Das waren die wichtigsten Nachrichten für Thüringen vom 25. März bis 4. April 2023.

(Hier geht es zum aktuellen Thüringen-Ticker)

Dienstag, 4. April

19.15 Uhr: Gedenken nach Unfall bei Bad Langensalza: Freunde trauern in Mühlhausen

Fotos der Verstorbenen, Blumen und Kerzenschein. Mehr als 1000 Menschen versammelten sich am Dienstagabend auf dem Mühlhäuser Untermarkt. Sie dachten an die Verkehrsunfallopfer vom vergangenen Samstag. In den Wohnorten der Verstorbenen sind Trauer und Schock groß.

18.58 Uhr: Von ungarischen Ermittlern gesuchter Linksextremist bei Überfall in Eisenach beteiligt

In den Ermittlungen zu mutmaßlich linksextrem motivierten Angriffen in Budapest führt eine Spur nach Eisenach. Ungarische Ermittler haben auch eine Frau aus Jena im Visier.

18.30 Uhr: Drei Restaurants mit einem Michelin-Stern in Thüringen

Feinschmecker können in Thüringen jetzt drei Restaurants mit einem Stern des "Guide Michelin" ansteuern. Neben dem bisher schon ausgezeichneten "BjoernsOx" in Dermbach in der Rhön listet der Restaurantführer in seiner am Dienstag veröffentlichten neuen Ausgabe noch das "Masters" in Blankenhain und das Erfurter "Clara – Restaurant im Kaisersaal" als Sterne-Lokale. Das "Masters" hat sich den Stern neu erkocht, das "Clara" war schon früher mehrfach prämiert worden, war aber im vorigen Jahr aus dem Ranking gerutscht. (dpa)

17.52 Uhr: Kein Führerschein: Gastwirt aus Schleiz gibt sich für einen Toten aus

Es war kein Geist, den die Polizei im August vorigen Jahres in einem Fiat stoppte. Da die Wahrheit schnell ans Licht kam, gab es nun die entsprechende Strafe.

17.29 Uhr: Neue Erkenntnisse zu Leichenfund in Weida

Zum Toten am Flussufer in Weida, bei dem es sich um einen 52-jährigen Vermissten aus Gera gehandelt hat, liegen neue Erkenntnisse vor. Die Staatsanwaltschaft hat jetzt die Obduktionsergebnisse bekannt gegeben.

16.14 Uhr: Vier Tage nach seiner Suspendierung: Nordhäuser OB weist Anschuldigungen zurück

Kai Buchmann, gewählter Nordhäuser Oberbürgermeister, nennt erstmals Details zu Ermittlungen im Rahmen eines Disziplinarverfahrens gegen ihn. Ein Mobbing-Vorwurf soll demnach Anlass für seine Suspendierung gewesen sein.

15.20 Uhr: Nach Fund von Kinderleiche in Bad Blankenburg: Mutter in Haft

Nach dem Fund einer Kinderleiche im Januar in Bad Blankenburg (Landkreis Saalfeld-Rudolstadt) ist die Mutter festgenommen worden. Am Dienstag wurde die Frau einem Haftrichter vorgeführt und befindet sich nun in Untersuchungshaft. Das wird ihr vorgeworfen.

13.49 Uhr: Historische Überbleibsel: Erfurt verabschiedet sich von letzten Telefonzellen

Insgesamt 35 Telefonzellen standen im Frühjahr 2017 noch in Erfurt und fristeten ein scheinbar unbemerktes Dasein. Die letzten werden nun nach und nach abgebaut. Wir blicken zurück auf die Zeit von "Fasse Dich kurz" und anderen Dingen, die aus heutiger Sicht kurios wirken.

Gelbe Zelle, pinker Hörer - Autrorin Kathleen Kröger freute sich 2017 über die letzte alte Telefonzelle in der Thälmannstraße.
Gelbe Zelle, pinker Hörer - Autrorin Kathleen Kröger freute sich 2017 über die letzte alte Telefonzelle in der Thälmannstraße. © Marco Schmidt / Funke Medien Thüringen

13.25 Uhr: Nach Unfall mit sieben Toten in Bad Langensalza gibt es weiteren Tatverdächtigen

Der mutmaßliche Verursacher des schweren Unfalls mit sieben Toten in Thüringen stand unter erheblichem Alkoholeinfluss. Darauf deuteten die bisherigen Ermittlungen hin. Unklar sei derzeit jedoch, wer tatsächlich hinter dem Steuer des unfallverursachenden Autos saß. Die Ermittlungen richteten sich nun auch gegen einen 34-Jährigen.

13.10 Uhr: Weniger neue Pflege-Lehrlinge in Thüringen - aber Bedarf an Pflegekräften steigt

In Thüringen haben im vergangenen Jahr weniger Menschen einen Ausbildungsvertrag in der Pflege abgeschlossen als im Jahr 2021. Wie aus vorläufigen Zahlen hervorgeht, die das Statistische Bundesamt veröffentlichte, wurden 2022 insgesamt 1599 Ausbildungsverträge geschlossen. Das sind in Thüringen 81 Verträge weniger als 2021.

13 Uhr: Tausende Erfurter wollen das Deutschlandticket schon am ersten Tag

Der Verkauf des Deutschlandtickets ist in Erfurt furios gestartet. Am ersten Vorverkaufstag am Montag reichten 480 Fahrgäste Neuanträge auf das 49-Euro-Ticket ein, berichtete die Evag am Dienstag auf Nachfrage. Zuvor hatten schon 6000 Abonnenten dem Verkehrsunternehmen mitgeteilt, von ihren jeweiligen Abos auf das Deutschlandticket wechseln zu wollen.

12.24 Uhr: Korruptionsverfahren gegen Mario Voigt: Razzia in Parteizentrale der EVP in Brüssel

Seit dem frühen Dienstagvormittag durchsuchen belgische Ermittler und Beamte des Thüringer Landeskriminalamtes (LKA) die Zentrale der Europäischen Volkspartei (EVP) in Brüssel. Hintergrund ist das laufende Korruptionsverfahren gegen den Thüringer CDU-Landes- und Fraktionsvorsitzenden Mario Voigt.

12 Uhr: Gedenken und Trauerbeflaggung nach Unfall mit sieben Toten

In Gedenken an die sieben Unfalltoten vom Wochenende hat das Landratsamt im Unstrut-Hainich-Kreis am Dienstag Trauerbeflaggung angeordnet. Die Fahnen auf öffentlichen Gebäuden tragen Trauerflor, wie das Landratsamt in Mühlhausen auf Anfrage mitteilte. Die Menschen in den Dörfern, aus denen die jugendlichen Unfallopfer kämen, stünden unter Schock, sagte der Superintendent des evangelischen Kirchenkreises Mühlhausen, Andreas Piontek. (dpa)

11.30 Uhr: In Thüringen kümmern sich 23 Seelsorger-Teams um die trauernden Angehörigen

Ein plötzlicher Tod in der Familie, ein tragischer Unfall am Arbeitsplatz, ein Suizid oder ein schwerer Verkehrsunfall: Wenn ein Unglück brutal in den Alltag einbricht, sind Notfallseelsorger die ersten, die Menschen in ihrem Schmerz auffangen, und die Rettungskräften nach ihrem Einsatz helfen, das Erlebte zu verarbeiten. Auch bei der Tragödie auf der Bundesstraße bei Bad Langensalza war ein Helfer-Team des Unstrut-Hainich-Kreises am Samstag vor Ort und ist für die Rettungskräfte noch immer im Einsatz.

10.54 Uhr: Polizei gelingt in Weißensee zufällig größerer Drogen-Fang

Auf der Suche nach einer jungen Frau hat die Polizei in Weißensee mehrere hundert Gramm Marihuana entdeckt.

10 Uhr: Zwei Gedenk-Veranstaltungen für Unfallopfer geplant

Für Dienstag und Mittwoch sind in Mühlhausen zwei Veranstaltungen geplant, um an die Opfer des Verkehrsunfalls vom Samstagabend zu erinnern. Sieben Menschen starben nahe Bad Langensalza, darunter 19-Jährige aus dem Raum Mühlhausen.

9.50 Uhr: Schornsteinfeger spricht über Heizungstausch in Erfurt: Wärmepumpen und kleine Müllverbrennungen

Die hohen Energiekosten brachten erst einen Run auf Holzheizungen. Nun steht ein Umbau der Heizanlagen in vielen Häusern an. Ein Schornsteinfeger und Energieberater gibt Tipps zur Umrüstung und verrät, woran er erkennt, dass Ofenbesitzer nicht nur das verbrennen, was erlaubt ist.

9.32 Uhr: Telefonische Erreichbarkeit mit Tücken: Jenaer Finanzamt möchte nur scheinbar nicht gestört werden

Nach dem Ende der Corona-Zeit ist das Servicezentrum des Finanzamtes Jena nicht wieder aus seinem Dornröschenschlaf erwacht. Die damit um so wichtigere telefonische Erreichbarkeit hat aber ihre Tücken. Eine Leserin wollte ihre Sachbearbeiterin anrufen und hörte die folgende Bandansage: „Der gerufene Teilnehmer möchte nicht gestört werden!“ Die Dame versuchte es am nächsten Tag und auch eine Woche später hörte sie: „Der gerufene Teilnehmer möchte nicht gestört werden!“ Das fand die Steuerbürgerin empörend.

8.55 Uhr: Akku-Recycling in Rudolstadt: Von der Idee bis zur Absage

Kaum ein anderes Thema sorgte seit Monaten für so viel Gesprächsstoff in Rudolstadt wie der geplante Bau einer Fabrik für Batterierecycling im Industriegebiet Schwarza. Nun nimmt das südkoreanische Unternehmen SungEel von der geplanten Investition Abstand. Die SungEel Recycling Park Thüringen GmbH hat ihren Antrag auf Genehmigung für eine Batterie-Recyclinganlage in Rudolstadt-Schwarza zurückgezogen. Ein Grund, noch einmal auf die vergangenen zwölf Monaten zu schauen.

8.38 Uhr: Mann stirbt bei Brand in Zeulenroda-Triebes

Ein Todesopfer bei Brand in Zeulenroda-Triebes

Zu einem Brand wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und der Polizei am Montagabend nach Zeulenroda-Triebes im Landkreis Greiz alarmiert. 
Zu einem Brand wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und der Polizei am Montagabend nach Zeulenroda-Triebes im Landkreis Greiz alarmiert.  © News5 | NEWS5 / Fricke
Ersten Informationen nach war es zu einem ein Feuer in einer Wohnung im Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses in der Schuhgasse gekommen. 
Ersten Informationen nach war es zu einem ein Feuer in einer Wohnung im Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses in der Schuhgasse gekommen.  © News5 | NEWS5 / Fricke
Bei den Löscharbeiten fand die Feuerwehr eine leblose Person.
Bei den Löscharbeiten fand die Feuerwehr eine leblose Person. © News5 | NEWS5 / Fricke
Die Brandursache ist bislang noch unklar.
Die Brandursache ist bislang noch unklar. © News5 | NEWS5 / Fricke
Die Kriminalpolizei ermittelt.
Die Kriminalpolizei ermittelt. © News5 | NEWS5 / Fricke
Zu einem Brand wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und der Polizei am Montagabend nach Zeulenroda-Triebes im Landkreis Greiz alarmiert.
Zu einem Brand wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und der Polizei am Montagabend nach Zeulenroda-Triebes im Landkreis Greiz alarmiert. © News5 | NEWS5 / Fricke
Zu einem Brand wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und der Polizei am Montagabend nach Zeulenroda-Triebes im Landkreis Greiz alarmiert.
Zu einem Brand wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und der Polizei am Montagabend nach Zeulenroda-Triebes im Landkreis Greiz alarmiert. © News5 | NEWS5 / Fricke
Gut 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz.
Gut 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz. © Heidi Henze
Gut 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz
Gut 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz © Heidi Henze
Gut 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz
Gut 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz © Heidi Henze
Gut 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz
Gut 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz © Heidi Henze
Gut 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz
Gut 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz © Heidi Henze
Gut 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz
Gut 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz © Heidi Henze
Gut 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz
Gut 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz © Heidi Henze
Gut 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz
Gut 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz © Heidi Henze
Gut 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz
Gut 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz © Heidi Henze
Gut 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz
Gut 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz © Heidi Henze
Gut 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz
Gut 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz © Heidi Henze
Gut 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz
Gut 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz © Heidi Henze
Gut 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz
Gut 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz © Heidi Henze
Gut 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz
Gut 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz © Heidi Henze
Gut 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz
Gut 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz © Heidi Henze
Gut 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz
Gut 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz © Heidi Henze
Gut 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz
Gut 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz © Heidi Henze
Gut 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz
Gut 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz © Heidi Henze
Gut 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz
Gut 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz © Heidi Henze
Gut 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz
Gut 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz © Heidi Henze
Gut 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz
Gut 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz © Heidi Henze
Gut 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz
Gut 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz © Heidi Henze
1/29

8.17 Uhr: Nassester März seit Jahren in Thüringen

Die Bauern und auch die Kleingärtner können vorsichtig optimistisch sein. Im März hat es in Thüringen flächendeckend so viel geregnet wie seit Jahren nicht. Die Grundwasserstände haben sich jedoch noch nicht erholt.

7.45 Uhr: Nordhäuser Wasserstofftankstellenbauer stellt Neuentwicklung auf Hannover-Messe vor

Ab 20. April tauscht Maximator-Hydrogen-Chef Mathias Kurras sein Büro an der Nordhäuser Darre für eine Woche gegen einen Stand in Halle 13 der Hannover-Messe. Der Hersteller von Wasserstoff-Tankstellen aus Nordhausen wird eine Neuentwicklung präsentieren, die in den vergangenen Monaten gemeinsam mit dem Baumaschinenhersteller Liebherr gelang: eine Anlage zur flexiblen Wasserstoffversorgung von Bau-, Forst- oder Landmaschinen, quasi eine mobile Tankstelle für Radlader, Raupe & Co.

7.20 Uhr: Neue Thüringer Bauordnung soll Aus- und Umbau bestehender Gebäude erleichtern

Die Thüringer Landesregierung will Erleichterungen beim Aus- und Umbau bestehender Gebäude erreichen. Für zusätzlichen Wohnraum könnten bisherige Vorschriften wegfallen. Die CDU sieht manche Punkte kritisch.

7 Uhr: Leihgroßeltern in Jena: „Das Beste, was mir passieren konnte“

Der Jenaer Verein Tausend Taten vermittelt Familien und Menschen, die Kindern Zeit schenken wollen. Zu ihnen gehören Heidrun Janicke und Luise. Verwandt sind die beiden nicht, aber Heidrun Janicke fühlt sich wie ein Teil der Familie.

6.40 Uhr: Neue Gemeindefusionen sollen Thüringen 21,4 Millionen Euro kosten

Das wird teuer: Mit dem Jahr 2024 wollen wieder zahlreiche Kommunen in Thüringen fusionieren oder sich neu gliedern. Sie sollen dafür vom Land Prämien, Fördermittel und Entschuldungshilfen in Höhe von insgesamt 16,6 Millionen Euro erhalten. Konkret geht es um neun Neugliederungen mit insgesamt 29 Gemeinden; betroffen wären mehr als 100.000 Menschen.

Montag, 3. April

23.30 Uhr: Eine tote Person bei Wohnungsbrand in Zeulenroda-Triebes

Bei einem Wohnungsbrand in Zeulenroda-Triebes konnte eine Person nur noch tot geborgen werden. Der Brand brach am Montagabend in einem Mehrfamilienhaus aus. Insgesamt waren 50 Feuerwehrleute im Einsatz. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

19 Uhr: Thüringer Politiker plädieren für Null-Promille-Grenze am Steuer

Der tragische Unfall mit sieben Toten bei Bad Langensalza fördert eine Debatte über den Umgang mit Alkohol im Straßenverkehr. Wie die Reaktionen in Thüringen ausfallen und wie Nachbarländer Trunkenheitsvergehen ahnden.

18.11 Uhr: Tödlicher Unfall bei Bad Langensalza: Ermittlungen wegen siebenfachen Tötungsdelikts

Nach dem verheerenden Unfall bei Bad Langensalza wird wegen siebenfachen Tötungsdelikts ermittelt. Sogar Mord könnte als Straftatbestand in Frage kommen. Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) in Thüringen fordert ein hartes Durchgreifen.

17.07 Uhr: Kommunen in Thüringen mit Millionenüberschuss

Dank höherer Steuereinnahmen haben die Kommunen in Thüringen erneut einen Millionenüberschuss erwirtschaftet. So hoch viel das Plus aus.

15.41 Uhr: Fußballfan aus Thüringen legt mit Nebeltopf Verkehr im Leipziger City-Tunnel lahm

Dieser "Aprilscherz" könnte ziemlich teuer werden: Ein Fußballfan aus Thüringen hat im Leipziger Citytunnel einen Nebeltopf gezündet und damit einen Großeinsatz ausgelöst. Was ihm jetzt blüht.

14.25 Uhr: Immer mehr Diabetes-Diagnosen bei Kindern in Thüringen

Nach der Pandemie wird plötzlich bei vielen unter 16-Jährigen Typ-1-Diabetes festgestellt. Da passt es gut, dass eine Beratungsstelle in Jena nach zweijähriger Suche ein neues Domizil hat.

