Thüringens Finanzministerin hat den Jahresabschluss des Landeshaushaltes 2023 vorgestellt. +++ Unbekannte haben das Wahlkreisbüro von Landtagspräsidentin Birgit Pommer mit Hakenkreuzen beschmiert.

  • Büro von Thüringens Landtagspräsidentin mit Hakenkreuzen beschmiert
  • Thüringen kann fast alle EU-Fördergelder auszahlen
  • Brandstiftung in Waltershausen: Haus von SPD-Politiker betroffen
  • Landesverband der Werteunion will sich in nächsten Wochen gründen
  • Keuchhusten und Windpocken wieder mehr verbreitet
  • 21-jährige Dachdeckerin aus Erfurt ist unter den Top 20 bei Germany’s Next Topmodel
  • Nach Ausweichmanöver: Mit Fisch beladener Lkw gerät in Straßengraben

Dienstag, 20. Februar

21 Uhr: Landrat des Wartburgkreises zieht Kandidatur für Landtagswahl zurück

Bei der Nominierung des Direktkandidaten der CDU für den Landtags-Wahlkreis 6 (Wartburgkreis 2) gab es gleich zwei personelle Überraschungen. Der zuvor als Kandidat ins Spiel gebrachte Landrat Reinhard Krebs zog überraschend aus persönlichen Gründen zurück. Für die jetzige Direktkandidatin gab es nur eine knappe Mehrheit.

18 Uhr: Beschwerden über Arbeitsbedingunen: „Blitz-Aktion“ der IG Metall bei Batteriehersteller CATL

Beschäftigte des chinesischen Batterieherstellers CATL haben nach Angaben der Gewerkschaft die IG Metall wiederholt um Unterstützung bei der Verbesserung ihrer Arbeitsbedingungen gebeten. Die Erfurter Verwaltungsstelle der IG Metall Erfurt hat deshalb für diese Woche eine „Blitz-Aktion“ an den beiden Standorten des Unternehmens am Erfurter Kreuz in Arnstadt und im Erfurter Güterverkehrszentrum in Vieselbach angekündigt.

16.34 Uhr: Erfurter Theater-Skandal schlägt Wellen bis in die Schweiz

Die Freistellung von Guy Montavon als Generalintendant und Ablösung als Erster Werkleiter zieht Kreise bis in die Schweiz. Am Theater St. Gallen hätte Montavon ab Mai den „Wilhelm Tell“ inszenieren sollen.

16.30 Uhr: Wie die finanzielle Jahresbilanz des Landes ausfällt

Thüringens Finanzministerin Heike Taubert (SPD) kann beim Jahresabschluss des Haushaltes auf eine Finanzrücklage von knapp 1,3 Milliarden Euro verweisen. Das bedeutet aber nicht, dass das Land finanziell besonders gut dasteht. Ein Defizit gab es trotzdem.

16.10 Uhr: Denstädt: Gesetz soll Integrationsangebote finanziell absichern

Migrationsministerin Doreen Denstädt (Grüne) plädiert dafür, Landesleistungen zur Integration von Zuwanderern als Pflichtaufgabe des Landes gesetzlich zu regeln. Angestrebt werde, noch vor der Landtagswahl Eckpunkte für ein in der nächsten Wahlperiode zu beschließendes Integrations- und Teilhabegesetz zu erarbeiten, teilte das Migrationsministerium am Dienstag mit. Damit sollen Integrationsangebote finanziell abgesichert werden. Bislang ist die Integrationsförderung eine freiwillige Aufgabe des Landes, das etwa Beratungsangebote für Geflüchtete finanziell unterstützt. (dpa)

16.03 Uhr: Streit um Stromtrasse – Aiwanger bereit für Treffen mit Ramelow

Schon der grobe Planungskorridor einer neuen Stromtrasse hat im bayerisch-thüringischen Grenzgebiet viel Ärger hervorgerufen. Nun wurde eine Bitte aus Erfurt in München erhört.

14.41 Uhr: Thüringen hat 1,3 Milliarden Euro auf der hohen Kante

Thüringen hat 2023 weniger Geld verbraucht als erwartet. Damit bleibt mehr im Sparstrumpf des Landes. Wahrscheinlich muss der Freistaat auch im nächsten Jahr keine neuen Schulden aufnehmen.

13.20 Uhr: Paket-Transporter in Erfurt geklaut – Verfolgungsjagd bis nach Nohra

In Erfurt ist heute Vormittag ein Paket-Transporter von einem Mann gestohlen worden. Eine anschließende Verfolgungsjagd führte die Polizei bis nach Nohra.

