Das waren die wichtigsten Nachrichten für Thüringen vom 17. bis 23. Februar 2022.

(Hier geht es zum aktuellen Thüringen-Ticker)

Mittwoch, 23. Februar

20.33 Uhr: Verletzte bei Unfall in Bad Frankenhausen

Zwei Autos stießen am Dienstagnachmittag an einer Kreuzung in Bad Frankenhausen zusammen. Grund für den Unfall: Nichtbeachtung der Vorfahrt. Eine 59-jährige Beifahrerin wurde verletzt ins Krankenhaus gebracht. Drei Autos wurden insgesamt beschädigt. Sie alle mussten abgeschleppt werden.

20.20 Uhr: Stiftung beklagt Vandalismus an Schloss Sondershausen

Jährlich müssen für die Beseitigung von Farbschmierereien und anderen Beschädigungen am Schloss in Sondershausen und seinen Nebengebäuden sowie an den umgebenden Mauern und im Park mehrere Tausend Euro eingesetzt werden, teilte die Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten am Mittwoch in Rudolstadt mit. "Mittel, die eigentlich zum Erhalt der Bauwerke bestimmt sind und dafür dringend gebraucht werden", hieß es.

19.10 Uhr: Prozess wegen 93 Kilo Rauschgift in Gera

Eine mutmaßliche Drogenbande soll unter anderem Kunden in Jena, Erfurt, Sömmerda und Arnstadt beliefert haben – ein Prozess unter besonderen Umständen am Justizzentrum in Gera.

18.12 Uhr: Ramelow empfängt Olympia-Rückkehrer

Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat die Erfolge der heimischen Sportlerinnen und Sportler bei den Olympischen Winterspiele als "eine ideale Eröffnung" für die beiden Großveranstaltungen in Thüringen in einem Jahr bezeichnet. Er empfing am Mittwoch die Sportler in Oberhof, wo 2023 die Rodel- und die Biathlon-Weltmeisterschaften stattfinden werden.

17.40 Uhr: Wohnungsbrand in Mehrfamilienhaus in Nordhausen

In Nordhausen-Nord kam es am Nachmittag zu einem Großeinsatz der Feuerwehr. Gemeldet war zunächst ein Wohnungsbrand. Auf Höhe des fünften Stocks eines Wohnhausblocks in der oberen Stolberger Straße waren Flammen zu sehen gewesen.

16.48 Uhr: Großeinsatz in Leinefelde wegen beschädigter Hauptgasleitung

Mehrere Feuerwehren sowie Teile des Gefahrgutzuges des Landkreises befinden sich in Leinefelde im Einsatz. Grund ist die Beschädigung einer Hauptdruckleitung der Gasversorgung. Zu der Beschädigung ist es während der Bauarbeiten an der Ortsumfahrung für Kallmerode gekommen. Geplant ist, die Hauptleitung vom Netz zu nehmen.

16.20 Uhr: Schwerer Missbrauch an zwei Mädchen - „Vier Jahre lang die Hölle durchgemacht“

Ein vorbestrafter Sexualstraftäter aus dem Landkreis Saalfeld-Rudolstadt ist rückfällig geworden. Die Staatsanwaltschaft will ihn nun in Sicherungsverwahrung sehen.

16.09 Uhr: Flammen schlagen aus Dachstuhl in Gumperda

Ein über 100 Jahre altes Wohnhaus in Gumperda im Reinstädter Grund hat am Mittwoch gebrannt. Gegen 11.50 Uhr wurden die Feuerwehren Gumperda, Reinstädt und Kahla alarmiert. Aus dem Dachstuhl schlugen bereits die Flammen, als die ersten Einsatzkräfte eintrafen.

16 Uhr: Ehemalige Porzellanfabrik weiter zusammengestürzt

Die ehemalige Porzellanfabrik „Weiss-Kühnert“ in Gräfenthal im Kreis Saalfeld-Rudolstadt kann ihren geplanten Abriss offenbar nicht erwarten: Am Samstag ist der marode Giebel noch weiter zusammengebrochen. Eine Vollsperrung ist die einzige kurzfristige Lösung.

15.40 Uhr: Krankenhäuser Greiz und Ronneburg sollen fusionieren

Das Krankenhaus Ronneburg soll mit dem Krankenhaus Greiz - beide im Kreis Greiz - fusionieren. Hier lesen Sie die Hintergründe und warum es Widerstand aus Ronneburg gibt.

15.03 Uhr: AfD-Kreisverband Greiz-Altenburg will sich trennen

Der AfD-Kreisverband Greiz-Altenburg will sich noch in diesem Jahr aufteilen. Eine „deutliche Mehrheit“ sei dafür gewesen, schreibt die AfD in einer Pressemitteilung. Zudem gibt es eine Debatte über das Konto des Kreisverbandes.

14.56 Uhr: Apoldas Bauprojekt A-Brücke ist vom Tisch

Damit hatte dann wohl doch niemand gerechnet: Die A-Brücke über die Landstraße zwischen Kleinromstedt und Apolda wird nicht gebaut. Das ergab sich jetzt aus dem Gespräch mit der Stadtspitze. Stattdessen könnten zwei andere, neue Teilprojekte umgesetzt werden. Eine Vorabstimmung mit der Förderstelle sei bereits erfolgt, heißt es.

14.50 Uhr: Vom Sturm zerstörte Bockwindmühle soll wieder aufgebaut werden

Die vom Sturm "Zeynep" umgewehte historische Bockwindmühle in Klettbach im Weimarer Land kann wieder aufgebaut werden. Dies habe ein von der Gemeinde zur Beurteilung der Schäden herangezogener Mühlenbauer festgestellt, sagte Bürgermeisterin Franziska Hildebrandt (FDP) am Mittwoch.

14.30 Uhr: Jeder Sechste in Weimar mit Corona infiziert

In der Stadt Weimar übersteigt die Zahl der Menschen, die sich seit Ausbruch der Pandemie mit dem Corona-Virus infizierten, inzwischen die 10.000.

14.21 Uhr: Erfurt plant Teststationen speziell fürs Nachtleben

Mit den geplanten Lockerungen nimmt auch der Bedarf an Corona-Tests wieder zu. Die Stadt Erfurt sieht sich dafür gut gerüstet.

