Das waren die wichtigsten Nachrichten für Thüringen vom 01. bis 09. Dezember 2022.

(Hier geht es zum aktuellen Thüringen-Ticker)

Freitag, 9. Dezember

21.11 Uhr: In der kommenden Nacht Glättegefahr durch Neuschnee und Frost

Die Meteorologen rechnen in der kommenden Nacht auf Samstag mit Neuschnee und frostigen Temperaturen. Dadurch steigt die Gefahr vor gefährlicher Glätte.

18.29 Uhr: Google-Jahresrückblick: "Queen" ist in Thüringen meistgesuchter Begriff

Die Menschen in Thüringen haben über die Suchmaschine Google in diesem Jahr besonders häufig nach der "Queen" gesucht. Die gestorbene Königin kam im Freistaat auf Platz 1 des Google-Jahresrückblicks für 2022, wie Google am Freitag mitteilte.

16.40 Uhr: Bislang 2600 Briefe im Weihnachtsmannpostamt eingegangen

Ob Spielzeugeisenbahn, Handyhülle oder der Wunsch nach Frieden für die ganze Welt: Schon mehr als 2600 Briefe haben das Weihnachtspostamt im thüringischen Himmelsberg in der Adventszeit bislang erreicht.

15.47 Uhr: Lotto-Gewinner aus Landkreis Greiz gesucht

Ein Millionen-Gewinner wird im Landkreis Greiz gesucht: Er hat sich nach der Lotto-Nikolaus-Sonderauslosung noch nicht gemeldet. Zwei der drei Hauptgewinne von je einer Million Euro wurden nach Thüringen gelost, wie die Thüringer Staatslotterie am Freitag mitteilte. Der Spielteilnehmer aus dem Wartburgkreis habe sich bereits gemeldet und bekomme das Geld nun überwiesen. (dpa)

14.24 Uhr: Straßenbahn-Oberleitung bei Unfall in Erfurt gerissen

Derzeit kommt es zu Behinderungen im Straßenbahnverkehr in Erfurt. Grund ist ein Unfall in der Binderslebener Landstraße. Ein Autofahrer war dort gegen einen Lichtmasten geprallt, der wiederum umstürzte und die Oberleitung beschädigte.

13.40 Uhr: Erfurter Wochenmarkt soll eine Schlemmermeile bekommen

Eine Schlemmermeile mit Imbiss- und Getränkeständen sowie Sitzbänken soll den Wochenmarkt auf dem Erfurter Domplatz attraktiver machen. Das fordert die CDU mit einem Stadtratsantrag, der auch noch andere Veränderungen vorsieht. Dem Antrag zufolge, der bei der Verwaltung offenbar auf offene Ohren trifft, sollen in Absprache mit den Händlern das Konzept für den Wochenmarkt neu geschrieben und die Satzung entsprechend geändert werden.

13.16 Uhr: Starttermin für 49-Euro-Ticket noch offen

Der Starttermin für das bundesweit geltende 49-Euro-Ticket ist nach Angaben von Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) noch nicht sicher. Es gebe nach der Ministerpräsidentenkonferenz mit Kanzler Olaf Scholz (SPD) noch keine Festlegung, ob es zum 1. Mai gelten könne, sagte Ramelow heute in Erfurt. "Aber wir hoffen es." Fragen der technischen Umsetzung müssten noch geklärt werden. Einigkeit bestände jedoch jetzt über die Finanzierung: Bund und Länder teilten sich die Finanzierung, jeweils 1,5 Milliarden Euro seien im Gespräch. (dpa)

13.10 Uhr: Keine Übersicht bei Thüringer Gaspreisen – Was die Verbraucherzentrale Kunden rät

Zwischen acht und 17 Cent zahlten Verbraucher bei den Thüringer Grundversorgern pro Kilowattstunde Gas – diese Preise stammen von einer Umfrage der Verbraucherzentrale im September und dürften längst Geschichte sein, vermutet Energiejuristin Claudia Kreft. "Die Preise für Strom, Gas und Fernwärme kennen seit geraumer Zeit nur eine Tendenz: nach oben. Wer noch keine Preiserhöhung seines Anbieters erhalten hat, darf sich glücklich schätzen. Viele Haushalte befinden sich mittlerweile in der Grundversorgung." Viele Verbraucher fragen, wie sie sich auf dem Markt orientieren können. Wie findet man am besten heraus, ob man viel oder wenig für die warme Stube bezahlt?

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von einem externen Anbieter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

12.21 Uhr: Ramelow: 25 Millionen vom Bund für Thüringer Härtefallfonds

Thüringens Härtefallprogramm für Unternehmen, die durch die Energiekrise in existenzielle Problem geraten, wird um einen zweistelligen Millionenbetrag aufgestockt. Von den vom Bund vorgesehenen Geldern für die Milderung von Härtefällen entfielen rund 25 Millionen Euro auf Thüringen, sagte Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) heute in Erfurt. (dpa)

11.31 Uhr: Land Thüringen verliert Prozess gegen Schäfer aus dem Saale-Holzland-Kreis

Das Verwaltungsgericht Gera hat einer Klage des Schäfers Andreas Karwath aus dem Saale-Holzland-Kreis stattgegeben. Damit entschied das Gericht, dass eine Kürzung der EU-Beihilfen durch das Thüringer Landesamt für Landwirtschaft und ländlichen Raum um fünf Prozent nicht statthaft war.

11.24 Uhr: Thüringer Oberbürgermeister fordern mehr Geld für Flüchtlingsunterbringung - Ramelow weist Vorwürfe zurück

Die Oberbürgermeister der größten Thüringer Städte fordern deutlich mehr finanzielle Unterstützung des Landes für die Unterbringung von Flüchtlingen. "Es ist eine ethische und moralische Verantwortung Leute aufzunehmen, die zu Hause um Leib und Leben fürchten", sagte Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD). Aber die Landesregierung müsse die Kommunen auch dazu in die Lage versetzen. Die Stadtoberhäupter von Eisenach, Gera, Jena und Suhl äußerten sich ähnlich und warfen Rot-Rot-Grün vor, auf ihren schon vor Monaten bekannt gemachten Sorgen nicht reagiert zu haben.

11.21 Uhr: Bad Langensalzaer Gastronom spendiert Tafel-Kunden Weihnachtsessen

Der Bad Langensalzaer Gastronom Toni Hyseni hat rund 50 bedürftigen Menschen ein Weihnachtsessen spendiert. Er empfing sie gestern in seinem Harth-Haus-Restaurant. "Die Einladung kommt aus tiefstem Herzen. Das ist das Wenigste, was ich geben kann", sagte er.

Toni Hyseni sagt, seine Einladung kommt aus tiefstem Herzen. Denn er weiß, was Armut bedeutet.
Toni Hyseni sagt, seine Einladung kommt aus tiefstem Herzen. Denn er weiß, was Armut bedeutet. © Sabine Spitzer

10 Uhr: Geplante Novelle des Schulgesetzes: Längeres gemeinsames Lernen in Thüringen als Ziel

Im Zuge der geplanten Änderung des Thüringer Schulgesetzes will Rot-Rot-Grün die Zahl der Gemeinschaftsschulen weiter erhöhen. Im von den Koalitionsfraktionen vorgelegten Gesetzentwurf heißt es dazu: "Alle im Schuljahr 2022/2023 bestehenden Grund- und Regelschulen oder Gemeinschaftsschulen mit den Klassenstufen 5 bis 10, für die ein gemeinsamer Schulstandort besteht, sollen innerhalb von fünf Jahren durch Schulartänderung in die Schulart Gemeinschaftsschule mit mindestens den Klassenstufen 1 bis 10 überführt werden."

9.32 Uhr: Carl Zeiss Meditec von Lockdowns in China und Kosten belastet

Der Medizintechnikkonzern Carl Zeiss Meditec bekommt die Lockdowns im wichtigen Markt China und steigende Kosten zu spüren. Im ersten Quartal des im Oktober begonnenen Geschäftsjahres werde die operative Marge unter anderem wegen der Situation in China deutlich hinter dem Vorjahreswert zurückbleiben, wie das im MDax notierte Unternehmen heute in Jena mitteilte. (dpa)

9.27 Uhr: Fußgängerin bei Unfall im Eichsfeld lebensbedrohlich verletzt - Identität unklar

Bei einem Verkehrsunfall in Leinefelde-Worbis (Landkreis Eichsfeld) ist eine Fußgängerin lebensbedrohlich verletzt worden. Trotz umfangreicher Ermittlungen sei die Identität der älteren Frau allerdings zunächst noch unklar, teilte die Polizei heute Morgen mit.

8.01 Uhr: Glättegefahr in Thüringen

Autofahrer in Thüringen müssen sich auf Glätte einstellen. Für heute Morgen und in der Nacht zum Samstag sei mit örtlicher Glätte durch überfrierende Nässe oder Schneefall zu rechnen, warnen der DWD und die Polizei. Ab heute Abend werde zudem leichter Schneefall erwartet. Die Temperaturen liegen am Tag zwischen minus 2 und 2 Grad und in der Nacht bei bis zu minus 6 Grad. (dpa)

7.56 Uhr: Schulkonflikt in Thüringen: Linke-Politiker hält Wiedereinführung des Sitzenbleibens für "unsinnig"

Torsten Wolf, bildungspolitischer Sprecher der Linken im Thüringer Landtag, lehnt die von der CDU geforderten Versetzungsentscheidungen ab Klasse 2 kategorisch ab: "Sowohl für die Schüler als auch gesamtökonomisch ist das nicht das Mittel der Wahl, um Schüler zu fördern", sagt Wolf und verweist auf eine Studie der Bertelsmann-Stiftung aus dem Jahr 2009.

Donnerstag, 8. Dezember

19.38 Uhr: Ex-Elitesoldat bot auch in Thüringen Training für den Blackout an

Peter Wörner war eine zentrale Figur der Reichsbürger-Gruppe, die Ermittler jetzt ausgehoben haben. Der Ex-Elitesoldat hat auch Camps in Thüringen angeboten und schon lange vom Umsturz geträumt.

19.32 Uhr: Verdacht auf Kindesmissbrauch - Haftbefehl gegen 34-Jährigen erlassen

Wegen des Verdachts des schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern ist gestern ein 34-Jährirgen aus dem Landkreis Sonneberg verhaftet worden. Er soll die Kinder missbraucht haben, um Kinderpornografie herzustellen, teilte die Polizei gestern mit.

18.25 Uhr: Bauernpräsident beklagt enormen Rückgang bei Schweinen und Milchkühen

Bauernpräsident Klaus Wagner hat einen enormen Rückgang bei der Haltung von Schweinen und Milchkühen in Thüringen beklagt. "Wir erleben in der Tierhaltung einen Strukturbruch", sagte Wagner am Donnerstag. Dabei würden Tierbestände aus Deutschland verlagert.

18.08 Uhr: Nach Schlag gegen die Reichsbürgerszene: Stadt Gera prüft Verbindungen zu Heinrich XIII. Prinz Reuß

Er wollte die Gruft der Johanniskirche wieder zugänglich machen und kämpfte um die Rückgabe des Hofgutes in Gera – welche Verbindungen die Stadt noch zum verhafteten Heinrich XIII. Prinz Reuß hat.

17.19 Uhr: Nach Ärger in Flüchtlingsunterkunft - Bewohneranzahl soll verringert werden

Thüringens Erstaufnahmeeinrichtung für Geflüchtete in Suhl steht unter Druck. Die Hoffnungen ruhen nun auf eine neue Unterkunft in Hermsdorf.

16.44 Uhr: Rechtsextremist eröffnet neues Tattoostudio in Eisenberg

Die Neueröffnung einer Filiale des Tattoostudios Königsblut sorgt für Unmut. Denn dessen Inhaber ist der bekannte Neonazi David Köckert.

15.53 Uhr: Finanzspritze von 25 Millionen Euro für Thüringer Nahverkehr

Mit Sonderhilfen in einem Volumen von 25 Millionen Euro will Thüringen den öffentlichen Nahverkehr in der Energiekrise am Laufen halten. Es sei eine Landeshilfe für die von der Energiekrise betroffenen Unternehmen im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) auf den Weg gebracht worden, teilte das Infrastrukturministerium am Donnerstag in Erfurt mit.

15.25 Uhr: Triebwerkswartung N3 baut Standort in Arnstadt aus

Ihren Standort für Triebwerkswartung bei Arnstadt will die N3 Engine Overhaul Services GmbH ausbauen. Es werde auch das Personal weiter aufgestockt, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Arnstadt mit.

15.03 Uhr: Schrilles Alarmsignal auf dem Handy - So verlief der zweite Warntag in Thüringen

Am bundesweiten Warntag meldeten sich am Donnerstag um 11 Uhr vormittags die Handys bei vielen Menschen in Thüringen mit einem schrillen Alarmton.

14.06 Uhr: Brand im Saale-Holzland-Kreis verursacht Schaden von 50.000 Euro

Etwa 50.000 Euro Sachschaden entstanden gestern Nachmittag bei einem Brand in der Hauptstraße in Tröbnitz. Die Feuerwehrkräfte waren zunächst von einem Brand im Dachstuhl eines Wohnhauses ausgegangen.

14 Uhr: Stute Chiquita auf Geraer Koppel misshandelt: So perfide ging der Täter vor

Der Schock sitzt immer noch tief bei Geraer Pferdefreunden nach dem Vorfall am Dienstagmorgen. Auf einer Koppel wurde eine Stute schwer misshandelt. Wie es dem Pferd geht und was über die Tat bisher bekannt ist.

13.48 Uhr: Warntag: Schrilles Fiepen auf dem Handy

Mit einem schrill fiependem Alarm auf dem Handy haben viele Thüringer heute den bundesweiten Warntag erlebt. Aus Sicht des Thüringer Innenministeriums funktionierte der Warntag in diesem Jahr deutlich besser als im Jahr 2020, wie ein Sprecher auf Anfrage sagte. "Solche Warntage sind immer Stresstests für die Infrastruktur", sagte der Sprecher. Man schaue, was passiere, wenn man auf den Knopf drücke. "2020 ist relativ wenig passiert." Vor allem beim digitalen Auslösen von Sirenen und anderen Warnmitteln habe es damals gehakt. (dpa)

13.47 Uhr: Ex-Weltmeisterin Steffi Nerius: "Es ist heute schwieriger, Leistungssport zu machen"

Steffi Nerius war Weltmeisterin, Europameisterin und Olympia-Zweite im Speerwerfen. Mit 50 Jahren hat die Internatsleiterin und Trainerin von Bayer Leverkusen an der Jenaer Friedrich-Schiller-Universität ihren Master im Sportmanagement abgelegt. Wir sprachen mit ihr über ihr Studium, die Chancen von Thomas Röhler, in die Weltspitze zurückzukehren, und die Lage der deutschen Leichtathletik.

