Peinliche Posse um früheren Spieler des FC Carl Zeiss Jena

Cottbus  Robert Müller, derzeit beim FC Energie Cottbus unter Vertrag, gerät wegen eines Interviews in die Schlagzeilen.

Robert Müller

Robert Müller

Foto: Revierfoto

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Robert Müller (32), der 2007 seine Profikarriere in Jena begonnen hatte, stand vor der Saison auf dem Zettel beim FC Carl Zeiss. Doch die Jenaer wollten nicht so hoch pokern wie der KFC Uerdingen und auf jüngere Spieler setzen. Dem Verteidiger blieb beim KFC nur die Reservistenrolle. Deshalb wechselte er nun zum FC Energie Cottbus.

Dort geriet er gleich in die Schlagzeilen – selbstverschuldet. So ist Müller mit Sportmoderatorin Nele Schenker liiert, die aus Cottbus stammt und auch für Telekom Sport, neuerdings Magenta Sport, arbeitet. Die Freundin interviewte Müller fürs Internetportal Liga3-online unter dem Titel „Eine geile Aufgabe“.

Sportmoderatorin fragt Müller nach seiner Freundin

„Ich habe Angst um den Journalismus, wenn Nele Schenker ihren Lebensgefährten interviewt. Und wenn sie nach seiner Freundin fragt. Und er seine Freundin preist, ohne dass der Leser weiß, dass die Fragestellerin seine Freundin ist“, schrieb daraufhin Frank Noack, Sportreporter der Lausitzer Rundschau, bei Twitter. Die Tages­zeitung hatte sich am Montag vergeblich um ein Zitat des Spielers bemüht.

Für das Internetportal ist es „eine ungewöhnliche Situation“, rechtfertigt sich aber damit, dass Schenker ihren Freund bereits für Magenta Sport interviewt habe. Liga3-online weist nun darauf hin, dass die Fragestellerin die Freundin ist.

FC Carl Zeiss sondiert für Offensive den Transfermarkt – Rogerson im Probetraining verletzt

FC Carl Zeiss mit magerem 0:0 gegen Preußen Münster

Mehr zur Dritten Liga

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.