13.05 Uhr: Leiharbeit für viele keine Alternative mehr

Über viele Jahre hinweg waren Leiharbeitsfirmen für Menschen in Thüringen eine Jobchance - nun sinkt ihre Bedeutung. Die Zahl der Leiharbeiter im Freistaat sank im vergangenen Jahr um fünf Prozent auf knapp 27.000, teilte die Regionaldirektion der Bundesarbeitsagentur am Dienstag mit. Schon im Jahr davor war ihre Zahl um etwa zwei Prozent zurückgegangen. „Leiharbeit verliert an Bedeutung“, erklärte der Chef der Regionaldirektion Markus Behrens. Die Corona-Pandemie, Lieferengpässe und Energiekrise hätten bei diesem Trend wie ein Katalysator gewirkt. Für manche Menschen könne Zeitarbeit aber weiter ein Sprungbrett in den Arbeitsmarkt sein. (dpa)

13.01 Uhr: Sprengung von Geldautomaten in Gera: Angeklagter will nicht der dritte Täter sein

Das Landgericht Gera beschäftigt sich seit Dienstag erneut mit der Sprengung eines Geldautomaten in Gera. Zwei Täter sind bereits verurteilt. Die Staatsanwaltschaft Gera hat nun einen dritten Mann auf die Anklagebank gebracht. Der bestreitet, an der Tat beteiligt zu sein.

12.17 Uhr: Länderspiel in Jena geplant: Warum die Partie ohne Zuschauer stattfinden soll

Am 21. März soll ein Länderspiel in der neuen Jenaer Fußballarena im Ernst-Abbe-Sportfeld stattfinden. Laut dem Spielplan des europäischen Fußballverbandes UEFA ist an diesem Tag um 17.30 Uhr die Partie zwischen Israel und Polen geplant. Auf dem Feld werden die U21-Mannschaften der Länder unter Ausschluss der Öffentlichkeit um Punkte für die EM-Qualifikation kämpfen. Bei der Stadionbetreibergesellschaft Elf5 halten sie sich auf Anfrage bedeckt zu den Plänen.

11.35 Uhr: Laster verliert an der Grenze zu Thüringen Diesel - Sperrung auf der A38

Ein Laster hat Diesel verloren und für eine Sperrung der Autobahn 38 in Friedland im Landkreis Göttingen gesorgt. Die Straße sei seit dem frühen Dienstagmorgen zwischen den Anschlussstellen Deiderode und Friedland in Fahrtrichtung Halle in der Nähe der Grenzen nach Hessen und Thüringen gesperrt, teilte die Polizei mit.

10.41 Uhr: Weniger Luftrettungen in Thüringen: „Christoph 70“ muss seltener abheben

Im vergangenen Jahr mussten die Rettungshubschrauber des ADAC seltener zu Einsätzen aufbrechen. Im langjährigen Vergleich ist die Zahl jedoch immer noch hoch.

9.55 Uhr: Büro von Thüringens Landtagspräsidentin mit Hakenkreuzen beschmiert

Unbekannte haben das Wahlkreisbüro von Thüringens Landtagspräsidentin Birgit Pommer (Linke) mit Hakenkreuzen beschmiert. Der Staatsschutz ermittle, teilte die Polizei am Dienstag mit. Demnach sei die rote Farbe schon am Montagnachmittag an dem Büro in Bleicherode angebracht worden.

9.12 Uhr: Aus Klinikum in Gotha verschwunden: Von vermisstem Jungen fehlt weiter jede Spur

Vor über zwei Wochen ist ein 11-Jähriger aus dem Helios Klinikum in Gotha verschwunden. Seitdem fehlt jede Spur von dem Jungen. Die Kriminalpolizei ermittelt immer noch zu den Umständen seines Verschwindens.

8.45 Uhr: Rentner aus Nordhausen übergibt mehrere tausend Euro an Telefonbetrüger

Mehrere tausend Euro haben Telefonbetrüger am Montag von einem Rentner aus Nordhausen erschlichen. Mittels eines Schockanrufs hätten die Unbekannten den Mann dazu gebracht, den hohen Geldbetrag als vermeintliche Kautionszahlung zu übergeben.

8.10 Uhr: Aufklärungsbataillon der Bundeswehr in Gotha hat neuen Kommandeur

Mit einem Übergabeappell im Hof von Schloss Friedenstein hat Oberstleutnant Friedrich Biebrach das Kommando über das Aufklärungsbataillon 13 in die Hände von Oberstleutnant Benjamin Hoppe gelegt.