12.58 Uhr: Zwei Leibniz-Preise für Jenaer Wissenschaftler

Die beiden Thüringer Wissenschaftler Hartmut Rosa und Sarah O'Connor werden mit dem Leibniz-Preis 2023 ausgezeichnet. Er gilt als wichtigster Forschungsförderpreis in Deutschland und ist mit jeweils 2,5 Millionen Euro dotiert. O'Connor vom Max-Planck-Institut für chemische Ökologie in Jena werde für ihre grundlegenden Entdeckungen zur pflanzlichen Naturstoffsynthese geehrt, informierte heute die Deutsche Forschungsgemeinschaft. Ihre Erkenntnisse eröffneten Möglichkeiten zur optimierten Produktion von Naturstoffen sowie den synthetischen Zugang zu neuen Molekülklassen, hieß es. (dpa)

12.56 Uhr: Ins Wespennest gestochen: Reporter enthüllt Vorgänge in Reichsbürgerszene in Bad Lobenstein

Lokalreporter Peter Hagen recherchiert seit Jahren die Hintergründe zur Reichsbürgerszene im Saale-Orla-Kreis. So war ihm beispielsweise im Frühjahr 2021 eine merkwürdige Plakatierung aufgefallen. Auf Nachfrage erklärte Heinrich XIII. Prinz Reuß: "Wir sind dabei, die Verwaltungsstrukturen wiederherzustellen. Uns stehen ja die Verwaltungsstrukturen aus dem Zeitraum 1918 zu."

11.56 Uhr: Thüringen weiter mit niedriger Corona-Inzidenz

Thüringen bleibt eines der Bundesländer mit der niedrigsten Corona-Inzidenz. Das Robert Koch-Institut gab die Zahl der amtlich erfassten wöchentlichen Neuinfektionen je 100.000 Einwohner heute mit 119,8 an. Einen niedrigeren Sieben-Tage-Wert wies nur noch Bayern (115,5) aus. Vor einer Woche hatte die Inzidenz in Thüringen noch bei 127 gelegen. (dpa)

11.51 Uhr: Thüringer Zahnärzte warnen: Gesetz bedroht zahnärztliche Versorgung

In Thüringen haben gestern viele Zahnarztpraxen früher als normal geschlossen. Der Grund dafür: ein landesweiter Aktionstag, mit dem die Kassenzahnärztliche Vereinigung Thüringen (KZV) ihre Mitglieder über die Folgen der aktuellen Gesundheitspolitik, insbesondere des im Oktober verabschiedeten "Gesetzes zur finanziellen Stabilisierung der gesetzlichen Krankenversicherung", informieren wollte. Das Gesetz sieht verschiedene Sparmaßnahmen vor, von denen auch die vertragszahnärztliche Versorgung betroffen ist. Die Zahnärzte befürchten, dass insbesondere die Wiedereinführung der harten Budgetierung vertragszahnärztlicher Leistungen negative Konsequenzen für die Mund- und Allgemeingesundheit der Patienten haben wird. Vor allem der erst vor einem Jahr eingeführten neuen Parodontitis-Behandlung werde damit die finanzielle Basis entzogen.

11.45 Uhr: Mobile Toilette im Wert von 30.000 Euro in Hildburghausen gestohlen

Unbekannte haben am vergangenen Wochenende eine mobile Toilette im Wert von rund 30.000 Euro gestohlen. Der Toilettenwagen stand nach Angaben der Thüringer Polizei auf dem Veranstaltungsgelände Lange Heide in Hildburghausen.

11.44 Uhr: Auto kracht in Südthüringen gegen Hauswand - Gebäude möglicherweise einsturzgefährdet

Ein 44-Jähriger ist heute Morgen kurz vor 4.30 Uhr mit seinem Wagen gegen ein Wohnhaus in Streufdorf gekracht. Zuvor verlor der Mann aus bislang ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam erst nach dem Aufprall zum Stehen. Glücklicherweise blieb er unverletzt.

10.03 Uhr: Neue Chefdramaturgin für Theater Altenburg Gera

Zu Jahresbeginn wird Sophie Oldenstein neue Chefdramaturgin des Theaters Altenburg Gera. Die 34-Jährige folgt damit auf Felix Eckerle, der als Kulturamtsleiter in die Stadtverwaltung Gera wechselt, wie das Theater mitteilte. Oldenstein arbeitet bereits seit 2019 als Dramaturgin für das Schauspiel und das Puppentheater an dem Fünf-Sparten-Haus. (dpa)

9.48 Uhr: Pittiplatsch von Erfurter Rathausbrücke verschwunden

Pittiplatsch ist einer der beliebtesten Kika-Figuren in Erfurts Innenstadt. Seit gestern nun sitzt er nicht mehr an seinem angestammten Platz auf der Rathausbrücke.

Am Mittwochvormittag hat Pitti seine Reise angetreten – angeschnallt auf dem Rücksitz eines Autos.
Am Mittwochvormittag hat Pitti seine Reise angetreten – angeschnallt auf dem Rücksitz eines Autos. © Anja Schulz

9.03 Uhr: Amokdrohung gegen Erfurter Schule - Drohanruf entpuppt sich als Schülerstreich

Mit einem großen Aufgebot war die Polizei gestern an der Gemeinschaftsschule am Erfurter Nordpark im Einsatz. Die Polizei sprach in diesem Zusammenhang von einer "Bedrohungslage", nachdem eine Schülerin erklärt hatte, dass sie einen Anruf erhalten habe, wonach ein Unbekannter eine Gewalttat an der Schule plane. Wie sich am Abend jedoch herausstellte, handelte es sich bei der Drohung um einen Schülerstreich.

Nach Amokdrohung: Polizei an Schule in Erfurt im Großeinsatz

Mit einem großen Aufgebot ist die Polizei aktuell an der Gemeinschaftsschule am Erfurter Nordpark im Einsatz. 
Mit einem großen Aufgebot ist die Polizei aktuell an der Gemeinschaftsschule am Erfurter Nordpark im Einsatz.  © Marco Schmidt | Marco Schmidt
Die Polizei spricht von einer
Die Polizei spricht von einer "Bedrohungslage".
Man reagiere damit sensibel auf den Hinweis einer Schülerin.
Man reagiere damit sensibel auf den Hinweis einer Schülerin.
Die Schülerin habe einen Anruf erhalten und von diesem mitgeteilt bekommen, dass er eine Gewalttat an der Schule plane. 
Die Schülerin habe einen Anruf erhalten und von diesem mitgeteilt bekommen, dass er eine Gewalttat an der Schule plane. 
Näheres sei derzeit noch nicht bekannt, der Polizeieinsatz eine Vorsichtsmaßnahme:
Näheres sei derzeit noch nicht bekannt, der Polizeieinsatz eine Vorsichtsmaßnahme: "Wir nehmen den Hinweis ernst", sagte Polizeisprecher Denny Schlee.
Die Straße am Nettelbeckufer ist für den Einsatz aktuell gesperrt.
Die Straße am Nettelbeckufer ist für den Einsatz aktuell gesperrt.
file7ny0je2a3ed1hiyhl719
Die Schüler sind aus dem Schulgebäude evakuiert worden, die Einsatzkräfte der Polizei aber weiterhin vor Ort. 
Die Schüler sind aus dem Schulgebäude evakuiert worden, die Einsatzkräfte der Polizei aber weiterhin vor Ort. 
Laut Polizeisprecherin Julia Neumann konnte keine konkrete Gefährdung für die Schüler- und Lehrerschaft festgestellt werden. 
Laut Polizeisprecherin Julia Neumann konnte keine konkrete Gefährdung für die Schüler- und Lehrerschaft festgestellt werden. 
Dennoch wurde der Unterricht an der Gemeinschaftsschule am Mittwoch vorzeitig beendet, die Schülerinnen und Schüler nach Hause geschickt oder von ihren Erziehungsberechtigten an der Schule abgeholt.
Dennoch wurde der Unterricht an der Gemeinschaftsschule am Mittwoch vorzeitig beendet, die Schülerinnen und Schüler nach Hause geschickt oder von ihren Erziehungsberechtigten an der Schule abgeholt.
1/10

8.43 Uhr: Thüringens Innenminister Maier erwartet weitere Festnahmen nach Razzia

Nach der Großrazzia gegen eine "Reichsbürger"-Gruppierung sieht Thüringens Innenminister Georg Maier eine Verbindung zur in seinem Land vom Verfassungsschutz beobachteten AfD. "Die AfD hat sich immer weiter radikalisiert. Sie verbreitet diese Verschwörungsmythen, sie verbreitet diese Verschwörungsfantasien und Umsturzfantasien", sagte der SPD-Politiker am Donnerstag im Deutschlandfunk. "Aber schlimmer noch ist: letztendlich fungiert sie wie eine Organisationszentrale, eine Schnittstelle für die Vernetzung von rechtsextremen Organisationen. Und das ist das, was diese Partei immer gefährlicher macht." Der Minister rechnet zudem mit weiteren Festnahmen. Erfahrungsgemäß folge eine zweite Welle, weil Beweisstücke ausgewertet würden

Razzia gegen Reichsbürger in Ostthüringen - Gewaltsamer "Systemumbruch" geplant

Seit Mittwochmorgen kurz vor 6 Uhr läuft eine große Razzia in Saaldorf am Schloss Waidmannsheil.
Seit Mittwochmorgen kurz vor 6 Uhr läuft eine große Razzia in Saaldorf am Schloss Waidmannsheil.
Das Anwesen gehört dem sogenannten Prinz Heinrich XIII., bekannter Vertreter der Reichsbürger-Szene.
Das Anwesen gehört dem sogenannten Prinz Heinrich XIII., bekannter Vertreter der Reichsbürger-Szene.
Die Razzia findet im Auftrag der Bundesanwaltschaft statt.
Die Razzia findet im Auftrag der Bundesanwaltschaft statt.
Gerüchten zufolge wird ein Waffenlager vermutet.
Gerüchten zufolge wird ein Waffenlager vermutet.
Besagter Prinz war im Sommer Ehrengast einer Veranstaltung des inzwischen suspendierten Bad Lobensteiner Bürgermeisters Thomas Weigelt.
Besagter Prinz war im Sommer Ehrengast einer Veranstaltung des inzwischen suspendierten Bad Lobensteiner Bürgermeisters Thomas Weigelt.
Bei den Recherchen zu den Hintergründen einer Einladung durch das Stadtoberhaupt kam es zu den bekannten Übergriffen auf den OTZ-Reporter Peter Hagen.
Bei den Recherchen zu den Hintergründen einer Einladung durch das Stadtoberhaupt kam es zu den bekannten Übergriffen auf den OTZ-Reporter Peter Hagen.
Nach dem Vorfall hatte sich das Haus Reuß von ihrem Familienmitglied öffentlich distanziert.
Nach dem Vorfall hatte sich das Haus Reuß von ihrem Familienmitglied öffentlich distanziert.
Heinrich XIV. Prinz Reuß, der Chef des Adelshauses, hatte im Sommer dieses Jahres mitgeteilt, dass sich Heinrich XIII. vor 14 Jahren von der Familie losgesagt habe.
Heinrich XIV. Prinz Reuß, der Chef des Adelshauses, hatte im Sommer dieses Jahres mitgeteilt, dass sich Heinrich XIII. vor 14 Jahren von der Familie losgesagt habe.
Heinrich XIV. bezeichnete ihn in einer Mitteilung als einen
Heinrich XIV. bezeichnete ihn in einer Mitteilung als einen "verwirrten alten Mann", der "verschwörungstheoretischen Irrtümern" aufsitze.
Die Ermittlungen richten sich gegen rund 50 Tatverdächtige bundesweit.
Die Ermittlungen richten sich gegen rund 50 Tatverdächtige bundesweit.
Es sollen 25 Haftbefehle vollstreckt werden.
Es sollen 25 Haftbefehle vollstreckt werden.
Sie alle stehen im Verdacht, einen gewaltsamen Umsturz in der Bundesrepublik geplant zu haben.
Sie alle stehen im Verdacht, einen gewaltsamen Umsturz in der Bundesrepublik geplant zu haben.
Es handelt es sich um eines der größten Ermittlungsverfahren der Bundesanwaltschaft.
Es handelt es sich um eines der größten Ermittlungsverfahren der Bundesanwaltschaft.
Es werden seit dem Morgen rund 130 Wohn- und Geschäftsräume durchsucht.
Es werden seit dem Morgen rund 130 Wohn- und Geschäftsräume durchsucht.
Bundesweit sollen rund 3000 Polizisten im Einsatz sein.
Bundesweit sollen rund 3000 Polizisten im Einsatz sein.
Heinrich XIII. Prinz Reuß soll ein wichtiger Teil der Gruppierung sein, die sich selber
Heinrich XIII. Prinz Reuß soll ein wichtiger Teil der Gruppierung sein, die sich selber "Patriotische Union" nennt.
1/16

8.36 Uhr: Bewohner geraten in Streit - Erneut Auseinandersetzung auf dem Suhler Friedberg

Zu einem größeren Polizeieinsatz ist es gestern kurz vor Mitternacht in der Erstaufnahmeeinrichtung auf dem Suhler Friedberg gekommen. Laut Landespolizeiinspektion Suhl gerieten zwei Männer in Streit und schlugen sich gegenseitig. Während die Polizei den Disput schlichtete, kam es zu tumultartigen Szenen und Solidarisierungseffekten. Dabei wurde ein Polizist angegriffen.