13.34 Uhr: Linke-Ministerpräsident Ramelow: „Wir zerlegen unsere Partei“

Nach Ansicht von Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) schadet seiner Partei die kontroverse Diskussion um ihr Mitglied Sahra Wagenknecht. „Die innerparteiliche Debatte um Frau Wagenknecht führt dazu, dass wir über unsere politischen und gesellschaftlichen Positionen überhaupt nicht mehr wahrgenommen werden“, sagte Ramelow.

13 Uhr: Gewaltvideo vom Erfurter Europaplatz zeigt brutalen Übergriff auf Mädchen

Unter Erfurter Jugendlichen kursiert derzeit ein verstörendes Video. Der Clip, der in den sozialen Netzwerken geteilt wird und dieser Zeitung vorliegt, zeigt, wie zwei Mädchen eine Gleichaltrige auf die Straßenbahngleise schubsen, wiederholt auf sie einschlagen und sie gegen den Kopf treten. Umstehende Jugendliche filmen und feuern die Täterinnen an.

11.50 Uhr: Thüringer Spieler gewinnt knapp 1,3 Millionen Euro im Lotto

Ein Lottospieler aus Thüringen hat am Samstag im Spiel 77 knapp 1,3 Millionen Euro gewonnen. Die Thüringer Staatslotterie verwies bei der Bekanntgabe des Gewinns am Montag extra darauf, dass es sich um keinen Aprilscherz handele. Es sei für Thüringen bereits der fünfte Großgewinn in diesem Jahr, aber der erste mit einer Summe von mehr als einer Million Euro.

11.15 Uhr: IS-Prozess gegen Thüringerin: Verhandlung weiter hinter verschlossenen Türen

Der Staatsschutzprozess gegen die mutmaßliche IS-Terroristin Kristin L. findet am Oberlandesgericht in Jena vorerst weiter hinter verschlossenen Türen statt. Der Frau wird unter anderem vorgeworfen, Mitglied in der Terrormiliz „Islamischer Staat“ gewesen zu sein. Zudem muss sie sich wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz und wegen Beihilfe zur Körperverletzung verantworten. Die aus Erfurt stammende Kristin L. ist am 6. März 2015 als damals 18-Jährige gemeinsam mit einer 15-jährigen Schülerin aus der Region Sangerhausen (Sachsen-Anhalt) nach Syrien zur IS-Terrormiliz ausgereist.

10.05 Uhr: Internet-Betrüger wird in Erfurt betrogen und überführt

Am Wochenende tappte ein Erfurter Internet-Betrüger in eine Falle und wurde überführt. Nach Angaben der Polizei hatte ein 46-jähriger Erfurter im Internet seinen Laptop an einen Mann verkauft, der zahlte aber nicht. So wurde der Betrüger überführt.

9.38 Uhr: Polizei weitet Ermittlungen nach Todesdrama bei Bad Langensalza aus

Bei einem Unfall bei Bad Langensalza sind sieben Menschen ums Leben gekommen. Zunächst war wegen „fahrlässiger Tötung" ermittelt worden. Jetzt geht die Polizei aber von einem anderen Tatbestand aus.

9.17 Uhr: Traditionsmarke aus Thüringen: Vita Cola erzielt bisher bestes Ergebnis

Die ostdeutsche Traditionsmarke Vita Cola hat im vergangenen Jahr insgesamt 95,5 Millionen Liter alkoholfreie Erfrischungsgetränke verkauft. Das sei ein Plus von neun Prozent im Vergleich zum Vorjahr und damit das beste Ergebnis in der mehr als sechzigjährigen Markengeschichte. Nach Unternehmensangaben liegt Vita Cola mit seinem Marktanteil bei Cola in Ostdeutschland auf Rang zwei, in Thüringen gar auf Rang eins.

8.47 Uhr: Mehrere Dorfläden in Thüringen bleiben trotz Insolvenz der Betreiberfirma geöffnet

Wenige Wochen nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens für den Dorfladen-Betreiber „Emmas Tag und Nacht Markt GmbH“ (ETNM) steht fest: Es geht weiter. Diese Märkte bleiben geöffnet.

8.05 Uhr: Gefahrguteinsatz in Bad Berka: Havarie in Zentralklinik

Weil ein Kanister mit konzentriertem Reinigungsmittel leck geschlagen war, musste die Freiwillige Feuerwehr Bad Berka am Sonntagvormittag gegen 10.30 Uhr zur Zentralklinik der Kurstadt ausrücken. Dort hatte ein Mitarbeiter stechende Dämpfe im Lagerbereich festgestellt und umgehend Alarm ausgelöst.

7.50 Uhr: Wolkige Karwoche in Thüringen erwartet

Viele Wolken und teilweise sogar Schnee gibt es in der Karwoche in Thüringen. Trocken und größtenteils bewölkt startet die Woche, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte. Zeitweise kann es aber bei bis zu sieben Grad auflockern. Nachts wird es mit Tiefstwerten von minus sechs Grad frostig. Im Bergland sind Schneeschauer möglich.

Auch am Dienstag sind lokal Schneeschauer zu erwarten. Bei maximal sechs Grad bleibt es ansonsten weitgehend trocken aber bewölkt. Bis auf minus sieben Grad kühlt es in der Nacht zum Mittwoch ab. Schneeregen oder Regen gibt es nach Angaben des DWD am Mittwoch. Dabei sind bis zu sieben Grad möglich. Nachts sinken die Temperaturen bis auf minus fünf Grad. Teilweise kann es schneien.

Am Gründonnerstag zeigt sich dann zeitweise die Sonne. Ansonsten bleibt es bei bis zu neun Grad stark bewölkt aber trocken. In der Nacht auf Karfreitag kühlt es dann nach Angaben des DWD bis auf minus zwei Grad ab. (dpa)

7.12 Uhr: Zahl der tätlichen Angriffe auf Polizisten in Thüringen steigt deutlich an

In Thüringen wird statistisch gesehen jeden Tag mehr als ein Polizeibeamter tätlich angegriffen. 2022 gab es 146 tätliche Angriffe mehr auf Polizeibeamte im Freistaat, als das im Vorjahr der Fall war – eine Steigerung von 42 Prozent. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) fordert schnellere Konsequenzen.

6.46 Uhr: Unfall mit sieben Toten: Zustand der drei Schwerverletzten unklar

Nach dem schweren Unfall mit sieben Toten in Bad Langensalza in Thüringen gab es am Montagmorgen zunächst keine neuen Informationen zum Zustand der drei Schwerverletzten. Das sagte ein Polizeisprecher am Montagmorgen. Einer der Schwerverletzten schwebte nach Informationen von Sonntag in Lebensgefahr.

Aus bislang ungeklärter Ursache ist ein 45-jähriger Fahrer am späten Samstagnachmittag auf der Bundesstraße 247 bei Bad Langensalza in den Gegenverkehr geraten und mit zwei Fahrzeugen zusammengestoßen. Sieben Menschen starben. Der Unfall ereignete sich in einer langgezogenen Kurve. Der mutmaßliche Unfallverursacher hat nach Angaben der Polizei keine Fahrerlaubnis. Er und ein 34-jähriger Beifahrer sind unter den Schwerverletzten.

6.15 Uhr: Erstattung für Heizöl, Flüssiggas und Pellets kann in Thüringen ab Mai beantragt werden

Wer mit Öl, Scheitholz, Pellets, Kohle oder Koks heizt, kann endlich aufatmen: Ab Mai sollen Nutzer von „nicht leitungsgebundene Energieträgern“ staatliche Entlastung beantragen können, teilte das Thüringer Umweltministerium mit. Und so funktioniert es.

Sonntag, 2. April

21.05 Uhr: B247 nach schrecklichem Unfall mit sieben Toten wieder freigegeben

Die Bundestraße 247 ist mehr als 24 Stunden nach dem Unfall mit sieben Toten wieder für den Verkehr freigegeben worden. Das berichtet MDR Thüringen unter Berufung auf einen Polizeisprecher. Demnach wurden nach Abschluss der Ermittlungen vor Ort, die Fahrbahn gereinigt und Schäden ausgebessert. Zudem sei in dem Bereich ein Tempolimit eingerichtet worden.

18 Uhr: Mutmaßlicher Unfallverursacher hatte seit 2007 keinen Führerschein

Nach dem schrecklichen Unfall mit sieben Toten, darunter fünf Teenagern, bei Bad Langensalza, werden verstörende Details über den mutmaßlichen Unfallfahrer bekannt. Ronny L., der bei dem Unfall offenbar die geringsten Verletzungen davon trug, hatte seinen Führerschein nach Informationen unserer Redaktion bereits im Jahr 2007 verloren. Zudem ist nicht ausgeschlossen, dass er unter Alkoholeinfluss fuhr. Eine Zeugenaussage könnte diese Vermutung bekräftigen.

Verkehrsunfall mit sieben Toten auf B247

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 247 auf der Ortsumfahrung Bad Langensalza sind am Samstagabend (01.04.2023) sieben Menschen ums Leben gekommen. 
Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 247 auf der Ortsumfahrung Bad Langensalza sind am Samstagabend (01.04.2023) sieben Menschen ums Leben gekommen.  © FUNKE Foto Services | Alexander Volkmann
Drei weitere Personen wurden schwer verletzt. 
Drei weitere Personen wurden schwer verletzt. 
Aus bislang ungeklärter Ursache war ein 45-jähriger Fahrer in den Gegenverkehr geraten und mit einem VW und einem Mercedes zusammengestoßen.
Aus bislang ungeklärter Ursache war ein 45-jähriger Fahrer in den Gegenverkehr geraten und mit einem VW und einem Mercedes zusammengestoßen.
Alle drei Fahrzeuge gingen in Flammen auf.
Alle drei Fahrzeuge gingen in Flammen auf.
Im Mercedes starben fünf junge Erwachsene, alle 19 Jahre alt.
Im Mercedes starben fünf junge Erwachsene, alle 19 Jahre alt.
Im VW starb der 60-jährige Fahrer, eine 73-jährige Beifahrerin konnte sich schwer verletzt aus dem Fahrzeug retten.
Im VW starb der 60-jährige Fahrer, eine 73-jährige Beifahrerin konnte sich schwer verletzt aus dem Fahrzeug retten.
In dem Unfallfahrzeug, das Ronny L. gesteuert haben soll, saßen noch ein 34-jähriger Eichsfelder und ein 44-jähriger Mitfahrer. Dieser starb ebenfalls.
In dem Unfallfahrzeug, das Ronny L. gesteuert haben soll, saßen noch ein 34-jähriger Eichsfelder und ein 44-jähriger Mitfahrer. Dieser starb ebenfalls.
Der mutmaßliche Unfallverursacher besaß seit 2007 keine Fahrerlaubnis mehr und könnte unter Alkoholeinfluss gestanden haben.
Der mutmaßliche Unfallverursacher besaß seit 2007 keine Fahrerlaubnis mehr und könnte unter Alkoholeinfluss gestanden haben.
Der mutmaßliche Verursacher erlitt bei dem verheerenden Unfall offenbar die geringsten Verletzungen.
Der mutmaßliche Verursacher erlitt bei dem verheerenden Unfall offenbar die geringsten Verletzungen.
Der Unfall ereignete sich in einer langgezogenen Kurve, die Straße hat dort nur eine Fahrspur pro Richtung.
Der Unfall ereignete sich in einer langgezogenen Kurve, die Straße hat dort nur eine Fahrspur pro Richtung.
Die Bundesstraße blieb vorerst gesperrt. Wenn der Gutachter seine Arbeit abgeschlossen habe, müsse die Straße zunächst gereinigt werden, hieß es.
Die Bundesstraße blieb vorerst gesperrt. Wenn der Gutachter seine Arbeit abgeschlossen habe, müsse die Straße zunächst gereinigt werden, hieß es.
Anschließend soll überprüft werden, ob der Straßenbelag beschädigt wurde. Davon hängt es den Angaben zufolge ab, wann die Strecke wieder für den Verkehr freigegeben werden kann.
Anschließend soll überprüft werden, ob der Straßenbelag beschädigt wurde. Davon hängt es den Angaben zufolge ab, wann die Strecke wieder für den Verkehr freigegeben werden kann.
Die Bundesstraße ist voll gesperrt. 
Die Bundesstraße ist voll gesperrt. 
Der Verkehr wird durch Bad Langenslza umgeleitet. 
Der Verkehr wird durch Bad Langenslza umgeleitet. 
Auf der Ortsumfahrung Bad Langensalza sind am Samstagabend sieben Menschen ums Leben gekommen.
Auf der Ortsumfahrung Bad Langensalza sind am Samstagabend sieben Menschen ums Leben gekommen.
Auf der Ortsumfahrung Bad Langensalza sind am Samstagabend sieben Menschen ums Leben gekommen.
Auf der Ortsumfahrung Bad Langensalza sind am Samstagabend sieben Menschen ums Leben gekommen.
Auf der Ortsumfahrung Bad Langensalza sind am Samstagabend sieben Menschen ums Leben gekommen.
Auf der Ortsumfahrung Bad Langensalza sind am Samstagabend sieben Menschen ums Leben gekommen.
Auf der Ortsumfahrung Bad Langensalza sind am Samstagabend sieben Menschen ums Leben gekommen.
Auf der Ortsumfahrung Bad Langensalza sind am Samstagabend sieben Menschen ums Leben gekommen.
Auf der Ortsumfahrung Bad Langensalza sind am Samstagabend sieben Menschen ums Leben gekommen.
Auf der Ortsumfahrung Bad Langensalza sind am Samstagabend sieben Menschen ums Leben gekommen.
Auf der Ortsumfahrung Bad Langensalza sind am Samstagabend sieben Menschen ums Leben gekommen.
Auf der Ortsumfahrung Bad Langensalza sind am Samstagabend sieben Menschen ums Leben gekommen.
Auf der Ortsumfahrung Bad Langensalza sind am Samstagabend sieben Menschen ums Leben gekommen.
Auf der Ortsumfahrung Bad Langensalza sind am Samstagabend sieben Menschen ums Leben gekommen.
Auf der Ortsumfahrung Bad Langensalza sind am Samstagabend sieben Menschen ums Leben gekommen.
Auf der Ortsumfahrung Bad Langensalza sind am Samstagabend sieben Menschen ums Leben gekommen.
Auf der Ortsumfahrung Bad Langensalza sind am Samstagabend sieben Menschen ums Leben gekommen.
Auf der Ortsumfahrung Bad Langensalza sind am Samstagabend sieben Menschen ums Leben gekommen.
1/23

15.51 Uhr: Unfall mit sieben Toten: Für Feuerwehrleute beginnt psychologische Aufarbeitung

Für Bad Langensalzas Feuerwehrleute ist der 1. April 2023 zu einem der schwersten Tage in ihrer Laufbahn geworden. Obwohl sie innerhalb weniger Minuten die Unfallstelle erreichen und alles nur Menschenmögliche tun, um zu helfen, müssen sie mit ansehen, wie sieben Menschen in ihren Autos sterben.

16 Uhr: Auto rutscht in Erfurt Abhang hinunter

Glück im Unglück hatte ein Fahrer in Erfurt. Mit seinem Auto rutschte er einen Abhang hinunter und wäre fast im Gleisbett der Straßenbahn gelandet.

15.40 Uhr: Katholische Prozession am Palmsonntag durch Heiligenstadt gezogen

Die traditionelle Palmsonntagsprozession ist wieder durch Heiligenstadt gezogen. Bei windigem, kühlem Aprilwetter liefen am Sonntag nach Schätzungen der Polizei rund 11.000 Menschen durch die Stadt im Eichsfeld, das stark katholisch geprägt ist.

Mehr als 10.000 Menschen bei Palmsonntagsprozession in Heiligenstadt

Mehr als 10.000 Menschen waren am Sonntag trotz niedriger Temperaturen nach Heiligenstadt zur Palmsonntagsprozession gekommen.
Mehr als 10.000 Menschen waren am Sonntag trotz niedriger Temperaturen nach Heiligenstadt zur Palmsonntagsprozession gekommen. © Funke Medien Thüringen | Daniel Wiegand
Mit überlebensgroßen Bildnissen, die von den singenden Gläubigen durch die Stadt begleitet wurden, wurde das Leiden und Sterben Jesu dargestellt.
Mit überlebensgroßen Bildnissen, die von den singenden Gläubigen durch die Stadt begleitet wurden, wurde das Leiden und Sterben Jesu dargestellt.
Unter den zahlreichen Zuschauern waren auch viele Familien mit Kindern, die Palmenzweige trugen.
Unter den zahlreichen Zuschauern waren auch viele Familien mit Kindern, die Palmenzweige trugen.
Propst Marcellus Klaus mahnte in seiner abschließenden Predigt zu einem respektvollen Miteinander.
Propst Marcellus Klaus mahnte in seiner abschließenden Predigt zu einem respektvollen Miteinander.
file7plocdrpnqpj0vhtduw
© Funke Medien Thüringen | Daniel Wiegand
file7plocenkx101lv0kdg2h
file7ploc8hg3af6kvy86c7
file7ploc79dpg81giivs45z
file7ploc4jiih3pxeti6ap
file7ploc0dd9rtimjwygv8
© Daniel Wiegand
file7plobx5ksfr17acy56ap
file7ploby4mo7kkrv1y6ad
file7plobur2a7bryyb88jc
file7plobs4ohu8ys47slb0
file7plobj4qxk4wgpqp4jj
file7plobe9v84pe1w3k6ap
file7plo569qt5gvvxg7dh2
file7plo4q6yhmwai56wg2h
file7plo4jtts7de06wq8jc
file7plo4hoqnf71c1q4mgv8
file7plobh170zakput7lmg
file7plo4e3eajrixhyl6am
file7plo48zej6e6c583avg
1/23

14.14 Uhr: Fünf 19-Jährige unter Todesopfern

Nach dem Unfall mit sieben Toten im Unstrut-Hainich-Kreis hat die Polizei neue Details zum Unfallhergang veröffentlicht. So kamen in einem Fahrzeug fünf 19-Jährige ums Leben. Sie starben in den Flammen. Was bisher bekannt ist.