Aufklärungsbataillon der Bundeswehr in Gotha hat neuen Kommandeur

Mit einem Übergabeappell im Hof von Schloss Friedenstein hat Oberstleutnant Friedrich Biebrach das Kommando über das Aufklärungsbataillon 13 in die Hände von Oberstleutnant Benjamin Hoppe gelegt. Im Beisein von Brigadegeneral Alexander Krone und Landrat Onno Eckert.
Mit einem Übergabeappell im Hof von Schloss Friedenstein hat Oberstleutnant Friedrich Biebrach das Kommando über das Aufklärungsbataillon 13 in die Hände von Oberstleutnant Benjamin Hoppe gelegt. Im Beisein von Brigadegeneral Alexander Krone und Landrat Onno Eckert. © Wieland Fischer / Funke Medien Thüringen | Wieland Fischer
Mit einem Übergabeappell im Hof von Schloss Friedenstein hat Oberstleutnant Friedrich Biebrach das Kommando über das Aufklärungsbataillon 13 in die Hände von Oberstleutnant Benjamin Hoppe gelegt. Im Beisein von Brigadegeneral Alexander Krone und Landrat Onno Eckert.
Mit einem Übergabeappell im Hof von Schloss Friedenstein hat Oberstleutnant Friedrich Biebrach das Kommando über das Aufklärungsbataillon 13 in die Hände von Oberstleutnant Benjamin Hoppe gelegt. Im Beisein von Brigadegeneral Alexander Krone und Landrat Onno Eckert. © Wieland Fischer / Funke Medien Thüringen | Wieland Fischer
Mit einem Übergabeappell im Hof von Schloss Friedenstein hat Oberstleutnant Friedrich Biebrach das Kommando über das Aufklärungsbataillon 13 in die Hände von Oberstleutnant Benjamin Hoppe gelegt. Im Beisein von Brigadegeneral Alexander Krone und Landrat Onno Eckert.
Mit einem Übergabeappell im Hof von Schloss Friedenstein hat Oberstleutnant Friedrich Biebrach das Kommando über das Aufklärungsbataillon 13 in die Hände von Oberstleutnant Benjamin Hoppe gelegt. Im Beisein von Brigadegeneral Alexander Krone und Landrat Onno Eckert. © Wieland Fischer / Funke Medien Thüringen | Wieland Fischer
Mit einem Übergabeappell im Hof von Schloss Friedenstein hat Oberstleutnant Friedrich Biebrach das Kommando über das Aufklärungsbataillon 13 in die Hände von Oberstleutnant Benjamin Hoppe gelegt. Im Beisein von Brigadegeneral Alexander Krone und Landrat Onno Eckert.
Mit einem Übergabeappell im Hof von Schloss Friedenstein hat Oberstleutnant Friedrich Biebrach das Kommando über das Aufklärungsbataillon 13 in die Hände von Oberstleutnant Benjamin Hoppe gelegt. Im Beisein von Brigadegeneral Alexander Krone und Landrat Onno Eckert. © Wieland Fischer / Funke Medien Thüringen | Wieland Fischer
Mit einem Übergabeappell im Hof von Schloss Friedenstein hat Oberstleutnant Friedrich Biebrach das Kommando über das Aufklärungsbataillon 13 in die Hände von Oberstleutnant Benjamin Hoppe gelegt. Im Beisein von Brigadegeneral Alexander Krone und Landrat Onno Eckert.
Mit einem Übergabeappell im Hof von Schloss Friedenstein hat Oberstleutnant Friedrich Biebrach das Kommando über das Aufklärungsbataillon 13 in die Hände von Oberstleutnant Benjamin Hoppe gelegt. Im Beisein von Brigadegeneral Alexander Krone und Landrat Onno Eckert. © Wieland Fischer / Funke Medien Thüringen | Wieland Fischer
Mit einem Übergabeappell im Hof von Schloss Friedenstein hat Oberstleutnant Friedrich Biebrach das Kommando über das Aufklärungsbataillon 13 in die Hände von Oberstleutnant Benjamin Hoppe gelegt. Im Beisein von Brigadegeneral Alexander Krone und Landrat Onno Eckert.
Mit einem Übergabeappell im Hof von Schloss Friedenstein hat Oberstleutnant Friedrich Biebrach das Kommando über das Aufklärungsbataillon 13 in die Hände von Oberstleutnant Benjamin Hoppe gelegt. Im Beisein von Brigadegeneral Alexander Krone und Landrat Onno Eckert. © Funke Medien Thüringen | Wieland Fischer
405791446
© Wieland Fischer / Funke Medien Thüringen | Wieland Fischer
Mit einem Übergabeappell im Hof von Schloss Friedenstein hat Oberstleutnant Friedrich Biebrach das Kommando über das Aufklärungsbataillon 13 in die Hände von Oberstleutnant Benjamin Hoppe gelegt. Im Beisein von Brigadegeneral Alexander Krone und Landrat Onno Eckert.
Mit einem Übergabeappell im Hof von Schloss Friedenstein hat Oberstleutnant Friedrich Biebrach das Kommando über das Aufklärungsbataillon 13 in die Hände von Oberstleutnant Benjamin Hoppe gelegt. Im Beisein von Brigadegeneral Alexander Krone und Landrat Onno Eckert. © Wieland Fischer / Funke Medien Thüringen | Wieland Fischer
