Wacker Nordhausen ohne Trainer – Heiko Scholz bereits Interimscoach bei Dynamo Dresden

Nordhausen.  Der finanziell angeschlagene Fußball-Regionalligist Wacker Nordhausen muss sich einen neuen Trainer suchen. Heiko Scholz arbeitet ab sofort als Interimstrainer des Zweitligisten SG Dynamo Dresden.

Heiko Scholz ist nicht mehr Trainer von Wacker Nordhausen.

Heiko Scholz ist nicht mehr Trainer von Wacker Nordhausen.

Foto: Christoph Keil

Die Sachsen hatten sich am Montag von Cheftrainer Cristian Fiel getrennt und damit auf die sportliche Talfahrt des Tabellenletzten reagiert.

„Wir sind Heiko Scholz dankbar, dass er ohne zu zögern zugesagt hat, als Interimstrainer zu helfen, und dass ihm die Verantwortlichen von Wacker Nordhausen dabei keine Steine in den Weg gelegt haben. Heiko Scholz wird die Mannschaft betreuen, bis wir eine Entscheidung zur Neubesetzung des Cheftrainerpostens getroffen haben“, erklärte Dresdens Sportgeschäftsführer Ralf Minge. Dem neuen Trainerstab solle der 53-Jährige als Assistent angehören, wird Minge in der Presseerklärung zitiert.

In Dresden hat Scholz heute einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021 unterzeichnet und soll auch Teil des Trainerstabes bleiben, wenn ein Nachfolger für Cristian Fiel gefunden ist. „Ich helfe bei Dynamo in dieser schwierigen Situation selbstverständlich als Interimstrainer aus, weil ich dem Verein sehr verbunden bin. Ich werde alle daran setzen, bis Sonntag etwas zu bewegen, damit wir gegen Sandhausen einen Schritt nach vorne machen“, sagte Scholz, der von 1990 bis 1992 bei Dynamo als Spieler aktiv war.

In der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass Wacker Nordhausen die Insolvenz droht. Die letzten beiden Monatsgehälter wurden nicht gezahlt, hinzu kommen Außenstände beim Finanzamt, der Krankenkasse und der Berufsgenossenschaft. Der Verein erklärte, er wolle bis Weihnachten die finanziellen Probleme lösen. Wer nun das Amt von Heiko Scholz bei den Südharzern übernimmt, steht noch nicht fest.

Zu den Kommentaren