13.21 Uhr: Streit zwischen Hundehaltern eskaliert

Ein Streit zwischen zwei Hundebesitzern mündete in Gotha in einer handfesten Schlägerei. Die Polizei musste anrücken.

13.04 Uhr: Marvel-Held sorgt für lustige Überraschung in Erfurt

Wer am Sonntagvormittag über den Anger lief, konnte dort einen echten Helden sehen. Unbekannte haben sich auf in Erfurt mit einer Spielfigur aus dem Marvel-Kosmos einen kleinen Scherz erlaubt. So fliegt kein anderer als der nordische Donnergott im Miniaturformat gegen eine eingedellte Straßenlaterne.

Hier fliegt der nordische Donnergott gegen die eingedellte Straßenlaterne.
Hier fliegt der nordische Donnergott gegen die eingedellte Straßenlaterne. © kkroe

12.14 Uhr: Verkehrsministerin: Unfallursachen werden genau untersucht

Thüringens Verkehrsministerin Susanna Karawanskij (Linke) hat sich bestürzt über den schweren Unfall auf der Bundesstraße 247 geäußert, bei dem am Samstag sieben Menschen ums Leben gekommen sind. "Mein tiefes Mitgefühl gilt den Angehörigen der Opfer und den Verletzten wünsche ich schnelle, vollständige Genesung", teilte die Ministerin am Sonntagvormittag mit und dankte den Rettungskräften. "Die Unfallursachen werden untersucht und die Ergebnisse genau ausgewertet, damit künftig solche schweren Unfälle besser verhindert werden können»", sagte Karawanskij. Sie kündigte Gespräche mit dem Projektträger der Straße an, "um der Kritik an der Verkehrsraumgestaltung nachzugehen".

11 Uhr: Kinder haben Probleme mit dem sicheren Fahrradfahren

Eine zunehmende Zahl Kinder hat nach Einschätzung der Thüringer Polizei Probleme mit dem sicheren Fahrradfahren. "In den letzten Jahren wurden vermehrt Defizite in den motorischen Fähigkeiten der Kinder festgestellt", sagte ein Sprecher der Landespolizeidirektion der Deutschen Presse-Agentur. Vor allem falle es immer mehr Kindern schwer, beim langsamen Fahren mit ihrem Rad das Gleichgewicht zu halten.

10.23 Uhr: Berauschter Fahrer baut mehrere Unfälle

Ein berauschter Autofahrer hat in Arnstadt mehrere Unfälle gebaut und Fahrerflucht begangen. Der 67 Jahre alte Mann war am Freitagabend mit einem Transporter gegen ein geparktes Auto und einem Stromkasten gekracht. Doch damit nicht genug.

10.15 Uhr: Hunderte Babys wegen Atemwegsinfektion in Kliniken

In Thüringen sind in der Erkältungssaison 2021/22 der Krankenkasse DAK zufolge Hunderte Babys vor ihrem ersten Geburtstag wegen einer Infektion mit dem Atemwegsvirus RSV in Kliniken behandelt worden. Hochgerechnet seien es 650 Säuglinge gewesen, teilte die Kasse mit.

9.12 Uhr: Polizei löst unangemeldetes Konzert von Rechtsextremen auf

Die Polizei hat ein unangemeldetes Konzert von Rechtsextremen in Zeulenroda-Triebes (Landkreis Greiz) aufgelöst. Nach Polizeiangaben nahmen 138 Menschen an der Veranstaltung teil. Die Polizei leitete mehrere Verfahren ein.

8.45 Uhr: Sieben Tote bei Unfall: Ermittlungen zur Unfallursache

Die Polizei konnte auch am Sonntagmorgen noch keine Angaben zum genauen Unfallhergang machen. Sandra Knopf von der Landeseinsatzzentrale in Erfurt bestätigte den Tod von sieben Personen. Unter den Opfern seien auch mehrere "junge Erwachsene". Die Ermittlungen dauern weiter an. Am Sonntagvormittag soll noch einmal ein Gutachter den Unfallort untersuchen. Die Strecke bleibt weiterhin voll gesperrt.

Samstag, 1. April

19.50 Uhr: Unfall im Unstrut-Hainich Kreis: Sieben Tote und drei Schwerverletzte

Auf der B247 hat sich am Samstagnachmittag ein schwerer Unfall ereignet. Sieben Menschen starben, drei Personen wurden schwer verletzt. Die Bundesstraße 247 ist bis auf Weiteres in beide Richtungen voll gesperrt.

19.23 Uhr: Erfurter Altstadtfrühling eröffnet

Am Samstag wurde der diesjährige Altstadtfrühling in Erfurt eröffnet. Kettenflieger, Dreh-Ufo und Co ziehen Besucher aus ganz Thüringen auf den Domplatz. Bei einem Fahrgeschäft sträubte sich Erfurts Oberbürgermeister.

19 Uhr: Schwerer Unfall auf Bundesstraße im Unstrut-Hainich-Kreis

Am Samstag hat sich auf der B247 zwischen zwischen Schönstedt und Gräfentonna ein schwerer Unfall ereignet. Derzeit ist die Bundesstraße voll gesperrt. Es sollen drei Fahrzeuge in den Unfall verwickelt sein.

Zwei Fahrzeuge brannten aus.
Zwei Fahrzeuge brannten aus. © Alexander Volkmann

18.23 Uhr: Zwei Autos brennen auf Thüringer Autobahnen

Zwei brennende Autos hielten die Einsatzkräfte am Samstag bei Erfurt auf Trab und lösten lange Staus im Ferienreiseverkehr aus. Die Fahrer reagierten geistesgegenwärtig.

17 Uhr: Angriff auf zwei Kinder und zwei Frauen

Nach einem Vorfall in einer Straßenbahn ermittelt die Polizei in Erfurt. Ein Unbekannter hat zwei Frauen und zwei Kinder angegriffen. Der Mann hatte sich offenbar an den spielenden Kindern gestört und wurde aggressiv.

16.37 Uhr: Rollerfahrer bei Unfall in Nordhausen schwer verletzt

Bei einem Unfall in Nordhausen ist ein 58-Jähriger schwer verletzt worden. Der Rollerfahrer prallte ungebremst in die Seite eines Autos.

16.06 Uhr: Alkoholisiert und ohne Führerschein unterwegs

Die Polizei hat in Nordhausen einen stark alkoholisierten Autofahrer gestoppt. Nachdem ein Vortest einen Wert von 2,11 Promille ergeben hatte, ordnete die Polizei eine Blutentnahme an. Auch einen Führerschein hatte der Mann nicht mehr.

15.20 Uhr: Mehr als 8000 Jugendliche feiern in Thüringen Jugendweihe

Mehr als 8000 Jugendliche feiern 2023 in Thüringen ihre Jugendweihe. Damit liegt die Zahl sogar über dem Vor-Corona-Niveau mit rund 7500 Teilnehmern im Jahr 2019, wie Ute Töpfer-Rauchmaul vom Thüringer Landesverband auf Anfrage mitteilte. Die Interessenvereinigung Jugendweihe richtet demnach in den kommenden Wochen rund 160 Feiern aus. (dpa)

15 Uhr: Rot-Weiß Erfurt verliert zu Hause gegen Viktoria Berlin

Nach fünf Spielen ohne Niederlage hat der FC Rot-Weiß Erfurt beim 0:1 gegen Viktoria Berlin vor 3912 Zuschauern erstmals wieder verloren. An der Tabellenkonstellation änderte sich derweil aber nichts. Verfolger Energie Cottbus unterlag zu Hause beim 1:2 gegen Hertha BSC II ebenso. Nach verhaltenem Start übernahmen die Erfurter im Spiel nach 20 Minuten das Kommando, bis aus heiterem Himmel der Gegentreffer fiel.

14.45 Uhr: Neue Studienrichtung Medizin- und Pflegetechnik in Eisenach geplant

Roboter und Anlagen in der Medizin- und Pflegetechnik werden immer komplexer. Diese zu entwickeln und zu bedienen, steht im Mittelpunkt eines neuen Studienschwerpunkts an der Dualen Hochschule Gera-Eisenach. Ab Herbst sollen sich Studierende des Bachelor-Studiengangs Mechatronik für dieses Angebot entscheiden können, teilte die Hochschule mit. Den Kern des Studiums bildet den Angaben zufolge die Ingenieurswissenschaft, es sollen aber auch medizintechnische Grundlagen vermittelt werden. Während verschiedener Forschungsprojekte hätten Unternehmen immer wieder nach einem solchen Studienangebot gefragt. Voraussetzung für einen Start im Herbst ist, dass sich genügend Firmen als Praxispartner registrieren lassen.

14 Uhr: Bus- und Bahnfahren ab heute teurer

Bus- und Bahnfahrten werden von heute an im Gebiet des Verkehrsverbundes Mittelthüringen VMT teurer. Die Preise für Fahrten mit Bus, Regionalzug oder Straßenbahn steigen um rund acht Prozent. Grund sind die hohen Energiekosten. Ohne Landeszuschüsse wären die Preise laut MDR sogar um 17 Prozent gestiegen. In Erfurt, Jena, Weimar und Gera kostet eine Einzelfahrt jetzt 2,50 Euro. Auch Tageskarten, Monatstickets und Schülerkarten werden teurer. Bei Monatstickets können Kunden dagegen ab Mai das günstigere Deutschlandticket für 49 Euro nutzen. Alte Tickets zum günstigeren Preis können noch bis Ende Juni genutzt werden.

13.45 Uhr: Als Velonaut im Verkehr unterwegs

Andreas Heusinger ist Velonaut. Mit seinem stromlinienförmigen, voll verkleideten Liegedreirad schafft er es bergab bis auf 100 Stundenkilometer. Das ungewöhnliche Gefährt zieht die Blicke auf sich, sorgt aber im Verkehr nicht nur für Symapthie.

Andreas Heusinger  in seinem Velomobil.
Andreas Heusinger in seinem Velomobil. © Ilona Berger

13.30 Uhr: Erfolgreicher Spendenlauf auf Skisprungschanze

701 Treppenstufen in kürzester Zeit erklimmen: Dieser Herausforderung haben sich am Samstag 560 Frauen und Männer in Oberhof im Thüringer Wald gestellt. Die meisten, die den Weg hinaus zur Skisprungschanze meisterten, waren Feuerwehrleute. In kompletter Schutzausrüstung und angeschlossen an ihre Atemluftflaschen legten sie die rund 120 Höhenmeter in Zweierteams zurück. Der Verein Run4Kids aus Sömmerda sammelt mit dem Lauf Spenden. In diesem Jahr kam einiges zusammen.

13 Uhr: Kleingärtner fordern Hilfe bei Rückbau-Kosten

Während Kleingärten in größeren Städten nur mit Warteliste zu bekommen sind, stehen im ländlichen Raum Parzellen leer. Besitzer, die hier ihren Garten beispielsweise aus Altersgründen abgeben wollen, müssen im Ernstfall hohe Kosten eines möglichen Rückbaus ihrer Datschen zahlen. Der Landesverband Thüringen der Gartenfreunde fordert von der Politik finanzielle Hilfen.

11.30 Uhr: Ostermärkte in mehreren Thüringer Orten

Thüringen stimmt sich auf Ostern ein. Im ganzen Land laden an diesem Wochenende besondere Märkte ein. Zu den größten im Freistaat zählt der Langewiesener Ostermarkt. Mehr als hundert Händler sind an den nordöstlichen Rand des Thüringer Waldes gereist, um hier ihre Waren zu präsentieren. Aber auch andernorts stimmen Märkte auf das Osterfest ein.

10.15 Uhr: Nächtliche Brandserie: Polizei sucht Täter mit Hubschrauber

Sieben Brände haben Unbekannte in der Nacht zu Samstag in Eisenach verursacht. Zwischen 1.45 Uhr und 3.15 Uhr seien im Stadtgebiet mehrere Mülltonnen und -container in Brand gesetzt worden, teilte die Polizei am Samstagmorgen mit. Auch ein Holzunterstand brannte demnach vollständig ab. Bei der Suche nach den Tätern war auch der Polizeihubschrauber im Einsatz.

9.30 Uhr: Fund-Kater Kolumbus müssen beide Augen entfernt werden

Beide Augen wurden Kolumbus entfernt, um ihm die Schmerzen zu nehmen.
Beide Augen wurden Kolumbus entfernt, um ihm die Schmerzen zu nehmen. © Jördis Bachmann

Anfang des Jahres wurde in Bürgel ein etwa fünfjähriger Kater gefunden und ins Jenaer Tierheim gebracht, wo das zutrauliche und verschmuste Tier die Herzen im Sturm eroberte. Wegen einer Krankheit mussten Kolumbus nun beide Augen entfernt werden. Das Tierheim konnte die OP dank zahlreicher Spenden bezahlen. Nun sucht der Kater ein neues Zuhause.

9 Uhr: Zwei Verletzte bei Unfällen auf Autobahnen

In der Nacht von Freitag auf Samstag haben sich in Thüringen zwei schwere Unfälle auf Autobahnen ereignet. Auf der A 38 im Eichsfeld kollidierte ein Mercedes-Fahrer mit der Leitplanke und flüchtete laut Zeugen verletzt zu Fuß. Die Polizei suchte mit Hubschrauber und Fährtenhund nach dem Mann. Auf der A 71 stieß ein Seat-Fahrer gegen einen Kleintransporter, überschlug sich mehrfach und wurde aus dem Wagen geschleudert.

8 Uhr: Wegen Maismehl in der Zelle: Gastwirt ist fassungslos

Vor gut einer Woche hielt ein großer Polizeieinsatz Anwohner in Bad Langensalza in Atem. Polizisten mit schusssicheren Westen, Sturmhauben und Maschinenpistolen durchsuchen das Harth-Haus, ein Ausflugslokal zwischen Bad Langensalza und Behringen. Der Unternehmer und Gastwirt Toni Hyseni wird abgeführt. Jetzt gibt es Details zum brisanten Einsatz der Justiz.

Freitag, 31. März

19.13 Uhr: Trotz Rückenleidens: Spektakuläre Flucht auf Motorroller

Gleich wegen mehrerer Vorwürfe musste sich am Mittwoch eine junge Frau am Amtsgericht Sondershausen verantworten. Ohne Fahrerlaubnis, dafür aber unter Drogeneinfluss lieferte sich eine 23-Jährige im Kyffhäuserkreis ein Rennen mit der Polizei.

18.59 Uhr: Neuer Erfurter Pfarrer für ein außergewöhnliches Amt

Einen Tag vor dem Erfurter Altstadtfrühling wurde der Autoscooter hell erleuchtet und zum Gotteshaus. Die Schausteller werden durch die Circus- & Schaustellerseelsorge in ihrer Tätigkeit auf den vielen Volksfestplätzen deutschlandweit begleitet. Nun wurde in einem Festgottesdienst die Verabschiedung des Circus- und Schaustellerpfarrers Conrad Herold in den Ruhestand und die Einführung des neuen Pfarrers Klaus Zebe auf dem Domplatz gefeiert.

18.25 Uhr: Jenaer Nahverkehr muss seine E-Roller ausbremsen

Es hat sich ausgerollt: Im Sommer 2020 war der Jenaer Nahverkehr an den Start gegangen mit dem Angebot der gemeinschaftlichen Nutzung von 150 Elektro-Zweirädern der Marke Evita. Fortan, so ließ die Stadtwerke-Tochter am Freitag verlauten, kann das Evita-E-Roller-Sharing „bis auf Weiteres“ nicht mehr genutzt werden. Begründet wird das mit der Insolvenz der e-bility GmbH. „Die notwendige technische Anbindung der beliebten Fahrzeuge an das Buchungssystem des Jenaer Nahverkehrs – die Evita-App – wird seitens des Herstellers nicht mehr gewährleistet“, informierte Sprecherin Anja Tautenhahn.

17.37 Uhr: Egapark startet mit Händlern aus ganz Deutschland in die Gartensaison

Der Spezialmarkt „Du und dein Garten“ läutet die Gartensaison ein. Der Egapark hat in diesem Jahr neben dem Comicpark oder dem Kreativgartenfestival noch weitere besondere Highlights geplant.

17.01 Uhr: Prozess nach „Maskenurteil“: Weimarer Amtsrichter wegen Rechtsbeugung vor Gericht

Wegen Rechtsbeugung muss sich vom 18. April an ein Amtsrichter aus Weimar vor dem Landgericht Erfurt verantworten. Die einstweilige Anordnung, die ein Weimarer Familienrichter im April 2021 in Bezug auf die Maskenpflicht an Schulen traf, sorgte bundesweit für Aufsehen.