Mit einem Übergabeappell im Hof von Schloss Friedenstein hat Oberstleutnant Friedrich Biebrach das Kommando über das Aufklärungsbataillon 13 in die Hände von Oberstleutnant Benjamin Hoppe gelegt. Im Beisein von Brigadegeneral Alexander Krone und Landrat Onno Eckert.
Mit einem Übergabeappell im Hof von Schloss Friedenstein hat Oberstleutnant Friedrich Biebrach das Kommando über das Aufklärungsbataillon 13 in die Hände von Oberstleutnant Benjamin Hoppe gelegt. Im Beisein von Brigadegeneral Alexander Krone und Landrat Onno Eckert. © Wieland Fischer / Funke Medien Thüringen | Wieland Fischer
Mit einem Übergabeappell im Hof von Schloss Friedenstein hat Oberstleutnant Friedrich Biebrach das Kommando über das Aufklärungsbataillon 13 in die Hände von Oberstleutnant Benjamin Hoppe gelegt. Im Beisein von Brigadegeneral Alexander Krone und Landrat Onno Eckert.
Mit einem Übergabeappell im Hof von Schloss Friedenstein hat Oberstleutnant Friedrich Biebrach das Kommando über das Aufklärungsbataillon 13 in die Hände von Oberstleutnant Benjamin Hoppe gelegt. Im Beisein von Brigadegeneral Alexander Krone und Landrat Onno Eckert. © Wieland Fischer / Funke Medien Thüringen | Wieland Fischer
Mit einem Übergabeappell im Hof von Schloss Friedenstein hat Oberstleutnant Friedrich Biebrach das Kommando über das Aufklärungsbataillon 13 in die Hände von Oberstleutnant Benjamin Hoppe gelegt. Im Beisein von Brigadegeneral Alexander Krone und Landrat Onno Eckert.
Mit einem Übergabeappell im Hof von Schloss Friedenstein hat Oberstleutnant Friedrich Biebrach das Kommando über das Aufklärungsbataillon 13 in die Hände von Oberstleutnant Benjamin Hoppe gelegt. Im Beisein von Brigadegeneral Alexander Krone und Landrat Onno Eckert. © Wieland Fischer / Funke Medien Thüringen | Wieland Fischer
Mit einem Übergabeappell im Hof von Schloss Friedenstein hat Oberstleutnant Friedrich Biebrach das Kommando über das Aufklärungsbataillon 13 in die Hände von Oberstleutnant Benjamin Hoppe gelegt. Im Beisein von Brigadegeneral Alexander Krone und Landrat Onno Eckert.
Mit einem Übergabeappell im Hof von Schloss Friedenstein hat Oberstleutnant Friedrich Biebrach das Kommando über das Aufklärungsbataillon 13 in die Hände von Oberstleutnant Benjamin Hoppe gelegt. Im Beisein von Brigadegeneral Alexander Krone und Landrat Onno Eckert. © Wieland Fischer / Funke Medien Thüringen | Wieland Fischer
Mit einem Übergabeappell im Hof von Schloss Friedenstein hat Oberstleutnant Friedrich Biebrach das Kommando über das Aufklärungsbataillon 13 in die Hände von Oberstleutnant Benjamin Hoppe gelegt. Im Beisein von Brigadegeneral Alexander Krone und Landrat Onno Eckert.
Mit einem Übergabeappell im Hof von Schloss Friedenstein hat Oberstleutnant Friedrich Biebrach das Kommando über das Aufklärungsbataillon 13 in die Hände von Oberstleutnant Benjamin Hoppe gelegt. Im Beisein von Brigadegeneral Alexander Krone und Landrat Onno Eckert. © Wieland Fischer / Funke Medien Thüringen | Wieland Fischer
Mit einem Übergabeappell im Hof von Schloss Friedenstein hat Oberstleutnant Friedrich Biebrach (rechts) das Kommando über das Aufklärungsbataillon 13 in die Hände von Oberstleutnant Benjamin Hoppe (links) gelegt. Im Beisein von Brigadegeneral Alexander Krone (Mitte) und Landrat Onno Eckert.
Mit einem Übergabeappell im Hof von Schloss Friedenstein hat Oberstleutnant Friedrich Biebrach (rechts) das Kommando über das Aufklärungsbataillon 13 in die Hände von Oberstleutnant Benjamin Hoppe (links) gelegt. Im Beisein von Brigadegeneral Alexander Krone (Mitte) und Landrat Onno Eckert. © Wieland Fischer / Funke Medien Thüringen | Wieland Fischer
Mit einem Übergabeappell im Hof von Schloss Friedenstein hat Oberstleutnant Friedrich Biebrach das Kommando über das Aufklärungsbataillon 13 in die Hände von Oberstleutnant Benjamin Hoppe gelegt. Im Beisein von Brigadegeneral Alexander Krone und Landrat Onno Eckert.
Mit einem Übergabeappell im Hof von Schloss Friedenstein hat Oberstleutnant Friedrich Biebrach das Kommando über das Aufklärungsbataillon 13 in die Hände von Oberstleutnant Benjamin Hoppe gelegt. Im Beisein von Brigadegeneral Alexander Krone und Landrat Onno Eckert. © Wieland Fischer / Funke Medien Thüringen | Wieland Fischer
1/15

