Wacker Nordhausen vorfristig in Zwangspause: Das plant der Verein in der Zwischenzeit

Nordhausen.  Fußball-Oberligist Wacker Nordhausen musste vorfristig die Corona-Zwangspause antreten. Das Heimspiel gegen Rudolstadt ist abgesagt worden.

Trainer Philipp Seeland hat seine Spieler für die Corona-Zwangspause mit individuellen Trainingsplänen ausgestattet.

Trainer Philipp Seeland hat seine Spieler für die Corona-Zwangspause mit individuellen Trainingsplänen ausgestattet.

Foto: Sascha Fromm

Beim Oberliga-Schlusslicht Wacker Nordhausen hat der Shutdown schon am Freitag nach dem Abschlusstraining für das Sonntag-Spiel gegen Einheit Rudolstadt begonnen. Keine 24 Stunden später erhielt die Mannschaft die Nachricht, dass beim Gegner ein positiver Coronafall aufgetreten war und das Spiel demzufolge nicht stattfinden kann. „Wir hätten natürlich sehr gerne noch einmal gespielt. Aber es gab keine Diskussion bei uns, die Gesundheit geht vor“, sagte Trainer Philipp Seeland.

Während am Samstag ohnehin trainingsfrei gewesen wäre, setzte er am Sonntag keine weitere Übungseinheit an. „Das hätte keinen Sinn gemacht, wenn nun vom Montag an ohnehin jeder für sich trainieren muss“, sage der Wacker-Coach.

Seeland und seine Crew haben der Oberliga-Mannschaft einen Plan vorgegeben, wie sich jeder Kicker fithalten soll. Waldläufe, Intervalltraining oder Stabilisationsübungen stehen auf dem Programm. Viel mehr sei in der momentanen Situation nicht möglich, sagte der Nordhäuser Trainer. Unter diesen Umständen zweifelt Seeland auch daran, dass die Saison im Dezember fortgesetzt werden kann, sollte die Zwangspause tatsächlich am 30. November enden.

Normalerweise muss Wacker Nordhausen am 4. Dezember um 19.30 Uhr zum Flutlichtderby beim FC Rot-Weiß Erfurt antreten. „Wir können aber nicht aus der Kalten antreten. Um in den Spielbetrieb einzusteigen, brauchen wir ein bis zwei Wochen Training mit der Mannschaft. Sonst wäre das Risiko für Verletzungen viel zu groß“, sagte der Nordhäuser Trainer.

Noch in dieser Woche will sich der Nordostdeutsche Fußball-Verband (NOFV) mit seinen Vereinen in einer Telefonkonferenz beraten, wie es nun weitergeht. Laut Spielplan würde für Wacker im neuen Jahr am 31. Januar die Saison mit einem Heimspiel gegen den FC International Leipzig fortgesetzt.