Jugendliche beeindrucken Jury mit ihren Kunstwerken

Arnstadt (Ilm-Kreis). Arnstädter Schüler konnten insgesamt 20 Preise beim Europäischen Wettbewerb gewinnen.

Diese Schüler wurden beim 62. Europäischer Wettbewerb ausgezeichnet. Foto: Pauline Schimmer

Diese Schüler wurden beim 62. Europäischer Wettbewerb ausgezeichnet. Foto: Pauline Schimmer

Foto: zgt

Zum 62. Mal fand in diesem Jahr der „Europäische Wettbewerb“ statt. Bei diesem Wettstreit können sich Schüler jeder Schulform und jeden Alters mit kreativen Beiträgen in Einzel- oder Gruppenarbeit beteiligen. Es konnten Plakate, Filme, Musikstücke und Bilder eingereicht werden.

Der Wettbewerb behandelt aktuelle Themen. In diesem Jahr wurde ein streitbares politisches Thema gewählt: „Europa hilft – hilft Europa?“, anlässlich des „Europäischen Jahres der Entwicklung“. Zu gewinnen gab es neben einigen Geld- und Sachpreisen auch Reisen nach Brüssel, Straßburg und Berlin.

Schüler thematisieren Hilfe in Europa

Die Gewinner wurden am Dienstagnachmittag in der Emil-Petri-Schule in Arnstadt ausgezeichnet. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von Schülern des Staatlichen Gymnasiums Arnstadt unter der Leitung von Musiklehrer Harald Benkert.

Holger Aumann, Schulleiter der Emil-Petri-Schule, sagte in seiner Rede, dass es wichtig sei Talente zu fördern und dass der Wettbewerb zeigt, dass Schule nicht nur hinter den Klassenzimmertüren stattfindet. „Ihr zeigt damit nach außen, was ihr könnt“, so Aumann. Es konnten Vertreter der Sparkasse, der Europäischen Akademie, des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport sowie die Kulturagentin des Ilm-Kreises begrüßt werden.

Die Auszeichnung erfolgte durch Anita Rommel, Mitglied der Landesjury in Thüringen. Sie bedankte sich für die finanzielle Unterstützung bei der Sparkasse Arnstadt-Ilmenau und beim Ministerium. Außerdem machte sie in ihrer Rede darauf aufmerksam, dass Europa Verantwortung für die Menschen trägt. „Es geht nicht nur um Hilfeleistungen, sondern auch um weltweite Verantwortung für Natur, Klima und Ressourcen, um wirksame Konzepte für Handel, Landwirtschaft und Konsum.“

Von 3340 Schülern, die in Thüringen Arbeiten eingereicht haben, wurden am Dienstag 44 ausgezeichnet. Projekte von Schülern aus 38 Schulen wurden zuvor bei der Landesjury abgegeben.

Eingeteilt wurde der Wettbewerb nach Alter in mehrere Module. Jedes Modul beinhaltete wiederum verschiedene Einzelaufgaben zu unterschiedlichen Themen, wie zum Beispiel die Flüchtlingsproblematik und die Ressourcenknappheit.

In allen Altersklassen konnten Schüler aus Arnstädter Schulen Preise gewinnen. Die Preisträger kommen aus der Staatlichen Regelschule „Robert Bosch“, der Emil-Petri-Schule und dem Staatlichen Gymnasium Arnstadt, welches mit zehn Platzierungen die meisten Preise für Arnstadt gewinnen konnte. Andere Preisträger kommen aus Ilmenau, Hildburghausen, Schleusingen und Wechmar. Anita Rommel dankte allen Lehrern und Eltern für die Unterstützung der Kinder. Im Anschluss an die Veranstaltung konnten sich die Preisträger an einem kalten Buffet, welches von Schülern und Lehrern der Emil-Petri-Schule vorbereitet wurde, bedienen.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.