14.11 Uhr: Weniger Schweineschlachtungen in Thüringen

Für die Thüringer Bratwurst sinkt der Nachschub an Schweinefleisch aus Schlachthöfen im Freistaat. Weil Kapazitäten abgebaut wurden, verringerte sich die Zahl der geschlachteten Schweine 2021 in Thüringen um mehr als ein Viertel. Die Schlachtungen gingen um rund 68.000 auf etwa 177.000 Schweine zurück, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch in Erfurt berichtete. Nach Angaben der Statistiker wurden im vergangenen Jahr insgesamt 281.915 Tiere in Thüringen geschlachtet. Geflügel sei dabei nicht berücksichtigt. Der Rückgang lag bei 18,3 Prozent. Insgesamt wurden 48.109 Tonnen Fleisch erzeugt, ein Rückgang um mehr als 5000 Tonnen. (dpa)

13.30 Uhr: Verstöße bei Feuerwehrbefahrung in Erfurt

Wenn es für Rettungsfahrzeuge eng wird: Einmal im Quartal fahren Feuerwehr, Polizei und der Stadtordnungsdienst sowie ein Vertreter des Verkehrsamtes durch einzelne Quartiere in der Stadt. Es geht darum zu schauen, ob das Drehleiterfahrzeug alle Häuser im Notfall erreichen würde. 41 Verstöße wurden registriert. Manche Autofahrer reagieren wütend.

12.46 Uhr: Bauunternehmer aus Gera wegen Betrug verurteilt

Nach Ermittlungen des Zolls verurteilte das Amtsgericht Gera bereits im Dezember einen 47-jährigen Mann aus Gera zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren, ausgesetzt auf drei Jahre Bewährung. Ihm wurde nach Angaben des Zolls gewerbsmäßiger Betrug und Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt in 60 Fällen zur Last gelegt. Das Urteil ist rechtskräftig.

12.34 Uhr: Thüringen kurz vor 70-Prozent-Marke bei Covid-Erstimpfungen

Thüringen benötigt nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) noch etwa 20.000 Corona-Erstimpfungen, um endlich die Marke von 70 Prozent beim Anteil Erstgeimpfter an der Bevölkerung zu knacken. "Das schaffen wir mit dem Impfstoff von Novavax, da bin ich ziemlich sicher", sagte der KV-Impfmanager Jörg Mertz heute. Der Freitstaat kämpft sich seit Wochen daran ab, die 70-Prozent-Marke bei Erstimpfungen zu erreichen. Heute waren 69,9 Prozent der Bevölkerung zumindest einmal gegen Covid-19 geimpft; das sind rund 1,48 Millionen Menschen. (dpa)

12.31 Uhr: Zwei Männer bei Chlorgas-Explosion in Hallenbad verletzt

Bei einer Chlorgas-Explosion in einem Hallenbad in Neuhaus am Rennweg sind gestern Nachmittag zwei Männer verletzt worden. Wie die Polizei heute mitteilt, kam es in einem Hallenbad, das sich auf dem Gelände des Mutter-Kind-Kur-Heimes im Schanzweg in Steinheid befindet, zu einer Chlorgas-Explosion. Dabei verletzten sich zwei Mitarbeiter leicht, als sie das Chlorgas einatmeten.

11.45 Uhr: Corona-Kritiker und Politik reden erstmals in Rudolstadt - Wie das Gespräch verlief und wo es zum Eklat kam

Erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie haben Dienstagabend in Rudolstadt Corona-Kritiker und Teilnehmer der regelmäßigen Corona-Proteste im Landkreis mit Kommunalpolitikern, Landtagsabgeordneten sowie Vertretern von Polizei, Gesundheitswesen und Behörden diskutiert. So verlief die dreistündige, nicht öffentliche Veranstaltung mit mehr als 20 Teilnehmern.

11.08 Uhr: Landeskriminalamt stellt in Erfurt über 100 Kilo Rauschgift sicher

Die Dimension dieses ausgehobenen Labors in Erfurt ist deutschlandweit bisher einzigartig. Im Landkreis Sömmerda und in Erfurt haben die Kriminalisten ein Lager sowie ein Labor zur Herstellung von Metamphetamin ausgehoben. Mehr als 110 Kilogramm Rauschgift konnten aufgefunden und sichergestellt werden. Allein in dem Lager wurden 100 Kilogramm Marihuana deponiert, im Labor fanden die Ermittler 10 Kilogramm Crystal. In dem professionell eingerichteten Labor hätten bis zu einer Tonne der chemischen Droge produziert werden können:

LKA hebt Drogen-Labor in Erfurt aus

Die Dimension dieses ausgehobenen Labors in Erfurt ist deutschlandweit bisher einzigartig.
Die Dimension dieses ausgehobenen Labors in Erfurt ist deutschlandweit bisher einzigartig.
In den vergangenen Monaten hat das TLKA umfangreiche Ermittlungen im Bereich der organisierten Rauschgiftkriminalität durchgeführt.
In den vergangenen Monaten hat das TLKA umfangreiche Ermittlungen im Bereich der organisierten Rauschgiftkriminalität durchgeführt.
Am Montag konnten die Ermittler - mit Unterstützung durch Spezialeinheiten - fünf dringend Tatverdächtige im Alter von 30 bis 54 Jahren festnehmen.
Am Montag konnten die Ermittler - mit Unterstützung durch Spezialeinheiten - fünf dringend Tatverdächtige im Alter von 30 bis 54 Jahren festnehmen.
Im Landkreis Sömmerda und in Erfurt hoben die Kriminalisten zudem ein Lager sowie ein Labor zur Herstellung von Metamphetamin aus.
Im Landkreis Sömmerda und in Erfurt hoben die Kriminalisten zudem ein Lager sowie ein Labor zur Herstellung von Metamphetamin aus.
Mehr als 110 Kilogramm Rauschgift konnten aufgefunden und sichergestellt werden.
Mehr als 110 Kilogramm Rauschgift konnten aufgefunden und sichergestellt werden.
Allein in dem Lager wurden 100 Kilogramm Marihuana deponiert, im Labor fanden die Ermittler 10 Kilogramm Crystal.
Allein in dem Lager wurden 100 Kilogramm Marihuana deponiert, im Labor fanden die Ermittler 10 Kilogramm Crystal.
In dem professionell eingerichteten Labor hätten bis zu einer Tonne der chemischen Droge produziert werden können.
In dem professionell eingerichteten Labor hätten bis zu einer Tonne der chemischen Droge produziert werden können.
Neben dem Rauschgift stellten die Beamten noch zwei Schusswaffen, Munition und einen sechsstelligen Bargeldbetrag sicher.
Neben dem Rauschgift stellten die Beamten noch zwei Schusswaffen, Munition und einen sechsstelligen Bargeldbetrag sicher.
Darüber hinaus wurden Kraftfahrzeuge und Mobiltelefone aufgespürt. 
Darüber hinaus wurden Kraftfahrzeuge und Mobiltelefone aufgespürt.  © Twitter Polizei Thüringen | Twitter Polizei Thüringen
Nachdem die fünf Männer - drei Deutsche, ein Türke, ein Armenier - dem Haftrichter vorgeführt wurden, sind sie in unterschiedliche Justizvollzugsanstalten gebrachten worden.
Nachdem die fünf Männer - drei Deutsche, ein Türke, ein Armenier - dem Haftrichter vorgeführt wurden, sind sie in unterschiedliche Justizvollzugsanstalten gebrachten worden. © Twitter Polizei Thüringen | Twitter Polizei Thüringen
Das LKA geht bei dieser
Das LKA geht bei dieser "Dimension der aufgefundenen Beweismittel" von organisierter Rauschgiftkriminalität aus. © Twitter Polizei Thüringen | Twitter Polizei Thüringen
Unterstützt wurden die Beamten von Einsatzkräften der Bereitschaftspolizei, der Diensthundestaffel und Spezialisten des BKA.
Unterstützt wurden die Beamten von Einsatzkräften der Bereitschaftspolizei, der Diensthundestaffel und Spezialisten des BKA. © Twitter Polizei Thüringen | Twitter Polizei Thüringen
Die Maßnahmen erstreckten sich über insgesamt drei Tage.
Die Maßnahmen erstreckten sich über insgesamt drei Tage. © Twitter Polizei Thüringen | Twitter Polizei Thüringen
1/13