16.52 Uhr: Kann Deutschland Park-and-Ride? ACE lädt zu Veranstaltung nach Weimar

Der Auto Club Europa (ACE) lädt am Dienstag, 4. April, zum Thüringen-Auftakt der diesjährigen bundesweiten ACE-Clubinitiative unter dem Motto „Kann Deutschland P+R?“ ein. Auf dem Programm steht nach einer Vorstellung ein P+R Check durch den ACE sowie eine Diskussionsrunde.

16 Uhr: Speed-Dating in Bad Sulza vermittelt Schüler an Betriebe

Der Konferenz-Raum der Toskana-Therme in Bad Sulza steht voll kleiner Tische. An jedem sitzen zwei bis vier Personen, das Summen vieler Gespräche erfüllt den Raum. Was auf den ersten Blick wie ein Speed-Dating aussieht, hat auch etwas mit der Partnerwahl zu tun, aber nicht mit dem Finden eines Lebenspartners. Das Berufs-Speed-Dating vermittelt Bad Sulzaer Schülern für ein Jahr Praktikumsmöglichkeiten im Betrieb ihrer Wahl. Wie Schüler und Firmen zueinander finden.

15.33 Uhr: Paukenschlag in Rudolstadt: Investor gibt Aus für geplante Akku-Recyclingfabrik bekannt

Paukenschlag zum Ende der Arbeitswoche: Die SungEel Recycling Park Thüringen GmbH hat ihren Antrag auf Genehmigung für eine Batterie-Recyclinganlage in Rudolstadt-Schwarza am 30. März zurückgezogen. Die Genehmigungsbehörde sei darüber informiert worden. Was bisher bekannt ist.

15.23 Uhr: Beim Thüringer Energieversorger bleibt der Strompreis für Kunden hoch

Für den kommunalen Energieversorger Teag war das vergangene Jahr eines der schwierigsten. Dennoch gelang ein Abschluss mit stabilem Überschuss. Für Kunden aber könnte es noch lange hohe Energiepreise geben.

15 Uhr: Nachwuchs bei den Waldziegen im Arnstädter Tierpark

Carmen Möller und Kai Schlöffel halten den am 18. März im Arnstädter Tierpark geborenen Nachwuchs bei den Thüringer Waldziegen im Arm: Carmen und Nadine sind wohl auf. Sie flitzen voller Elan durchs Gehege. Die erfahrene Mama-Ziege wird sehr gefordert. Zu den beiden Zicklein wird sich ab Herbst ein Bock gesellen, wie Tierpark-Leiter Maik Wedemann informiert.

14 Uhr: Eichsfelder Kreistag lehnt Antrag der AfD zur Einführung von Stipendien für Medizinstudenten ab – Landkreis nicht zuständig

Dass man sich im Eichsfelder Kreistag mit dem Ärztemangel zu beschäftigen hatte, war in diesem Gremium ziemlich neu. Der Grund war ein Antrag der AfD an den Kreistag. Sie wollte gern, dass die Versammlung beschließt, eine Richtlinie zu erarbeiten, nach der der Kreis Stipendien auslobt – aber nur unter gewissen Bedingungen. Die Gründe für die Ablehnung der meisten Kreistagsmitglieder sind vielfältig.

13.36 Uhr: Schüler finden Schädel in Sondershausen

Einen Schädel in einer Tüte haben Schüler am Donnerstag in der Nähe des Sondershäuser Hauptbahnhofs gefunden. Das bestätigte die Sprecherin der Landespolizeiinspektion Nordhausen Fränze Töpfer am Freitag. Es deute derzeit alles daraufhin, dass es sich um einen menschlichen Schädel handle.

13.17 Uhr: Internaträume in Weimar bleiben

Pläne zur Schließung der Wohnheimräume des Thüringenkollegs Weimar und einer alternativen Unterbringung der Kollegiatinnen und Kollegiaten seien vorerst vom Tisch. Das habe Bildungsminister Helmut Holter (Linke) am Freitag entschieden, teilte ein Sprecher auf Anfrage mit.

12.30 Uhr: Nach Urteil im Hirschgarten-Prozess: Staatsanwaltschaft geht in Revision

Das Urteil des Landgerichts Erfurt im Prozess um den Überfall auf eine Gruppe junger Menschen vor der Thüringer Staatskanzlei beschäftigt weiter die Justiz. Die Staatsanwaltschaft werde Revision gegen die Entscheidung einlegen, sagte ein Sprecher der Strafverfolgungsbehörde am Freitag in Erfurt der Deutschen Presse-Agentur. Das Gericht sei deutlich unter den Strafforderungen der Staatsanwaltschaft geblieben. „Wir sind auch nach wie vor der Auffassung, dass das eine geplante Tat war“, sagte der Sprecher. Außerdem stufe die Staatsanwaltschaft den Übergriff noch immer als Landfriedensbruch ein. „Das Gericht hat es sich in unseren Augen zu einfach gemacht und den Tatbestand zu restriktiv ausgelegt.“ Nach Angaben der Staatsanwaltschaft ist die zuständige Revisionsinstanz für das Urteil der Bundesgerichtshof. Eine Entscheidung über die Revision dort dauert in der Regel viele Monate. (dpa)

12 Uhr: Teag will 63 Millionen Euro an Kommunen ausschütten

Der Energieversorger Teag will auch in diesem Jahr rund 63 Millionen Euro an die Kommunen ausschütten. Der Aufsichtsrat habe beschlossen, den Thüringer Bürgermeistern eine Dividende von 20 Euro je Aktie vorzuschlagen, sagte Vorstandschef Stefan Reindl am Freitag. Damit liege sie auf dem gleichen Niveau des Vorjahres. Die Teag ist ein zu 100 Prozent kommunales Unternehmen. Reindl zufolge schloss der Versorger das vergangene Jahr mit einem Überschuss von rund 68 Millionen Euro ab. Damit liege man ungefähr auf dem Niveau des Vorjahres. (dpa)

11.19 Uhr: Nordhausens Oberbürgermeister Kai Buchmann (parteilos) des Amtes enthoben

Nordhausen hat vorerst keinen Oberbürgermeister mehr. Wie die Kommunalaufsicht bestätigt hat, wurde Kai Buchmann (parteilos) ist am Freitag seines Amtes vorläufig enthoben. Den Bescheid bekam er vom Vollzugsdienst des Landkreises persönlich. Eine Disziplinarklage vor Gericht sei in Vorbereitung, teilte Landratsamtssprecherin Jessica Piper mit. Sie begründete dies mit der „Schwere einzelner Sachverhalte“.

10.28 Uhr: Hohe Sterblichkeit bei Herzinfarkt in Thüringen

In Thüringen liegt die Sterblichkeit nach einem Herzinfarkt 23 Prozent über dem Bundesdurchschnitt. Und das, obwohl viele Kliniken Behandlungsmöglichkeiten ausweisen. Politik und Mediziner halten mit Initiativen wie einem Herzinfarkt-Netzwerk (ThIN) samt Fallregister sowie einem von vielen Beteiligten erarbeiteten Experten-Konzept für Behandlungsmodalitäten dagegen. Doch die Umsetzung kommt nur schleppend voran.

10.17 Uhr: Straßenbahn fährt in Gotha auf Auto auf - Ein Mann verletzt

Bei einem Unfall mit einer Straßenbahn ist Donnerstagmittag ein 24-Jähriger verletzt worden. Ein 21-jähriger VW-Fahrer war nach Angaben der Polizei auf der Waltershäuser Straße in Richtung Innenstadt unterwegs, dahinter fuhr eine Straßenbahn. Als der Autofahrer seinen Beifahrer aussteigen ließ, geschah das Unglück.

9.37 Uhr: Kind bei Unfall in Nordhausen verletzt

Bei einem Unfall in Nordhausen wurde ein Kind verletzt. Der Fahrer eines Toyota bemerkte zu spät, dass der vorausfahrende Seat bremste und fuhr auf.

9.32 Uhr: Jena und Erlangen starten solidarische Städtepartnerschaft mit Brovary

Die Oberbürgermeister der Städte Jena, Erlangen und der Bürgermeister von Brovary (Ukraine) haben am Donnerstag eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Dazu seien die drei Stadtoberhäupter in einem Online-Meeting zusammen gekommen, teilte die Stadt Jena mit. Die Solidaritätspartnerschaft war durch die Stadtparlamente beschlossen worden.

9.03 Uhr: Ein Toter nach Wohnhausbrand in Königsee

In einem Wohnhaus in Königsee im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt ist in der Nacht ein Feuer ausgebrochen. Wie die Polizei mitteilt, meldete ein Passant kurz vor 4 Uhr den Brand in einem Ortsteil von Königsee. Die Einsatzkräfte fanden einen Leichnam, dessen Identität nun geklärt werden muss.

9 Uhr: Bisher kein "Katzenlockdown" in Thüringen

Kein "Hausarrest" für Stubentiger: In Thüringen können Katzen weiterhin draußen unterwegs sein, doch Behörden warnen vor den Gefahren für gefährdete Wildtiere. Bisher gebe es im Freistaat keinen Fall von "Katzenhausarrest" wie im baden-württembergischen Walldorf, erklärte ein Sprecher des Thüringer Landesamts für Umwelt, Bergbau und Naturschutz. Wann so eine gravierende Maßnahme in Betracht gezogen würde.

8.21 Uhr: Lange Nacht der Hausmusik eröffnet Thüringer Bachwochen

Mit Musik an privaten Orten beginnen am heutigen Freitag die diesjährigen Thüringer Bachwochen. Traditionell macht die „Lange Nacht der Hausmusik“ den Auftakt des Festivals, in dem Barockmusik an authentischen Wirkungsstätten des Komponisten Johann Sebastian Bach (1685-1750) im Mittelpunkt steht. An vielen Orten Thüringens öffnen Familien, Kirchengemeinden, Musikschulen und Museen ihre Häuser für das Musizieren im kleinen Kreis.

7.19 Uhr: Verfassungsschutz hält Klimaaktivisten nicht für Extremisten

Auf einer Podiumsdiskussion in Weimar moderiert von Dunja Hayali äußerte sich Thomas Haldenwang, Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz zu Klimaaktivisten. Die Aktivitäten der Klimaschutzbewegung Letzte Generation stehen nicht im Visier des Verfassungsschutzes. Es gebe keine hinreichenden Anhaltspunkte für eine Bestrebung der Gruppe gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung. Verschiedene Gruppierungen würden sich derzeit in Deutschland für Klimaschutz einsetzen, sagte Haldenwang. Die Letzte Generation sei zwischen den ausschließlich friedlichen Bewegungen am einen und eindeutig gewaltbereiten Gruppen am anderen Ende des Spektrums angesiedelt. (dpa)

6.32 Uhr: Polizei weitet Kampf gegen Hass im Netz aus

Wie sich gegen Hass und Hetze im Netz wehren? Betroffene können dazu jetzt die Online-Wache der Thüringer Polizei besser nutzen. Für Thüringens Innenminister Georg Maier ist das ein Erfolg. Als er das Zahlenwerk zur politisch-motivierten Kriminalität vorstellt, kann der Sozialdemokrat verkünden, dass in Zukunft der Kampf gegen Hass und Hetze im Internet verstärkt werde. Zukünftig ist in der Online-Wache ein Unterpunkt "Hass und Hetze" hinterlegt, so dass betroffene schneller Hilfe erhalten sollen.

6.21 Uhr: Eichsfelder Landrat Werner Henning (CDU) diskutiert bei Lanz

Der Eichsfelder Landrat Werner Henning (CDU) hatte im ZDF-Talk "Lanz" am Donnerstagabend einiges zu sagen. „Ich diskutiere mit einem Teil der großen Politik nicht“, stellt Henning klar. Doch das war nicht die einzige Aussage, die auf betretenes Schweigen beim Moderator traf. Mit wem sich der CDU-Politiker zum Beispiel eine Zusammenarbeit nach der nächsten Landtagswahl vorstellen kann - und mit wem nicht - verriet er ebenso.

Donnerstag, 30. März

22.05 Uhr: Weiter Streit um Flüchtlingskostenerstattung in Thüringen: „Kommunen wollen keine Bittsteller mehr sein“

Landkreise, Städte und Gemeinden zeigen sich nach einem Flüchtlingsgipfel mit der rot-rot-grünen Landesregierung enttäuscht. Sie fordern 100-prozentige Übernahme der Kosten. Das sind die Reaktionen.

20.06 Uhr: Immer mehr ukrainische Kinder: Thüringer Schulen sollen freier planen können

Der Zustrom ukrainischer Schüler stellt Thüringer Schulen vor Raum- und Personalprobleme. Bildungsminister Helmut Holter (Linke) will jetzt reagieren. Dabei sollen Sofort-Maßnahmen den Handlungsspielraum der Verantwortlichen vor Ort erweitern.

19.23 Uhr: Ein „Jahrhundertgift“ lauert in der Saale

PFA-Substanzen werden verwendet, um Oberflächen wasserabweisend zu machen. Sie können nicht natürlich abgebaut werden und häufen sich in Menschen, Tieren und Gewässern an. Welche Gesundheitsrisiken die Chemikalien in der Saale bergen.

18.44 Uhr: Staatskanzlei-Prozess beendet: Haftstrafen für zwei Täter

Worte können nur schwer beschreiben, was die Opfer durchgemacht haben – und wie sie teilweise noch heute leiden. Das macht Richter Markus von Hagen deutlich, als er das Urteil gegen fünf Männer begründet, das gerade gefallen ist. Mit Haftstrafen endet ein Prozess um einen Gewaltexzess in Erfurt. Eine Frage bleibt allerdings offen.

17.52 Uhr: Geschäftsführerwechsel beim Gemeinde- und Städtebund

Beim Gemeinde- und Städtebund Thüringen gibt es einen Wechsel der Geschäftsführung. Der langjährige Geschäftsführer Ralf Rusch beendet zum Monatswechsel seine Tätigkeit und wechselt in den Ruhestand, wie der kommunale Spitzenverband am Donnerstag mitteilte. Rusch war 32 Jahre lang beim Gemeinde- und Städtebund tätig, davon 18 Jahre als Geschäftsführer. Sein Nachfolger wird der 43-jährige Carsten Rieder, der zuletzt Vize-Geschäftsführer war. Der promovierte Jurist hat sich hier unter anderem mit Kommunalrecht, Wahlen und Beamten- und Besoldungsrecht beschäftigt.

Neuer stellvertretender Geschäftsführer wird Markus Steinmeier, der sich zuletzt vor allem um den Bereich der Kommunalfinanzen gekümmert hat. Der Verband vertritt die Interessen der Städte, Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften in Thüringen. Er ist neben dem Thüringischen Landkreistag zweiter kommunaler Spitzenverband im Freistaat. (dpa)

17.11 Uhr: Drei weitere Festnahmen im Mordfall Schöten

Vor 17 Jahren war der Fall zunächst zu den Akten gelegt worden. Doch nun könnte der Mord von 2004 an einer damals 35-jährigen Frau in Schöten bei Apolda doch noch aufgeklärt werden. Drei weitere Tatverdächtige sind festgenommen worden.

16.37 Uhr: TU Ilmenau forscht in EU-Projekt zu Hybridflugzeugen

Die Technische Universität Ilmenau ist an einem europäischen Forschungsprojekt zur Entwicklung von klimaneutralen Antriebstechnologien für Flugzeuge beteiligt. Bei dem auf drei Jahre angelegten und von der EU mit rund 34 Millionen Euro geförderten Vorhaben geht es nach Angaben der Hochschule vom Donnerstag um Hybridflugzeuge, die sowohl mit Verbrennungs- als auch mit Elektromotor ausgestattet sind. Die TU Ilmenau entwickelt dafür Simulationsmodelle für innovative Gleichstrom-Schalt- und Schutzgeräte, die etwa dafür sorgen sollen, dass bei einem Kurzschluss oder Unfalls die Batterie automatisch vom Netz getrennt wird und keine Gefahr eines Stromschlags besteht. An dem Forschungsprojekt sind 37 Partner aus elf Ländern beteiligt. (dpa)

16.15 Uhr: Streit um Corona-Impfung: Kündigung von Arzthelferin legitim

Die Impfpflicht für medizinisches Personal war während der Corona-Pandemie viele Monate lang ein kontrovers diskutiertes Thema in Deutschland. Jetzt hat das höchste Arbeitsgericht in Erfurt dazu ein Urteil gesprochen.

15.58 Uhr: Name für Arena im Ernst-Abbe-Sportfeld: Unternehmen verlegt Sitz von Gera nach Jena

Das Ernst-Abbe-Sportfeld in Jena begrüßt ein Unternehmen als neuen Mieter, das zugleich die Namensrechte des Stadions erwirbt. Die Fußballarena bekommt ab 1. Juli diesen neuen Namen.

