Rot-Weiß Erfurt: 2000 Euro Belohnung für Hinweise zu Böllerwerfern

Erfurt  Erfurt. Auf der Suche nach den Randalierern vom Montagabend hat der FC Rot-Weiß eine Belohnung von 2000 Euro ausgesetzt. Der Club will alles dafür tun, um die Täter zu ermitteln.

Randalierer sitzen mit einer Leuchtfackel auf dem Zaun. Foto: Alexander Volkmann

Randalierer sitzen mit einer Leuchtfackel auf dem Zaun. Foto: Alexander Volkmann

Foto: zgt

Auf der Suche nach den Randalierern vom Montagabend hat der FC Rot-Weiß eine Belohnung von 2000 Euro ausgesetzt. Der Club will alles dafür tun, um die Täter zu ermitteln.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit waren beim Spiel gegen Magdeburg im Erfurter Stehplatz-Bereich Pyrotechnik gezündet und Böller geworfen worden. Dabei hatte ein siebenjähriger Junge ein Knalltrauma sowie Verbrennungen am Rücken erlitten, ein Elfjähriger klagte über Atemnot. Beide Kinder wurden umgehend von Sanitätern behandelt.

Nach der Partie überprüfte die Polizei rund 25 Anhänger aus dem betreffenden Block. Dabei war es zu Widerständen und Beleidigungen gekommen. Die Sicherheitskräfte sprachen daraufhin mehrere Platzverweise aus. Sollten die zündelnden Chaoten gefasst werden, drohen ihnen ein bundesweites Stadionverbot sowie eine Strafanzeige wegen gefährlicher Körperverletzung.

Präsident spricht von „Wahnsinns-Tat“

Rot-Weiß-Präsident Rolf Rombach sprach von einer „Wahnsinns-Tat“. Er will die beiden verletzten Kinder in den kommenden Tagen persönlich aufsuchen und sich im Namen des Vereins entschuldigen. Auch der Fanrat plant eine Aktion, um zu zeigen, dass der überwiegende Teil der Anhänger solch ein unverantwortliches Handeln verurteilt.

Abgesehen von dem Pyro-Eklat und dessen schlimmen Folgen blieb es nach Polizeiangaben rund um das Risikospiel weitgehend ruhig. Das Sicherheitskonzept, die gegnerischen Fanlager strikt zu trennen, sei aufgegangen. Allerdings war es nach dem Führungstor auf der Tribüne zu Rangeleien gekommen. Weil sie sich mit ihrem Team gefreut hatten, wurden Magdeburger Fans von ihren (bezahlten) Sitzplätzen verjagt. Ein Unding!

Bereits nach den Vorfällen am Rande des Hinspiels in Magdeburg war Rot-Weiß vom DFB-Kontrollausschuss wegen des „unsportlichen Verhaltens“ einiger seiner Fans mit einer Geldstrafe in Höhe von 5000 Euro belegt worden. Während der Saisoneröffnung hatten sie Bengalos sowie Rauchtöpfe gezündet.