10.12 Uhr: Karneval startet in Thüringen mit Weiberfastnacht

Das Wasunger Hausfrauen-Ballett hat beim Karneval in diesem Jahr einen stimmungsvollen Live-Auftritt, der online übertragen wird.
Das Wasunger Hausfrauen-Ballett hat beim Karneval in diesem Jahr einen stimmungsvollen Live-Auftritt, der online übertragen wird. © Marcel Kißling

"Wer in Wasungen lebt, der hat in irgendeiner Art mit Karneval zu tun", sagt Präsident Martin Krieg. Der 70-Jährige, der im 3600-Einwohner-Ort geboren ist, führt seit fast 25 Jahren als Präsident den Wasunger Carneval Club (WCC) an. Und gänzlich ohne Karneval wird die närrische Zeit in Wasungen nicht verlaufen. Die Einwohner sind aufgerufen, Häuser, Schaufenster und Fassaden zu schmücken, der Prinz und die Kinder-Prinzenpaare werden gekürt. Und ab Freitag, 19 Uhr, gibt es bis weit in den Samstag hinein einen mehrstündigen Live-Stream.

9.33 Uhr: Corona-Inzidenz steigt weiter - Saale-Holzland hohe Inzidenz

In Thüringen ist die Sieben-Tage-Inzidenz weiter angestiegen. Der Wert lag heute bei 1137,6 Corona-Neuinfektionen je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen, wie aus Zahlen des RKI hervorgeht. Gestern lag der Inzidenz-Wert bei 1113,3. Bundesweit sank indes der Inzidenz-Wert heute laut RKI auf 1278,9 (gestern: 1306,8). (dpa)

9.22 Uhr: Sanktionen werden in Ukraine-Krise nicht helfen - Ramelow fordert Friedensplan

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat die Einberufung einer großen europäischen Sicherheitskonferenz gefordert. Diese solle unter Einbeziehung Russlands, der Ukraine, der baltischen Staaten und Polens einen Friedensplan für Europa erarbeiten. Die Anerkennung der selbst ernannten Volksrepubliken Donezk und Luhansk durch Putin und die Duma sowie den Einmarsch russischer Truppen in die Ost-Ukraine hat Ramelow kritisiert.

8.50 Uhr: Brückensegment für Erfurter Bastionskronenpfad

Mit dem Einbau des zweiten und größten Brückenstückes kommt der Bau des Bastionskronenpfades der Zitadelle Petersberg ein bedeutendes Stück weiter. Das letzte im Bau befindliche Vorhaben der längst verblühten Bundesgartenschau nimmt Gestalt an. Doch wann wird mit der Fertigstellung gerechnet?

8.42 Uhr: 29 Prozesstage für mutmaßliche Drogen- und Waffenhändlerbande geplant

Eine mutmaßliche Bande von Drogen- und Waffenhändlern muss sich ab heute vor dem Landgericht Gera verantworten. Für das Verfahren sind zunächst 29 Verhandlungstage bis Mitte Oktober anberaumt, wie das Gericht mitteilte. Die drei Männer sollen mindestens 26 größere Geschäfte mit Drogen und Schusswaffen abgewickelt haben. U.a. geht es um knapp 50 Kilogramm Methamphetamin, 34 Kilogramm Marihuana, eine unbestimmte größere Menge Kokain und vier Schusswaffen. Die Angeklagten sitzen derzeit in Untersuchungshaft. (dpa)

8.38 Uhr: Bodo Ramelow, der Erschöpfte: "Völkerrecht mit Füßen getreten"

Nach einer längeren Pause hat sich Ministerpräsident Bodo Ramelow wieder den Fragen der Bürger gestellt. Pandemiebedingt noch immer digital. Die erste Zuschauerfrage hat es gleich in sich: "Die USA verlangen gegen China und Russland von ihren sogenannten Partnern Nibelungentreue, die durch transatlantische Falken und natürlich unsere unabhängigen Medien lautstark eingefordert wird." Müsse da nicht Bodo Ramelow etwas tun, etwa Einfluss auf den öffentlich-rechtlichen Rundfunk nehmen? Und wo bleibe "der Aufschrei der Linken", also seiner Partei?

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Youtube, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

8.24 Uhr: Holzpreise gestiegen - Trotzdem Millionenverlust für Thüringenforst

Die Landesforstanstalt erwartet für das Jahr 2021 erneut einen Millionenverlust. Er dürfte aber geringer sein als die ursprünglich prognostizierten 15 Millionen Euro, wie der Sprecher von Thüringenforst, Horst Sproßmann, auf Anfrage sagte. Nach seinen Angaben lagen die Einnahmen aus dem Holzverkauf bei anhaltend hohen Holzpreisen über den ursprünglichen Erwartungen. "Das hat uns selbst überrascht", sagte Sproßmann. Die Höhe des Defizits im abgelaufenen Jahr lasse sich gegenwärtig allerdings noch nicht genauer beziffern. Die Landesforstanstalt, die dem Freistaat gehört, erzielt einen großen Teil ihres Umsatzes mit dem Verkauf von Holz. (dpa)

8.22 Uhr: Rona aus Erfurt bei "Dein Song"

Rona Stoica ist aussichtsreiche Kandidatin bei der Kika-Castingshow
Rona Stoica ist aussichtsreiche Kandidatin bei der Kika-Castingshow "Dein Song". © Marco Schmidt

Die Finalshow von „Dein Song“ ist am Freitag, 11. März, zu sehen – live bei Kika. Ob Rona Stoica aus Erfurt unter den letzten acht sein wird, die sich dann einer Publikums-Abstimmung stellen, ist aktuell noch ein großes Geheimnis. In Angelo Kelly hat die 17-Jährige jedenfalls schon einen Fan gefunden.

