Wacker Nordhausen gelingt wichtiger Sieg bei Lok Leipzig

Leipzig  Der Sieg war knapp, aber wichtig. Fußball-Regionalligist Wacker Nordhausen kehrt als Sieger aus Leipzig zurück nach Thüringen. Es war ein Abend der vergebenen Chancen.

Nordhausen (links, Pichinot) und Lok Leipzig (Berger) lieferten sich ein packendes Duell.

Foto: Bernd Peter

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein wichtiger Sieg für Wacker Nordhausen im Kampf um Platz drei in der Fußball-Regionalliga. Beim Offensiv-Festival mit zahllosen Chancen siegten die Südharzer verdient mit 1:0 (0:0) durch ein Tor von Oliver Genausch (50.).

Als Heiko Scholz ins Stadion schritt, in dem er fünf Jahre als Lok-Trainer auf der Bank saß, begrüßten die Leipziger Fans ihre einstige Ikone erwartet freundlich. Mit der netten Aktion „Scholle für‘n Zehner“ gab es einheitliche Eintrittskarten für zehn Euro. Scholz setzte sich auf die richtige Trainerbank. „Heiko, wink mal“, hieß von der Tribüne.

Doch der bodenständige Scholz vermied die Show und schaute nach vorn auf den Rasen. Der Wacker-Trainer hatte seine Lieblingsmannschaft aufgestellt. Genausch stand diesmal anstelle von Beil in der Anfangself. Ein guter Schachzug. Einzig auf den Stammtorwart Jan Glinker musste Nordhausen verzichten. Er war kurzfristig erkrankt. Dafür rückte Josip Jokanovic zu seinem ersten Regionalliga-Spiel für Nordhausen zwischen die Pfosten.

Genausch jagte den Ball entschlossen ins Netz

Nach zehn Minuten flogen dem 26 Jahre alten Keeper, der 2018 von Inter Leipzig gekommen war, die Bälle regelrecht um die Ohren. Zweimal versiebte der Ex-Nordhäuser Schulze, zweimal Steinborn beste Chancen, einmal rettete Becker in höchster Not. Nach gut 20 Minuten bekam Wacker endlich Zugriff und sorgte für Gefahr. Doch effektiver als die Lok-Spieler zuvor agierten die Wackers Männer auch nicht. Genausch Schuss auf 18 Metern zischte knapp vorbei (24.).

Dann hob Kammlott den Ball auf die Latte (25.) und eine Dreier-Gelegenheit kurz darauf endete auch nicht mit jubelnden Nordhäusern. Der Abend der vergebenen Chancen setzte sich fort . Steinborn für Lok (37.) und Pichinot für Wacker (44.) gelangen auch nicht der erste Treffer vor der Halbzeit.

Nach der Pausenansprache zwang der eingewechselte Malone Keeper Jokanovic zur ersten Parade (47.). Doch dann war es endlich soweit – und Nordhausen machte das erste Tor. Genausch zog unwiderstehlich durch den Strafraum und jagte den Ball entschlossen ins Netz -- 1:0 (50.).

Wacker Nordhausen hätte anschließend erhöhen können, doch Kammlott scheiterte frei vor Kirsten. Den folgenden Heber köpfte Urban von der Linie (55.). Lok erholte sich wieder. So musste Wacker weiter zittern. Auch, weil die Südharzer ihre Konter nicht konsequent ausspielten. Die beste Chance in der Schlussphase hatte schließlich Pluntke, dessen Ball aber über das Tor sprang.

Wacker: Jokanovic, Heidinger, Esdorf, Pluntke, Göbel, Becker, Pichinot, Ucar (86. Kores), Mickels (90. Andacic), Genausch (74. Beil), Kammlott, Sch.: Wien (Berlin), Z.: 3079, T.: 0:1 Genausch (50.).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.