Berlin. Israel hat mutmaßlich einen Vergeltungsschlag gegen den Iran gestartet, die Mullahs spielen ihn herunter. Das Eskalationsrisiko bleibt.

Die Israelis bestätigen nichts offiziell, doch alles deutet auf einen Warnschuss in Richtung des Iran. Israel holte mutmaßlich zum befürchteten Gegenschlag aus, hielt sich dabei aber deutlich zurück. Wenn stimmt, wonach es aussieht, dann war es keine Vergeltungsaktion, die versuchte, heftiger zu sein als der iranische Angriff vom Wochenende. Die Israelis haben den Mullahs deutlich gemacht, dass sie sie überall und jederzeit treffen können, verzichteten aber auf die große Eskalation.

Dass man sich in Teheran schon am Morgen über die Attacke lustig machte und sie herunterspielte, weckt die Hoffnung, dass die jüngste Runde des Konflikts vorerst zu Ende sein könnte. Beide Staaten wollten militärisch das Gesicht wahren. Für den Iran ging die Bombardierung des Konsulats in Damaskus zu weit, für die es Israel verantwortlich machte. Israel konnte nach dem ersten Angriff aus dem Iran nicht tatenlos bleiben. Obwohl der Krieg in Gaza kein Ende findet, kalibrierten beide Seiten ihre militärischen Schritte sehr genau.

Lesen Sie auch den Liveblog: Israel mit Gegenschlag: Iran meldet Explosion nahe Isfahan

In Teheran wie in Jerusalem will man den Konflikt offenbar eindämmen und nicht zu einem unkontrollierbaren regionalen Flächenbrand werden lassen. Die Schäden in beiden Ländern waren minimal. Trotzdem bleibt die Lage höchst fragil. Die Ziele in der Nähe von Isfahan ließen aufhorchen. Dort liegt nicht nur eine wichtige Luftwaffenbasis, in der Nähe befindet sich auch das größte iranische Atomforschungszentrum.

Israel sabotiert seit Jahren die nukleare Aufrüstung des Iran

Schon zu Beginn des iranischen Raketenhagels auf Israel war das Programm als eines der möglichen Ziele für einen Vergeltungsschlag genannt worden. Seit Jahren sabotiert Israel die nukleare Aufrüstung des Iran. Ein größerer Angriff, der das Regime in Teheran härter treffen würde als ein Flächenbombardement, wäre sehr schwierig. Er müsste sehr präzise sein und Anlagen treffen, die zum Teil tief unter der Erde sind. Dafür wäre wohl die Unterstützung der USA nötig.

Gudrun Büscher ist Politik-Korrespondentin.
Gudrun Büscher ist Politik-Korrespondentin. © FUNKE Foto Services | Reto Klar

Von seinen westlichen Partnern lässt sich Israel trotzdem nichts vorschreiben. US-Präsident Joe Biden selbst soll Benjamin Netanjahu in der vergangenen Woche aufgefordert haben, mit der erfolgreichen Abwehr der iranischen Attacke zufrieden zu sein. Sie habe schließlich gezeigt, dass der Iran Israel nicht schaden könne. Bundesaußenministerin Annalena Baerbock und ihr britischer Amtskollege David Cameron waren nach Israel geeilt, um Netanjahu aufzufordern, eine mögliche Vergeltung zu überdenken.

Auch interessant: Erzfeinde Israel und Iran: Woher der Hass kommt

Die Verbündeten hatten am Wochenende bewiesen, dass sie Israel nicht alleinlassen – einschließlich Jordanien und mit mutmaßlich sogar saudischer Unterstützung. Ohne sie wäre der erste iranische Angriff von iranischem Boden aus nicht zu 99 Prozent gestoppt worden. Aber das hat nicht zur Folge, dass Israels Freunde in Tel Aviv mehr Gehör fanden. Die israelische Entscheidung für den Gegenschlag war offenbar schon bald gefallen.

Konflikt in Nahost: Die Waffen werden jetzt nicht schweigen

Mit der schnellen Reaktion machte die israelische Führung klar, dass sie nicht bereit ist, einen Angriff auf ihr Staatsgebiet tatenlos hinzunehmen. Auch wenn sie ihn nicht offiziell bestätigen, stellt Israel damit seine Abschreckung wieder her, die seit der Gründung des Staates in der Region überlebenswichtig ist: Nach dem Terrorangriff der vom Iran unterstützten Hamas am 7. Oktober hatte sie noch einmal an Bedeutung gewonnen, weil der Überfall die israelischen Geheimdienste überrascht hatte.

Israel durfte und wollte kein weiteres Mal auch nur den Anschein von Schwäche erwecken. Jetzt ist klar, dass die Zeit der Stellvertreterkriege und der alte Schattenkrieg endgültig vorbei ist. Das macht die ohnehin extrem angespannte Lage in der Region noch brisanter. Hardliner fangen schon wieder zu zündeln an. Netanjahu steht unter Druck: Sein ultrarechter Minister für nationale Sicherheit, Itamar Ben-Gvir, kritisierte am Freitagmorgen die militärische Reaktion als „schwach“ – und gestand damit indirekt ein, dass Israel dahinterstecke.

'Hauptstadt Inside von Jörg Quoos, Chefredakteur der FUNKE Zentralredaktion

Hinter den Kulissen der Politik - meinungsstark, exklusiv, relevant.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Sicher ist: Die Waffen werden jetzt nicht schweigen. Aus dem Süden Syriens wurden am Freitag Einschläge gemeldet. Im Gazastreifen mehren sich die Anzeichen dafür, dass die israelische Armee bald mit ihrer Großoffensive in Rafah beginnen könnte, die die internationale Gemeinschaft verhindern will. Wohl vergeblich bemühen sich Israels engste Verbündete USA und Deutschland, Netanjahu davon abzuhalten. An Eskalationsgefahr herrscht leider kein Mangel.