8.21 Uhr: Hilflosigkeit, Verzweiflung und Erinnerungen: Zerrissen angesichts des Ukraine-Konflikts

Wie geht es eigentlich den Menschen im Land, den Angehörigen im Ausland, die sich um ihre Liebsten sorgen? Reporterin Elena Rauch, geboren in Moskau, Tochter eines Deutschen und einer Ukrainerin, hat ein sehr persönliches und eindrückliches Stück über ihre eigene Verfasstheit und die Situation ihrer Angehörigen in dem bedrohten Land geschrieben.

7.52 Uhr: Historiker: Putin nutzt Geschichtsmythen für nationalistische Zwecke

Nach Ansicht des Jenaer Osteuropa-Historikers Joachim von Puttkamer instrumentalisiert der russische Präsident Wladimir Putin in der Ukraine-Krise geschichtliche Bezüge für seine nationalistischen Bestrebungen. "Es ist eine Mobilisierung historischer Mythen für nationalistische Zwecke", sagte von Puttkamer. Dabei sei es gar nicht neu, dass Putin der Ukraine die eigene historische Staatlichkeit und damit die Existenzberechtigung als souveräner Staat abspreche. "Er meint es wohl ernst", sagte von Puttkamer mit Blick auf die jüngsten Entwicklungen und einen möglicherweise neuen militärischen Konflikt. (dpa)

7.12 Uhr: Autos stoßen auf A38 zusammen - Fahrer schwer verletzt

Bei einem Zusammenstoß zweier Autos zwischen Heilbad-Heiligenstadt und Leinefelde-Worbis im Landkreis Eichsfeld ist ein Mann schwer verletzt worden. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wollte ein Autofahrer einen Lkw auf der A38 überholen, wie die Polizei am heute Morgen mitteilte. Der Autofahrer habe beim Überholen jedoch nicht auf den Verkehr geachtet und stieß mit einem Auto auf der Nebenspur zusammen. Der Fahrer des überholenden Wagens sei schwer verletzt worden. Der Gesamtschaden wurde laut Polizei auf 20.000 Euro geschätzt.

7.10 Uhr: Toter Wolf auf der A38 im Eichsfeld entdeckt

Der Wolf wird nun vom Kompetenzzentrum Wolf/Biber/Luchs beim Thüringer Umweltministerium untersucht.
Der Wolf wird nun vom Kompetenzzentrum Wolf/Biber/Luchs beim Thüringer Umweltministerium untersucht. © Autobahnpolizeiinspektion

Bei Breitenworbis im Eichsfeld ist ein totes Tier, wahrscheinlich ein Wolf, gefunden und das zuständige Kompetenzzentrum Wolf/Biber/Luchs beim Thüringer Umweltministerium informiert worden.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von einem externen Anbieter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Dienstag, 22. Februar

20.43 Uhr: Polizei nach den Ferien an Jenaer Schule präsent

Die Polizei war an einer Jenaer Schule wahrnehmbar präsent. Das diente vor allem dazu, das subjektive Sicherheitsgefühl von Schülern, Lehrern und Eltern zu erhöhen, sagte der Sprecher der Jenaer Polizei. Denn kurz zuvor gab es gleich drei große Einsätze der Polizei.

20.10 Uhr: Werra-Suhl-Tal-Bürgermeister ist zurückgetreten

Der Bürgermeister der Stadt Werra-Suhl-Tal im Wartburgkreis ist zurückgetreten und einem möglichen Abwahlverfahren damit zuvorgekommen.

19.55 Uhr: Immenser Schaden durch Sturm im Weimarer Eisenbahnmuseum

Als Mitglieder des Thüringer Eisenbahnvereins am vergangenen Samstag zum vermeintlichen Routine-Einsatz auf das Gelände des Eisenbahnmuseums an der Rosenthalstraße anrückten, schwante ihnen bereits Böses: Überall verstreut lagen Teile eines Daches.

19.23 Uhr: Mutmaßliche Brandstifterin soll in betreutes Wohnen

Im Fall der 62-Jährigen, die in Schlotheim im Unstrut-Hainich-Kreis ihre Wohnung in Brand gesetzt haben soll, wird am Landgericht Mühlhausen weiter verhandelt. Das ist der aktuelle Stand.

18.55 Uhr: Tränen der Dankbarkeit in Tröbnitz

Rolf Dölz ist nach dem Dachstuhlbrand im Saale-Holzland überwältigt von der Hilfsbereitschaft der Menschen in der Region.

18.34 Uhr: Zwei Tote bei schweren Unfällen am Dienstag in Thüringen

Gleich zwei Unfälle gab es am Nachmittag, bei denen ein Mensch sterben musste. Dazu wurden mehrere Personen schwer verletzt. Insgesamt fünf Rettungswagen und ein Hubschrauber waren im Einsatz.

17.33 Uhr: Corona-Proteste in Gera mit insgesamt 2000 Menschen

Neben nicht angemeldeter Demo gab es auch zwei angemeldete Kundgebungen. Ein Mann aus der Reichsbürgerszene attackiert Polizisten.

17.25 Uhr: Server überlastet - Vorverkauf für Kulturarena Jena startet holprig

Dem hoffnungsvollen Auftakt machte die Technik einen Strich durch die Rechnung: Das Team der Kulturarena ließ am Dienstag nach wenigen Stunden die Online-Buchung für Tickets stoppen. Offenbar war der Server überlastet. So kommt man trotzdem an Karten.

17 Uhr: Tödlicher Unfall im Landkreis Gotha

Bei einem Unfall im Landkreis Gotha kam am Dienstag ein 76-Jähriger ums Leben, nachdem auf der Straße zwischen Gospiteroda und Leina zwei Autos miteinander kollidierten. Vier weitere Persoen wurden zum Teil schwer verletzt.

16.30 Uhr: Fichten drohen in Tabarzer Rhododendronpark zu stürzen

Sturmschäden im Kletterpark bedrohen auch den Rhododendronpark. Im Mai soll nichtsdestotrotz Blütenfest gefeiert werden.

16.15 Uhr: Tiefensee erwartet von Sanktionen gegen Russland Belastungen für Thüringen

Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) erwartet von den angekündigten neuen Wirtschaftssanktionen gegen Russland im Zuge des Ukraine-Konflikts auch Belastungen für Thüringen. „Die Sanktionen werden sehr wahrscheinlich steigende Energiepreise und eine Verschlechterung der Wirtschaftsbeziehungen nach sich ziehen und somit mittelbar und unmittelbar die Bevölkerung und die Wirtschaft auch in Thüringen empfindlich treffen“, sagte er auf Anfrage dieser Zeitung. Trotzdem hält er die Sanktionen für richtig.