15.10 Uhr: Knappe Entscheidung zu Stadtilmer Schule - Kreistag ebnet Weg für gymnasiale Oberstufe

Der Zuschauerbereich im Kreistag platzt aus allen Nähten. Schülerinnen und Schüler, Lehrende und Eltern der Gemeinschaftsschule Stadtilm sind zu Gast. Sie halten erneut einige wenige Plakate bereit, um ihr Ansinnen zu verdeutlichen. Unterdessen verteilen Stefan Rienecker (SPD) und Lars Petermann (FWG) Aufkleber: "Ja! Oberstufe 2023 an der TGS Stadtilm." Denn gestern Nachmittag ist die Entscheidung über die Änderung des Schulnetzplanes des Ilm-Kreises und die gymnasiale Oberstufe gefallen.

14.42 Uhr: 70-jähriger Schleizer errichtet Barrikaden und bedroht Polizisten mit Kettensäge

Mit einer Kettensähe bedrohte ein 70-Jähriger am Mittwochnachmittag Polizisten in Schleiz. Zuvor hatte der Mann eine Barrikade gebaut und eine Straße abgesperrt. Das passierte danach.

14.09 Uhr: 18-jähriger Lehrling bricht sich bei Sturz in Apolda Rückenwirbel

Ein 18-jähriger Dachdeckerlehrling rutschte am Mittwoch auf einem Apoldaer Dach auf einer Holzplatte aus und stürzte. Mehrere Rückenwirbel sind gebrochen. Nach Polizeiangaben wurde der 18-Jährige umgehend ins Robert-Koch-Krankenhaus gebracht. Nach erfolgter Untersuchung wurde der junge Handwerker ins Klinikum nach Jena verlegt.

11.53 Uhr: Weimar bereitet sich auf 12. Ostermarkt vor

Als erster Sondermarkt des Jahres geht der Weimarer Ostermarkt in seine zwölfte Auflage. Am 1. und 2. April öffnet dieser auf dem Markt- und Theaterplatz seine Pforten, am Samstag von 9 bis 18 Uhr und am Sonntag von 9 bis 17 Uhr. Nach den erfolgreichen Vorjahren wird sich der Ostermarkt räumlich vergrößern und mit zahlreichen neuen Anbietern präsentieren, betonte die Stadt. Zudem gebe es viel Mitmachangebote. Angekündigt sind rund 75 Anbieter mit einem breitgefächerten Warensortiment – darunter Ostertypisches, Floristikartikel, kunsthandwerkliche Produkte, kulinarische Spezialitäten, Geschenkideen und sonstige Waren des täglichen Bedarfs sowie auch Spielzeug und weitere Artikel für Kinder.

11.33 Uhr: Etwa Knapp 166.000 Ausländer leben in Thüringen

Die Zahl der in Thüringen lebenden Ausländer ist im vergangenen Jahr nach einer vorläufigen Statistik deutlich gestiegen. Ende 2022 lebten 165.840 Menschen mit ausländischer Staatszugehörigkeit im Freistaat, wie das Thüringer Landesamt für Statistik am Donnerstag in Erfurt mitteilte. Das waren 39.570 mehr als Ende 2021. „Hauptgrund des deutlichen Anstiegs war die Zuwanderung ukrainischer Staatsangehöriger aufgrund des russischen Angriffskrieges“, so die Statistiker. (dpa)

10.40 Uhr: Zecken-Alarm: 200 Borreliose-Fälle 2022 in Thüringen

Nach Zeckenstichen sind im vergangenen Jahr in Thüringen nach Angaben der Krankenkasse Barmer insgesamt 203 Fälle von Borreliose amtlich registriert worden. Die meisten Fälle, nämlich 27, wurden im Kreis Saalfeld-Rudolstadt gemeldet, wie die Kasse am Donnerstag unter Berufung auf Zahlen des Robert Koch-Instituts mitteilte. Borreliose wird durch bestimmte Bakterien ausgelöst, die von Zecken übertragen werden können. Die Krankheit kann zu Gelenkentzündungen, Hirnhautentzündungen oder Herzproblemen führen. Typisches Anzeichen ist eine ringförmige Hautrötung um die Einstichstelle, die Tage, teils Wochen nach dem Stich auftritt. (dpa)

9.55 Uhr: Erfurter Pfarrerin veranstaltet Techno-Rave in Kirche

Dort, wo seit Jahrhunderten Bach auf der Orgel erklingt, wird bald Techno das Kirchenschiff der Predigerkirche in Erfurt erfüllen. Unter dem Titel „Rave like God“ bittet die evangelische Predigergemeinde von 16 bis 22 Uhr zum Tanz. Die elektronischen Bässe sollen dann den Staub von Äonen aufwirbeln und Menschen auf eine Art erreichen, wie sie an diesem Ort außergewöhnlicher nicht scheinen kann.

8.43 Uhr: Tumulte vor Kreistagssitzung im Saale-Holzland-Kreis

Ungewöhnlich viel Publikum wollte am Mittwochabend an der Kreistagssitzung in der Eisenberger Stadthalle teilnehmen, in der unter anderem der Nachtragshaushalt beschlossen werden sollte. Unter anderem via Social-Media-Plattform Telegram wurde zum Besuch der Sitzung aufgerufen. Der Einlass wurde allerdings begrenzt: Nicht alle, die der öffentlichen Sitzung beiwohnen wollten, kamen auch hinein.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von X, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

8.28 Uhr: Mehr Wohngeldanträge im Kyffhäuserkreis

Der Kyffhäuserkreis hat in den ersten zwei Monaten dieses Jahres bereits 1,3 Millionen Euro Wohngeld ausgezahlt - und damit fast so viel wie im gesamten vergangenen Jahr. Die auszahlenden Kommunen stellt das vor Herausforderungen. Allein im Kyffhäuserkreis seien im Januar und Februar 848 Erstanträge und 130 Weiterleistungsanträge in der Wohngeldstelle im Landratsamt eingegangen. Das teilte Landrätin Antje Hochwind-Schneider (SPD) mit.

6.36 Uhr: Klimaaktivisten steigen von Heizkraftwerk-Türmen

Die Besetzung eines Schornsteins des Heizkraftwerks Jena ist beendet. Die fünf Klimaaktivisten, die dort seit Mittwochmorgen ausgeharrt hatten, seien wieder abgestiegen, hieß es von der Polizei am Donnerstag. Die fünf seien bereits am Mittwochabend ohne Einwirken der Polizei wieder von dem Schornstein geklettert. Sie erhielten Anzeigen wegen Hausfriedensbruchs und unerlaubtem Betreten von Betriebsanlagen. Die Polizei hatte allerdings Schwierigkeiten, die Identität der Klimaaktivisten festzustellen. Sie hatten ihre Ausweise nicht dabei, auf den Händen hatten sie eine klebrige Masse verteilt, so dass keine Fingerabdrücke genommen werden konnten. (dpa)

6.15 Uhr: Tarifverhandlungen vorerst gescheitert

Enttäuschte Gesichter in einer aufgeheizten Tarifrunde: Trotz tagelanger Verhandlungen gibt es keinen Durchbruch. Die Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen sind gescheitert – jetzt sind unabhängige Schlichter am Zug.

Mittwoch, 29. März

19.42 Uhr: Archäologen stoßen bei Erfurt-Mittelhausen auf Riesen-Bauwerk aus der Steinzeit

Seit der Mensch vor 7500 Jahren in Thüringen sesshaft wurde, ist der Erfurter Norden nahezu durchgängig besiedelt. Schon 2000 Jahre später griffen die Bewohner zu Holz und Geweih und schufen mit diesen simplen Werkzeugen auf einer Geländekuppe ein gewaltiges Bauwerk, das heute Rätsel aufgibt: einen kreisrunden Platz von der Größe eines Stadions, dessen Abgrenzung jetzt bei einer Grabung nahe Mittelhausen entdeckt wurde.

19.11 Uhr: Polizistin schult Tagesgäste von St. Severi Blankenhain

Zur Abwechslung mal zwei Nachmittage mit ernstem Thema für die Senioren der Diakonie-Tagespflege St. Severi Blankenhain: Die Weimarer Polizistin Kirsten Hoffmann schulte die Teilnehmer diesmal zum Umgang mit kriminellen Betrugsmaschen, etwa dem „Enkeltrick“ oder „falschen Polizisten“.

18.50 Uhr: Elfjährige zeigt in Ellrich im Kreis Nordhausen Zivilcourage und landet im Krankenhaus

Das Einmischen in einen Streit in Ellrich hat für ein Mädchen der Oberschule in Ellrich fatale Folgen. Sie musste ins Krankenhaus. Nach Auskunft von Polizeisprecherin Fränze Töpfer von der Landespolizeiinspektion Nordhausen passierte der Vorfall am Dienstag, 21. März. Die Täterinnen können juristisch nicht belangt werden.

18.21 Uhr: Erfurter Brunnenkresse für König Charles

Beim Staatsbankett im Schloss Bellevue bekommt König Charles III. am Mittwochabend auch Erfurter Brunnenkresse serviert. Für die Erfurter Brunnenkresse-Legende Ralf Fischer war es „wie ein Ritterschlag“.

18.08 Uhr: Jenaer Jäger steht wegen Tötung eines Hundes vor Gericht

Der Prozess gegen den Jäger Thomas H. hat begonnen. Thomas H. hatte im Juni 2021 zwischen Remderoda und Münchenroda einen freilaufenden Hund mit seinem Jagdgewehr erschossen. Mit dem Tschechoslowakischem Wolfshund Miro war Doreen Jaenichen auf einer abendlichen Gassirunde unterwegs. Der Hund starb vor ihren Augen.

17.30 Uhr: Gute Seele der Baustelle im Ernst-Abbe-Sportfeld Jena – „Das wird ein Hexenkessel pur“

Auf der Baustelle der Südtribüne im Ernst-Abbe-Sportfeld weht eine Fahne des FC Carl Zeiss Jena: Markus Bornschein hat sie gehisst, auf seiner „Herzblut-Baustelle“, wie er lächelnd sagt. Diese Woche heißt es Abschied nehmen – die nächste Baustelle wartet.

17.14 Uhr: Juwelier in Bad Blankenburg hinterlistig bestohlen

Am Dienstagnachmittag gegen 16.50 Uhr wurde die Mitarbeiterin eines Juweliergeschäfts in der Unteren Mauergasse in Bad Blankenburg hinterlistig bestohlen. Das teilte die Saalfelder Polizei fast 24 Stunden später mit und bittet mögliche Zeugen um Mithilfe.

16.54 Uhr: Reno in Erfurt nun doch vor endgültigem Aus? Insolvenzantrag für Schuh-Kette gestellt

Im vergangenen Herbst ärgerten sich viele Erfurter über die angekündigte Ladenschließung in der City. Nun steht das Schuhgeschäft neben dem Anger 1 erneut auf der Kippe. Am Amtsgericht Hameln wurde das Insolvenzverfahren eröffnet, wie das Gericht am Mittwoch bestätigte.

16.53 Uhr: Bürgermeister verspricht sich für Jena weniger Verkehr durch mehr Hochhäuser

Eine Stadt der kurzen Wege möglich machen und viel Fahrverkehr sparen. – Das sei die wesentliche Überlegung des Trends, Jena eine innerstädtische Skyline mit einigen neuen Hochhäusern zu verpassen. Bürgermeister und Stadtentwicklungsdezernent Christian Gerlitz (SPD) stellte das fest während der von Redaktionsleiter Thorsten Büker moderierten neuen Gesprächsreihe „Stadttisch“ dieser Redaktion in der „Noll“.

16.39 Uhr: Pferd wohl von Wölfen zwischen Gossel, Liebenstein und Crawinkel gerissen

Ein totes Pferd hat Landwirt Heinz Bley auf einer Koppel hinter dem Flugplatz Crawinkel bei Gossel im Ilm-Kreis am Mittwoch gefunden. Im Brustbereich sind bei dem Jungtier die Rippenknochen zu sehen, während der Bauchbereich vollkommen ausgehöhlt ist. Der Termin mit dem Rissgutachter fand am Mittwochnachmittag statt. Für Heinz Bley sei klar, dass ein Wolfsrudel seinen Hunger stillte.

16.38 Uhr: Fördersumme soll steigen – Thüringen verstärkt Bemühungen um Ärzte

Was tun, wenn es im Dorf keinen Arzt mehr gibt oder der vorhandene Mediziner keinen Nachfolger findet? In Thüringen setzt das Land auf großzügige Förderprogramme, um Ärzte zu motivieren, auf dem Land zu praktizieren.

16.35 Uhr: Bad Klosterlausnitzer Moritz-Klinik startet ambulante Long-Covid-Therapien

„Covid hat uns vor drei Jahren wie ein Tsunami überrollt, jetzt müssen wir uns um die Folgen kümmern“, sagt Professor Farsin Hamzei, Chefarzt der Neurologie der Bad Klosterlausnitzer Moritz-Klinik. Mit den Folgen meint er konkret zahlreiche Patientinnen und Patienten, die an Long- oder Post-Covid leiden. Wie viele das genau sind, sei schwierig zu beziffern,Wie lang anhaltende neurologische und psychologische Symptome künftig in Bad Klosterlausnitz behandelt werden.

16.00 Uhr: Spiegelzelt wird in Weimar aufgebaut

„Es kann wieder losgehen“, sagt Martin Kranz, Intendant des Köstritzer Spiegelzelts, erfreut. Bereits am Montag nächster Woche sollen zwei Laster einer belgischen Verleihfirma samt Personal anreisen und damit den Startschuss für den Aufbau des Spiegelzeltes auf dem Weimarer Beethovenplatz geben. Der Vorverkauf ist besser als im Vorjahr.

15.49 Uhr: Ölkäfer im Kreis Gotha auf dem Vormarsch

Seit einigen Tagen findet Dieter Herzog aus Ballstädt vermehrt "merkwürdige Käfer". Die Krabbeltiere seien schwarz, mit etwa zwei bis drei Zentimetern auch ziemlich groß und sonderten ein gelbliches Sekret ab. Und: Sie tauchen vermehrt auf Kinderspielplätzen auf, wegen der sandigen Bereiche.

15.00 Uhr: Zukunft der Förderschule in Bad Langensalza soll im Gespräch bleiben

Weitergehen muss die Debatte um die Zukunft des Förderzentrums in Bad Langensalza aus Sicht der Elternvertreter. „Wir sind gesprächsbereit, aber bitte auf Augenhöhe“, sagte Dirk Kammerer. Nach dem Kreistagsbeschluss vom 6. März soll die Schule in der Poststraße bleiben bis 2026 ein Neubau in Bad Langensalza steht. Eine vorübergehende Verlagerung von Klassen in die Sonnenhofschule und nach Mühlhausen, die Landrat Harald Zanker (SPD) vorschlug, hatte der Kreistag abgelehnt.

14.27 Uhr: Scheidender Chef des Blindenverbandes Saale-Holzland spricht mit der Landesregierung

Anlässlich des 15-jährigen Bestehens der digitalen Hörzeitung „Holzland – Hör mal!“ des Blinden- und Sehbehindertenverbandes Thüringen, Kreisorganisation Saale-Holzland, traf sich deren Vorsitzender Christian Vogel zum Gespräch mit dem Ministerpräsidenten Bodo Ramelow. Im Mittelpunkt des Gesprächs standen die Erhöhung des Blindengeldes und die Arbeit der Selbsthilfegruppen im Landkreis auf der Tagesordnung.

14.13 Uhr: Koehler-Gruppe investiert mehrere Millionen Euro in die Papierfabrik Greiz

Bis 2030 will die Unternehmensgruppe Koehler klimaneutral arbeiten. Dafür gab sie am Mittwoch den Startschuss für ein einmaliges Projekt am Firmenstandort in Greiz. Das umgebaute Kraftwerk konnte in den Testbetrieb starten.

14.00 Uhr: Zahl der politischen Straftaten auf Rekordhoch

Politisch motivierte Kriminalität greift in Thüringen immer weiter um sich. Die vom Thüringer Innenministerium am Mittwoch herausgegebene Statistik belegt einen Höchststand an Straftaten in dem Bereich innerhalb der vergangenen fünf Jahre.

13.36 Uhr: Stauseeflotte in Hohenwarte sticht in See

Am Sonnabend, dem 1. April, startet die Fahrgastschifffahrt Hohenwarte in ihre diesjährige Saison. 10.45 Uhr startet an der Sperrmauer das erste der drei Schiffe zu einer anderthalbstündigen Rundfahrt auf dem unteren Thüringer Meer. Stationen unterwegs sind Portenschmiede und Alter. Die weiteren Abfahrtszeiten der Rund- und Linienfahrten sind 13 und 15 Uhr. Außerdem sind diverse Events geplant.

12.49 Uhr: Initiative für neuen Gewerbestandort bei Gotha

Ein neuer Gewerbestandort könnte zwischen im Osten des Landkreises Gotha entstehen. Er könnte die Industrielandschaft entlang der A4 zwischen Waltershausen und Erfurt ergänzen. Eine entsprechende Idee soll in die Landesentwicklung eingebracht werden, berichtete kürzlich der Gothaer Oberbürgermeister Knut Kreuch (SPD).