Bereits zweite Nacht in Folge: Ausschreitungen in Erstaufnahmestelle

Zu einem größeren Polizeieinsatz ist es am Mittwoch kurz vor Mitternacht in der Erstaufnahmeeinrichtung auf dem Suhler Friedberg gekommen.
Zu einem größeren Polizeieinsatz ist es am Mittwoch kurz vor Mitternacht in der Erstaufnahmeeinrichtung auf dem Suhler Friedberg gekommen.
Laut Landespolizeiinspektion Suhl gerieten zwei Männer in Streit und schlugen sich gegenseitig.
Laut Landespolizeiinspektion Suhl gerieten zwei Männer in Streit und schlugen sich gegenseitig.
Während die Polizei den Disput schlichtete, kam es zu tumultartigen Szenen und Solidarisierungseffekten.
Während die Polizei den Disput schlichtete, kam es zu tumultartigen Szenen und Solidarisierungseffekten.
Dabei wurde ein Polizist angegriffen, der sich mit Pfefferspray wehrte.
Dabei wurde ein Polizist angegriffen, der sich mit Pfefferspray wehrte.
Zeitgleich wurde in zwei Häusern der Brandmelder ausgelöst.
Zeitgleich wurde in zwei Häusern der Brandmelder ausgelöst.
Weil nicht ausgeschlossen werden konnte, dass es tatsächlich brannte, mussten die Gebäude evakuiert werden.
Weil nicht ausgeschlossen werden konnte, dass es tatsächlich brannte, mussten die Gebäude evakuiert werden.
Dabei wiederum kam es innerhalb einer Gruppe von etwa 100 Personen, die sich vor dem Haus versammelten, zu weiteren, z.T. tätlichen Auseinandersetzungen.
Dabei wiederum kam es innerhalb einer Gruppe von etwa 100 Personen, die sich vor dem Haus versammelten, zu weiteren, z.T. tätlichen Auseinandersetzungen.
Beamte aus Hildburghausen, Meiningen, von der Autobahnpolizeistation und aus Gera brachten die Lage schließlich unter Kontrolle.
Beamte aus Hildburghausen, Meiningen, von der Autobahnpolizeistation und aus Gera brachten die Lage schließlich unter Kontrolle.
Drei Männer wurden in Gewahrsam genommen.
Drei Männer wurden in Gewahrsam genommen.
Nachdem die Feuerwehr die Gebäude überprüft hatte und kein Brand festgestellt werden konnten, durften die Bewohner zurück in ihre Zimmer.
Nachdem die Feuerwehr die Gebäude überprüft hatte und kein Brand festgestellt werden konnten, durften die Bewohner zurück in ihre Zimmer.
Die Ermittlungen zum Gesamtgeschehen dauern gegenwärtig an.
Die Ermittlungen zum Gesamtgeschehen dauern gegenwärtig an.
In der vergangenen Nacht ist es in der Erstaufnahmestelle in Suhl bereits zum zweiten Mal hintereinander zu Ausschreitungen unter den Bewohnern gekommen.
In der vergangenen Nacht ist es in der Erstaufnahmestelle in Suhl bereits zum zweiten Mal hintereinander zu Ausschreitungen unter den Bewohnern gekommen.
In der vergangenen Nacht ist es in der Erstaufnahmestelle in Suhl bereits zum zweiten Mal hintereinander zu Ausschreitungen unter den Bewohnern gekommen.
In der vergangenen Nacht ist es in der Erstaufnahmestelle in Suhl bereits zum zweiten Mal hintereinander zu Ausschreitungen unter den Bewohnern gekommen.
In der vergangenen Nacht ist es in der Erstaufnahmestelle in Suhl bereits zum zweiten Mal hintereinander zu Ausschreitungen unter den Bewohnern gekommen.
In der vergangenen Nacht ist es in der Erstaufnahmestelle in Suhl bereits zum zweiten Mal hintereinander zu Ausschreitungen unter den Bewohnern gekommen.
In der vergangenen Nacht ist es in der Erstaufnahmestelle in Suhl bereits zum zweiten Mal hintereinander zu Ausschreitungen unter den Bewohnern gekommen.
In der vergangenen Nacht ist es in der Erstaufnahmestelle in Suhl bereits zum zweiten Mal hintereinander zu Ausschreitungen unter den Bewohnern gekommen.
In der vergangenen Nacht ist es in der Erstaufnahmestelle in Suhl bereits zum zweiten Mal hintereinander zu Ausschreitungen unter den Bewohnern gekommen.
In der vergangenen Nacht ist es in der Erstaufnahmestelle in Suhl bereits zum zweiten Mal hintereinander zu Ausschreitungen unter den Bewohnern gekommen.
In der vergangenen Nacht ist es in der Erstaufnahmestelle in Suhl bereits zum zweiten Mal hintereinander zu Ausschreitungen unter den Bewohnern gekommen.
In der vergangenen Nacht ist es in der Erstaufnahmestelle in Suhl bereits zum zweiten Mal hintereinander zu Ausschreitungen unter den Bewohnern gekommen.
In der vergangenen Nacht ist es in der Erstaufnahmestelle in Suhl bereits zum zweiten Mal hintereinander zu Ausschreitungen unter den Bewohnern gekommen.
In der vergangenen Nacht ist es in der Erstaufnahmestelle in Suhl bereits zum zweiten Mal hintereinander zu Ausschreitungen unter den Bewohnern gekommen.
In der vergangenen Nacht ist es in der Erstaufnahmestelle in Suhl bereits zum zweiten Mal hintereinander zu Ausschreitungen unter den Bewohnern gekommen.
In der vergangenen Nacht ist es in der Erstaufnahmestelle in Suhl bereits zum zweiten Mal hintereinander zu Ausschreitungen unter den Bewohnern gekommen.
In der vergangenen Nacht ist es in der Erstaufnahmestelle in Suhl bereits zum zweiten Mal hintereinander zu Ausschreitungen unter den Bewohnern gekommen.
In der vergangenen Nacht ist es in der Erstaufnahmestelle in Suhl bereits zum zweiten Mal hintereinander zu Ausschreitungen unter den Bewohnern gekommen.
In der vergangenen Nacht ist es in der Erstaufnahmestelle in Suhl bereits zum zweiten Mal hintereinander zu Ausschreitungen unter den Bewohnern gekommen.
In der vergangenen Nacht ist es in der Erstaufnahmestelle in Suhl bereits zum zweiten Mal hintereinander zu Ausschreitungen unter den Bewohnern gekommen.
In der vergangenen Nacht ist es in der Erstaufnahmestelle in Suhl bereits zum zweiten Mal hintereinander zu Ausschreitungen unter den Bewohnern gekommen.
In der vergangenen Nacht ist es in der Erstaufnahmestelle in Suhl bereits zum zweiten Mal hintereinander zu Ausschreitungen unter den Bewohnern gekommen.
In der vergangenen Nacht ist es in der Erstaufnahmestelle in Suhl bereits zum zweiten Mal hintereinander zu Ausschreitungen unter den Bewohnern gekommen.
In der vergangenen Nacht ist es in der Erstaufnahmestelle in Suhl bereits zum zweiten Mal hintereinander zu Ausschreitungen unter den Bewohnern gekommen.
In der vergangenen Nacht ist es in der Erstaufnahmestelle in Suhl bereits zum zweiten Mal hintereinander zu Ausschreitungen unter den Bewohnern gekommen.
In der vergangenen Nacht ist es in der Erstaufnahmestelle in Suhl bereits zum zweiten Mal hintereinander zu Ausschreitungen unter den Bewohnern gekommen.
1/24

7.05 Uhr: Wenn die Sirene ertönt - Das bedeuten die Töne

Seit Anfang 2018 besteht in Thüringen ein flächendeckendes System zur Warnung der Bevölkerung. Dieses System wird bei besonderen Gefahren verwendet, um alle Bürger sofort zu warnen. Neben dem akustischen Signal durch eine Sirene gibt es zahlreiche weitere Warnmöglichkeiten, die heute ab 11 Uhr beim bundesweiten Warntag getestet werden sollen. Es werden mobile Warn-Apps für Smartphones und Unterbrechungen im Radio- oder Fernsehsender, sowie Crawler (Lauftexte) in einer Fernsehsendung eingesetzt.

Mittwoch, 7. Dezember

22.17 Uhr: Schwerer Unfall nahe Heldrungen

Ein 20-jähriger Autofahrer ist am Mittwochabend zwischen Heldrungen und Oberheldrungen bei einem Unfall schwer verletzt worden. Die Straße war rund vier Stunden gesperrt.

18.13 Uhr: Razzien in Reichsbürger-Szene – Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den Umsturzplänen

Der Polizei ist ein bundesweiter Schlag gegen eine Gruppe aus der Reichsbürgerszene gelungen, die einen bewaffneten Staatsstreich geplant haben soll. Warum Thüringen dabei im Fokus steht.

17.01 Uhr: Vogelgrippe im Weimarer Land – Ab Donnerstag gilt neue Allgemeinverfügung

Ein bitteres Ende folgt auf das lange Warten. Nachdem am Wochenende Verdachtsmomente auf den möglichen Ausbruch der Vogelgrippe gegeben hat, kam am Mittwochvormittag dann die offizielle Bestätigung durch das Friedrich-Loeffler-Institut. Der gefährliche Subtyp H5N1 ist im Weimarer Land bestätigt. Ab Donnerstag gilt daher eine neue Allgemeinverfügung.

14.15 Uhr: Sextortion: Erneut Erpressung mit Nacktfotos in Thüringen

7000 Euro sollte ein 34-Jähriger an eine ihm unbekannte Dame überweisen, um so die Veröffentlichung intimer Aufnahmen abzuwenden. Zuvor nahm der Geschädigte eine Freundschaftseinladung von der Unbekannten in einem sozialen Netzwerk an und schreib regelmäßig Nachrichten mit ihr. Nach einiger Zeit schickte er Nacktbilder von sich, die ihm nun zum Verhängnis wurden. Da er die geforderte Summe nicht zahlte, veröffentlichte die Unbekannte die Bilder im Netz.

13.26 Uhr: Verband: Keine vermehrten Zahlungsausfälle wegen hoher Heizölpreise

Trotz stark gestiegener Ölpreise können die meisten Heizölkunden einem Verband zufolge ihre Rechnungen weiter bezahlen. Es habe keine nennenswerte Anzahl an Kreditausfällen gegeben und auch die Nachfrage nach Finanzierungskonzepten habe sich nicht wesentlich erhöht, hieß es heute vom Verband für Energiehandel (VEH) Südwest-Mitte. Allerdings seien in diesem Jahr kleinere Durchschnittsmengen verkauft worden. "Der Kunde ist gewöhnt, seine Heizölmenge zu bezahlen", sagte VEH-Vorstand Thomas Rundel. Der Verband vertritt etwa 350 Firmen aus dem Energiehandel in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Hessen, Hessen, dem Saarland und Thüringen. (dpa)

13.21 Uhr: Erste Fälle von Vogelgrippe in Thüringen aufgetreten - Was das nun bedeutet

In Thüringen sind erstmals im laufenden Jahr Fälle der Vogelgrippe festgestellt worden. Betroffen seien zwei Geflügelhalter im Weimarer Land sowie ein Geflügel haltender Betrieb in Jena, teilte das Thüringer Gesundheitsministerium heute mit. "Durch das Friedrich-Loeffler-Institut wurde das für Geflügel hochpathogene Influenza-A-Virus vom Subtyp H5N1 festgestellt", hieß es in der Mitteilung. "Alle betroffenen Geflügelhalter haben an einer Kreisrassegeflügelschau teilgenommen." Es werde geprüft, ob Geflügelausstellungen oder andere Veranstaltungen, bei denen Geflügel verkauft oder getauscht wird, in Thüringen vorerst verboten werden.

Das ist die Vogelgrippe

weitere Videos

    12.51 Uhr: Bürgermeister zu Razzia in Reichsbürgerszene: "Es wird Zeit"

    Der amtierende Bürgermeister von Bad Lobenstein hat den Großeinsatz der Polizei gegen Verdächtige aus der sogenannten Reichsbürgerszene begrüßt. "Meine erste Reaktion: Es wird Zeit", sagte Klaus Möller (Linke) heute auf Anfrage. "Wir haben immer Mal wieder Probleme mit Reichsbürgern in unserer Stadt gehabt. Es ist gut, dass da jetzt mal durchgegriffen wird." (dpa)

    12.43 Uhr: Massives Polizeiaufgebot an der Gemeinschaftsschule am Erfurter Nordpark

    Mit einem großen Aufgebot ist die Polizei aktuell an der Gemeinschaftsschule am Erfurter Nordpark im Einsatz. Die Polizei spricht von einer "Bedrohungslage". Man reagiere damit sensibel auf den Hinweis einer Schülerin, teilte die Polizei auf Anfrage unserer Zeitung mit. Die Schülerin habe einen Anruf erhalten und von diesem mitgeteilt bekommen, dass er eine Gewalttat an der Schule plane. Näheres sei derzeit noch nicht bekannt, der Polizeieinsatz eine Vorsichtsmaßnahme: "Wir nehmen den Hinweis ernst", sagte Polizeisprecher Denny Schlee.

    Nach Amokdrohung: Polizei an Schule in Erfurt im Großeinsatz

    Mit einem großen Aufgebot ist die Polizei aktuell an der Gemeinschaftsschule am Erfurter Nordpark im Einsatz. 
    Mit einem großen Aufgebot ist die Polizei aktuell an der Gemeinschaftsschule am Erfurter Nordpark im Einsatz.  © Marco Schmidt | Marco Schmidt
    Die Polizei spricht von einer
    Die Polizei spricht von einer "Bedrohungslage".
    Man reagiere damit sensibel auf den Hinweis einer Schülerin.
    Man reagiere damit sensibel auf den Hinweis einer Schülerin.
    Die Schülerin habe einen Anruf erhalten und von diesem mitgeteilt bekommen, dass er eine Gewalttat an der Schule plane. 
    Die Schülerin habe einen Anruf erhalten und von diesem mitgeteilt bekommen, dass er eine Gewalttat an der Schule plane. 
    Näheres sei derzeit noch nicht bekannt, der Polizeieinsatz eine Vorsichtsmaßnahme:
    Näheres sei derzeit noch nicht bekannt, der Polizeieinsatz eine Vorsichtsmaßnahme: "Wir nehmen den Hinweis ernst", sagte Polizeisprecher Denny Schlee.
    Die Straße am Nettelbeckufer ist für den Einsatz aktuell gesperrt.
    Die Straße am Nettelbeckufer ist für den Einsatz aktuell gesperrt.
    file7ny0je2a3ed1hiyhl719
    Die Schüler sind aus dem Schulgebäude evakuiert worden, die Einsatzkräfte der Polizei aber weiterhin vor Ort. 
    Die Schüler sind aus dem Schulgebäude evakuiert worden, die Einsatzkräfte der Polizei aber weiterhin vor Ort. 
    Laut Polizeisprecherin Julia Neumann konnte keine konkrete Gefährdung für die Schüler- und Lehrerschaft festgestellt werden. 
    Laut Polizeisprecherin Julia Neumann konnte keine konkrete Gefährdung für die Schüler- und Lehrerschaft festgestellt werden. 
    Dennoch wurde der Unterricht an der Gemeinschaftsschule am Mittwoch vorzeitig beendet, die Schülerinnen und Schüler nach Hause geschickt oder von ihren Erziehungsberechtigten an der Schule abgeholt.
    Dennoch wurde der Unterricht an der Gemeinschaftsschule am Mittwoch vorzeitig beendet, die Schülerinnen und Schüler nach Hause geschickt oder von ihren Erziehungsberechtigten an der Schule abgeholt.
    1/10

    11.56 Uhr: Zeit drängt bei Weihnachtspaketen - Bis dann sollten alle losgeschickt sein

    Der Weihnachtspostverkehr hat längst begonnen: Die Deutsche Post DHL Group meldet einen starken Anstieg der Sendungsmengen. "Das lag an den Verkaufsaktionsaktionen Black Friday und Cyber Week", erklärt Sprecher Thomas Kutsch. Die Zahl der Paket- und warentragenden Briefsendungen sei im Vergleich zum Durchschnitt an einzelnen Tagen um über 50 Prozent gestiegen. "Das sind für November die höchsten Mengen, die jemals in den DHL-Paketzentren bearbeitet wurden. Mit zehn Millionen Paketsendungen war der 2. Dezember der bislang sendungsstärkste Tag des Jahres", so Kutsch.