15.35 Uhr: Sturm hat im Kreis Gotha mehr als 50.000 Bäume gefällt

Am Dienstag war klar, dass Ylenia, Zeynep und Antonia in den Wäldern des Kreises Gotha den zweithöchsten Schaden nach Orkan Kyrill (2007) verursacht haben. „Etwa 45.000 Festmeter Holz wurden umgeworfen. Das entspricht 50.000 bis 60.000 Bäumen“, sagt Gerhard Struck, Leiter des Forstamtes Finsterbergen, das den Kreis Gotha sowie ein kleines Stück des Ilmkreises umfasst.

15.30 Uhr: Was ab Freitag in Thüringen wieder öffnen kann

Die sogenannte epidemische Notlage läuft am 25. Februar aus. Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hatte frühzeitig angekündigt, dass seine rot-rot-grüne Minderheitsregierung keine Verlängerung beantragen werde. Damit fallen eine ganze Reihe Einschränkungen weg. Diese Lockerungen wird es in Thüringen geben.

14.51 Uhr: Hasko Weber verlängert am DNT Weimar

Der Intendanten-Vertrag läuft nun bis Ende der Saison 2026/27. Auch Geschäftsführerin Sabine Rühl bleibt dem Haus erhalten.

14.40 Uhr: Innenministerium will neue Waffen für die Polizei kaufen

Thüringens Innenministerium will 1061 neue Mitteldistanzwaffen für die Polizei anschaffen. Die alten MP5-Waffen, die bisher bei der Polizei im Einsatz waren, sollen ausgemustert werden, sagte ein Sprecher des Innenministeriums am Dienstag. Zuvor hatte der MDR über die Pläne berichtet. Die neuen Waffen sollen dem Sprecher zufolge eine bisher bestehende Lücke bei der Durchschlagskraft und der Reichweite schließen. Demnach könnten sie Polizisten etwa bei terroristischen Lagen helfen, wenn eine Schusswaffe auf mehr als 100 Meter Distanz eingesetzt werden muss. Das Ministerium rechnet mit Kosten von rund 7,4 Millionen Euro. (dpa)

13.45 Uhr: Omikron-Welle in Thüringer Krankenhäusern jetzt deutlicher spürbar

In Thüringens Kliniken ist die Omikron-Welle nach Einschätzung der Landeskrankenhausgesellschaft mit Verzögerung angekommen. So bewertet die Vorsitzende der Gesellschaft, Gundula Werner, die aktuelle Lage in den Krankenhäusern.

13.14 Uhr: Thüringen will Planungssicherheit bei Agrarhilfen

Thüringen will nach Angaben von Landwirtschaftsministerin Susanna Karawanskij (Linke) ein neues Förderprogramm auflegen, dass jungen Landwirten den Start erleichtern soll. Es gehe um eine Niederlassungsbeihilfe, erklärte die Ministerin am Dienstag in Erfurt. Das Land reagierte damit auf den anstehenden Generationswechsel in der Landwirtschaft. Voraussetzung für die weitere Agrarförderung, aber auch neue Programme wie das für Junglandwirte, sei Planungssicherheit beim Einsatz der EU-Agrarhilfen. Thüringen erhält laut Karawanskij im Zeitraum bis 2027 insgesamt rund 1,34 Milliarden Euro aus Brüssel. Davon entfallen nach ihren Angaben 887 Millionen Euro auf landwirtschaftliche Direktzahlungen und 452 Millionen Euro auf die Entwicklung des ländlichen Raums. Dazu kämen rund 100 Millionen Euro aus der Landeskasse. Die Bundesregierung hatte in dieser Woche einen Strategieplan zum Einsatz der EU-Agrarhilfen für den Zeitraum 2023 bis 2027 vorgelegt. (dpa)

12.32 Uhr: Schaf- und Ziegenzüchter mehrerer Länder - Wolfsabschuss ermöglichen

Schaf- und Ziegenzüchter aus Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen haben in einem Brief an die Ministerpräsidenten ihrer Länder darum gebeten, Jägern die Möglichkeit zum Abschuss von Wölfen zu geben. Die Politiker sollen sich bei der Bundesregierung dafür einsetzen, den Ländern dafür regional differenzierte Möglichkeiten zu geben, heißt es in dem heute veröffentlichten Schreiben. Eine solche Regelung solle in das Bundesnaturschutzgesetz aufgenommen werden. (dpa)

12.30 Uhr: Verdacht gegen drei Männer aus Berlingerode - Sie sollen Hund mit Alkohol gefüttert haben

Seit Sonntag wird gegen drei Männer wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ermittelt. Die Täter im Alter von 18, 19 und 52 Jahren sollen einem Hund laut Polizei Alkohol verabreicht haben.

12.10 Uhr: BUND-Chef Burkhard Vogel wird neuer Thüringer Umweltstaatssekretär

Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) tauscht überraschend ihren Staatssekretär aus. Der bisherige Landesgeschäftsführer des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) in Thüringen, Burkhard Vogel, soll Nachfolger von Olaf Möller werden. Entsprechende Informationen unserer Zeitung bestätigte Siegesmund auf Anfrage. Sie habe Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) gebeten, Möller zum 30. April in den einstweiligen Ruhestand zu versetzen. Zum 1. Mai solle Vogel übernehmen, so die Ministerin.

11.58 Uhr: Klettbach sammelt Spenden für Wiederaufbau von sturmzerstörter Mühle

Für den Wiederaufbau der vom Sturm "Zeynep" umgeworfenen, unter Denkmalschutz stehenden Bockwindmühle in Klettbach im Weimarer Land werden jetzt Spenden gesammelt. Die Gemeinde hat dafür ein Spendenkonto eingerichtet. Zahlreiche Menschen hätten angefragt, ob Spenden für den Wiederaufbau des mehr als 100 Jahre alten Bauwerks möglich seien, sagte Bürgermeisterin Franziska Hildebrandt (FDP) heute. (dpa)