12.43 Uhr: Weimar vergibt Menschenrechtspreis an venezolanische Richterin Afiuni

Die venezolanische Richterin Maria Lourdes Afiuni ist mit dem Menschenrechtspreis des Deutschen Richterbundes ausgezeichnet worden. Der Preis richte ein „Spotlight ins Dunkel des Unrechts“, sagte die Präsidentin des Bundesgerichtshofs, Bettina Limperg, am Mittwoch in ihrer Laudatio bei der Verleihung der Auszeichnung zum Deutschen Richter- und Staatsanwaltstag in Weimar. Afiuni konnte den Preis nicht persönlich entgegennehmen, da sie ihr Land nicht verlassen darf. (dpa)

11.52 Uhr: Flüchtlingsrat fordert private Wohnungsanmietung für Schutzsuchende

Nach Ansicht des Thüringer Flüchtlingsrats sollten Geflüchtete egal welcher Nationalität die Möglichkeit bekommen, privat Wohnraum anzumieten. „Zurzeit müssen Menschen im Asylverfahren oder mit einer Duldung auf unbestimmte Zeit, teilweise über Jahre, in beengten Bedingungen in Gemeinschaftsunterkünften leben. Das sind keine Orte auf Dauer“, teilte der Flüchtlingsrat am Mittwoch in Erfurt mit. Bisher müsse das Sozialamt Wohnungen anmieten, was viele Privatvermieter abschrecke. Dagegen sei Geflüchteten aus der Ukraine rechtlich ermöglicht worden, privaten Wohnraum anzumieten. (dpa)

10.04 Uhr: Jenoptik erhöht nach gutem Geschäftsjahr die Dividende

Die Aktionäre der Jenoptik AG sollen von einer höheren Dividende profitieren. Die Verwaltung des Unternehmens schlägt vor, diese auf 30 Cent je Aktie zu erhöhen. Im Vorjahr hatte der Technologiekonzern nur 25 Cent je Anteilsschein ausgeschüttet. Vorstand und Aufsichtsrat der Jenoptik verfolgen das Ziel, die Aktionäre angemessen an der sehr guten operativen Geschäftsentwicklung zu beteiligen und gleichzeitig weitere Wachstumsinvestitionen zu ermöglichen, heißt es in einer Mitteilung der Gesellschaft.

8.45 Uhr: WG-Zimmer in Erfurt deutlich teurer als vor einem Jahr

In Erfurt müssen Studierende für ein WG-Zimmer über 21 Prozent mehr zahlen als noch vor einem Jahr. Das geht aus einer Studie des Moses Mendelssohn Instituts (MMI) in Kooperation mit dem Immobilienportal WG-gesucht.de hervor, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. Demnach kostet ein Zimmer im Sommersemester 2023 im Schnitt 352 Euro - das sind 62 Euro mehr als noch vor zwölf Monaten. Bundesweit müssen Studierende den Angaben zufolge im Schnitt 458 Euro für ein Zimmer bezahlen. Vor einem Jahr waren es noch rund 414 Euro - die Preise legten also um mehr als zehn Prozent zu. (dpa)

8.36 Uhr: Jenoptik schlägt Dividende vor - So viel Geld sollen Aktionäre erhalten

Die Aktionäre der Jenoptik AG sollen von einer höheren Dividende profitieren. Die Verwaltung des Unternehmens schlägt vor, diese auf 30 Cent je Aktie zu erhöhen. Im Vorjahr hatte der Technologiekonzern nur 25 Cent je Anteilsschein ausgeschüttet.

8 Uhr: Klimaaktivisten klettern auf Schornstein in Jena-Winzerla

Eine Gruppe von Klimaaktivisten blockiert seit Mittwochmorgen das Heizkraftwerk in Jena-Winzerla. Wie Daniel Müller, Sprecher der Polizei Jena, bestätigte, haben nach ersten Erkenntnissen fünf Personen gegen 6 Uhr einen Schornstein des Kraftwerkes gestiegen. Dort befestigten sie Transparente. Die Bereitschaftspolizei wartet nun darauf, dass die Aktivisten die Türme selbstständig verlassen. „Die Gefahr, sie zu holen, ist größer, als wenn sie allein runter kommen“, sagte Müller. Das Kraftwerk ist laut Teag diese Woche nicht in Betrieb.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von X, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

7.40 Uhr: Landtagsdebatte zu Rechnungshofbericht: „Regierung verschwendet Steuergeld“

Durch die unrechtmäßige Besetzung von Spitzenpositionen im Landesdienst sind aus Sicht der Landtagsopposition Steuergelder in Millionenhöhe verschwendet worden. „Der Anteil von Personal in Leitungsbereichen liegt im Bundesschnitt bei 2,5 Prozent. Hier in unserem Freistaat sind es dank der Ramelow-Regierung 4,2 Prozent. Fast 1000 Stellen mehr als im Bundesschnitt, fast 53 Millionen Euro mehr an Kosten“, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Fraktion, Andreas Bühl

6.20 Uhr: Mann mit über 3 Promille Alkohol im Blut rammt Auto auf Parkplatz bei Stadtroda

Mit mehr als 3 Promille hat ein Autofahrer auf einem Parkplatz bei der thüringischen Kleinstadt Stadtroda einen Unfall verursacht. Der 50-Jährige war am Dienstagnachmittag auf einen Parkplatz nahe Gernewitz (Saale-Holzland-Kreis) an der Autobahn 4 in Richtung Dresden gefahren und hatte ein wartendes Auto gerammt. Als er sein Fahrzeug verließ, stürzte er.

6.17 Uhr: Pokalfinale gegen FC Carl Zeiss Jena - Wacker Nordhausen legt Einspruch gegen Vergabe ein

Die Entscheidung des Thüringer Fußball-Verbandes, das Landespokalfinale nach Jena zu vergeben, stößt auf Unverständnis beim Oberligisten FSV Wacker 90 Nordhausen, der nun auswärts beim Regionalligisten FC Carl Zeiss Jena antreten muss. Wacker hat inzwischen schriftlich Einspruch gegen die Finalvergabe eingelegt.

Dienstag, 28. März

20.54 Uhr: Kita-Aus in Voigtstedt beschlossen

"Es stirbt etwas im Ort": Die Kindereinrichtung kann nicht mehr wirtschaftlich betrieben werden. Ab September würden nur noch drei Kinder nach Voigtstedt gehen. Zu wenig.

20 Uhr: Cannabis-Pflanzen in Gewerbegebiet entdeckt

In einem Gewerbegebiet in Gefell (Saale-Orla-Kreis) sind zahlreiche Cannabis-Pflanzen entsorgt worden. Die Polizei beschlagnahmte die Pflanzenteile, die ein Gesamtgewicht von 100 Kilo haben sollen.

18.45 Uhr: Reisebüro schickt Influencer mit ihren Fans in die Welt

Die neuen Stars „leben“ im Internet. Dennoch träumen viele Fans, ihre so genannten Influencer mal persönlich zu treffen. Den Fans aber eine Chance zu geben, mit ihnen zu verreisen, das muss doch erst recht zünden, dachte sich die Inhaberin des Erfurter Reisebüros „Travelicious“ Miriam Glöckner. Sie konnte sich bereits zweimal über den Branchenpreis „Globus Awards“ freuen.

17.44 Uhr: Polizisten schildern Einsatz bei Turonen-Razzia

Anklopfen war gestern: Die Thüringer Polizei ist vor zwei Jahren bei ihrer Großrazzia gegen ein kriminelles Neonazi-Netzwerk sehr robust vorgegangen. Sie schildern ihren Einsatz vor Gericht.

16.45 Uhr: Käfer sorgt für Spielplatzschließung

Auf dem Gelände des Martinfelder Kindergartens wurde ein Ölkäfer entdeckt. Der Spielplatz wurde geschlossen. Die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises Eichsfeld erklärt, was es mit dem Schwarzblauen Ölkäfer auf sich hat und wie gefährlich er ist.

15.52 Uhr: Streit um Austragungsort für Pokalfinale

Der FSV Wacker Nordhausen kritisiert die Entscheidung, dass der FC Carl Zeiss Jena Heimvorteil im Endspiel hat. Der Verband sieht keine Alternative.

15.45 Uhr: Nach Flugstreik: So geht es jetzt mit Schülergruppe aus Schnepfenthal weiter

Die ersten der rund 40 Salzmannschülerinnen und Schüler sind nun wieder auf dem Heimweg von Teneriffa. Ihr Heimflug von der Kanareninsel war gestrichen worden, weil die Fluggesellschaft Condor den Vertrag über den Gruppenflug infolge des bundesweiten Warnstreiks gekündigt hatte. Somit mussten sich die Eltern einzeln um Rückflüge für die Jugendlichen bemühen.

15.36 Uhr: Mehr als 30 Verletzte: Großeinsatz nach Reizgas-Attacke im Berufsschulzentrum in Eisenach

Einen Großeinsatz von Polizei, Feuerwehren, Rettungsdienst und Schulverantwortlichen hat es am Dienstag am Berufsschulzentrum im Palmental in Eisenach gegeben. Das ist geschehen.

15.12 Uhr: Nach Hollywood-Vorbild: Dieser Ort bekommt Schriftzug

Riesige Buchstaben wie in Hollywood sind das Vorbild für den Namensschriftzug des Ortes. Das Projekt des Kirmesvereins, das auch einen ökologischen Mehrwert bieten soll, benötigt noch Unterstützung. Das sind die Pläne.

15 Uhr: Zwei Verletzte bei Unfall mit Straßenbahn in Erfurt

Zu einem Unfall kam es am Montag in Erfurt: Eine Straßenbahn stieß mit einem Auto zusammen. Dabei wurden zwei Menschen verletzt.

14.40 Uhr: Schwere Vorwürfe gegen Hundehalter im Kreis Nordhausen

Die Tierschützer sprechen von einem Skandal. Ihre Organisation Peta plant eine Strafanzeige. Sie hat einen Hundehalter in Werther im Visier. Dem Mann wird vorgeworfen, mehrere Hunde in Schate-Ost „unter schlimmsten Bedingungen in Zwingern zu halten und zu vernachlässigen“.

12.33 Uhr: Urteil gegen Schweizer Firmenchef wegen "staatsfeindlicher Verbindungen" erreicht auch Berka/Werra

Ein Beitrag der Leipziger Volkszeitung kursierte unter der Belegschaft des Kartonagen-Produzenten Model in Berka/Werra tagelang. Der Inhalt: Daniel Model (63), der große Chef des Unternehmens mit Hauptsitz in der Schweiz wurde wegen staatsfeindlicher Verbindungen von einem Gericht in Österreich zu einer Geldstrafe von einer Million Euro verurteilt.

12.07 Uhr: Oberleitungsstörung zwischen Eisenach und Erfurt behindert Zugverkehr

Zwischen Erfurt und Eisenach ist der Zugverkehr aktuell eingestellt. Grund dafür ist der Unfall eines ICEs, der mit einem Vogel zusammengestoßen ist. Dabei wurde der Stromabnehmer des Zuges und die Oberleitung beschädigt. Die Reparaturen sollen bis zum Nachmittag andauern, berichtet der MDR.

11.32 Uhr: Prozess gegen mutmaßliche IS-Unterstützerin verschoben

Der für heute geplante zweite Verhandlungstermin im Prozess gegen eine aus Thüringen stammende mutmaßliche Anhängerin der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ist verschoben worden. Die Angeklagte habe noch keine vollständige Akteneinsicht nehmen können, teilte eine Sprecherin des Thüringer Oberlandesgerichts in Jena auf Nachfrage mit. Der nächste Verhandlungstermin ist für Freitag angesetzt.

11.19 Uhr: Parteien im Kreistag Unstrut-Hainich werfen Landrat Boykott vor

Die Fraktionen von CDU, Freien Wählern und FDP im Kreistag fordern in einer gemeinsamen Erklärung Landrat Harald Zanker (SPD) auf, die Diskussion im Kreistag über den Haushalt 2023 wieder aufzunehmen. Sie seien gesprächsbereit. Der Vorsitzende der FW-Fraktion, Karl Josef-Montag, hat in diesem Zusammenhang überdies beim Landesverwaltungsamt eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Zanker eingereicht.

10.37 Uhr: Erfurt will 2024 wieder Karnevalsumzug veranstalten

Der Karnevalsumzug für 2024 ist gesichert. Das gaben Oberbürgermeister Andreas Bausewein, Kulturdezernent Tobias Knoblich und GEC-Präsident Thomas Kemmerich am Dienstagvormittag bekannt. "Wir waren uns alle einig, wie das im kommenden Jahr ablaufen soll“, sagt Andreas Bausewein."

10.23 Uhr: Landgasthof „Zur Tanne“ in Schnepfenthal im Slow Food Genussführer

In den Slow Food Genussführer 2023 wurde zum fünften Mal in Folge der Landgasthof „Zur Tanne“ in Schnepfenthal aufgenommen. Geehrt werden jährlich Restaurants, die nach den Grundsätzen „Gut, sauber, fair“ arbeiten und sich durch Geschmack hervortun.

10.07 Uhr: AWO senkt Gehalt und wählt Vorstand neu

Der Landesverband der Thüringer Arbeiterwohlfahrt (Awo) hat das im Oktober 2020 eröffnete Aufsichtsverfahren gegen den Awo-Kreisverband Saale-Holzland abgeschlossen. Es war das erste in der Geschichte des Landesverbandes, das er gegen eine untergeordnete Gliederung einleiten musste. Die Ergebnisse stehen nun fest.

8.50 Uhr: 350.000 Euro Schaden bei Brand eines Hauses in Frankenblick

Bei einem Wohnhausbrand in Frankenblick im Landkreis Sonneberg ist ein Sachschaden von mindestens 350.000 Euro entstanden. Das Einfamilienhaus stand am Montagnachmittag im Vollbrand und wurde dabei vollständig zerstört, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Es gab keine Verletzten. Die Ursache ist bisher unklar und soll nun ermittelt werden. (dpa)

8.10 Uhr: Pläne für riesigen Solarpark nahe Großkochberg

Eine Firma aus Schweinfurt will auf einer Fläche von über 100 Fußballfeldern zwischen Großkochberg, Kleinkochberg und Schmieden Energie aus Sonne gewinnen. Was bisher zu den Plänen bekannt ist.

6.48 Uhr: Wohnhausbrand bei Altenburg sorgt für starke Rauchentwicklung

Im Bereich Nobitz im Altenburger Land brennt ein Wohnhaus. Aufgrund der starken Rauchentwicklung bittet die Polizei und Feuerwehr die Anwohner, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Der MDR hatte zuerst berichtet.

6.27 Uhr: Vorschlag für höhere Mieten sorgt für Empörung

Wohnraum sei knapp und teuer, der Neubau scheitere auch an fehlenden Baukapazitäten. Forscher wollen deshalb bestehende Wohnungen umverteilen. Der Vorschlag der Immobilienwissenschaftler der Universität Regensburg stößt auf wenig Gegenliebe. Was genau die Forscher vorhaben.

Montag, 27. März

20.23 Uhr: Regierung in der Kritik - Parlament diskutiert Einstellungspraxis

Im Thüringer Landtag debattieren die Abgeordneten morgen die Personalentscheidungen der Landesregierung bei der Einstellung von Spitzenbeamten. Das Sonderplenum wurde von der CDU-Fraktion und der Gruppe der FDP beantragt, die beide in der Opposition sind. Hintergrund ist ein Prüfbericht des Landesrechnungshofes über die "Stellenbesetzung in den Leitungsbereichen der obersten Landesbehörden". (dpa)

20.19 Uhr: Umweltministerium bestätigt neues Wolfsterritorium in Thüringen

Das Kompetenzzentrum Wolf, Biber, Luchs des Thüringer Umweltministeriums hat Neuhaus am Rennweg im Landkreis Sonneberg als neues Wolfsterritorium bestätigt. Ein Ende 2021 erstmals durch eine Genprobe nachgewiesener Wolf im Thüringer Schiefergebirge sei nun als standorttreu bestätigt worden, teilte das Ministerium heute in Erfurt mit. Der Rüde, der nochmals Anfang letzten Jahres nachweisbar war, soll diesen Monat erneut durch eine Genprobe nach einem Reh-Riss identifiziert worden sein.

18.58 Uhr: Vier-Fahrenkarten zum alten Preis noch gültig

Käufer von Vier-Fahrenkarten zum alten Preis können die Tickets der Verkehrsgemeinschaft Mittelthüringen über den 1. April hinaus nutzen. Das teilte das Landesverwaltungsamt heute in Gotha mit. Das gelte auch für angebrochene Fahrkarten, bei denen eine Seite schon genutzt wurde. Das Landesverwaltungsamt habe einem entsprechenden Antrag der Verkehrsgemeinschaft Mittelthüringen zur Änderung der Tarifbestimmung ab April zugestimmt. (dpa)

18.54 Uhr: Zugverkehr steht auch in Thüringen fast komplett still - Der Warnstreiktag zusammengefasst

Der bundesweite Warnstreik mit Ansage hatte auch große Teile des Thüringer Regionalverkehrs lahmgelegt. "Es fährt nichts", fasste ein Sprecher des Bahnunternehmens Abellio heute die Situation auf den Gleisen zusammen. Da die Stellwerke des Schienennetzes bestreikt wurden, blieben auch bei vielen Thüringer Bahnanbietern die Züge stehen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von einem externem Anbieter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

17 Uhr: Thüringer Schüler hängen auf Teneriffa fest

Länger als geplant muss eine Gruppe des Spezialgymnasiums Salzmannschule in Schnepfenthal auf Teneriffa bleiben. Die rund 40 Jugendlichen und zwei Betreuende hängen aufgrund des bundesweiten Warnstreiks auf der Kanareninsel fest.