    11.47 Uhr: Thüringens Verfassungsschutzchef: Reichsbürgerszene ernst nehmen

    Thüringens Verfassungsschutzpräsident Stephan Kramer warnt vor "gewalttätigen Revolutionsfantasien" der Reichsbürgerszene und der Neuen Rechten. "Die vom Generalbundesanwalt formulierten Vorhaltungen zeigen, dass wir die Reichsbürgerszene sehr ernst nehmen müssen, weil eine nicht zu unterschätzende Gefahr von ihr ausgeht", sagte Kramer dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. "Auch zeigen die Vernetzungen, dass sich gewalttätige Revolutionsfantasien nicht nur auf die Reichsbürgerszene beschränken, sondern auch ganz offensichtlich die Neue Rechte mit einbeziehen. " (dpa)

    11.46 Uhr: Wie sich auf dem Erfurter Weihnachtsmarkt Geld sparen lässt

    Auf dem Erfurter Weihnachtsmarkt gibt es vom Montag, 12., bis Freitag, 16. Dezember, eine Familienpasswoche. Familien können unter dessen Vorlage verschiedene Schaustellerattraktionen kostenfrei besuchen. Entenangeln, Ballwerfen, Pfeil- und Eimerwerfen, Kinder-8-Schleife, Kindersportkarussell, Kindereisenbahn, Kerzenwerkstatt und die Ökobackstube zählen dazu. Unter Vorlage des Familienpasses an einem dieser Schaustellerstände erhalten Familien die Teilnahmekarte für die Aktivitäten. "Wir laden alle Familien ein, das Angebot mit ihren Kindern wahrzunehmen", sagt Bürgermeisterin Anke Hofmann-Domke.

    11.40 Uhr: Pfadfinder verteilen ab Sonntag Friedenslicht aus Bethlehem

    Pfadfinder verteilen ab kommendem Sonntag im Gebiet der EKM das Friedenslicht aus Bethlehem. Wie die EKM heute mitteilte, übernehmen acht von ihnen das Friedenslicht in Wien. (dpa)

    11.38 Uhr: Angespannte Lage in Thüringer Kinderkliniken

    Wegen der steigenden Zahl an akuten Atemwegserkrankungen vor allem bei Kindern ist die Lage in den drei Thüringer Kinderkliniken sowie auf den Kinderstationen anderer Krankenhäuser angespannt.

    10.37 Uhr: Kinderfeuerwerk sorgt auf Roßlebener Parkplatz für Schläge

    Vier Jugendliche zündeten gestern auf einem Parkplatz in Roßleben Kinderfeuerwerk, als diese von einem Mann angegriffen wurden. Wie die Polizei mitteilte, attackierte der Mann hierbei zwei Jungen im Alter von 13 Jahren mit Faustschlägen und entfernte sich danach.

    10.33 Uhr: Gewalt bei Feuerwehreinsatz in Suhler Erstaufnahme für Flüchtlinge

    Bei einem Feuerwehreinsatz in einer Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Suhl ist es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen gekommen. Mindestens zwei Menschen seien dabei in der Nacht zum Mittwoch verletzt worden, teilte die Polizei heute Morgen mit.

    8.18 Uhr: Kompromisssuche für Thüringer Landeshaushalt 2023

    Vor einem drohenden Scheitern des Landeshaushalts 2023 wird heute in Erfurt eine Rückkehr an den Verhandlungstisch versucht. Die oppositionelle CDU-Ladtagsfraktion will am Vormittag Bedingungen für Gespräche mit der rot-rot-grünen Minderheitskoalition beschließen. Nach ihren Angaben und der Staatskanzlei ist auch ein Gespräch von CDU-Fraktionschef Mario Voigt und Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) geplant. Dabei sein wird laut Staatskanzlei auch Finanzministerin Heike Taubert (SPD). (dpa)

    8.13 Uhr: Bundesweite Razzia gegen mutmaßliche Verschwörer - Durchsuchungen auch in Ostthüringen

    Seit heute Morgen kurz vor 6 Uhr läuft eine große Razzia in Saaldorf am Schloss Waidmannsheil. Das Anwesen gehört dem sogenannten Prinz Heinrich XIII., bekannter Vertreter der Reichbürger-Szene. Die Razzia findet im Auftrag der Bundesanwaltschaft statt. Gerüchten zufolge wird ein Waffenlager vermutet. Besagter Prinz war im Sommer Ehrengast einer Veranstaltung des inzwischen suspendierten Bad Lobensteiner Bürgermeisters Thomas Weigelt. Bei den Recherchen zu den Hintergründen einer Einladung durch das Stadtoberhaupt kam es zu den bekannten Übergriffen auf den OTZ-Reporter Peter Hagen.

    Razzia gegen Reichsbürger in Ostthüringen - Gewaltsamer "Systemumbruch" geplant

    Seit Mittwochmorgen kurz vor 6 Uhr läuft eine große Razzia in Saaldorf am Schloss Waidmannsheil.
    Seit Mittwochmorgen kurz vor 6 Uhr läuft eine große Razzia in Saaldorf am Schloss Waidmannsheil.
    Das Anwesen gehört dem sogenannten Prinz Heinrich XIII., bekannter Vertreter der Reichsbürger-Szene.
    Das Anwesen gehört dem sogenannten Prinz Heinrich XIII., bekannter Vertreter der Reichsbürger-Szene.
    Die Razzia findet im Auftrag der Bundesanwaltschaft statt.
    Die Razzia findet im Auftrag der Bundesanwaltschaft statt.
    Gerüchten zufolge wird ein Waffenlager vermutet.
    Gerüchten zufolge wird ein Waffenlager vermutet.
    Besagter Prinz war im Sommer Ehrengast einer Veranstaltung des inzwischen suspendierten Bad Lobensteiner Bürgermeisters Thomas Weigelt.
    Besagter Prinz war im Sommer Ehrengast einer Veranstaltung des inzwischen suspendierten Bad Lobensteiner Bürgermeisters Thomas Weigelt.
    Bei den Recherchen zu den Hintergründen einer Einladung durch das Stadtoberhaupt kam es zu den bekannten Übergriffen auf den OTZ-Reporter Peter Hagen.
    Bei den Recherchen zu den Hintergründen einer Einladung durch das Stadtoberhaupt kam es zu den bekannten Übergriffen auf den OTZ-Reporter Peter Hagen.
    Nach dem Vorfall hatte sich das Haus Reuß von ihrem Familienmitglied öffentlich distanziert.
    Nach dem Vorfall hatte sich das Haus Reuß von ihrem Familienmitglied öffentlich distanziert.
    Heinrich XIV. Prinz Reuß, der Chef des Adelshauses, hatte im Sommer dieses Jahres mitgeteilt, dass sich Heinrich XIII. vor 14 Jahren von der Familie losgesagt habe.
    Heinrich XIV. Prinz Reuß, der Chef des Adelshauses, hatte im Sommer dieses Jahres mitgeteilt, dass sich Heinrich XIII. vor 14 Jahren von der Familie losgesagt habe.
    Heinrich XIV. bezeichnete ihn in einer Mitteilung als einen
    Heinrich XIV. bezeichnete ihn in einer Mitteilung als einen "verwirrten alten Mann", der "verschwörungstheoretischen Irrtümern" aufsitze.
    Die Ermittlungen richten sich gegen rund 50 Tatverdächtige bundesweit.
    Die Ermittlungen richten sich gegen rund 50 Tatverdächtige bundesweit.
    Es sollen 25 Haftbefehle vollstreckt werden.
    Es sollen 25 Haftbefehle vollstreckt werden.
    Sie alle stehen im Verdacht, einen gewaltsamen Umsturz in der Bundesrepublik geplant zu haben.
    Sie alle stehen im Verdacht, einen gewaltsamen Umsturz in der Bundesrepublik geplant zu haben.
    Es handelt es sich um eines der größten Ermittlungsverfahren der Bundesanwaltschaft.
    Es handelt es sich um eines der größten Ermittlungsverfahren der Bundesanwaltschaft.
    Es werden seit dem Morgen rund 130 Wohn- und Geschäftsräume durchsucht.
    Es werden seit dem Morgen rund 130 Wohn- und Geschäftsräume durchsucht.
    Bundesweit sollen rund 3000 Polizisten im Einsatz sein.
    Bundesweit sollen rund 3000 Polizisten im Einsatz sein.
    Heinrich XIII. Prinz Reuß soll ein wichtiger Teil der Gruppierung sein, die sich selber
    Heinrich XIII. Prinz Reuß soll ein wichtiger Teil der Gruppierung sein, die sich selber "Patriotische Union" nennt.
    1/16

    7.26 Uhr: Preissprünge bei Taxifahrten in Thüringen

    Taxifahrten haben sich in Thüringen aufgrund des hohen Kostendrucks in der Branche massiv verteuert. In vielen Regionen des Freistaates wurden die Preise in diesem Jahr um 20 bis 25 Prozent erhöht, wie der Hauptgeschäftsführer des Landesverbandes Thüringen des Verkehrsgewerbes, Martin Kammer, sagte. Neben den Spritpreisen und hohen Anschaffungs- und Unterhaltungskosten für die Fahrzeuge belastete vor allem der gestiegene Mindestlohn die Unternehmen. Der Mindestlohn war im Oktober auf zwölf Euro brutto je Stunde angehoben worden. (dpa)

    7.23 Uhr: Einstiger Investor beim FC Rot-Weiß Erfurt: "Ich bin um mein Geld betrogen worden"

    Der Rechtsstreit zwischen drei Investoren, die im Herbst 2019 Anteile an der Profiabteilung des FC Rot-Weiß erwerben wollten, und Insolvenzverwalter Volker Reinhardt geht in die nächste Runde. Bei der Verhandlung gestern Nachmittag vor dem Landgericht Erfurt, dem eine Klage der "Millhouse Capital GmbH" auf Rückerstattung der gezahlten 250.000 Euro vorausgegangen war, kam es zu keiner Einigung. Den richterlichen Gütevorschlag auf einen Vergleich zwischen 75.000 und 100.000 Euro lehnten beide Seiten ab.

    Dienstag, 6. Dezember

    19.21 Uhr: Suhler Stadt-Chef moniert Überbelegung der Flüchtlingsunterkunft

    Die Erstaufnahmeeinrichtung für Geflüchtete in Suhl sei am Montag mit 1455 beherbergten Flüchtlingen "über die genehmigte Zahl hinaus" belegt gewesen, schrieb Oberbürgermeister André Knapp in einem am Dienstag verbreiteten Brief an den Thüringer Migrationsminister Dirk Adams (Grüne), Er forderte die Thüringer Landesregierung zum Handeln auf.

    16.26 Uhr: Unbekannter soll in Gera Stute misshandelt haben

    Ein Unbekannter soll am frühen Dienstagmorgen in Gera eine Stute misshandelt haben. Wie von der Landespolizei in Erfurt auf Nachfrage unserer Zeitung bestätigt wurde, soll sich der Mann gegen 5 Uhr am 6. Dezember Zutritt zu einer umzäunten Koppel an der Untermhäuser Straße verschafft haben. Dort soll er das Tier verletzt haben, heißt es von der Polizei, zunächst ohne weitere Details.

    14.18 Uhr: Thüringen hält an Masken- und Isolationspflicht fest - Lage in Kinderkliniken angespannt

    Thüringen setzt weiter auf die Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr und auf die Isolationspflicht von Corona-Infizierten. Das sagte Landesgesundheitsministerin Heike Werner am Mittag bei einer Regierungsmedienkonferenz. Am Vormittag hatten Sachsen und Bayern angekündigt, die Masken- wie auch die Isolationspflicht abzuschaffen. Sie habe es sehr bedauert, dass sich die Gesundheitsministerkonferenz am Montag nicht auf eine einheitliche Linie einigen konnte, sagte Werner dazu.

    13.25 Uhr: Oberbürgermeister Kreuch erkennt keine Management-Defizite auf Gothas Friedenstein

    In den neuerlichen Querelen auf Gothas Friedenstein stellt sich Oberbürgermeister Knut Kreuch (SPD) vor seinen Stiftungsdirektor Tobias Pfeifer-Helke. Kreuch führt als Stiftungsratsvorsitzender das zuständige Aufsichtsgremium an. Er äußerte sich jetzt auf Anfrage unserer Zeitung zu offenkundigen Problemen beim Management des Großprojektes Gotha transdigital. Noch am Freitag hatte eine Sprecherin Pfeifer-Helkes eingeräumt, dass für 2021 und 2022 rund drei Millionen Euro an Fördergeldern nicht abgerufen wurden und zumindest teilweise zu verfallen drohen. Das Projekt ist bei einer Laufzeit bis zum Jahr 2027 mit insgesamt 28 Millionen Euro – je zur Hälfte vom Bund und vom Land – dotiert.

    12.39 Uhr: Ursache für Suhler Gartenhüttenbrand geklärt

    Vor einer Woche brannte es in einem Gartenhaus in der Gartenanlage "Am Sehmar" in Suhl. Eine Person konnte nur noch tot aus dem Gartenhaus geborgen werden. Wie die Polizei mitteilte, ergaben Untersuchen am Brandort durch Experten der Suhler Kriminalpolize, dass das Feuer mit hoher Wahrscheinlichkeit fahrlässig verursacht wurde.

    12.38 Uhr: Bürgermeister zum Rechtsrock-Konzert in Schmölln: "Das kann uns nicht unberührt lassen"

    Schmöllns Bürgermeister Sven Schrade (SPD) lässt das Geschehen von Samstagnacht in der Altenburger Straße nicht kalt. Im Interview erklärt er, ob Schmölln ein Problem mit rechten Gruppierungen hat.

    12.14 Uhr: Schäfer verklagt das Land Thüringen: Prozess um angeblich versteckte Schafe

    "Drei Jahre bin ich schikaniert worden. Für mich ist bald Schluss", sagt Andreas Karwath. Der Schäfer, der in Mertendorf im Saale-Holzland-Kreis einen Betriebsteil unterhält, klagt am Verwaltungsgericht Gera gegen das Thüringer Landesamt für Landwirtschaft und ländlichen Raum.

    12.06 Uhr: Polizeieinsätze in Thüringen werden teurer - Das soll künftig in Rechnung gestellt werden

    Der Einsatz von Polizeihubschraubern soll deutlich teurer werden. Das Dokument, aus dem sich das herauslesen lässt, heißt Polizeiverwaltungskostenordnung. Regelmäßig kommen die Kostensätze auf den Prüfstand, weshalb sich das Kabinett in seiner Sitzung heute damit befassen muss.

    11.52 Uhr: An Thüringer Schulen steht die Rückkehr des Sitzenbleibens bevor

    Thüringer Schüler, die in diesem Schuljahr ihre Prüfungen ablegen, können wie in den vergangenen Jahren mit Erleichterungen rechnen. Wie Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (Linke) sagte, wird derzeit zum vierten Mal in Folge eine sogenannte Abmilderungsverordnung vorbereitet, die die Folgen der Corona-Pandemie wie Distanzunterricht und Quarantäne auf den Schulbetrieb berücksichtigt. Daneben solle es in der Mittelstufe wieder Versetzungsentscheidungen geben.

    11.42 Uhr: Winterauktion: Baugrundstück in Thüringen wird für das Sechsfache versteigert

    Bei den Winterauktionen der Sächsischen Grundstücksauktionen AG (SAG) waren die Bieter offenbar zurückhaltender als sonst: Von den angebotenen 17 Thüringer Objekten haben nur 13 einen neuen Eigentümer gefunden – darunter eines zu einem Spitzenpreis.

    10.42 Uhr: Nach Wasserschaden: Wie geht es mit dem Kirchenladen am Domplatz weiter?

    Das Wasser einer Heizung im zweiten Obergeschoss des mittelalterlichen Hauses hatte sich in der Nacht zum Dienstag über die Waren ergossen. Karten, Bücher, Kalender – was vom Rohrbruch verschont geblieben ist, soll wieder verkauft werden. Doch der Schaden fordert eine Renovierung. So geht es nun weiter.

    9.55 Uhr: Bundespräsident Steinmeier drei Tage zu Gesprächen in Freiberg

    Freiberg statt Berlin: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier kommt heute nach Sachsen, um mit Bürgern, Unternehmern und Kommunalpolitikern über ihren Alltag und aktuelle Probleme zu sprechen. Freiberg ist nach Altenburg (Thüringen), Quedlinburg (Sachsen-Anhalt), Rottweil (Baden-Württemberg) und Neustrelitz (Mecklenburg-Vorpommern) die fünfte Station der Gesprächsreihe "Ortszeit Deutschland". (dpa)

    9.53 Uhr: Kindergärten in Thüringen drohen Schließungen

    Nach drei Jahren Corona-Pandemie setzen nun Grippe und RS-Virus Schulen und Kindertagesstätten zu. Nicht nur viele Kinder seien krank, auch das Personal falle wegen Infektionen zunehmend aus, heißt es aus vielen Einrichtungen. Eltern berichten, in Kitas seien Schließungen angedroht worden.

    8.48 Uhr: Oldie-Cup am Freitag: Stars von einst treffen Rot-Weiß Erfurts Torjäger von heute

    Um seine Mannschaft macht Clemens Fritz noch ein Geheimnis. Durchgesickert ist jedoch, dass Pa­raguays Sturm-Legende Nelson Valdez zu seiner Freunde-Auswahl gehören wird, die kommenden Freitag beim 2. "Oldie-Cup" ihren Titel verteidigen will. Ab 18 Uhr steigt in der Erfurter Riethsporthalle ein Tur­nier zugunsten der Stiftung des früheren Nationalspielers.

    8.48 Uhr: "Restaurant des Herzens" öffnet wieder

    Traditionell zum Nikolaustag öffnet in Erfurt wieder das "Restaurant des Herzens". Bedürftige bekommen ab heute durch das Angebot der Evangelischen Stadtmission ein warmes Essen, eine Nascherei zum Kaffeetrinken und soziale Wärme. Die Aktion wird nahezu vollständig aus Spenden finanziert. (dpa)

    8.44 Uhr: Großeinsatz der Feuerwehr in Jena: Scheune im Vollbrand

    Die Feuerwehr in Jena ist in der Nacht zum Dienstag zu einem Großeinsatz ausgerückt. Um 1.22 Uhr schrillten die Sirenen nicht nur in Winzerla, sondern auch in Lobeda und schreckten die Feuerwehrleute und Bewohner aus dem Schlaf. Grund für den Einsatz war der Brand einer Scheune im Stadtteil Burgau.

    7.27 Uhr: Warnung auch bei Stromausfall: Viele Sirenen mit Akkus Wie wird bei Stromausfall in Thüringen gewarnt?

    Zahlreiche Sirenen in Thüringen sind in den vergangenen zwei Jahren so gebaut oder umgerüstet worden, dass sie Menschen auch bei einem Stromausfall warnen können. Dazu seien diese Sirenen mit Akkus ausgerüstet worden, heißt es in der Antwort des Thüringer Innenministeriums auf eine Kleine Anfrage des FDP-Abgeordneten Dirk Bergner. So solle sichergestellt werden, dass im Falle eines Ausfalls der Stromversorgung noch mindestens vier Warn- und Entwarnzyklen durchlaufen werden können, schreibt das Ministerium an den Liberalen.

    7.25 Uhr: Pokern, bis die AfD kommt: Das nächste Kräftemessen in Thüringens Landespolitik

    Am Donnerstag, um 10 Uhr, wird im Erfurter Landtag womöglich eine Premiere stattfinden. Wieder einmal. Der Haushalts- und Finanzausschusses will die Änderungsanträge für den Landesetat 2023 beraten – und aus jetziger Sicht ist erstmals in der Geschichte Thüringens überhaupt nicht klar, was dabei herauskommt.

    Montag, 5. Dezember

    17.56 Uhr: Stadt Erfurt muss für Stadionumbau mehrere Millionen Euro nachzahlen

    In dem seit fünf Jahren andauernden Rechtsstreit um Millionen-Nachforderungen für den Umbau des Steigerwaldstadions gibt es noch immer keine Entscheidung. Dass die Stadt Erfurt der Verlierer ist, steht aber schon fest – und es hat den Anschein, als könne der Sieger über den Preis bestimmen.

    17.31 Uhr: Gesundheitsministerin informiert über die Ausbreitung des RS-Virus in Thüringen

    Angesichts der Ausbreitung des RS-Virus will Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner am Dienstag (13 Uhr) über die Versorgungslage in den Kliniken des Landes informieren. Wegen der zunehmenden Ansteckungen mit dem Humanen Respiratorischen Synzytial-Virus (RS-Virus) und weiteren Infekten vor allem bei Kindern und Kleinkindern gebe es in einigen Bundesländern Kapazitätsengpässe bei der Behandlung in Kinderkliniken, teilte die Thüringer Staatskanzlei mit. In Thüringen hatte am Montag die Landesärztekammer von einer kritischen Situation im Gesundheitswesen gesprochen. (dpa)

    17.18 Uhr: Bahn investiert für mehr Barrierefreiheit in Bahnhöfen

    Ob neue Sitzbänke, Leitstreifen für Sehbehinderte, beleuchtete Treppenaufgänge oder Geländer - die Deutsche Bahn will die Barrierefreiheit für Reisende in Thüringen verbessern. (dpa)

    17.09 Uhr: Thüringer Verfassungsgerichtshof beschäftigt sich mit Volksbegehren

    Der Thüringer Verfassungsgerichtshof beschäftigt sich mit einem von der AfD initiierten Volksbegehren gegen verpflichtende Impfungen. Die Thüringer Landesregierung habe die Feststellung der Unzulässigkeit des Volksbegehrens beantragt, teilte das höchste Thüringer Gericht am Montag mit.

    14.27 Uhr: Inflation in Thüringen im November auf 9,9 Prozent gesunken

    Durch eine leichte Entspannung bei den Energiepreisen ist die Inflation in Thüringen im November wieder unter die Marke von 10 Prozent gesunken. Wie das Thüringer Landesamt für Statistik am Montag mitteilte, stiegen die Verbraucherpreise im November im Vergleich zum Vorjahresmonat um 9,9 Prozent - das sind 0,8 Prozentpunkte weniger als im Oktober.

    13.45 Uhr: Inflation in Thüringen im November auf 9,9 Prozent gesunken

    Durch eine leichte Entspannung bei den Energiepreisen ist die Inflation in Thüringen im November wieder unter die Marke von 10 Prozent gesunken. Wie das Thüringer Landesamt für Statistik heute mitteilte, stiegen die Verbraucherpreise im November im Vergleich zum Vorjahresmonat um 9,9 Prozent - das sind 0,8 Prozentpunkte weniger als im Oktober. (dpa)

    13.43 Uhr: Bundespräsident Steinmeier zeichnet ehrenamtlich Engagierte aus - Mühlhäuser unter Preisträgern

    Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat dazu aufgerufen, das Problem der Obdachlosigkeit in Deutschland anzupacken. "Es ist mir seit langem ein Herzensanliegen, dass niemand in unserem Land ohne Dach über dem Kopf leben muss", sagte er heute in Berlin bei der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an 15 ehrenamtlich engagierte Bürgerinnen und Bürger, darunter der Sänger Frank Zander. Viele von ihnen unterstützten Menschen ohne Obdach. "Aber klar ist: Das Ehrenamt allein kann natürlich nicht alle Probleme lösen, deshalb ist auch die Politik in der Pflicht", sagte Steinmeier. Er nahm die Ordensverleihung am Internationalen Tag des Ehrenamts vor.

    12.19 Uhr: Landesärztekammer sieht kritische Lage und mahnt zur Zurückhaltung

    Die Thüringer Landesärztekammer spricht von einer kritischen Lage im Gesundheitswesen und hat an die Menschen appelliert, Not- und Bereitschaftsdienste auch nur in dringenden Notfällen zu nutzen. Für Ärztinnen und Ärzte sei es selbstverständlich, zu helfen und zu heilen, erklärte heute die Präsidentin der Landesärztekammer, Ellen Lundershausen.

    12.17 Uhr: Thüringer CDU will mit Bürokratiekostenbremse 120 Millionen Euro einsparen

    Die CDU-Landtagsfraktion will im Landeshaushalt 2023 eine "Bürokratiekostenbremse" installieren. Durch die Verringerung von Verwaltungs- und Sachkosten sollen demnach 115 Millionen Euro, durch das Ausbuchen langfristig unbesetzter Stellen in der Verwaltung weitere 5 Millionen Euro eingespart werden, wie aus einem unserer Zeitung vorliegenden Änderungsantrag hervorgeht.

    10.58 Uhr: Wo in Thüringen die meisten Haushalte überschuldet sind - und wo die wenigsten

    Nur die Bayern (6,05 Prozent) und die Baden-Württemberger (6,95 Prozent) sind weniger klamm als die Thüringer. Der Freistaat liegt weiterhin an dritter Stelle der Bundesländer mit den am wenigsten verschuldeten Verbrauchern. Der Wert von aktuell 8,08 Prozent hat sich gegenüber dem Vorjahr erneut leicht verringert (2021: 8,32). Die Überschuldung betrifft circa 150.000 Personen im Freistaat.

    10.33 Uhr: Ramelow: Keine Angst vor Neuwahl

    Eine vorgezogene Neuwahl des Landtags bleibt für Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow eine Option. "Ich habe immer gesagt, ich und meine Partei scheuen vorgezogene Neuwahlen nicht. Das gilt weiterhin", sagte der Linke-Politiker dem "Freien Wort" (Montag). Den Antrag auf Neuwahl habe man im vergangenen Jahr nur deshalb nicht eingereicht, weil man damals von der AfD abhängig gewesen wäre. "Das wollten wir auf keinen Fall. Aber Angst vor Neuwahlen habe ich nicht", sagte Ramelow. (dpa)

    10.30 Uhr: Infos für die Suche nach dem passenden Pflegedienst in Thüringen

    Die Zahl der Pflegeeinrichtungen steigt und steigt. 1999 wies die Thüringer Statistik knapp 590 Anbieter aus, 371 arbeiteten ambulant, 219 stationär. Bis Ende 2021 hatten sich die Zahlen fast verdoppelt. 500 ambulante und fast 600 stationäre Dienste summieren sich nun zu knapp 1100 Angeboten. Die Zahl der pflegebedürftigen Thüringer verdreifachte sich fast, von 60.000 auf 166.000 – mit rasantem Anstieg in den letzten fünf Jahren. Pflegende Angehörige bleiben hierbei unberücksichtigt.

    9.56 Uhr: Polizei Nordhausen warnt vor umgestürzten Bäumen und herabgefallenen Ästen auf der Straße

    Nicht nur die üblichen, jahreszeitbedingten Verkehrsunfälle haben Polizei und Feuerwehr an diesem Wochenende in Atem gehalten. Im gesamten Einsatzgebiet der Landespolizeiinspektion Nordhausen sorgten heruntergefallene Äste und umgekippte Bäume für Anrufe bei den Leitstellen. Die von den kräftezehrenden Sommern geschwächten Bäume hatten den ersten Schneelasten auf ihren Ästen wenig entgegenzusetzen. Immer wieder meldeten darum Autofahrer Hindernisse auf den Straßen.

    9.07 Uhr: Einbruch in Roßlebener Bankfiliale: 28 Menschen müssen evakuiert werden

    In der Nacht von Sonntag auf Montag haben unbekannte Täter versucht, einen Geldautomaten in Roßleben gewaltsam zu öffnen. Laut Angaben der Polizei verschafften sich dieTäter hierzu, ebenso gewaltsam, Zutritt zur Bankfiliale am Richard-Hütting-Platz und manipulierten dort den Automaten.

    8.59 Uhr: Streit um Flüchtlingsaufnahme - Landrätin: "Retourkutsche des Migrationsministers"

    Von den 23 Thüringer Landkreisen und kreisfreien Städte haben neun in diesem Jahr noch nicht so viele Flüchtlinge und Migranten aufgenommen, wie sie müssten: Gemäß einer Übersicht, die das Land am Freitagnachmittag den Kommunen zur Verfügung stellte und die auch unserer Zeitung vorliegt, war das Defizit im Wartburgkreis am höchsten.

    8.30 Uhr: Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software sprechen

    Thüringens Landesdatenschutzbeauftragter Lutz Hasse will mit Unternehmerverbänden und Behörden über die Umsetzung eines Beschlusses der Datenschutzkonferenz zur Office-Software des US-Konzerns Microsoft sprechen. "Dieser Beschluss richtet sich an alle Behörden und alle Unternehmen", sagte Hasse. Konsequenz könnte laut Hasse sein, dass die Software nicht mehr verwendet werden kann. Allerdings wolle er nun zunächst herausfinden, wie stark sie in der Unternehmerschaft verbreitet ist und unter anderem mit der Industrie- und Handelskammer über die Auswirkungen des Beschlusses sprechen. (dpa)

    8.26 Uhr: Versammlungsauflagen in Thüringen oft rechtswidrig

    40 Prozent der in Thüringen von Versammlungsbehörden erlassenen Auflagen haben in den vergangenen fünf Jahren die gerichtliche Überprüfung nicht überstanden. 97 Mal hatten Versammlungsanmelder Erfolg, als sie gegen die erlassenen Bestimmungen aufbegehrten.

    7.43 Uhr: Trüber Wochenstart für Thüringen

    Die Thüringer erwartet ein trüber Wochenstart mit bedecktem Himmel und gelegentlichem Regen. Im Bergland müssen sich Autofahrer auf Glätte und Schneefall einstellen, wie der DWD heute Morgen warnte. Die Temperaturen liegen zwischen 1 und 4 Grad, dabei weht ein schwacher Wind. (dpa)

    7.42 Uhr: 1,97 Promille: Autofahrer verwechselt in Erfurt Gleise und Straße

    Statt die Straße zu nutzen, fuhr der Autofahrer auf Straßenbahnschienen.
    Statt die Straße zu nutzen, fuhr der Autofahrer auf Straßenbahnschienen. © Landespolizeiinspektion Erfurt

    Ein angetrunkener Mann ist in Erfurt mit seinem Auto auf die Gleise der Straßenbahn gefahren und steckengeblieben. Der 51-Jährige habe gestern Abend gegen 22.20 Uhr irrtümlich angenommen, den Gleisbereich in der Gorkistraße als Straße nutzen zu können, sagte eine Sprecherin der Polizei Erfurt am frühen Montagmorgen. Hierbei habe er sich festgefahren und so den Straßenbahnverkehr zum Erliegen gebracht. Die Polizisten bemerkten während der Unfallaufnahme Alkoholgeruch. Ein Test ergab bei dem Mann einen Wert von 1,97 Promille. Er erhielt eine Strafanzeige.

    Sonntag, 4. Dezember

    21.34 Uhr: Erfurt bereitet sich auf Blackout vor

    Ein größerer Stromausfall hat fatale Folgen. Erfurts Katastrophenschutzpläne werden deshalb derzeit nachjustiert. Vieles beruht jedoch auf Eigenvorsorge.

    19.30 Uhr: Polizei unterbindet illegales "Drifter-Treffen" in Oberhof

    Am Wochenende war die Polizei in Oberhof verstärkt im Einsatz. Die großflächigen Parkplätze in und um den Ort werden immer wieder für illegale und riskante Fahrmanöver genutzt. Durch den Neuschnee war die sogenannte Drifterszene auch am Wochenende vor allem in den Abendstunden zahlreich vor Ort. Im besonderen Fokus stand dabei der Parkplatz Grenzadler, der laut Polizei am Freitagabend noch durch etwa 150 Fahrzeuge dafür genutzt wurde. Auch an anderen Orten in Thüringen gab es illegale Treffen.

    18.31 Uhr: Teelichtofen löst Kellerbrand aus

    Im Keller eines Mehrfamilienhauses hat es am Samstag gebrannt. Grund war ein Teelichtofen. Die Feuerwehr rät dringend vor der Nutzung einer solchen Heizalternative ab.

    17.55 Uhr: Hunderte Wohnungen in Thüringen zwangsgeräumt

    Im vergangenen Jahr sind in Thüringen 855 Wohnungen zwangsgeräumt worden. Das geht aus einer Statistik hervor, die das Justizministerium auf eine Anfrage der Linken im Bundestag herausgab. Thüringen ist nach diesen Zahlen das ostdeutsche Bundesland mit den wenigsten Zwangsräumungen und liegt im gesamtdeutschen Vergleich an drittletzter Stelle unter den Bundesländern.

    17.34 Uhr: Zwei Thüringer Lotto-Millionäre bei Nikolaus-Auslosung

    Zwei Spieler aus Thüringen haben je eine Million Euro gewonnen. Sie hatten bei den beiden Sonderauslosung zum Nikolaus jeweils drei richtige Zahlen angekreuzt, wie die Thüringer Staatslotterie am Sonntag mitteilte.

    16.20 Uhr: Ladenbummel am zweiten Advent - verkaufsoffener Sonntag lockt Kunden

    Am zweiten Advent haben zahlreiche Menschen in Thüringen die Gelegenheit zum vorweihnachtlichen Sonntagsshopping genutzt. Unter anderem in Erfurt, Weimar, Gera, Gotha, Weimar, Nordhausen, Ilmenau und Arnstadt lockten die Einzelhändler zum verkaufsoffenen Sonntag. Dies sei trotz eher ungemütlichen Wetters auch gut genutzt worden, sagte der Geschäftsführer des Handelsverbandes Thüringen, Knut Bernsen, auf Anfrage. (dpa)

    15.39 Uhr: Hallen-Bau in Eisenach: ThSV-Manager fordert Taskforce

    ThSV-Manager René Witte kritisierte nach dem Spiel gegen Balingen die Nachricht, dass die neue Eisenacher Sportarena erst 2027 fertig werden soll. Die Info hatte den Handball-Zweitligisten ThSV Eisenach mehr als überrascht, der Aufstiegsambitionen hegt und seit 15 Jahren auf den Bau einer erstligatauglichen Halle drängt.

    15.10 Uhr: RWE verteidigt Tabellenführung

    Vor 7462 Zuschauern holten die Erfurter einen 0:2-Rückstand auf und verteidigten mit dem Unentschieden die Tabellenführung. Von ihren Fans wurden sie dafür mit lautstarken „Spitzenreiter“-Sprechchören und tosendem Applaus gefeiert.

    14.27 Uhr: CDU will Mittel für kleine Kommunen im Landeshaushalt aufstocken

    Vor den Etatberatungen im Haushaltsausschuss des Landtags hat die CDU-Fraktion die Aufstockung der Landesmittel für kleine Kommunen beantragt. Gelder zur Stärkung für kreisangehörige Städte und Gemeinden sollen nach CDU-Vorstellungen von derzeit 30 Millionen Euro auf 45 Millionen Euro erhöht werden, wie aus einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Änderungsantrag der Fraktion für den Landeshaushalt 2023 hervorgeht. 2021 und 2022 hätten die Kommunen jeweils pauschale Zuweisungen von 200 Euro je Einwohner - bezogen auf die ersten 250 Einwohner je Gemeinde - erhalten, angesichts der Inflation sei die Steigerung auf 300 Euro nötig. (dpa)

    10 Uhr: Thüringer Wald für neue Wintersportsaison gewappnet

    Der erste Schnee ist gefallen, das Schneetelefon geschaltet: Die Wintersportorte im Thüringer Wald hoffen auf einen ähnlich guten Winter wie in der vergangenen Saison. Was die Schneedecke betrifft, sei die Rennsteigregion aber noch nicht so weit wie im Vorjahr, sagte Stefan Ebert vom Regionalverbund Thüringer Wald auf Anfrage. Zumindest Alpinskifahrer könnten sich jedoch Hoffnungen auf erste Bergabfahrten machen.

    9 Uhr: Verletzte nach Gasaustritt auf Kartbahn

    Wegen eines Gasaustritts auf der Kartbahn in Miesitz gab es gestern Abend im Saale-Orla-Kreis einen Großeinsatz von Rettungskräften. Sieben Personen wurden verletzt.

    Viele Verletzte nach Gasaustritt auf Kartbahn in Miesitz

    Am Samstagabend kam es an der Kartbahn in Miesitz im Saale-Orla-Kreis zu einem Großeinsatz für die Rettungskräfte.
    Am Samstagabend kam es an der Kartbahn in Miesitz im Saale-Orla-Kreis zu einem Großeinsatz für die Rettungskräfte. © News5 | NEWS5 / Fricke
    Aus bislang ungeklärter Ursache trat vor Ort Gas aus.
    Aus bislang ungeklärter Ursache trat vor Ort Gas aus. © News5 | NEWS5 / Fricke
    21 Personen im Alter von 6 bis 44 Jahren erlitten leichte Kohlenmonoxidintoxikationen. 17 Verletzte mussten in Krankenhäuser gebracht werden. 
    21 Personen im Alter von 6 bis 44 Jahren erlitten leichte Kohlenmonoxidintoxikationen. 17 Verletzte mussten in Krankenhäuser gebracht werden.  © News5 | NEWS5 / Fricke
    Die Feuerwehr ging unter Atemschutz ins Gebäude und hat einen hohen CO-Wert gemessen. 
    Die Feuerwehr ging unter Atemschutz ins Gebäude und hat einen hohen CO-Wert gemessen.  © News5 | NEWS5 / Fricke
    Vor der Anlage wurde ein Schnelleinsatzzelt aufgebaut, um dort die Leute behandeln zu können.
    Vor der Anlage wurde ein Schnelleinsatzzelt aufgebaut, um dort die Leute behandeln zu können. © News5 | NEWS5 / Fricke
    Mehrere Personen befanden sich jedoch schon auf dem nach Hause Weg. Sie wählten den Notruf und kamen ebenfalls in ein Krankenhaus.
    Mehrere Personen befanden sich jedoch schon auf dem nach Hause Weg. Sie wählten den Notruf und kamen ebenfalls in ein Krankenhaus. © News5 | NEWS5 / Fricke
    Der Einsatz zog sich über mehrere Stunden. 
    Der Einsatz zog sich über mehrere Stunden.  © News5 | NEWS5 / Fricke
    Der Kriminaldauerdienst war vor Ort, um die Ursache des Gasaustritts zu ermitteln.
    Der Kriminaldauerdienst war vor Ort, um die Ursache des Gasaustritts zu ermitteln. © News5 | NEWS5 / Fricke
    Die Kartbahn bleibt vorerst gesperrt. 
    Die Kartbahn bleibt vorerst gesperrt.  © News5 | NEWS5 / Fricke
    Die Feuerwehr war mit spezieller Messtechnik vor Ort.
    Die Feuerwehr war mit spezieller Messtechnik vor Ort. © News5 | NEWS5 / Fricke
    Wegen eines Gasaustritts auf der Kartbahn in Miesitz gab es am Samstag einen Großeinsatz von Rettungskräften. Sieben Personen wurden verletzt.
    Wegen eines Gasaustritts auf der Kartbahn in Miesitz gab es am Samstag einen Großeinsatz von Rettungskräften. Sieben Personen wurden verletzt. © News5 | NEWS5 / Fricke
    Wegen eines Gasaustritts auf der Kartbahn in Miesitz gab es am Samstag einen Großeinsatz von Rettungskräften. Sieben Personen wurden verletzt.
    Wegen eines Gasaustritts auf der Kartbahn in Miesitz gab es am Samstag einen Großeinsatz von Rettungskräften. Sieben Personen wurden verletzt. © News5 | NEWS5 / Fricke
    Wegen eines Gasaustritts auf der Kartbahn in Miesitz gab es am Samstag einen Großeinsatz von Rettungskräften. Sieben Personen wurden verletzt.
    Wegen eines Gasaustritts auf der Kartbahn in Miesitz gab es am Samstag einen Großeinsatz von Rettungskräften. Sieben Personen wurden verletzt. © News5 | NEWS5 / Fricke
    Wegen eines Gasaustritts auf der Kartbahn in Miesitz gab es am Samstag einen Großeinsatz von Rettungskräften. Sieben Personen wurden verletzt.
    Wegen eines Gasaustritts auf der Kartbahn in Miesitz gab es am Samstag einen Großeinsatz von Rettungskräften. Sieben Personen wurden verletzt. © News5 | NEWS5 / Fricke
    1/14

    Samstag, 3. Dezember

    20.19 Uhr: Person in Erfurt von Straßenbahn angefahren

    Schreckmoment auf dem Weihnachtsmarkt: Am Domplatz in Erfurt ist am Samstagabend eine Person von einer Straßenbahn angefahren worden. Mit einem großen Aufgebot eilen Feuerwehr mit Rettungsdienst, Polizei und Einsatzkräfte der Erfurter Verkehrsbetriebe an den Unfallort, der sich an der Haltestelle Domplatz Süd befindet.

    19 Uhr: RWE-Spiel gegen Cottbus kann stattfinden

    Dank eines fünfstündigen Kraftakts der Fans am Samstag steht der Austragung des Regionalliga-Spitzenspiels zwischen Tabellenführer Rot-Weiß Erfurt und Verfolger Energie Cottbus (Sonntag, 13 Uhr) nichts mehr im Wege.

    18.42 Uhr: 23-Jähriger fährt gegen Tankstellen-Zapfsäule

    Ein Autofahrer ist in Sömmerda beim Rangieren auf einem Tankstellengelände ohne ersichtlichen Grund gegen eine Zapfsäule gefahren. Der 23-Jährige blieb unverletzt.

    17.25 Uhr: Vor Konzert in Erfurt: Besucher stehen lange im Stau

    Ausnahmezustand am Freitagabend auf der Straße vor der Messe in Erfurt. Die Besucher vom Konzert des Deutsch-Rappers Kontra K standen vor der Halle in einem Stau, der sich zwischenzeitlich bis in die Ortschaft Schmira ausgedehnt hatte. Aber auch aus Richtung der Stadtzentrum bildete sich eine längere Autoschlange.