Sturm Zeynep hat über Nacht die Bockwindmühle Klettbach zerstört

Mit ihrem Standort in 438 Metern Höhe bot die über 100 Jahre alte Mühle dem Sturm so viel Angriffsfläche, dass der Mittelbaum brach. Die Mühle ist nahezu komplett zerstört worden.
Mit ihrem Standort in 438 Metern Höhe bot die über 100 Jahre alte Mühle dem Sturm so viel Angriffsfläche, dass der Mittelbaum brach. Die Mühle ist nahezu komplett zerstört worden. © dpa | Bodo Schackow
Mit ihrem Standort in 438 Metern Höhe bot die über 100 Jahre alte Mühle dem Sturm so viel Angriffsfläche, dass der Mittelbaum brach. Die Mühle ist nahezu komplett zerstört worden.
Mit ihrem Standort in 438 Metern Höhe bot die über 100 Jahre alte Mühle dem Sturm so viel Angriffsfläche, dass der Mittelbaum brach. Die Mühle ist nahezu komplett zerstört worden.
Mit ihrem Standort in 438 Metern Höhe bot die über 100 Jahre alte Mühle dem Sturm so viel Angriffsfläche, dass der Mittelbaum brach. Die Mühle ist nahezu komplett zerstört worden.
Mit ihrem Standort in 438 Metern Höhe bot die über 100 Jahre alte Mühle dem Sturm so viel Angriffsfläche, dass der Mittelbaum brach. Die Mühle ist nahezu komplett zerstört worden.
Mit ihrem Standort in 438 Metern Höhe bot die über 100 Jahre alte Mühle dem Sturm so viel Angriffsfläche, dass der Mittelbaum brach. Die Mühle ist nahezu komplett zerstört worden.
Mit ihrem Standort in 438 Metern Höhe bot die über 100 Jahre alte Mühle dem Sturm so viel Angriffsfläche, dass der Mittelbaum brach. Die Mühle ist nahezu komplett zerstört worden.
Mit ihrem Standort in 438 Metern Höhe bot die über 100 Jahre alte Mühle dem Sturm so viel Angriffsfläche, dass der Mittelbaum brach. Die Mühle ist nahezu komplett zerstört worden.
Mit ihrem Standort in 438 Metern Höhe bot die über 100 Jahre alte Mühle dem Sturm so viel Angriffsfläche, dass der Mittelbaum brach. Die Mühle ist nahezu komplett zerstört worden.
Mit ihrem Standort in 438 Metern Höhe bot die über 100 Jahre alte Mühle dem Sturm so viel Angriffsfläche, dass der Mittelbaum brach. Die Mühle ist nahezu komplett zerstört worden.
Mit ihrem Standort in 438 Metern Höhe bot die über 100 Jahre alte Mühle dem Sturm so viel Angriffsfläche, dass der Mittelbaum brach. Die Mühle ist nahezu komplett zerstört worden.
Mit ihrem Standort in 438 Metern Höhe bot die über 100 Jahre alte Mühle dem Sturm so viel Angriffsfläche, dass der Mittelbaum brach. Die Mühle ist nahezu komplett zerstört worden.
Mit ihrem Standort in 438 Metern Höhe bot die über 100 Jahre alte Mühle dem Sturm so viel Angriffsfläche, dass der Mittelbaum brach. Die Mühle ist nahezu komplett zerstört worden.
1/7

11.56 Uhr: Gleiche Chancen für alle Bewerber - Werden Thüringer Landtagswahlkreise neu eingeteilt?

Fünf der 44 Thüringer Landtagswahlkreise weichen von der durchschnittlichen Bevölkerung eines Wahlkreises zwischen 20 und 25 Prozent ab. Demnach sei derzeit eine Neueinteilung gemäß Landeswahlgesetz "noch nicht zwingend erforderlich", heißt es in einer Kabinettsvorlage zum Bericht der Landesregierung zur Neueinteilung der Wahlkreise, die unserer Zeitung vorliegt. Sie erscheine allerdings "gleichwohl angezeigt".

11.32 Uhr: Unfall im Unstrut-Hainich-Kreis - Frau mehrere Stunden im Auto gefangen

Gestern ist es im Unstrut-Hainich-Kreis zu einem Unfall gekommen. Gegen 18.15 Uhr waren zwei Autos zwischen Eigenrieden und Katharinenberg zusammengestoßen. Die 64-Jährige Frau, die in Richtung Katharinenberg unterwegs war, konnte schnell aus ihrem Auto befreit werden. Allerdings brauchte es laut Polizei fast zwei Stunden, um die eingeklemmte 52-jährige Frau des anderen Fahrzeugs zu bergen.

11.04 Uhr: Russland-Ukraine-Konflikt - Linke-Politiker äußern sich zu Putin

Einige Politiker der Linkspartei vertreten sehr pro-russische Ansichten und verteidigen Putins Politik vehement. Andere stehen dem Kreml deutlich kritischer gegenüber. Das Verhältnis zu Russland spaltet die Partei. Nun hat sich Linke-Chefin Susanne Hennig-Wellsow per Twitter zu Wort gemeldet. Sie plädiert für eine militärfreie Lösung: "Putins Anerkennung der 'Volksrepubliken' ist völkerrechtswidrig, verletzt die Souveränität & territoriale Integrität der #Ukraine, die Entsendung russischer Truppen in die Ukraine ist inakzeptabel. Ganz klare Ablehnung der Eskalation nötig; ebenso wie Rückkehr zu #Diplomatie."

Und auch der Linke-Politiker und Kulturminister Benjamin-Immanuel Hoff kritisiert Russland. Auch er spricht von einem "völkerrechtswidrigen" Vorgehen und lehnt die "andauernde Gewaltandrohung gegen die Ukraine" ab:

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von X, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

10.42 Uhr: Streit endet in Handgemenge - 18-Jähriger greift 44-Jährigen in Jena mit einer Glasflasche an

Zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen einem 18-Jährigen und einem 44 Jahre alten Mann ist es gestern Abend im Löbdergraben in Jena gekommen. Wie die Polizei mitteilt, waren die beiden Männer aus bisher nicht ersichtlichen Gründen in einen Streit geraten. Da dem 18-Jährigen dann aber augenscheinlich die Argumente ausgingen, nahm dieser eine Glasflasche und schlug sie seinem Gegenüber auf den Kopf.

10 Uhr: „Können nicht mehr wirtschaftlich produzieren“ - Glaswannen droht Not-Aus

Rund 50 Millionen Euro jährlich gaben die Glashersteller an der Grenze zwischen Bayern und Saalfeld-Rudolstadt früher für Strom und Gas aus. Dieses Jahr, wenn es so weitergeht, wären es 260 Millionen. Eine Aus hätte auch Folgen für weitere Bereiche.

9.58 Uhr: Die Arbeiterwohlfahrt in Thüringen zwei Jahre nach dem Skandal

Zwei Jahre nach dem Skandal bei der Thüringer Awo sieht sich der Sozialverband wieder auf einem guten Weg. Die gerichtlichen Auseinandersetzungen mit dem fristlos gekündigten ehemaligen Geschäftsführer der Awo-Tochtergesellschaft Alten-, Jugend- und Sozialhilfe GmbH (AJS) dauern zwar an. Trotzdem schauen die neue Landesvorsitzende Petra Rottschalk sowie Landesgeschäftsführerin und AJS-Chefin Katja Glybowskaja zuversichtlich nach vorn.