16.46 Uhr: Wieder mehr organisierte Mitglieder im Thüringer Sport

Die Mitglieder-Verluste aus den Jahren der Corona-Pandemie sind im Thüringer Sport weitgehend aufgeholt. Wie der Landessportbund (LSB) heute bekannt gab, zeigt die Bestandserhebung 2023 erstmals seit sechs Jahren wieder einen Zuwachs in der Mitgliederstatistik. Zum Januar wurden rund 13.000 Mitglieder mehr als noch im Vorjahr in Thüringer Sportvereinen gezählt. Insgesamt sind im LSB Thüringen aktuell 360.494 Sporttreibende in 3267 Vereinen organisiert. (dpa)

16.42 Uhr: Schlauchbootfahrer finden Wasserleiche an der Saale in Jena-Göschwitz

An der Saale bei Jena-Göschwitz ist eine Leiche entdeckt worden. Schlauchbootfahrer fanden die leblose Person bereits am Sonnabend. Sie riefen die Polizei. Diese bestätigte heute den Fund.

14.53 Uhr: Schwarz-Weiß Erfurt zieht sich aus Volleyball-Bundesliga zurück

Schwarz-Weiß Erfurt zieht sich zum Saisonende aus der Volleyball-Bundesliga der Frauen zurück. Das gab der thüringische Verein am Montag bekannt. Sieben Jahre spielten die Frauen in der Volleyball-Bundesliga. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zwingen nun zu einem Rückzug.

14.41 Uhr: Staatskanzlei-Verfahren: Verteidiger wollen Bewährungsstrafen

Im Verfahren um einen Überfall nahe der Erfurter Staatskanzlei haben die Anwälte der Angeklagten für ihre Mandanten die Verhängung von Bewährungsstrafen gefordert. Die fünf Männer sollten aus ihrer Sicht Haftstrafen zwischen acht Monaten und maximal zwei Jahren erhalten, die alle zur Bewährung ausgesetzt werden sollten, erklärten die Verteidiger heute im Erfurter Landgericht während ihrer Plädoyers. (dpa)

14.34 Uhr: 200 Teilnehmer bei EVG-Kundgebung

Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen. "Die Leute sind bereit weiter zu streiken, sollten die Arbeitgeber nichts Neues vorlegen", sagte heute Steffi Recknagel, Geschäftsstellenleiterin der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) Südost.

Warnstreik in Thüringen legt Zugverkehr lahm: Die Bilder

Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor.
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. © Funkemedien Thüringen | Marco Schmidt
Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer.
Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. © Funkemedien Thüringen | Marco Schmidt
Aber das Chaos blieb aus: Da der Streik vorab angekündigt war, hatten sich die Erfurter um andere Wege zum Arbeitsplatz bemühen können oder einen Tag frei genommen.
Aber das Chaos blieb aus: Da der Streik vorab angekündigt war, hatten sich die Erfurter um andere Wege zum Arbeitsplatz bemühen können oder einen Tag frei genommen. © Kai Mudra | Kai Mudra
Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben unterdessen in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen. 
Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben unterdessen in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen.  © Funkemedien Thüringen | Marco Schmidt
"Die Leute sind bereit weiter zu streiken, sollten die Arbeitgeber nichts Neues vorlegen", sagte Steffi Recknagel, Geschäftsstellenleiterin der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) Südost, am Montag. © Funkemedien Thüringen | Marco Schmidt
Neben Beschäftigten der Deutschen Bahn hätten sich auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter etwa der Erfurter Bahn und der Südthüringen Bahn an der Kundgebung beteiligt.
Neben Beschäftigten der Deutschen Bahn hätten sich auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter etwa der Erfurter Bahn und der Südthüringen Bahn an der Kundgebung beteiligt. © Funkemedien Thüringen | Marco Schmidt
Die Deutsche Bahn hatte im laufenden Tarifkonflikt mit bisher zwei Runden u.a. angeboten, die Löhne der rund 180.000 betroffenen Beschäftigten in zwei Schritten um insgesamt 5 Prozent anzuheben sowie Einmalzahlungen in Höhe von insgesamt 2500 Euro in Aussicht gestellt. Die EVG lehnte dies ab.
Die Deutsche Bahn hatte im laufenden Tarifkonflikt mit bisher zwei Runden u.a. angeboten, die Löhne der rund 180.000 betroffenen Beschäftigten in zwei Schritten um insgesamt 5 Prozent anzuheben sowie Einmalzahlungen in Höhe von insgesamt 2500 Euro in Aussicht gestellt. Die EVG lehnte dies ab. © Funkemedien Thüringen | Marco Schmidt
Fernzüge sind von dem Streik auch betroffen.
Fernzüge sind von dem Streik auch betroffen. © Kai Mudra | Kai Mudra
Auch der Regionalverkehr ist stark betroffen.
Auch der Regionalverkehr ist stark betroffen. © Kai Mudra | Kai Mudra
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen.
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen. © Funkemedien Thüringen | Marco Schmidt
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen.
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen. © Funkemedien Thüringen | Marco Schmidt
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen.
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen. © Funkemedien Thüringen | Marco Schmidt
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen.
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen. © Funkemedien Thüringen | Marco Schmidt
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen.
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen. © Funkemedien Thüringen | Marco Schmidt
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen.
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen. © Funkemedien Thüringen | Marco Schmidt
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen.
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen. © Funkemedien Thüringen | Marco Schmidt
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen.
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen. © Funkemedien Thüringen | Marco Schmidt
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen.
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen. © Kai Mudra | Kai Mudra
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen.Im Bild: außer drei Zügen im Schienenersatzverkehr (SEV) stehen keine Abfahrten an der Anzeigetafel. Wenn den Schienenersatzverkehr Busunternehmen fahren, die nicht bestreikt werden, können die Verbindungen bedient werden.
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen.Im Bild: außer drei Zügen im Schienenersatzverkehr (SEV) stehen keine Abfahrten an der Anzeigetafel. Wenn den Schienenersatzverkehr Busunternehmen fahren, die nicht bestreikt werden, können die Verbindungen bedient werden. © Kai Mudra | Kai Mudra
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen.
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen. © Kai Mudra | Kai Mudra
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen.
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen. © Kai Mudra | Kai Mudra
1/21

13.45 Uhr: Ex-MDR-Unterhaltungschef Foht legt Revision gegen Verurteilung ein

Der ehemalige MDR-Unterhaltungschef Udo Foht hat Revision gegen seine Verurteilung wegen Betrugs und Bestechlichkeit eingelegt. Das teilte ein Sprecher des Landgerichts Leipzig am Montag mit. Zu den Gründen konnte er nichts sagen. Eine Revision muss binnen einer Woche nach einem Urteil eingelegt, aber zunächst nicht näher begründet werden. Das Landgericht hatte den 72-jährigen Foht zu einem Jahr und drei Monaten auf Bewährung verurteilt. Zuvor hatte die „Sächsische Zeitung“ berichtet. (dpa)

13.34 Uhr: Pößnecker AfD-Stadtrat wegen Beleidigung verurteilt

Der Pößnecker AfD-Stadtrat Matthias van der Sandt-Biedermann ist am Amtsgericht Pößneck wegen Beleidigung in zwei tatmehrheitlichen Fällen zu einer Gesamtgeldstrafe von 2400 Euro (120 Tagessätze) verurteilt worden. Das Urteil ist rechtskräftig.

13.22 Uhr: Stinktiere aus Geras Zoo kurz nach Ankunft entkommen

Die Tiere sollten ein neuer Hingucker im Geraer Tierpark sein, nun sorgen sie mit ihrem Ausbruch für Schlagzeilen. Seit 22. März sind zwei Stinktiere auf der Flucht. Sie nutzten offenbar eine Schwachstelle in ihrem neuen Domizil aus. Wer die Tiere sieht, sollte nicht versuchen, sie zu fangen. Denn auch die Weibchen könnten sich dabei bedroht fühlen und ihren "Duft" absondern, heißt vom Tierpark.

12.37 Uhr: Wasserleiche aus Weida identifiziert

Am 16. März wurde eine leblose unbekannte Person am Flussufer der Weida aufgefunden. Nun konnte der Verstorbene identifiziert werden. Laut Polizeiangaben war die Person seit November 2022 als vermisst gemeldet. Die Todesursache muss noch ermittelt werden.

12.20 Uhr: 19 Jahre nach dem Mord: Polizei nimmt Verdächtigen fest

2004 wird bei Apolda eine Frau in ihrem Auto erschossen. 19 Jahre später gibt es einen Verdächtigen. Seit dem Mord hatten Ermittler immer wieder versucht, den Mord aufzuklären. Bis zum vergangenen Donnerstag: Die Polizei hat nach Informationen dieser Zeitung einen Verdächtigen verhaftet.

11.58 Uhr: 53-jähriger Mann aus Unterweißbach vermisst

Seit dem Wochenende wird der 53-jährige Steffen W. aus Unterweißbach vermisst. Der Mann konnte bisher weder persönlich, noch telefonisch kontaktiert werden. Die Polizei bittet um Mithilfe.

11.40 Uhr: Erfurter Bahn und Abellio kompensieren Streik teilweise mit Bussen

Wegen bestreikter Stellwerke ist auch die Erfurter Bahn vom bundesweiten Warnstreik betroffen. Auf vielen Strecken sei kein Zugverkehr möglich, teilte das Unternehmen am Montag mit. Allerdings sei auf einigen Strecken zwischen Weimar und Gera sowie zwischen Saalfeld und Gera ein Notverkehr mit Bussen eingerichtet worden. Im Zwei-Stundentakt fahren den Angaben nach Züge auf der Strecke zwischen Weimar Bekaer Bahnhof und Kranichfeld. Die Pfefferminzbahn zwischen Sömmerda und Buttstädt sei nicht vom Streik betroffen. Dort verkehren die Züge planmäßig. Auch das Bahnunternehmen Abellio hat im großen Warnstreik teilweise einen Notverkehr mit Bussen organisiert. Zwischen Weimar und Gotha seien bis zum Abend Busse im Zwei-Stundentakt unterwegs, sagte ein Sprecher am Montag. (dpa)

11.06 Uhr: Tierripper-Prozess geht in die nächste Runde

Auch nach dem achten Verhandlungstag im Prozess gegen einen mutmaßlichen Tierripper ist noch kein Ende in Sicht. Vier weitere Termine wurden festgelegt. Staatsanwaltschaft und Verteidigung sehen Notwendigkeit, zusätzliche Zeugen zu hören. Dem Angeklagten Christian J. wird zur Last gelegt, in sieben Fällen Tiere verletzt und getötet zu haben.

10.46 Uhr: Jenaer Einkaufsmarkt vereinheitlicht Öffnungszeiten

Nach dem Ende der Pandemie will sich die Goethegalerie Jena wieder mehr auf die Kundenfreundlichkeit konzentrieren. Dafür werden die Öffnungszeiten angepasst. Von April an kehren alle Läden in der Goethe-Galerie wieder zu einheitlichen Öffnungszeiten zurück. Das kündigte der Centermanager Michael Holz in der zurückliegenden Woche an.

9.56 Uhr: Verdächtiger Koffer in Arnstadt - Schule und Wohnhäuser evakuiert

Wegen eines herrenlosen Koffers in der Nähe einer Schule sind am Freitagmorgen die Schule und umliegende Wohnhäuser vorsichtshalber evakuiert worden. Auch eine angrenzende Straße sei teilweise abgesperrt worden, teilte die Polizei am Montag mit. Was die Beamten im Koffer fanden. (dpa)

9.30 Uhr: Auto überschlägt sich: Fünf Verletzte nach Unfall im Weimarer Land

Bei einem Verkehrsunfall wurden am Sonntag auf der Landstraße bei Bad Sulza fünf Menschen verletzt. Ein Auto hatte sich überschlagen, als es auf der Landstraße 1095 zwischen Münchengosserstädt und Eckolstädt in einer Linkskurve von der Fahrbahn abkam.

9 Uhr: Weniger politische Beamte geplant, Sonderbeauftragte soll kommen

Die Landesregierung will nach der scharfen Kritik des Thüringer Rechnungshofes an ihrer Einstellungspraxis einen Sonderbeauftragten einsetzen. Er soll durch unabhängige Untersuchungen prüfen, „ob die […] erhobenen Vorwürfe systematischen, schwerwiegenden und rechtswidrigen Handelns“ zuträfen. Darüber hinaus sollen mehrere Gesetze überarbeitet werden.

6.49 Uhr: Erdbeersaison startet Anfang Mai

Spielt das Wetter mit, dann können Ende April die ersten Erdbeeren geerntet werden. Davon geht zumindest Carolin Leefers, Geschäftsführerin der Erdbeerhof Gebesee GmbH aus. Zuvor sollte es aber ruhig noch etwas regnen, bevor die Pflanzen zu blühen beginnen. Die Erdbeer-Saison startet dann im Mai.

6.15 Uhr: Warnstreik legt Thüringer Verkehr lahm

Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. So werden an diesem Montag in Thüringen keinerlei Fernzüge fahren. Auch der Regionalverkehr ist stark betroffen. „Grundsätzlich fallen alle Nahverkehrszüge und S-Bahnen von DB Regio in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen aus“, hieß es von der Bahn. Weil auch an den Stellwerken die Arbeit niedergelegt wird, sind auch die privaten Anbieter wie Abellio und Erfurter Bahn durch den Streik eingeschränkt. Der Nahverkehr soll in den größeren Städten Thüringens nicht betroffen sein.

Warnstreik in Thüringen legt Zugverkehr lahm: Die Bilder

Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor.
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. © Funkemedien Thüringen | Marco Schmidt
Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer.
Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. © Funkemedien Thüringen | Marco Schmidt
Aber das Chaos blieb aus: Da der Streik vorab angekündigt war, hatten sich die Erfurter um andere Wege zum Arbeitsplatz bemühen können oder einen Tag frei genommen.
Aber das Chaos blieb aus: Da der Streik vorab angekündigt war, hatten sich die Erfurter um andere Wege zum Arbeitsplatz bemühen können oder einen Tag frei genommen. © Kai Mudra | Kai Mudra
Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben unterdessen in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen. 
Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben unterdessen in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen.  © Funkemedien Thüringen | Marco Schmidt
"Die Leute sind bereit weiter zu streiken, sollten die Arbeitgeber nichts Neues vorlegen", sagte Steffi Recknagel, Geschäftsstellenleiterin der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) Südost, am Montag. © Funkemedien Thüringen | Marco Schmidt
Neben Beschäftigten der Deutschen Bahn hätten sich auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter etwa der Erfurter Bahn und der Südthüringen Bahn an der Kundgebung beteiligt.
Neben Beschäftigten der Deutschen Bahn hätten sich auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter etwa der Erfurter Bahn und der Südthüringen Bahn an der Kundgebung beteiligt. © Funkemedien Thüringen | Marco Schmidt
Die Deutsche Bahn hatte im laufenden Tarifkonflikt mit bisher zwei Runden u.a. angeboten, die Löhne der rund 180.000 betroffenen Beschäftigten in zwei Schritten um insgesamt 5 Prozent anzuheben sowie Einmalzahlungen in Höhe von insgesamt 2500 Euro in Aussicht gestellt. Die EVG lehnte dies ab.
Die Deutsche Bahn hatte im laufenden Tarifkonflikt mit bisher zwei Runden u.a. angeboten, die Löhne der rund 180.000 betroffenen Beschäftigten in zwei Schritten um insgesamt 5 Prozent anzuheben sowie Einmalzahlungen in Höhe von insgesamt 2500 Euro in Aussicht gestellt. Die EVG lehnte dies ab. © Funkemedien Thüringen | Marco Schmidt
Fernzüge sind von dem Streik auch betroffen.
Fernzüge sind von dem Streik auch betroffen. © Kai Mudra | Kai Mudra
Auch der Regionalverkehr ist stark betroffen.
Auch der Regionalverkehr ist stark betroffen. © Kai Mudra | Kai Mudra
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen.
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen. © Funkemedien Thüringen | Marco Schmidt
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen.
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen. © Funkemedien Thüringen | Marco Schmidt
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen.
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen. © Funkemedien Thüringen | Marco Schmidt
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen.
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen. © Funkemedien Thüringen | Marco Schmidt
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen.
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen. © Funkemedien Thüringen | Marco Schmidt
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen.
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen. © Funkemedien Thüringen | Marco Schmidt
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen.
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen. © Funkemedien Thüringen | Marco Schmidt
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen.
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen. © Funkemedien Thüringen | Marco Schmidt
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen.
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen. © Kai Mudra | Kai Mudra
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen.Im Bild: außer drei Zügen im Schienenersatzverkehr (SEV) stehen keine Abfahrten an der Anzeigetafel. Wenn den Schienenersatzverkehr Busunternehmen fahren, die nicht bestreikt werden, können die Verbindungen bedient werden.
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen.Im Bild: außer drei Zügen im Schienenersatzverkehr (SEV) stehen keine Abfahrten an der Anzeigetafel. Wenn den Schienenersatzverkehr Busunternehmen fahren, die nicht bestreikt werden, können die Verbindungen bedient werden. © Kai Mudra | Kai Mudra
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen.
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen. © Kai Mudra | Kai Mudra
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen.
Die Woche beginnt mit einem so noch nie dagewesenen Warnstreik im Verkehrssektor. Die Abfahrtsanzeigen an den Bahnsteigen blieben leer. Rund 200 Beschäftigte verschiedener Bahnunternehmen haben nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt bei einer Kundgebung ihre Forderungen im laufenden Tarifkonflikt unterstrichen. © Kai Mudra | Kai Mudra
1/21

Sonntag, 26. März

19.30 Uhr: Rücksichtslose Motocrossfahrer gefährden hochschwangere Frau

Ein Vorfall mit zwei Motocrossfahrern hat sich auf dem Gelände des Affenwalds Straußberg im Kyffhäuserkreis ereignet. Einer der Biker gefährdete eine hochschwangere Frau und trat einen Zeugen im Vorbeifahren gegen die Brust.

19.27 Uhr: Thüringer HC schlägt Sola HK und gehört zu den vier Besten der European League

Mit einer starken Abwehr und viel Feuer stürmen die Handballerinnen vom Thüringer HC am heutigen Nachmittag in die Endspiele der European League. Mit dem 27:24-Sieg im Rückspiel gegen den Sola HK geht es als nächstes nach Graz.

19.06 Uhr: Insolvenzverwalter des FC Rot-Weiß Erfurt zieht 69 Klagen zurück

Frühere Arbeitnehmer und Partner des Vereins können ebenso aufatmen wie öffentliche Institutionen. Der Insolvenzverwalter von Rot-Weiß Erfurt zieht seine Klagen zurück. Wie es jetzt weiter geht.

18 Uhr: Großbrand in Kahla - Discounter brennt lichterloh

Beim Brand eines Supermarkts in Kahla ist am Sonntag nach Polizeiangaben ein hoher Sachschaden von rund 750.000 Euro entstanden. Am frühen Morgen stand der hintere Bereich in Flammen, wie die Polizei mitteilte. Demnach mussten Einsatzkräfte der Feuerwehr zur Bekämpfung des Feuers Teile des Dachs öffnen. Insgesamt dauerte es über zwei Stunden, den Brand zu löschen, da immer wieder Glutnester aufflammten.

17 Uhr: 34.000 Besucher bei Outdoor-Freizeitmesse in Erfurt

Die Freizeitmesse "Reiten-Jagen-Fischen" in Erfurt hat nach drei Jahren Pause am Wochenende einen regelrechten Besucheransturm erlebt. Seit Freitag seien 34.000 Schaulustige gekommen, sagte eine Messe-Sprecherin am Sonntag. Dies sei ein Höchstwert gewesen. "Anscheinend waren die Leute nach drei Jahren Pause ausgehungert". Die Messegäste sahen unter anderem Reitturniere, Wettbewerbe im Angeln und Schauvorführungen im Holzfällen.

15.50 Uhr: Radfahrer mit mehr als 2,2 Promille von der Polizei in Eisenach gestoppt

Mit mehr als 2,2 Promille wurde am Samstagabend gegen 22 Uhr ein 37-jähriger Fahrradfahrer von einer Polizeikontrolle in Eisenach gestoppt. Nach der vor Ort durchgeführten Atemalkoholmessung wurde in einem Krankenhaus eine Blutentnahme durchgeführt. Gegen den Mann wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. (red)

15.10 Uhr: Mann fährt in Merxleben zu schnell auf E-Scooter und hat gefährliche Waffe dabei

Ein 26-jähriger Mann befuhr am Freitagabend gegen 23.30 Uhr die Sondershäuser Straße in Merxleben mit einem E-Scooter. Das Fahrzeug fiel den Polizeibeamten auf, da es deutlich schneller als die für diese Geräte erlaubten 20 km/h unterwegs war. Der E-Scooter verfügte über keine Zulassung für den öffentlichen Straßenverkehr. Die Beamten nahmen eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz auf. Da der Mann einen Schlagring mitführte, muss er sich auch wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten. (red)

15.01 Uhr: Porschefahrer mit Bleifuß in Mellingen unterwegs

Am Samstag führten Polizeibeamte der Polizeiinspektion Weimar zur Mittagszeit Geschwindigkeitskontrollen in der Ortslage Mellingen durch. Insgesamt überschritten 20 Fahrzeuge die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 50 Kilometern pro Stunde innerhalb der geschlossenen Ortschaft. Negativer Spitzenreiter war ein 44-jähriger Porschefahrer. Er überschritt die zulässige Höchstgeschwindigkeit laut Polizei um satte 38 km/h. Nun drohen ihm eine saftige Geldbuße, zwei Punkte in Flensburg sowie ein Monat Fahrverbot. (red)

14.13 Uhr: CDU-Fraktionschef fordert deutliche Aufstockung: 4000 Plätze für Flüchtlingserstaufnahme nötig

Der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Mario Voigt, hat die Aufstockung der Kapazität für die Erstaufnahme von Flüchtlingen auf 4000 Plätze gefordert. "Nur mit einer derart deutlichen Erhöhung wird es die Landesregierung schaffen, den hohen Unterbringungsdruck von den Kommunen zu nehmen und Suhl zu entlasten", erklärte Voigt. Nötig seien deshalb zusätzliche Kapazitäten und mehr Flexibilität und Planbarkeit bei der Verteilung von Flüchtlingen

13.10 Uhr: Kaffeebecher werden zu Stolperfallen: Müllalarm in der Erfurter Innenstadt

Was ist denn bloß mit der Erfurter Innenstadt los? Am Sonntag gleicht die Fußgängerzone einem Schlachtfeld. Müll, wohin das Auge blickt. Sämtliche Papierkörbe sind mit Fastfood-Verpackungen, Pizzaschachteln, Kaffee-to-go-Bechern und Piccolo-Flaschen randvoll gestopft. Der Sturm vom Wochenende hat den Müll dann über die Straßen verweht. Das ist der Grund.

12.05 Uhr: Nordhäuser Rettungshubschrauber Christoph 37 nach Defekt wieder im Einsatz

Der Rettungshubschrauber Christoph 37 ist nach einem Einsatz in Sondershausen am Samstagmorgen auf dem Boden geblieben. Bewacht von einem Sicherheitsdienst stand die Maschine dann bis zum Eintreffen der angeforderten Mechaniker in der Kreisstadt. Noch am gleichen Tag reparierten die Machaniker Christoph 37 vor Ort. So wurde der Ausfall überbrückt.

11.30 Uhr: In ganz Thüringen dringend gesucht: Busfahrer

Thüringens Nahverkehrsbetrieben fehlen Busfahrerinnen und Busfahrer. "Alle sind immer auf der Suche, ständig laufen Ausschreibungen, auf die es aber kaum Resonanz gibt", sagte Jennifer Santana, Sprecherin des Verkehrsverbunds Mittelthüringen (VMT). Viele Verbundunternehmen berichteten von seit Jahren fallenden Bewerberzahlen und immer weniger qualifizierten Bewerbern. Das Problem kann früher oder später auch Auswirkungen auf Schulfahrten haben. Das Problem kann früher oder später auch Auswirkungen auf Schulfahrten haben.

10.07 Uhr: Thüringen behält Lkw-Sonntagsfahrverbot vor Warnstreik bei

In Thüringen bleibt das Sonntagsfahrverbot für Lastwagenn vor dem für Montag angekündigten bundesweiten Warnstreik im Verkehrssektor bestehen. In 10 der 16 Bundesländer gilt das Lkw-Fahrverbot am Sonntag nicht, darunter auch in Thüringens Nachbarbundesländern Hessen, Bayern und Sachsen-Anhalt.

Die Gewerkschaft EVG hatte zusammen mit der Gewerkschaft Verdi zu bundesweiten Warnstreiks im Verkehrssektor für Montag aufgerufen. Anlass sind die jeweiligen Tarifkonflikte, in denen die Gewerkschaft mehr Geld für die Beschäftigte erstreiten wollen. Der Fern- und Regionalverkehr der Bahn ist am Montag von dem Warnstreik ebenso betroffen wie viele deutsche Flughäfen, die Wasserstraßen und Häfen. In Thüringen trifft der Warnstreik den Bahnfern- und Regionalverkehr. (dpa)

9 Uhr: Zeitumstellung: ADAC warnt vor Wildunfällen in der Dämmerung

Angesichts der Zeitumstellung hat der ADAC zu besonderer Vorsicht beim Fahren in der Dämmerung gemahnt. "Wildtiere wie Rehe und Wildschweine kennen keine Uhrzeit und sind wie gewohnt bevorzugt in der Dämmerung unterwegs", teilte der ADAC Hessen-Thüringen mit. Wegen der Zeitumstellung starte der morgendliche Berufsverkehr allerdings genau in dieser Zeit, damit bestehe ein höheres Risiko für Wildunfälle. In der Nacht zum Sonntag wurden in Deutschland und vielen anderen Ländern die Uhren wieder eine Stunde vor auf Sommerzeit gestellt.

Sei ein Zusammenstoß unvermeidlich, sollte möglichst kräftig gebremst und das Lenkrad festgehalten werden. Bei Zusammenstößen mit Wild muss neben der Polizei auch der Jagdpächter informiert werden. (dpa)

Samstag, 25. März

17.12 Uhr: FC Carl Zeiss Jena nach Elfmeterschießen im Finale des Thüringer Landespokals

Glück für den FC Carl Zeiss. Die Jenaer stehen im Finale des Thüringer Fußball-Landespokal. Nach einem harten Abnutzungskampf gegen Regionalliga-Konkurrent ZFC Meuselwitz in dem kein Tor fiel, musste der Sieger im Elfmeterschießen ermittelt werden. Und in dem hatten die Saalestädter dank eines überragenden Kevin Kunz das bessere Ende für sich.

15.23 Uhr: Messe Reiten-Jagen-Fischen wird in Erfurt von Besuchern überrannt

Die Messe „Reiten-Jagen-Fischen“ in Erfurt ist am Samstag regelrecht überrannt worden. In den Mittagsstunden waren alle Parkplätze restlos belegt, selbst der für die Buga neu gebaute P&R-Parkplatz an der Wartburgstraße. Besucher wichen auf den benachbarten Caravanplatz aus, der an diesem Tag passenderweise leer stand.

14.58 Uhr: Polizei entdeckt verlassenen Unfall-Transporter im Landkreis Nordhausen

Ein Transporter, der offensichtlich in einen Unfall verwickelt war, hat zu einer großen Suchaktion mit Hubschrauber und Hund geführt.

14.12 Uhr: In Thüringer Kliniken bleibt die Butter auf dem Brot

Trotz gestiegener Lebensmittelpreise halten Thüringer Krankenhäuser meist an ihrem Speisenangebot für Patienten fest. Für Aufsehen hatten im Januar Zeitungsberichte gesorgt, denen zufolge ein Klinikbetreiber in Hamburg gesetzlich Versicherten nur noch Margarine statt Butter servieren wollte - wegen gestiegener Einkaufspreise, wie es hieß. Die meisten Krankenhäuser in Thüringen folgen diesem Beispiel nicht und setzen stattdessen vor allem auf Sparmaßnahmen im Bereich des Energieverbrauchs.

13.30 Uhr: Wieder Luchsnachwuchs in Thüringen - Jungtier im Eichsfeld gesichtet

Ein Luchsweibchen mit einem Jungtier ist im Eichsfeldkreis nachgewiesen worden. Es ist das zweite Luchsjunge, das in jüngster Zeit in Thüringen beobachtet wurde.

12.39 Uhr: Rettungshubschrauber Christoph 37 hat eine Panne in Sondershausen

Eigentlich soll der Hubschrauber dringend benötigte Hilfe und medizinisches Personal schnell zu Verletzten bringen, nun benötigt er selbst Hilfe.

12.15 Uhr: Kemmerich bekräftigt seinen Anspruch auf FDP-Spitzenkandidatur in Thüringen

Der Thüringer FDP-Landesvorsitzende Thomas Kemmerich hat seinen Anspruch auf die Spitzenkandidatur bei der Landtagswahl 2024 bekräftigt. „Ich werde euch anbieten, als Spitzenkandidat anzutreten“, sagte er unter dem Applaus der Delegierten auf dem Landesparteitag in Stadtroda bei Jena. Damit ignoriert Kemmerich weiterhin einen Beschluss des FDP-Bundespräsidiums vom Oktober 2020, dass es „keinerlei finanzielle, logistische und organisatorische Unterstützung“ für einen Landtagswahlkampf unter Kemmerich geben werde.

11.31 Uhr: Eintrittskarten für Heimspiel des FC Rot-Weiß Erfurt zu gewinnen

Fünf glückliche Gewinner dürfen nächsten Samstag gegen Viktoria Berlin im Steigerwaldstadion dabei sein. Hier können Sie an der Verlosung teilnehmen.

11.22 Uhr: Schwerer Unfall mit fünf Verletzten in Triptis

Bei einem Unfall im Saale-Orla-Kreis sind fünf Personen, darunter zwei Kinder, verletzt worden.

Schwerer Unfall mit fünf Verletzten in Triptis

Bei einem Verkehrsunfall in Triptis (Saale-Orla-Kreis) sind ein Autofahrer und eine vierköpfige Familie verletzt worden.
Bei einem Verkehrsunfall in Triptis (Saale-Orla-Kreis) sind ein Autofahrer und eine vierköpfige Familie verletzt worden. © News5 | NEWS5 / Breidert
Der 69-Jährige hatte ein Stoppschild übersehen und war mit seinem Wagen in das Auto der Familie gekracht, wie die Polizei in der Nacht zum Sonntag mitteilte.
Der 69-Jährige hatte ein Stoppschild übersehen und war mit seinem Wagen in das Auto der Familie gekracht, wie die Polizei in der Nacht zum Sonntag mitteilte. © News5 | NEWS5 / Breidert
Alle Familienmitglieder - darunter zwei Kleinkinder - wurden leicht verletzt.
Alle Familienmitglieder - darunter zwei Kleinkinder - wurden leicht verletzt.
Der Mann dagegen zog sich schwere Verletzungen zu.
Der Mann dagegen zog sich schwere Verletzungen zu.
Lebensgefahr bestand laut Polizei nicht.
Lebensgefahr bestand laut Polizei nicht.
Alle Beteiligten wurden in ein Krankenhaus gebracht.
Alle Beteiligten wurden in ein Krankenhaus gebracht.
file7phh6o1493a4aq6le94
file7phh7ofy5xy6mvoa1sr
file7phh7fi1qk61fy3vti6v
file7phh78f4i1vzf5jqnb4
file7phh7c45gcpvkc50hms
file7phh71ajnspg9xq0o0m
file7phh6w0rlmfo9erd2oc
file7phh6d8q3w61a7i6w1qv
file7phh6hoei4xs6gyue5s
1/15

10.29 Uhr: Heidkopftunnel auf der A 38 im Eichsfeld wird gesperrt

Jetzt geht es doch in die Wartung des Heidkopftunnels. Die A 38 ist zwischen der Anschlussstelle Friedland und der AS Arenshausen in Fahrtrichtung Halle von Dienstagmorgen, 28. März, zwischen 1.30 Uhr bis 9.30 Uhr und von Dienstagnacht, 22 Uhr, bis Mittwochmorgen, 6 Uhr, sowie von Mittwochnacht, 22 Uhr, bis in die frühen Stunden des Donnerstagmorgens voll gesperrt.

9.31 Uhr: 49-Euro-Ticket gibt’s ab 3. April beim Verkehrsverbund Mittelthüringen

Der pünktlichen Einführung des Deutschlandtickets für 49 Euro steht im Verkehrsverbund Mittelthüringen nichts mehr im Weg. „Wir sind startklar“, versicherte der Geschäftsführer des Verbundes aus 15 Verkehrsunternehmen im Freistaat, Christoph Heuing. Man werde am 3. April mit dem Vorverkauf des Tickets beginnen, das ab dem 1. Mai deutschlandweit gelten soll, kündigte Heuing an.

9 Uhr: Streiktag: Was am Montag in Thüringen noch fährt – und fliegt

Keine Fernzüge, kaum Regionalbahnen – aber Nahverkehr und offene Autobahnen in Thüringen. Was Sie am Montag in Thüringen erwartet.

8.37 Uhr: Licht aus fürs Klima - mehrere Thüringer Städte bei "Earth hour"

Mehrere Städte in Thüringen beteiligen sich am Samstag wieder an der weltweiten "Earth hour" der Umweltschutzorganisation World Wide Fund For Nature (WWF). Unter anderem in Weimar, Erfurt, Eisenach, Jena und Altenburg wird von 20.30 Uhr an für eine Stunde die Beleuchtung an bekannten Sehenswürdigkeiten und anderen öffentlichen Gebäuden abgeschaltet.

So bleibt in Eisenach die Wartburg im Dunkeln, in Jena unter anderem die historische Stadtmauer. In Weimar bleibt das Licht am Deutschen Nationaltheater und den Museen der Klassik Stiftung aus, ebenso am Glockenturm der Gedenkstätte Buchenwald.

Der WWF will mit der Aktion auf die Gefahren der Erderwärmung hinweisen. Rund um den Globus gehen um jeweils 20.30 Uhr für eine Stunde die Lichter aus. Die Aktion gibt es seit 15 Jahren - immer am letzten Samstag im März. (dpa)

Die komplette Chronologie