7.29 Uhr: Thüringen kann fast alle EU-Fördergelder auszahlen

Die Gefahr, dass wichtige EU-Fördermittel des Strukturfonds Efre wegen schleppender Auszahlungsverfahren innerhalb der Landesregierung für den Freistaat verloren gehen, scheint weitgehend gebannt. „Gegenüber dem Stand der vorherigen Berichterstattung (zum Stand 31. Oktober 2023) hat sich die Bewilligung um 55,6 Millionen Euro erhöht und liegt nun bei 99,4 Prozent. Ausgezahlt werden konnten zusätzliche 151,0 Millionen, sodass der Auszahlungsstand insgesamt bei 1.223,0 Millionen Euro (97,93 Prozent) liegt“, schreibt Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD).

7 Uhr: Nasser und trüber Dienstag in Thüringen erwartet

Ein nass-grauer Dienstag erwartet die Menschen in Thüringen. Dabei seien milde Temperaturen mit bis zu elf Grad möglich, teilte der Deutsche Wetterdienst mit. Tagsüber gibt es viele Wolken, dazu immer wieder Regenschauer und mäßigen Wind. In der Nacht auf Mittwoch bleibt es bewölkt. Auch etwas Regen ist möglich. Bei Tiefsttemperaturen von vier Grad weht ein schwacher Wind. (dpa)

6.27 Uhr: Experten warnen vor Infektionen: Zecken sind bereits sehr aktiv

Die vergangenen Monate boten Zecken prächtiges Wetter zum Überleben. Entsprechend aktiv sind die blutsaugenden Parasiten bereits. In Risikogebieten liegt die Wahrscheinlichkeit einer FSME-Infektion nach Angaben des baden-württembergischen Landesgesundheitsamts nach einem Zeckenstich bei 1 zu 50 bis 1 zu 100. Ein Infektionsrisiko besteht laut RKI vor allem in Bayern und Baden-Württemberg, in Südhessen, im südöstlichen Thüringen, in Sachsen und seit dem Vorjahr auch im südöstlichen Brandenburg. Zecken übertragen in Deutschland neben FSME etwa auch die Lyme-Borreliose. Erstes Symptom der Borreliose ist oft eine größer werdende Rötung um die Einstichstelle herum, später können Nerven, Gelenke und Herz von den Bakterien befallen werden. Experten raten dazu, sich von Frühjahr bis Herbst in freier Natur vor Zecken zu schützen. (dpa)

Montag, 19. Februar

19.30 Uhr: Altersdurchschnitt in Thüringen seit der Wende um knapp zehn Jahre gestiegen

Die Bevölkerung Thüringens wird im Durchschnitt immer älter. Der Altersdurchschnitt der Bevölkerung ist seit 1990 um 9,6 Jahre gestiegen, wie aus der jüngsten Veröffentlichung des Landesamtes für Statistik in Erfurt hervorgeht. Die sogenannten Babyboomer sind derzeit die stärkste Gruppe.

18.57 Uhr: Brandstiftung in Waltershausen: Haus von SPD-Politiker betroffen

Am frühen Montagmorgen musste die Feuerwehr in Waltershausen zu einem Brand ausrücken. Dahinter könnte ein politisches Motiv stecken.

17 Uhr: Landesverband der Werteunion will sich in nächsten Wochen gründen

In Thüringen will sich in den nächsten Wochen der Landesverband der Werteunion gründen. An die Landesspitze will ein früherer CDU-Bundestagsabgeordneter. Eine Zusammenarbeit mit der AfD hält man für möglich.

16.15 Uhr: Opposition will keinen Aufschub bei Bezahlkarte für Geflüchtete

Seit vielen Monaten wird in Deutschland über die Bezahlkarte für Asylbewerber diskutiert. Einige Thüringer Kreise sind schon vorgeprescht. Nun gibt es erneut Streit in der Bundesregierung.

14 Uhr: Verfahren um auf Balkon abgelegtes Neugeborenes hat begonnen

Ein Kind wird geboren. Unmittelbar nach der Geburt soll das Baby komplett in ein Tuch gehüllt auf einem Balkon abgelegt worden sein. Nun steht die Mutter vor Gericht.

13.20 Uhr: Thüringer Museen werden auf NS-Raubgut untersucht

Wurde dieses Bild oder jene Skulptur in der NS-Zeit geraubt? In Thüringer Museen schlummern etliche Objekte, deren Herkunft nicht geklärt ist. Nun will ein neues Projekt mehr Klarheit schaffen.

