U19 von Rot-Weiß Erfurt überzeugt in Berlin

Berlin.  In der Junioren-Regionalliga gewinnt Rot-Weiß-U19 beim BFC Dynamo locker mit 3:0. U17 patzt bei Dynamo Dresden mit 0:2

Justin Fietz - hier gegen den Berliner SC - hielt sein Tor sauber.

Justin Fietz - hier gegen den Berliner SC - hielt sein Tor sauber.

Foto: Gerd Greif

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es ist schon bewundernswert, mit welch’ hoher Bereitschaft die A-Junioren des FC Rot-Weiß Erfurt trotz aller unendlichen Misshelligkeiten rund um den Club ihrer sportlichen Pflicht nachgehen. Beim Regionalliga-Schlusslicht Berliner FC Dynamo war das Team um Cheftrainer Robin Krüger beim 3:0-Erfolg jederzeit Chef im Ring, der ein extrem kleiner und wahrlich nicht optimal bespielbarer Kunstrasen war.

Offensichtlich sahen die Berliner allein in dieser gewöhnungsbedürftigen Umgebung die Minimal-Chance, gegen die Rot-Weißen einigermaßen bestehen zu können. Letztlich vergebens. Denn ihre Strategie, hinten dicht und vorn hilft der liebe Gott, war schon allein deshalb zum Scheitern verurteilt, weil ihnen bei den minimalen Offensivaktionen einfach die spielerischen Mittel fehlten. „Vor der Pause haben wir den Fehler bei dennoch drückender Überlegenheit gemacht, das Spiel viel zu langsam zu entwickeln,“ bekannte Erfurts Coach.

Umstellung in der zweiten Halbzeit zahlt sich aus

Das Torlos-Remis war trotz jeder Menge Ballbesitz bis dahin folgerichtig. Mit Beginn der zweiten Halbzeit stellte Krüger um. Er löste die Dreierkette auf und brachte für Abwehrmann Tamino Gratz Angreifer Franz Jobst. Zudem wurde das Pressing intensiviert. Es folgten 20 bärenstarke Minuten, in denen die Rot-Weißen zu einigen sehenswerten Angriffen kamen. Als Patrick Alvarez im Mittelfeld den Ball eroberte und eine flinke Kombination einleitete, durfte Donny Bogicevic mit einem erfolgreichen Volley-Abschluss seine technische Befähigung belegen (48.). Der Bann war gebrochen.

Franz Jobst legte gleichfalls volley nach Bogicevic-Ecke zum 2:0 nach (56.). Nach einem weiteren sehenswerten, weil flüssig vorgetragenem Angriff über Manuel Schiwatsch markierte erneut Bogicevic per Linksschuss den 3:0-Endstand (65.). In der Folge schluderten die Erfurter extrem mit ihren Chancen, einen weit höheren Sieg verschenkend.

An ihren 3:1-Erfolg gegen Union Berlin II vermochten derweil die B-Junioren von Rot-Weiß Erfurt nicht anzuknüpfen. Sie unterlagen in Dresden bei Dynamo mit 0:2. Ihr Trainer Manuel Rost hatte nach dem Sieg gegen Union noch orakelt: „Gewinnen wir in Dresden, können wir durchaus den Blick auch mal nach oben in der Tabelle richten.“

Dies war indes schnell „Schnee von gestern“, weil die Dynamos durch Ole Csisko alsbald in Front gezogen waren (15.) und durch Joe Löwe noch vor der Pause (38.) entscheidend nachgelegt hatten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren