Nove Mesto. Der 29-Jährige gehört zu den vier deutschen Sportlern, die am Mittwoch in Nove Mesto das 20-km-Einzelrennen in Angriff nehmen.

Philipp Horn vom SV Eintracht Frankenhain wird am Mittwoch sein drittes Rennen bei den Biathlon-Weltmeisterschaften im tschechischen Nove Mesto bestreiten. Er wurde von den Trainern für das Einzel über 20 Kilometer nominiert (17.20 Uhr/ZDF, Eurosport live). Das deutsche Quartett komplettieren Benedikt Doll, Johannes Kühn und Roman Rees. Der Wahl-Erfurter Justus Strelow wird für die Single-Mixed-Staffel geschont, die am Donnerstag stattfindet. Philipp Nawrath erhält nach drei Einsätzen in der Mixed-Staffel sowie im Sprint und in der Verfolgung eine Verschnaufpause.

„Ich freue mich sehr, dass ich dabei bin. Der Einzel ist immer ein besonderes Rennen“, sagte Horn nach dem Training am Dienstag. Im Gegensatz zu den anderen Wettbewerben zieht in dieser Disziplin ein Schießfehler, statt einer Strafrunde, eine Extraminute nach sich. „Man nimmt vielleicht etwas weniger Risiko beim Schießen. Aber wenn man es zu genau machen will, fällt man auch schnell aus der Technik. Am besten alles ganz normal machen – wie im Training“, beschrieb der Oberhofer seine Herangehensweise.

Auf ein persönliches Ziel wollte er sich nicht festlegen: „Wenn man 20 Scheiben trifft, ist alles möglich. Mein Ziel sind mindestens 90 Prozent. Dann schauen wir mal, was rauskommt“, sagte Horn. In der Diskussion um das schlechte Skimaterial brach er eine Lanze für die Servicemänner: „Ich sehe unsere Techniker jeden Tag als erste das Hotel verlassen und als letzte wieder reinkommen. Die reißen sich richtig den Hintern auf und geben alles. Da kann man niemandem einen Vorwurf machen. Ich bin optimistisch, dass wir das in den Griff bekommen werden.“

Mehr zum Thema