13 Uhr: Ex-CDU-Mann Weiler wird Vize der Werteunion

Mit dem ehemaligen Ostthüringer CDU-Bundestagsabgeordneten Albert Weiler hat die am Wochenende offiziell als Partei gegründete Werteunion einen weiteren prominenten Unionspolitiker in ihren Reihen. Weiler, der einst 20 Jahre Mitglied der SPD war, wechselte 2002 in die CDU und war von 2013 bis 2021 Mitglied im Bundestag. Auf einem Ausflugsschiff auf dem Rhein nahe Remagen wurde er zu einem von drei Stellvertretern von Hans-Georg Maaßen gewählt, der ebenso die Thüringer CDU verlassen hatte. Weiler kann sich eine Kandidatur als Landrat im Saale-Holzland-Kreis im Mai vorstellen, sagte er.

12.32 Uhr: Vorsicht auf den Straßen: Erste Molche kriechen schon los

Das milde Wetter sorgt für Aktivität bei den ersten Amphibien. In welcher Thüringer Region traditionell als erstes Wanderbewegungen registriert werden.

12 Uhr: Keuchhusten und Windpocken wieder mehr verbreitet in Thüringen

Nach einer Corona-Delle sind im vergangenen Jahr wieder mehr Infektionskrankheiten wie Keuchhusten oder Windpocken in Thüringen aufgetreten. Die Zahlen näherten sich 2023 dem Vor-Corona-Niveau an, wie die Techniker Krankenkasse am Montag auf Basis von Meldungen an das Robert Koch-Institut (RKI) mitteilte. Besonders auffällig seien die Fallzahlen bei Keuchhusten.

11.22 Uhr: Tarifverträge in nur etwa der Hälfte der Thüringer Altenpflegeeinrichtungen

Nur etwa die Hälfte der Pflegeeinrichtungen in Thüringen bezahlt ihr Pflegepersonal nach Tarif. Etwa 44 Prozent der Pflegeheime und 57 Prozent der ambulanten Einrichtungen entlohnen Fach- und Hilfskräfte stattdessen nach dem regional üblichen Entgeltniveau. Es werden in Thüringen bundesweit die niedrigsten Stundenlöhne gezahlt.

10.30 Uhr: Nach Ausweichmanöver: Mit Fisch beladener Lkw gerät in Straßengraben

Weil ein Lkw in den Graben geraten war, musste die Landstraße 1031 im Unstrut-Hainich-Kreis für mehrere Stunden voll gesperrt werden. Der Fahrer einer Sattelzugmaschine war am Sonntag gegen 19.15 Uhr auf der Landstraße zwischen Großwelsbach und Thamsbrück unterwegs. Als ihm ein Fahrzeug mittig auf der Straße entgegenkam, habe er ausweichen müssen. Der Lkw, der mehrere Tonnen Fisch geladen hatte, geriet in den Graben.

9.56 Uhr: Dachstuhl eines Hauses im Landkreis Nordhausen brennt

Am frühen Montagmorgen ist ein Feuer in einem Haus in Sollstedt im Landkreis Nordhausen ausgebrochen. Ein Großaufgebot der Feuerwehr war im Einsatz.

9 Uhr: 21-jährige Dachdeckerin aus Erfurt ist unter den Top 20 bei Germany’s Next Topmodel

Lange braune Haare, ein gerader Pony und meistens ein Lächeln auf den Lippen - so präsentiert sich die Erfurterin Alexandra in der Fernsehsendung Germany’s Next Topmodel (GNTM). Die 21-Jährige hat sich im Casting gegen ihre Konkurrentinnen durchgesetzt und die Top 20 der aktuellen Staffel der Pro-Sieben-Sendung erreicht. Dabei geht es nicht nur um ihr Aussehen, vor allem ihr Beruf und ihre Hobbys scheinen für das Fernsehformat Dinge zu sein, die Alexandra aus der Masse der Kandidatinnen herausheben.

8.26 Uhr: Thüringerin ist Deutsche Meisterin im Kniffel: Neben Glück auch Köpfchen gefragt

Die amtierende Deutsche Meisterin kommt aus Blankenhain (Weimarer Land). Im Gespräch erzählt Tina Göltzner, wie sie zum Kniffeln kam und welchen Trick sie auf Lager hat.

7.41 Uhr: Waldsterben: In Thüringen fehlt Saatgut zur Aufforstung

Die staatliche Baumschule Breitenworbis (Eichsfeld) produziert 2024 rund zwei Millionen Setzlinge mehr als in den Jahren zuvor. Ihr Bestand beträgt aktuell rund fünf Millionen Pflanzen. Das Saatgut ist aber zu wenig, um die Kahlflächen kurzfristig in Thüringen ausreichend zu bepflanzen, so Elger Kohlstedt. Der Leiter des Forstamtes Leinefelde, zu dem die Schule gehört, sagt: „Wir bräuchten allein in Thüringen etwa 200 Millionen Pflanzen für die Aufforstung.“

7.06 Uhr: Sven Kellner siegt bei Bürgermeisterwahl in Hörselberg-Hainich

Es gibt einen neuen Rathauschef in der Gemeinde Hörselberg-Hainich im Wartburgkreis. Der bisherige Bürgermeister hatte das Amt vorzeitig zum Jahresende aufgegeben.

