FC Carl Zeiss Jena muss bis zur letzten Minute um Lizenz kämpfen – Wolfram bei Rostock gefragt

Jena  Der FC Carl Zeiss Jena hat bis Dienstag Zeit, um die Lizenzbedingungen zu erfüllen – noch fehlen wichtige Verträge.

Maximilian Wolfram (l.) und FCC-Geschäftsführer Chris Förster. Archiv-

Maximilian Wolfram (l.) und FCC-Geschäftsführer Chris Förster. Archiv-

Foto: Tino Zippel

Beim FC Carl Zeiss Jena werden sie die Frist zur Abgabe der Lizenzunterlagen ausschöpfen. Bis kommenden Dienstag will der Deutsche Fußball-Bund die gestellten Bedingungen erfüllt sehen.

„Wir haben bereits erste Nachweise erbracht“, sagt Geschäftsführer Chris Förster. „Allerdings sind wir noch nicht am Ziel.“ So wartet der Drittligist noch auf den Rücklauf von Sponsorenverträgen, um diese beim Verband einzureichen. Unter anderem ist der Vertrag mit dem Trikotsponsor noch vakant. Vermarkter Lagardère sei mit dieser Aufgabe betraut.

Der aktuelle Jenaer Hauptsponsor Sunmaker, dessen Kontrakt ausläuft, hat in dieser Woche bereits Verträge mit zwei ­Jenaer Ligakonkurrenten geschlossen: dem Halleschen FC und Preußen Münster. Zudem bestehen Verträge mit dem 1. FC Magdeburg und Hansa Rostock.

Geschäftsführer Chris Förster bleibt aber optimistisch, die Lizenzbedingungen zu erfüllen. Auch Investor Roland Duchatelet hilft.

Jenaer Eigengewächs Wolfram bei Rostock gefragt

Maximilian Wolfram, dessen Vertrag beim FC Carl Zeiss Jena ausgelaufen ist, soll bei Drittliga-Konkurrent Hansa Rostock hoch im Kurs stehen. Das 22-jährige Jenaer Eigengewächs hat mit seinen Leistungen im Saisonendspurt überzeugt. Allerdings sind an ihm wohl auch Zweitligisten interessiert. Einen Verbleib bei den Thüringern schloss er bereits aus.

FC Carl Zeiss Jena plant kein Sommercamp

FC Carl Zeiss Jena plant vier Plätze für Talente im Drittligakader

FCC-Trainer Kwasniok im großen Interview: Freudentränen, Möbelkauf und der perfekte Kaderplan

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.