    17 Uhr: 3000 Besucher bei Thüringer Buchtagen

    Nach der Corona-Zwangspause haben die diesjährigen Thüringer Buchtage an den Besucherzuspruch der Jahre vor der Pandemie anknüpfen können. Seit Freitag kamen rund 3000 Literaturinteressierte zu dem Branchentreffen Thüringer Verlage nach Erfurt, wie der Börsenverein des Deutschen Buchhandels zum Abschluss am Samstag mitteilte. In der Arena Erfurt hatten sich 30 Verlage und 15 Autoren vorgestellt. (dpa)

    16.27 Uhr: Schnee schaufeln im Erfurter Steigerwaldstadion

    Rund 150 Freiwillige kamen am Samstag auf dem Fußballfeld des Erfurter Steigerwaldstadions ins Schwitzen. Doch Fußball spielten sie nicht. Bis das möglich ist, musste nämlich kräftig Schnee geschippt werden. Schneeball statt Fußball - Schippen für´s Spiel! Die Freiwilligen waren einem Aufruf des Fußballvereins Rot Weiß Erfurt gefolgt und hatten Schneeschaufeln mitgebracht. Grund: Das Spielfeld war mit einer zentimeterdicken Schneeschicht bedeckt.

    Erfurter Fußballfans schippen Schnee

    Rund 150 Helfer waren am Samstag im Erfurter Steigerwaldstadion im Einsatz. 
    Rund 150 Helfer waren am Samstag im Erfurter Steigerwaldstadion im Einsatz.  © Martin Wichmann | Martin Wichmann
    Doch Fußball spielten sie nicht. Bis das möglich ist, musste nämlich kräftig Schnee geschippt werden.
    Doch Fußball spielten sie nicht. Bis das möglich ist, musste nämlich kräftig Schnee geschippt werden.
    Schneeball statt Fußball - Schippen fürs Spiel!
    Schneeball statt Fußball - Schippen fürs Spiel!
    Die Freiwilligen waren einem Aufruf des Fußballvereins Rot-Weiß Erfurt gefolgt und hatten Schneeschaufeln mitgebracht.
    Die Freiwilligen waren einem Aufruf des Fußballvereins Rot-Weiß Erfurt gefolgt und hatten Schneeschaufeln mitgebracht. © Martin Wichmann | Martin Wichmann
    Grund: Das Spielfeld war mit einer zentimeterdicken Schneeschicht bedeckt. 
    Grund: Das Spielfeld war mit einer zentimeterdicken Schneeschicht bedeckt. 
    Das Fußball-Spielfeld für das am Sonntag stattfindenden Spieles RWE vs. Energie Cottbus sollte von den Freiwilligen von den Schneemaßen beräumt werden.
    Das Fußball-Spielfeld für das am Sonntag stattfindenden Spieles RWE vs. Energie Cottbus sollte von den Freiwilligen von den Schneemaßen beräumt werden.
    Gegen 11 Uhr ging es los. 
    Gegen 11 Uhr ging es los.  © Martin Wichmann | Martin Wichmann
    Die Freiwilligen schaufelten den Schnee auf große Planen, zogen ihn darauf mit vereinten Kräften an den Spielfeldrand, wo ein Radlader zum Einsatz kam. 
    Die Freiwilligen schaufelten den Schnee auf große Planen, zogen ihn darauf mit vereinten Kräften an den Spielfeldrand, wo ein Radlader zum Einsatz kam.  © Martin Wichmann | Martin Wichmann
    Der Radlader konnte aufgrund des aufgeweichten Rasens nicht auf das Spielfeld fahren, damit kein Schaden angerichtet wird. 
    Der Radlader konnte aufgrund des aufgeweichten Rasens nicht auf das Spielfeld fahren, damit kein Schaden angerichtet wird.  © Martin Wichmann | Martin Wichmann
    Deshalb ging alles nur per Muskelkraft. 
    Deshalb ging alles nur per Muskelkraft.  © Martin Wichmann | Martin Wichmann
    Frauen, Kinder, Männer, alle packten mit an. 
    Frauen, Kinder, Männer, alle packten mit an.  © Martin Wichmann | Martin Wichmann
    Einige Teilnehmer trugen ihre Fan-Schals von RWE bei der Aktion, die etwa fünf Stunden dauerte, bis aus der weißen Fläche wieder grüner Rasen zum Vorschein kam. 
    Einige Teilnehmer trugen ihre Fan-Schals von RWE bei der Aktion, die etwa fünf Stunden dauerte, bis aus der weißen Fläche wieder grüner Rasen zum Vorschein kam.  © Martin Wichmann | Martin Wichmann
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    In der Regionalliga Nordost geht es für Tabellenführer RWE am Sonntag gegen den Zweiten, Energie Cottbus. 
    1/46

    16 Uhr: FCC mit Auswärtssieg beim SV Babelsberg

    Der FC Carl Zeiss Jena hat sich in der Fußball-Regionalliga nach der 0:4-Pleite beim Chemnitzer FC rehabilitiert. Am Samstagnachmittag kamen die Jenaer zu einem späten 1:0-Erfolg beim SV Babelsberg 03.

    15.23 Uhr: Hoher Sachschaden bei Unfall im Kreisverkehr

    Auf glatter Fahrbahn ist ein Autofahrer bei Ilmenau in der Nacht zu Samstag gegen die Bebauung eines Kreisels geprallt. Der Sachschaden an Auto und Kreisel wird mit insgesamt 52.000 Euro beziffert.

    15 Uhr: Schneedecke vielerorts in Thüringen - aber trüb und neblig

    Die Schneefälle der vergangenen Tage haben Thüringen nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes Schneedecken zwischen 10 und 20 Zentimetern gebracht. In Ost- und Mittelthüringen reichte die Schneehöhe an 20 Zentimeter heran, wie ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Samstag sagte. Etwas weniger sei es in Nord- und Südthüringen gewesen. Für ein Wintervergnügen mit Schneespaziergängen fehlte am Samstag allerdings eines: Sonnenschein. Landesweit war es trüb und neblig. (dpa)

    14.30 Uhr: Weihnachtsmarkt-Besuch: Ärger über hohe Preise

    Die Weihnachtsmärkte in Thüringen sind nach der Corona-Pandemie wieder gut besucht. Doch nicht selten mischt sich in den Genuss auch Ärger über die Preise.

    12 Uhr: Neue Landeselternsprecherin für Thüringer Schulen gewählt

    Die Interessen der Eltern von Schulkindern in Thüringen werden künftig von einer neuen Landeselternsprecherin vertreten. Beim Landeselterntag in Friedrichroda wurde am Samstag die Ilmenauerin Claudia Koch zur gemeinsamen Sprecherin der ehrenamtlichen Elternvertretungen aller Schularten gewählt, wie ein Sprecher der Landeselternvertretung mitteilte. Koch, beruflich als Übersetzerin tätig, war bisher Stellvertreterin des langjährigen Landeselternsprechers Roul Rommeiß, der nach 14 Jahren Amtszeit nicht noch einmal antreten konnte. Seine Kinder sind inzwischen dem Schulalter entwachsen. (dpa)

    10 Uhr: Verband: Keine Dauer-Engpässe an Klinik-Notaufnahmen in Thüringen

    Wenngleich zeitweise Schließungen von Notaufnahmen in Einzelfällen immer vorkommen können, ist der Betrieb der Notaufnahmen in Thüringer Krankenhäusern nach Einschätzung der Landeskrankenhausgesellschaft auf absehbare Zeit gesichert. "In Thüringen sind uns keine dauerhaften Engpässe bekannt", teilte Geschäftsführer Rainer Poniewaß auf Anfrage mit. Abhängig von der jeweiligen Auslastung seien temporäre Aufnahmestopps nichts Ungewöhnliches, Schließungen von Notaufnahmen etwa am Wochenende seien aber nicht absehbar.

    9 Uhr: Thüringer Automobilbranche investiert verstärkt im Ausland

    Angesichts der Kostenexplosion am Produktionsstandort Deutschland plant inzwischen jede vierte Firma der Autozulieferbranche in Thüringen ihre nächste Investition im Ausland. Das ergab die jüngste Umfrage des Branchenverbandes Automotive Thüringen. Vor dem Hintergrund steigender Standortkosten planen demnach 25 Prozent der befragten Unternehmen Investitionen im Ausland, wobei es sich überwiegend um Großunternehmen mit mehr als 250 Beschäftigten handelt.

    Freitag, 2. Dezember

    21 Uhr: Streit um Sparmaßnahmen an der Uni in Erfurt

    An der Erfurter Uni gibt es Streit zwischen einem Teil der Studierendenschaft und dem Präsidium. Das gipfelte am Donnerstag mit der Besetzung der Uni-Bibliothek. Das sind die Hintergründe.

    17.30 Uhr: Flüchtlingsunterkunft in Hermsdorf soll Suhl entlasten

    Die geplante weitere Flüchtlingsunterkunft in Hermsdorf (Saale-Holzland-Kreis) soll die Erstaufnahmeeinrichtung in Suhl schon bald entlasten. Es werde angepeilt, die Unterkunft bis Mitte Dezember in Betrieb zu nehmen, sagte eine Sprecherin des Thüringer Migrationsministeriums am Freitag. Zuvor hatte der MDR darüber berichtet. Thüringens Migrationsminister Dirk Adams (Grüne) sagte mit Blick auf den angestrebten Termin am 15. Dezember: "Scheitern ist keine Option." Er betonte, dass es sich um eine Notunterkunft handele. "Das ist keine tolle, dauerhafte Unterbringungsmöglichkeit." Derzeit stiegen die Zahlen ankommender Flüchtlinge "dramatisch".

    16.30 Uhr: Fast jede zehnte Schulstunde fällt in Thüringen ersatzlos aus

    Lehrermangel und krankheitsbedingte Fehlzeiten von Pädagogen haben gravierende Folgen: Wie das Thüringer Bildungsministerium auf Anfrage mitteilte, ist in Thüringen die Zahl der ausgefallenen Unterrichtsstunden gestiegen.

    14.20 Uhr: Thüringen will mit Zuschlägen um Lehrer werben

    Mit Zuschlägen, dem Seiteneinstieg und der Verbeamtung will Thüringen auf neuen Plakaten um Lehrer werben. "Sichere dir den Sonderzuschlag!", steht etwa auf den Werbetransparenten. "Thüringen kann sich im bundesweiten Wettbewerb sehen lassen, und wir werben um jede einzelne Lehrerin und jeden einzelnen Lehrer für unsere Schulen", erklärte Bildungsminister Helmut Holter (Linke) am Freitag. Den Sonderzuschlag soll es für neu eingestellte, verbeamtete Lehrer geben, die zwei von drei Kriterien erfüllen: Bedarfsfach, Bedarfsregion, Bedarfsschulart. Er soll über einen Zeitraum von fünf Jahren gezahlt werden und beträgt zehn Prozent der Einstiegsbesoldung. (dpa)

    13.11 Uhr: Freilichtmuseum Hohenfelden wächst weiter: Gebäude Nr. 36 stammt aus der Rhön

    Der Transport ist geglückt, und noch rechtzeitig vor dem Wintereinbruch ein Stück Rhön nach Mittelthüringen versetzt worden: Im Thüringer Freilichtmuseum Hohenfelden (Kreis Weimarer Land) ist in dieser Woche, zerlegt in Dach und Wände, ein mehr als 150 Jahre altes Fachwerkhaus aus dem Schnitzerdorf Empfertshausen angekommen.

    Wand für Wand wurde in Empfertshausen in der Rhön ein 1868 erbautes Fachwerkhaus für die Reise ins Thüringer Freilichtmuseum Hohenfelden eingepackt.
    Wand für Wand wurde in Empfertshausen in der Rhön ein 1868 erbautes Fachwerkhaus für die Reise ins Thüringer Freilichtmuseum Hohenfelden eingepackt. © Michael Jedamzik

    12.15 Uhr: Alte DNA liefert Bild jüdischen Lebens im Mittelalter

    Genetische Untersuchungen haben jetzt neue Einblicke in das mittelalterliche jüdische Gemeindeleben liefern können. Dazu hatte ein internationales Forscherteam die DNA aus 33 Zähnen von Menschen untersucht, die auf einem jüdischen Friedhof in Erfurt aus dem 14. Jahrhundert begraben worden waren, wie die an der Studie beteiligte Archäologin Karin Sczech heute in Erfurt sagte. Bei Bauarbeiten waren im Jahr 2013 in der Thüringer Landeshauptstadt Gräber freigelegt und 47 Skelette geborgen worden. (dpa)

    12.09 Uhr: Grippewelle erfasst Thüringen - Vor allem Schüler erkranken

    Die Grippe-Welle, die derzeit Deutschland deutlich früher als sonst überrollt, hat auch Thüringen erfasst: Allein in der 46. Kalenderwoche (14. bis 20. November) wurden den Behörden landesweit 673 neue Grippe-Fälle gemeldet.

    11.07: Uhr: Polizei nimmt Verdächtigen nach Brand in Nordhäuser Mehrfamilienhaus fest

    In einem Mehrfamilienhaus in Nordhausen wurde gestern Nachmittag eine starke Rauchentwicklung bemerkt. Polizei und Feuerwehr wurden daraufhin in den Zuckerweg gerufen. Im Rahmen der ersten Ermittlungen hat die Polizei vor Ort einen 43-jährigen Mann als Tatverdächtigen festgenommen.

