Endspiel um Klassenerhalt: Rot-Weiß Erfurt hofft auf viele Fans

Erfurt  Am Samstag hat Rot-Weiß Erfurt im Steigerwaldstadion ein Endspiel um den Klassenerhalt. Der Verein hofft auf die Unterstützung von den Fans.

Am Samstagnachmittag hofft Rot-Weiß Erfurt auf volle Räng. Um 13.30 Uhr geht es gegen die SG Sonnenhof Großaspach um das finale Duell in der 3. Liga.

Am Samstagnachmittag hofft Rot-Weiß Erfurt auf volle Räng. Um 13.30 Uhr geht es gegen die SG Sonnenhof Großaspach um das finale Duell in der 3. Liga.

Foto: Sascha Fromm

Es ist für den FC Rot-Weiß Erfurt das wichtigste Heimspiel der jüngeren Geschichte. Am Samstagnachmittag empfängt die Elf um Trainer Stefan Krämer um 13.30 Uhr die SG Sonnenhof Großaspach zum finalen Duell in der 3. Liga. Klar ist: Nur mit einem Sieg ist der Klassenerhalt aus eigener Kraft gesichert. Ansonsten sind die Thüringer auf Patzer der Konkurrenten Paderborn und Werder Bremen II angewiesen.

Das bevorstehende Duell sorgt für Spannung im Umfeld. Eine gesamte Region hofft, dass der Traditionsclub die Klasse hält. So auch Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein, der sich mit einem persönlichen Aufruf an die Einwohner und Anhänger des Vereins wandte.

„Liebe Erfurterinnen und Erfurter, zum Saisonende geht es für den FC Rot-Weiß Erfurt um alles! Nach dem Sieg in Rostock am vergangenen Wochenende hat es die Mannschaft von Trainer Stefan Krämer am kommenden Samstag selbst in der Hand, mit einem Sieg gegen die SG Sonnenhof-Großaspach den Klassenerhalt zu sichern... Dieses eine Spiel entscheidet über die ganze Saison! Unterstützen wir unsere Mannschaft beim Finale, das an Spannung und Dramatik nicht zu übertreffen ist! Gemeinsam können wir der 12. Mann im Rot-Weiß-Trikot sein!“, schrieb Bausewein auf der Internetseite der Stadt.

Der Verein hofft am kommenden Samstag ebenfalls auf ein volles Stadion und lautstarke Unterstützung von den Rängen. Rot-Weiß-Marketing-Chef Konstantin Krause nahm derweil schon Kontakt zu verschiedenen Firmen und Unternehmen auf mit dem Ziel, viele Leute für das Spiel begeistern zu können. „Die Reaktionen waren bisher sehr positiv. Wir haben mit vielen großen Firmen, etwa den Stadtwerken, Helios oder Zalando gesprochen. Auch bei der Universität wollen wir noch vorstellig werden, um den ein oder anderen für dieses besondere Spiel zu begeistern. Allen ist bewusst, dass es um sehr viel geht“, sagte Krause.

Er hofft auf rund 8000 Zuschauer, die der Erfurter Elf von den Rängen Schwung für das Spiel geben soll. Getreu dem Motto: „Am Samstag sind wir alle gemeinsam eins – gemeinsam schaffen wir es!“