6.20 Uhr: Regen und Wind zum Wochenstart in Thüringen

Windig und nass beginnt die neue Woche in Thüringen. Bis zum Montagmittag ist mit Wind- und Sturmböen zu rechnen, wie der Deutsche Wetterdienst mitteilte. Am Vormittag lässt der Regen nach und es sind vereinzelt Auflockerungen möglich. Maximal elf Grad sind dabei zu erwarten. In der Nacht zum Dienstag wird es erneut nass und schwach windig. Bis auf vier Grad sinken die Temperaturen. (dpa)

Sonntag, 18. Februar

21.21 Uhr: Erster Heimsieg für Rodler Langenhan - Taubitz zweimal vorn

Oberhof bleibt für das deutsche Rodel-Team ein Erfolgsort. Beim Weltcup in Thüringen gab es am Wochenende in acht Rennen 14 Podestplätze, darunter fünf Siege. Allein zwei gingen an Julia Taubitz. Die Oberwiesenthalerin sicherte sich am Sonntag innerhalb von drei Stunden die Erfolge im Einsitzer und im Sprint. Damit übernahm sie wieder die Führung im Gesamtweltcup vor den abschließenden beiden Weltcup-Wochenenden in Sigulda. „Ich muss mich bei den Trainern bedanken, die mir immer wieder Tipps gegeben haben, wie man hier fahren muss. Ich habe mich hier in der Vergangenheit wirklich schwer getan“, sagte Taubitz nach ihren Weltcup-Erfolgen Nummer 25 und 26. Im Sprint schaffte am Sonntag Weltcup-Spitzenreiter Max Langenhan den ersten Heimsieg seiner Laufbahn. Der Thüringer verwies seinen Dauerrivalen Jonas Müller aus Österreich, gegen den er im Einzel am Samstag noch knapp verloren hatte, auf Platz zwei. „Keine Ahnung, wo ich den Turbo zünden konnte. Es ist bombastisch, dass ich endlich hier den vielen Helfern mit einem Sieg etwas zurückgeben konnte“, sagte Langenhan. (dpa)

19.51 Uhr: Weimars ehemaliger Gerichtspräsident kritisiert Thüringer Richterausbildung

Der frühere Weimarer Gerichtspräsident Strauch sieht methodische Defizite in der juristischen Ausbildung. Die Frage, wie Richterinnen und Richter zu Urteilen gelangen, findet gewöhnlicherweise diese Antwort: Sie prüfen den Sachverhalt, die zugehörigen Beweise und Zeugenaussagen – und urteilen dann, wie es so schön in der Strafprozessordnung heißt, nach ihrer „freien, aus dem Inbegriff der Verhandlung geschöpften Überzeugung“. Und dies, was sonst, auf der Basis der geltenden Gesetze. In einem neuen Lehrbuch erklärt der Richter das Vorgehen.

17.45 Uhr: Motorradfahrer stürzt bei Pößneck, prallt gegen Leitplanke und stirbt

Am Sonntagnachmittag kam es auf der L118 zwischen Kleindembach und Pößneck zu einem schweren Motorradunfall. Nach ersten Informationen der Polizei ist der Fahrer kurz vor dem Abzweig Schweinitz aus Kleindembach kommend von der Fahrbahn abgekommen, kam dadurch ins Schleudern und stürzte. Er stieß mit dem Kopf gegen die Leitplanke und war sofort tot.

17.30 Uhr: Betrunkener Mann stürzt bei Seebergen von Brücke auf Bahngleise

Ein 40 Jahre alter Mann hat sich bei einem Sturz auf die Bahngleise nahe Seebergen (Landkreis Gotha) schwer verletzt. Er kam per Rettungshubschrauber ins Krankenhaus. Der Zugverkehr war zwischenzeitlich eingestellt.

15.30 Uhr: Reifenplatzer auf A9: Rettungshubschrauber bringt schwer verletzten Autofahrer aus Bayern ins Krankenhaus

Auf der Autobahn 9 in Thüringen sind die Rettungskräfte am Sonntag zu einem schweren Unfall zwischen Dittersdorf und Triptis gerufen worden. An Bord des Unfallautos war auch ein Kind. (dpa)

