Sagenhaft

Das Jonastal zwischen Arnstadt und Crawinkel: Der wagemutige Sprung der verzweifelten Jungfer

Maria Hochberg
| Lesedauer: 4 Minuten
Eine 70 Meter steil herabfallende Felsformation aus Muschelkalk ragt am Stadtrand Arnstadts aus dem Jonastal hervor.

Eine 70 Meter steil herabfallende Felsformation aus Muschelkalk ragt am Stadtrand Arnstadts aus dem Jonastal hervor.

Foto: Maria Hochberg

Arnstadt.  Um einen 70 Meter hohen Kalksteinfelsen bei Arnstadt rankt sich eine Legende von Begierde und Verzweiflung, die dem Massiv den Namen Jungfernsprung gab.

Wer das Jonastal zwischen Arnstadt im Ilm-Kreis und Crawinkel im Landkreis Gotha mit dem Auto befährt oder zu Fuß durchwandert, stößt auf zahlreiche Felspartien, die ebenso schroff wie malerisch am Wegesrand aufragen.

Die auffallendste Erscheinung ist unweit vom Ortsausgang Arnstadt ein 70 Meter hoher, steil herabfallender Muschelkalkfelsen mit Namen Jungfernsprung.

Die Kraft des Windes rettet der Maid das Leben

Entstanden ist diese geologische Formation vor vielen Millionen Jahren als Prallhang des Flusses Wilde Weiße. Einer Sage aus dem frühen 19. Jahrhundert nach, soll einst ein Ritter einer Jungfrau nachgestellt haben. Von heftiger Begierde getrieben, verfolgte er das Mädchen tagein, tagaus und überraschte sie eines Tages hoch zu Ross nahe des Jonastales.

In blinder Angst flüchtete die Maid querfeldein, schlug sich im dichten Buschwerk und über steile Pfade bis an einen tief herabfallenden Abhang durch. Um ihre Ehre vor dem ungestümen Ritter zu retten, schloss sie die Augen und sprang die Klippe hinab.

Als der Ritter das sah, gab er seinem Pferd die Sporen, sodass es sich aufbäumte und mitsamt des Reiters in die Tiefe stürzte, wo ihre Körper im steinigen Flussbett zerschellten. Die Jungfrau aber wurde durch die Kraft des Windes, der unter ihr langes, bauschiges Kleid blies, sanft ins Tal hinabgetragen und ging frei von jeder Angst ihrer Wege. Deshalb trägt der Fels bis auf den heutigen Tag den Namen Jungfernsprung.

Den einfachsten Zugang zum Jungfernsprung hat der Wanderer über die Straße Schönbrunn im Süden Arnstadts. Schon dort wird die Legende an der Fassade einer Kneipe mit dem passenden Namen „Rockjungfer“ mittels eines Wandbildes anschaulich gemacht. Der Weg führt vorbei an Einfamilienhäusern, bis die Straße am Waldrand in einer Sackgasse endet. Ein Wegweiser deutet an, dass das Ziel nicht mehr weit ist.

Aussichtspunkt mit Blick über das Jonastal

Ein schmaler Wanderweg schlängelt sich nun den Hügel hinauf. Kalkstein tritt aus der Erde hervor. Beim Besteigen der Anhöhe kehrt die Geschichte der Jungfer ins Gedächtnis zurück, wie sie hektisch den Weg hinaufrannte, vielleicht ausrutschte, stürzte und sich immer wieder aufrappelte, um ihrem Verfolger zu entgehen.

Ein paar Minuten später ist das Ziel erreicht. Am Aussichtspunkt lädt eine Bank zum Verweilen ein, der Blick schweift über den vorderen Teil des Jonastals. Ein kleines Geländer schützt den Wanderer hier vor dem Abstürzen, der Rest des Felsmassivs allerdings ist ungeschützt.

Es ist Vorsicht geboten, um auf lockerem Gestein am Klippenrand nicht abzurutschen. Anstatt weiter am Abgrund entlang zu gehen, empfiehlt sich der Wanderweg ein paar Meter unterhalb des Aussichtspunktes in den Wald hinein.

Die Sonne geht unter. Nun ist Eile geboten, um den Wald vor Einbruch der Dunkelheit oberhalb der Felsen an einem Feldweg wieder zu verlassen. Noch einmal schweift der Blick zurück in Richtung Jungfernsprung. Die Gedanken sind wieder bei der Jungfrau, deren Andenken im Namen des Muschelkalkfelsens für immer verewigt ist.

Anreise und Lage

  • Anfahrt: Arnstadt ist über die A 4 und die A 71 sowie per Bahn erreichbar. Am einfachsten ist der Jungfernsprung über die Straße Schönbrunn erreichbar. Mehrere Wegweiser am Rand des umliegenden Waldes zeigen die Strecke zum Ziel auf.
  • Zugänglichkeit: Der Jungfernsprung ist das ganze Jahr über zugänglich. Bei Schnee und Eis ist jedoch Vorsicht an den Klippen geboten.
  • Nachlesen: Wer die Legende nachlesen möchte, sollte sich das Sagenbuch „Gelb blüht die Wunderblume“ im Fachhandel bestellen.

In der Serie „Sagenhaft“ stellen wir Orte der näheren und weiteren Region vor, um die sich Geschichten und Sagen ranken. Alle Folgen: sagen