9.22 Uhr: Massig Jaworte - Standesämter arbeiten am 22.2.22 am Limit

Thüringer Standesämter haben am 22. Februar 2022 alle Hände voll zu tun. An dem sogenannten Schnapszahl-Datum sind in mehreren Städten die Hochzeitstermine - selbst mit zusätzlichen Angeboten - voll ausgebucht. "Am 22.2. hätten gern mehr Paare gewollt, allerdings können wir mehr personell nicht leisten", sagte eine Sprecherin der Stadt Erfurt. Gleich zwölf Paare geben sich hier das Jawort. Zum Vergleich: Durchschnittlich binden sich hier an einem Tag fünf Paare.

9.20 Uhr: Bauzuschuss für Thüringer Familien mit mindestens einem Kind

Nach monatelanger Verzögerung können Thüringer Familien mit mindestens einem Kind nun einen staatlichen Zuschuss zum Bauen beantragen. Das geht aus einer Kabinettsvorlage für die Sitzung heute hervor, die unserer Zeitung vorliegt.

8.55 Uhr: Weiterhin Anstieg der Corona-Inzidenz in Thüringen

In Thüringen ist die Sieben-Tage-Inzidenz erneut angestiegen. Der Wert lag heute bei 1113,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche, wie aus Zahlen des RKI hervorgeht. Einen Tag zuvor hatte die Inzidenz in Thüringen noch bei 1102,0 gelegen. Landesweit kamen binnen 24 Stunden 2386 Corona-Neuinfektionen dazu. (dpa)

8.53 Uhr: 24-jährige Autofahrerin nach Glätte-Unfall bei Meiningen verletzt

Bei einem Unfall an der A71 beim Abfahren in Meiningen Nord ist eine junge Autofahrerin verletzt worden. Die 24-Jährige hatte auf der Zufahrt zur Bundesstraße im Landkreis Schmalkalden-Meiningen die Kontrolle über ihr Fahrzeug verloren, wie die Polizei heute mitteilte. Ursache für den Unfall in den frühen Morgenstunden sei die glatte Fahrbahn gewesen:

Auf glatter Straße: Junge Autofahrerin kommt von Autobahnauffahrt ab

Bei einem Unfall an der A71 beim Abfahren in Meiningen Nord ist eine junge Autofahrerin verletzt worden. 
Bei einem Unfall an der A71 beim Abfahren in Meiningen Nord ist eine junge Autofahrerin verletzt worden. 
Die 24-Jährige hatte auf der Zufahrt zur Bundesstraße im Landkreis Schmalkalden-Meiningen die Kontrolle über ihr Fahrzeug verloren.
Die 24-Jährige hatte auf der Zufahrt zur Bundesstraße im Landkreis Schmalkalden-Meiningen die Kontrolle über ihr Fahrzeug verloren.
Ursache für den Unfall in den frühen Morgenstunden sei die glatte Fahrbahn gewesen.
Ursache für den Unfall in den frühen Morgenstunden sei die glatte Fahrbahn gewesen.
Das Fahrzeug kam demnach von der Straße ab und landete an einer Böschung.
Das Fahrzeug kam demnach von der Straße ab und landete an einer Böschung.
Ein vorbeifahrender Lastwagenfahrer konnte die 24-Jährige aus ihrem Auto befreien.
Ein vorbeifahrender Lastwagenfahrer konnte die 24-Jährige aus ihrem Auto befreien.
Er rief die Polizei kurz nach 5 Uhr und wartete mit ihr in seinem Lkw, bis diese vor Ort war.
Er rief die Polizei kurz nach 5 Uhr und wartete mit ihr in seinem Lkw, bis diese vor Ort war.
Die Frau wurde ins Krankenhaus gebracht, an ihrem Auto entstand Totalschaden.
Die Frau wurde ins Krankenhaus gebracht, an ihrem Auto entstand Totalschaden.
Ein Unfall bei Straßenglätte hat sich am Dienstagmorgen auf der Autobahnabfahrt Meiningen Nord ereignet. Eine junge Frau hatte in der Abfahrt die Kontrolle über ihren Wagen verloren.
Ein Unfall bei Straßenglätte hat sich am Dienstagmorgen auf der Autobahnabfahrt Meiningen Nord ereignet. Eine junge Frau hatte in der Abfahrt die Kontrolle über ihren Wagen verloren.
Ein Unfall bei Straßenglätte hat sich am Dienstagmorgen auf der Autobahnabfahrt Meiningen Nord ereignet. Eine junge Frau hatte in der Abfahrt die Kontrolle über ihren Wagen verloren.
Ein Unfall bei Straßenglätte hat sich am Dienstagmorgen auf der Autobahnabfahrt Meiningen Nord ereignet. Eine junge Frau hatte in der Abfahrt die Kontrolle über ihren Wagen verloren.
Ein Unfall bei Straßenglätte hat sich am Dienstagmorgen auf der Autobahnabfahrt Meiningen Nord ereignet. Eine junge Frau hatte in der Abfahrt die Kontrolle über ihren Wagen verloren.
Ein Unfall bei Straßenglätte hat sich am Dienstagmorgen auf der Autobahnabfahrt Meiningen Nord ereignet. Eine junge Frau hatte in der Abfahrt die Kontrolle über ihren Wagen verloren.
1/10

7.33 Uhr: Jan Delay und Sportfreunde Stiller - Diese Musiker kommen zur Kulturarena nach Jena

Im 30. Festivaljahr freut sich Produktionsleiter Kristjan Schmitt vor allem auf das Konzert der "Sportfreunde Stiller". Sechs Jahre hatte sich die bayerische Indie-Rockband rar gemacht. Nun hat das Trio für dieses Jahr ein neues Album angekündigt. "Für uns ist es ein besonderes Highlight, dass sie kommen", betont Kristjan Schmitt. Mit Helge Schneider und Jan Delay haben sich obendrein zwei weitere Stars der deutschen Musikszene angekündigt. "Es ist die 30. Arena. Da lag die Messlatte hoch", so Schmitt.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von X, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

7.15 Uhr: Thüringen mit Milliarden-Überschuss

Trotz einer schwachen Konjunktur hat Thüringen das vergangene Haushaltsjahr mit einem Plus von mehr als einer Milliarde Euro abgeschlossen. Das sagte Finanzministerin Heike Taubert (SPD) unserer Zeitung auf Anfrage.

Montag, 21. Februar

22.30 Uhr: Zehntausende Menschen bei Corona-Protesten in Thüringen

In Thüringen haben am Montagabend wieder tausende Menschen gegen die Corona-Maßnahmen protestiert. Nach Angaben der Landeinsatzzentrale vom Montagabend haben sich an landesweit 69 Versammlungen rund 13.000 Demonstranten beteiligt. Zumeist sei der Protest friedlich geblieben, in Erfurt soll es zu Angriffen auf Journalisten gekommen sein.