Zwei Verletzte bei schwerem Unfall auf A9 nahe Triptis

Am Sonntagvormittag kam es auf der A9 nahe der Anschlussstelle Triptis (Fahrtrichtung Berlin) zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem zwei Personen verletzt wurden.
Am Sonntagvormittag kam es auf der A9 nahe der Anschlussstelle Triptis (Fahrtrichtung Berlin) zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem zwei Personen verletzt wurden. © DBGrafie / David Breidert | David Breidert
Nach ersten Erkenntnissen war wohl ein Reifenplatzer dafür verantwortlich, dass das Auto zuerst mit der Fahrbahntrennung und dann mit der rechten Leitplanke kollidierte, sich überschlug und schließlich neben der Autobahn zum liegen kam.
Nach ersten Erkenntnissen war wohl ein Reifenplatzer dafür verantwortlich, dass das Auto zuerst mit der Fahrbahntrennung und dann mit der rechten Leitplanke kollidierte, sich überschlug und schließlich neben der Autobahn zum liegen kam. © DBGrafie / David Breidert | David Breidert
Beii dem Unfall wurden zwei Personen verletzt, darunter ein Kind.
Beii dem Unfall wurden zwei Personen verletzt, darunter ein Kind. © DBGrafie / David Breidert | David Breidert
Der Fahrer wurde schwer verletzt und mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht
Der Fahrer wurde schwer verletzt und mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht © DBGrafie / David Breidert | David Breidert
Am Sonntagvormittag kam es auf der A9 nahe der Anschlussstelle Triptis (Fahrtrichtung Berlin) zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem zwei Personen verletzt wurden.
Am Sonntagvormittag kam es auf der A9 nahe der Anschlussstelle Triptis (Fahrtrichtung Berlin) zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem zwei Personen verletzt wurden. © DBGrafie / David Breidert | David Breidert
Am Sonntagvormittag kam es auf der A9 nahe der Anschlussstelle Triptis (Fahrtrichtung Berlin) zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem zwei Personen verletzt wurden.
Am Sonntagvormittag kam es auf der A9 nahe der Anschlussstelle Triptis (Fahrtrichtung Berlin) zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem zwei Personen verletzt wurden. © DBGrafie / David Breidert | David Breidert
Am Sonntagvormittag kam es auf der A9 nahe der Anschlussstelle Triptis (Fahrtrichtung Berlin) zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem zwei Personen verletzt wurden.
Am Sonntagvormittag kam es auf der A9 nahe der Anschlussstelle Triptis (Fahrtrichtung Berlin) zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem zwei Personen verletzt wurden. © DBGrafie / David Breidert | David Breidert
Am Sonntagvormittag kam es auf der A9 nahe der Anschlussstelle Triptis (Fahrtrichtung Berlin) zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem zwei Personen verletzt wurden.
Am Sonntagvormittag kam es auf der A9 nahe der Anschlussstelle Triptis (Fahrtrichtung Berlin) zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem zwei Personen verletzt wurden. © DBGrafie / David Breidert | David Breidert
Am Sonntagvormittag kam es auf der A9 nahe der Anschlussstelle Triptis (Fahrtrichtung Berlin) zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem zwei Personen verletzt wurden.
Am Sonntagvormittag kam es auf der A9 nahe der Anschlussstelle Triptis (Fahrtrichtung Berlin) zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem zwei Personen verletzt wurden. © DBGrafie / David Breidert | David Breidert
Am Sonntagvormittag kam es auf der A9 nahe der Anschlussstelle Triptis (Fahrtrichtung Berlin) zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem zwei Personen verletzt wurden.
Am Sonntagvormittag kam es auf der A9 nahe der Anschlussstelle Triptis (Fahrtrichtung Berlin) zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem zwei Personen verletzt wurden. © DBGrafie / David Breidert | David Breidert
1/10

13 Uhr: TWZ-Chef über die Zukunft des Wintersports in Thüringen: „Es muss noch viel passieren“

Biathlon-Arena, Rodel-Bahn, Sprungschanzen, Ski-Halle, Fallbach-hang-Lift – das sind Sportanlangen, deren Eigentümer und Betreiber das Thüringer Wintersport-Zentrum ist (TWZ). Der Chef des TWZ Hartmut Schubert spricht im Interview über die Herausforderungen des Klimawandels und über die Ganzjahres-Nutzung der Wintersportanlagen.

12 Uhr: Mehr als 37.000 Schaulustige beim Winterleuchten im egapark

Lichtkunst im Erfurter egapark hat seit Mitte November mehr als 37.000 Gäste zum traditionellen Winterleuchten gelockt. Allein das Finale am Samstagabend zog 2500 Schaulustige in Thüringens größten Garten, wie eine Sprecherin der Erfurter Stadtwerke am Sonntag mitteilte. Dies sei der besucherstärkste Tag des Winterleuchtens gewesen. Zu erleben waren beim Saisonfinale unter anderem leuchtende überlebensgroße Schneebälle und eine Feuershow. (dpa)

9 Uhr: Wechselhaftes Wetter in Thüringen

Erst Sonne, dann Wolken und Regen erwarten die Menschen in Thüringen am Sonntag. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, startet der Tag zunächst noch sonnig, im weiteren Verlauf ziehen dichte Wolken auf. Am Nachmittag tritt Regen auf - bei Höchstwerten zwischen 10 und 13 Grad. In der Nacht zum Montag bleibt es stark bewölkt und gebietsweise regnerisch. Zum Morgen lässt der Regen nach. Die Temperaturen fallen auf Werte zwischen 5 und 7 Grad. (dpa)

Die komplette Chronologie