    Großeinsatz der Feuerwehr in Nordhausen

    Mit rund 50 Einsatzkräften rückte die Feuerwehr am Donnerstag-Nachmittag im Zuckerweg in Nordhausen an.
    Mit rund 50 Einsatzkräften rückte die Feuerwehr am Donnerstag-Nachmittag im Zuckerweg in Nordhausen an. © Lukas Mühlhause/Silvio Dietzel | Lukas Mühlhause/Silvio Dietzel
    Mehrere Notrufe waren eingegangen, vermutet wurde der Brand eines Fahrstuhlschachtes.
    Mehrere Notrufe waren eingegangen, vermutet wurde der Brand eines Fahrstuhlschachtes. © Lukas Mühlhause/Silvio Dietzel | Lukas Mühlhause/Silvio Dietzel
    Die Befürchtung sollte sich nicht bestätigen.
    Die Befürchtung sollte sich nicht bestätigen. © Lukas Mühlhause/Silvio Dietzel | Lukas Mühlhause/Silvio Dietzel
    Zwar musste der Wohnblock wegen starker Rauchentwicklung evakuiert werden, die Ursache lag aber in einem Brand, der in einer Wohnung im dritten Obergeschoss ausgebrochen war. 
    Zwar musste der Wohnblock wegen starker Rauchentwicklung evakuiert werden, die Ursache lag aber in einem Brand, der in einer Wohnung im dritten Obergeschoss ausgebrochen war.  © Lukas Mühlhause/Silvio Dietzel | Lukas Mühlhause/Silvio Dietzel
    Die Flammen konnte man in wenigen Minuten Herr werden, die Belüftung des Wohnblocks sollte deutlich mehr Zeit in Anspruch nehmen. 
    Die Flammen konnte man in wenigen Minuten Herr werden, die Belüftung des Wohnblocks sollte deutlich mehr Zeit in Anspruch nehmen.  © Lukas Mühlhause/Silvio Dietzel | Lukas Mühlhause/Silvio Dietzel
    "Das Treppenhaus hat hier wie ein Kamin funktioniert und den Rauch nach oben gezogen", erläuterte Einsatzleiter Matthias Gropengießer von der Nordhäuser Berufsfeuerwehr.  © Lukas Mühlhause/Silvio Dietzel | Lukas Mühlhause/Silvio Dietzel
    Die enorme Rauchentwicklung und die dadurch bedingten Notrufe hätten Schlimmeres befürchten lassen, weswegen man direkt mit einem starken Einsatzregiment angerückt war. 
    Die enorme Rauchentwicklung und die dadurch bedingten Notrufe hätten Schlimmeres befürchten lassen, weswegen man direkt mit einem starken Einsatzregiment angerückt war.  © Lukas Mühlhause/Silvio Dietzel | Lukas Mühlhause/Silvio Dietzel
    Inzwischen ist die Lage unter Kontrolle und die Bewohner des Wohnblocks sollen bald in ihre vier Wände zurückkehren können.
    Inzwischen ist die Lage unter Kontrolle und die Bewohner des Wohnblocks sollen bald in ihre vier Wände zurückkehren können. © Lukas Mühlhause/Silvio Dietzel | Lukas Mühlhause/Silvio Dietzel
    Die Brandursache muss noch ermittelt werden.
    Die Brandursache muss noch ermittelt werden. © Lukas Mühlhause/Silvio Dietzel | Lukas Mühlhause/Silvio Dietzel
    Mit rund 50 Einsatzkräften rückte die Feuerwehr am Donnerstag-Nachmittag im Zuckerweg in Nordhausen an. 
    Mit rund 50 Einsatzkräften rückte die Feuerwehr am Donnerstag-Nachmittag im Zuckerweg in Nordhausen an.  © Lukas Mühlhause/Silvio Dietzel | Lukas Mühlhause/Silvio Dietzel
    Mit rund 50 Einsatzkräften rückte die Feuerwehr am Donnerstag-Nachmittag im Zuckerweg in Nordhausen an. 
    Mit rund 50 Einsatzkräften rückte die Feuerwehr am Donnerstag-Nachmittag im Zuckerweg in Nordhausen an.  © Lukas Mühlhause/Silvio Dietzel | Lukas Mühlhause/Silvio Dietzel
    Mit rund 50 Einsatzkräften rückte die Feuerwehr am Donnerstag-Nachmittag im Zuckerweg in Nordhausen an. 
    Mit rund 50 Einsatzkräften rückte die Feuerwehr am Donnerstag-Nachmittag im Zuckerweg in Nordhausen an.  © Lukas Mühlhause/Silvio Dietzel | Lukas Mühlhause/Silvio Dietzel
    Mit rund 50 Einsatzkräften rückte die Feuerwehr am Donnerstag-Nachmittag im Zuckerweg in Nordhausen an. 
    Mit rund 50 Einsatzkräften rückte die Feuerwehr am Donnerstag-Nachmittag im Zuckerweg in Nordhausen an.  © Lukas Mühlhause/Silvio Dietzel | Lukas Mühlhause/Silvio Dietzel
    1/13

    11.05 Uhr: Thüringer Staatssekretärs-Affäre: Die wichtigsten Fragen und Antworten

    Hat die rot-rot-grüne Landesregierung Staatssekretärinnen und Staatssekretäre nach Gutdünken und nicht nach Qualifikation eingestellt? Der vertrauliche Entwurf eines Berichts des Landesrechnungshofs lässt diesen Schluss zu.

    10.23 Uhr: Thüringer Kassen erfreut: Gleiche Vergütung für ambulante Operationen

    Der Bund plant gleiche Vergütungen für ambulante Operationen und löst damit bei der Techniker-Krankenkasse in Thüringen Genugtuung aus. "Damit wird ein Modell bundesweit umgesetzt, dass die TK in Thüringen gegen viele Widerstände vor allem der Krankenhausgesellschaften zunächst im Alleingang mit einigen Praxen und Kliniken auf den Weg brachte", sagte der Thüringer TK-Chef Guido Dressel.

    9.39 Uhr: Jeder vierte Zulieferer aus Thüringen will im Ausland investieren

    Jede vierte Firma der Autozulieferbranche in Thüringen plant ihre nächste Investition im Ausland. Das ergab die jüngste Umfrage des Branchenverbandes Automotive Thüringen. Vor dem Hintergrund steigender Standortkosten planen demnach 25 Prozent der befragten Unternehmen Investitionen im Ausland, wobei es sich überwiegend um Großunternehmen mit mehr als 250 Beschäftigten handelt. Das Spektrum der Zielländer sei breit und reiche von Standorten in Osteuropa bis USA und China. Durch die steigenden Kosten für Energie und Rohstoffe haben sich die Aussichten deutlich eingetrübt.

    8.35 Uhr: Winter mit Schnee in Thüringen: Unfälle auf sämtlichen Autobahnen und Verkehrsbeeinträchtigungen

    "Sobald in Thüringen eine Schneeflocke auf den Straßen liegt..." Ein Sprecher der Autobahnpolizeiinspektion hofft, dass die Autofahrer dieses Jahr vernünftig sind - angesichts des schneereichen und frostigen Wochenendes, das vor uns liegt. Seine Bilanz seit gestern Abend, 17 Uhr: "Reichlich Unfälle auf winterglatter Fahrbahn." So habe es bislang allerdings "erst" einen Verletzten gegeben; ansonsten sind zahlreiche Sachschäden zu vermelden, vor allem durch querstehende Lkw.

    7.50 Uhr: Verlage und Autoren präsentieren sich in Erfurt

    Wie vielseitig die Thüringer Verlagslandschaft ist, sollen Besucher der Thüringer Buchtage heute und morgen, jeweils von 10 bis 18 Uhr, im Parksaal des Steigerwaldstadions in Erfurt erleben können. 30 Thüringer Verlage, 15 Autoren, Kreative und buchnahe Institutionen aus ganz Thüringen laden Literaturfans an ihre Stände zum Entdecken, Staunen, Stöbern und Fachsimpeln ein.

    7.16 Uhr: Autofahrer stirbt auf B7 nach Zusammenstoß mit Sattelzugmaschine

    Beim Zusammenstoß eines Autos mit einer Sattelzugmaschine ist auf der B7 in Krauthausen (Wartburgkreis) der Autofahrer ums Leben gekommen. Der 68-Jährige starb an seinen schweren Verletzungen noch an der Unfallstelle.

    Donnerstag, 1. Dezember

    22 Uhr: Studenten besetzen Uni-Bibliothek

    In Erfurt besetzen seit Donnerstagabend etwa 100 Studentinnen und Studenten die Bibliothek der Uni. Um 20 Uhr zur Schließzeit blieb ein Teil von ihnen im Gebäude. Ein anderer Teil hielt vor dem Gebäude eine Kundgebung. Die Studenten und Studentinnen protestieren damit gegen verkürzte Öffnungszeiten der Bibliothek, fordern beispielsweise eine Rückkehr zur Wochenendöffnung.

    19.30 Uhr: DDR-Garagen-Besitzer müssen weiter keine Umsatzsteuer zahlen

    Besitzerinnen und Besitzer einer Garage mit einem zu DDR-Zeiten abgeschlossenen Vertrag müssen im kommenden Jahr weiterhin keine Umsatzsteuer zahlen. Dies gelte trotz einer Gesetzesänderung, die am 1. Januar in Kraft treten soll, teilte der Verband Deutscher Grundstücksnutzer (VDGN) am Donnerstag mit. Diese lege zwar fest, dass Kommunen und andere juristische Personen des öffentlichen Rechts sowie Privatvermieter Umsatzsteuer erheben müssen, wenn sie Garagen oder Stellplätze vermieten. Nicht betroffen seien aber Pachtverhältnisse für Garagengrundstücke, die auf einem Vertrag beruhen, der vor dem 3. Oktober 1990 abgeschlossen wurde. (dpa)

    16 Uhr: Namen der NSU-Opfer sollen vor dem Thüringer Landtag sichtbar werden

    Mit Licht und Schatten sollen künftig die Namen der Opfer der rechtsextremen Terrorgruppe NSU auf einen Platz vor dem Thüringer Landtag projiziert werden. Das sieht der Siegerentwurf für die Gestaltung eines Erinnerungsortes am Parlament des Freistaats vor, der am Donnerstag in Erfurt vorgestellt wurde. Geplant ist demnach eine Metall-Konstruktion mit Stahlbögen, auf denen zehn Stahlplatten montiert werden sollen. In diesen Metallplatten sollen die Namen der zehn vom "Nationalsozialistischen Untergrund" ermordeten Opfer gelasert sein und durch Sonneneinstrahlung auf den Boden projiziert werden. (dpa)

    15 Uhr: Razzien in Restaurants in Thüringen

    In Thüringen haben Steuerfahnder und Beamte des Landeskriminalamtes (LKA) am Donnerstag unter anderem mehrere Restaurants durchsucht. Im Zuge von Ermittlungen zu Wirtschaftsstraftaten habe es Durchsuchungen in mehreren Objekten gegeben.

    13 Uhr: Erste Eckpunkte für Rudolstadt-Festival 2023 stehen

    Am 1. Februar eröffnet das größte deutsche Festival für Roots, Folk und Weltmusik, das von 6. bis 9. Juli 2023 in Rudolstadt stattfindet, den Ticketverkauf. Die gute Nachricht zum Advent: Nach der Preiserhöhung im vergangenen Jahr bleiben die Kartenpreise diesmal stabil. Für das Line-up stehen die ersten Namen fest.

    12.30 Uhr: Auto fährt in Erfurt gegen Geländer

    Auf dem Juri-Gagarin-Ring in Erfurt ist es am Donnerstag zu einem Unfall gekommen. Ein Dacia Duster ist laut erster Informationen kurz vor der Kreuzung zur Bahnhofstraße von der Fahrbahn abgekommen und in ein Geländer auf dem Gehweg gefahren.

    11.42 Uhr: Wohnheimplätze für Studierende in Thüringen sind stark nachgefragt

    Für Studierende in Thüringen ist es vielerorts sehr schwer, einen Platz in einem Wohnheim des Studierendenwerks zu finden. Insbesondere in Jena, Nordhausen und Schmalkalden sei auf einen freien Wohnplatz ein Vielfaches an Bewerberinnen und Bewerber gekommen.

    9.39 Uhr: Thüringen schließt zum Jahresende seine Corona-Impfstellen

    In den nächsten Wochen schließen die letzten Impfstellen, in denen Corona-Schutzimpfungen verabreicht werden. Ursprünglich war ein Weiterbetrieb bis Ende März 2023 geplant. Geimpft wird dann fast nur noch bei niedergelassenen Ärzten. Ohnehin hätten sich die Praxen der niedergelassenen Ärzte in den vergangenen Wochen als wichtigste Impfanlaufstellen erwiesen. Von den 38.000 Impfungen im November seien 80 Prozent in den Praxen durchgeführt worden.

    9.05 Uhr: Fünf Autos brennen in Feldengel: Polizei geht von Brandstiftung aus

    Fünf Autos haben in dem zu Greußen gehörenden Feldengel (Kyffhäuserkreis) gebrannt. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Demnach sollen Unbekannte am Mittwochabend ein auf einem Grundstück abgestelltes Auto in Brand gesteckt haben. Das Feuer habe dann auf vier weitere Wagen übergegriffen.

    8.40 Uhr: Aktion Thüringen hilft startet heute: Zwei Millionen Euro für Menschen in Not

    Mit der neuen Adventsaktion, die heute beginnt, wollen wir mit Hilfe unserer Leser 30 Wünsche erfüllen. So können Sie helfen.

    8 Uhr: Preise für Wohnbauland in Thüringen steigen: Wo es am teuersten ist

    Die Preise für Wohnbauland im Freistaat sind in den vergangenen drei Jahrzehnten rasant gestiegen. Lagen sie 1990 im Durchschnitt noch bei umgerechnet elf Euro, werden in diesem Jahr 81 Euro aufgerufen – eine Steigerung um mehr als 630 Prozent. Das geht aus dem Antwort-Entwurf des Infrastrukturministeriums auf eine Anfrage der Landtagsfraktionen von Linke, SPD und Grünen hervor, der dieser Zeitung vorliegt. Hier ist es am teuersten.

    7.27 Uhr: Wasserrohrbruch an Erfurter Kreuzung - Straße gesperrt

    Nach einem Rohrschaden in Erfurt auf der Stauffenbergallee zwischen Schmidtstedter Knoten und Iderhoffstraße stadteinwärts kommt es momentan zu Straßensperrungen und Beeinträchtigung des Straßenverkehrs.

    6.50 Uhr: Auftragsvolumen von mehr als einer halben Milliarde Euro: Ilmenauer Sonderfahrzeugbauer Binz erhält Großauftrag

    3000 Spezialfahrzeuge sollen im Auftrag des Bundesinnenministeriums umgebaut werden. Hochaktuell sei der Auftrag für die neue Generation von Einsatzfahrzeugen für die Bundes- und Bereitschaftspolizei. „Und das nach hartem Kampf mit mehreren Konkurrenten aus ganz Deutschland.“ Binz habe ein Auftragsvolumen von mehr als einer halben Milliarde Euro in den Büchern, der Auftragsbestand ist damit in den vergangenen Jahren von fünf auf mehr als 520 Millionen gestiegen.

    Die komplette Chronologie