20 Uhr: Wieder Proteste gegen Coronamaßnahmen in Gera

Auch am zehnten Montagabend in Folge haben sich in Gera wieder viele Menschen an einer nicht angemeldeten Demonstration gegen die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beteiligt. Eine zweite Demonstration von Impfgegnern und Coronamaßnehmengegnern war auf dem Markt angemeldet. Zeitgleich gab es auch wieder eine angemeldete Kundgebung des Aktionsbündnisses Gera gegen Rechts.

19.10 Uhr: Kletterwald in Bad Tabarz vom Sturm zerstört

Die Internetseite des Kletterwalds in Bad Tabarz kündigt noch an, dass am 26. März die neue Saison beginnt. Doch daraus wird nichts. Denn die Stürme der vergangenen Tage haben der Freizeiteinrichtung am Datenberg schweren Schaden zugefügt. Der Wiederaufbau erscheint im Moment fraglich.

18.51 Uhr: Theater Nordhausen könnte bis zu 5,8 Millionen Euro teurer werden

Die Sanierung und Erweiterung des Theaters wird knapp 5,8 Millionen Euro teurer als geplant. Statt anvisierter 29,1 Millionen Euro wird nun mit 34,8 Millionen Euro Kosten gerechnet. Das geht aus einer aktualisierten Kostenprognose hervor, die die Stadtverwaltung online gestellt hat.

18.30 Uhr: Arrest für zwei Täter nach Vandalismus in Bad Lobenstein

Zerschlagene Parkplatzleuchten, die beschädigte Abdeckplane am Außenbecken der Ardesia-Therme, Graffiti-Schmierereien, angegriffene Zigarettenautomaten - im vorigen Jahr gab es ständig Ärger mit Vandalismus in Bad Lobenstein. Jetzt saßen drei Angeklagte beim Jugendrichter in Bad Lobenstein und wurden juristisch zur Verantwortung gezogen. Zwei von ihnen kommen in Arrest.

18.19 Uhr: Behinderungen auf A4 und A9

Am 24. Februar wird auf der A4 im Bereich der Baustelle zwischen den Anschlussstellen Gera-Langenberg und Gera in Fahrtrichtung Dresden die Verkehrsführung auf eine Spur reduziert. Grund ist die Beseitigung von akuten Straßenschäden in der Baustellenumfahrung. Die Maßnahme finden zwischen 8 und 18 Uhr statt. Bereits seit Montag wird auf der A9 in Richtung München jeweils von 8 bis 18 Uhr die Auffahrt der Anschlussstelle Triptis aufgrund einer Brandschadensanierung gesperrt. Die Umleitung erfolgt über die Anschlussstelle Lederhose. Die Reperatur wird noch bis zum 24. Februar dauern.

17.51 Uhr: Schwerer sexueller Missbrauch der Tochter - Mann aus Saalfeld-Rudolstadt angeklagt

Am Landgericht Gera hat am Montag das Verfahren gegen einen 53-Jährigen aus dem Landkreis Saalfeld-Rudolstadt begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm den schweren sexuellen Missbrauch seiner Tochter vor.

17.32 Uhr: Großeinsatz in Gera in den Morgenstunden

Zwölf Fahrzeuge und rund 40 Einsatzkräfte von mehreren Feuerwehren waren am Morgen am Geraer Finanzamt im Einsatz. Das ist inzwischen zu den Hintergründen bekannt.

17 Uhr: Vandalismus in Erfurt - KiKA-Sandmännchen mit Loch im Herzen

Die in der Altstadt von Erfurt aufgestellte Sandmännchen-Figur aus dem Kinderkanal (KiKA) muss nach einem Akt von Vandalismus zur Behandlung in die Werkstatt. Unbekannte hätten dem Sandmännchen ein großes Loch genau an der Stelle des Herzens geschlagen, teilte die Stadtverwaltung am Montag mit. Die "Erste Hilfe", welche Passanten geleistet haben, reicht leider nicht aus.

16.44 Uhr: Retter in der Not bei Nordhausen: Polizisten retten Kätzchen mit Mortadella

Am Samstag haben zwei Autobahnpolizisten bei Nordhausen ein Kätzchen unter einem Lkw retten können. Das gelang ihnen mit einem einfachen Brotaufschnitt.

16.20 Uhr: In Thüringen bundesweit die wenigsten Unfälle mit Personenschaden

In Thüringen gibt es nach einer Erhebung des ADAC bundesweit die wenigsten Unfälle mit Personenschaden. Das geht aus dem am Montag veröffentlichten ADAC Mobilitätsindex hervor, der Daten zu den Themengebieten Verkehrssicherheit, Umwelt und Klima, Verfügbarkeit, Zuverlässigkeit und Bezahlbarkeit auswertet. Auch in der Staustatistik hat der Freistaat den geringsten Wert.

14.50 Uhr: Neues Umsatzschwergewicht unter Thüringens Regionen

Das Zusammengehen der Autostadt Eisenach mit dem Wartburgkreise sorgt dafür, dass Westthüringen zum neuen Umsatzschwergewicht der Thüringer Industrie wird. In dem Kreis einschließlich der Stadt Eisenach erwirtschafteten die Unternehmen im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 3,9 Milliarden Euro, wie das Statistische Landesamt am Montag in Erfurt mitteilte. Starke Industrieregionen waren außerdem der Kreise Gotha als bisheriger Umsatzspitzenreiter mit Erlösen von mehr als 3,4 Milliarden Euro, der Ilm-Kreis mit knapp 3,0 Milliarden Euro sowie die Industriestadt Jena mit rund 2,6 Milliarde Euro. (dpa)

14.10 Uhr: Gesuchter Straftäter flüchtet vor Polizei über mehrere Dächer

Als die Polizei Gera an einer Wohnung klingelte, in der sich ein per Haftbefehl gesuchter 19-Jähriger aufhielt, flüchtete der Gesuchte. Und zwar aufs Dach.

13.38 Uhr: Von Sturm zerstörte Mühle - Fachmann soll Wiederaufbau prüfen

Nach dem Sturmschaden an der historischen Bockwindmühle in Klettbach nahe Erfurt soll ein Fachmann prüfen, wie umfassend die Beschädigungen sind und ob ein Wiederaufbau des Denkmals möglich ist. Dazu werde voraussichtlich am Mittwoch ein Mühlenbau-Experte erwartet, sagte heute die Bürgermeisterin des kleinen Ortes im Weimarer Land, Franziska Hildebrandt (FDP). Auch die Versicherung habe angekündigt, einen Gutachter zu beauftragen. Sturm "Zeynep" hatte die in der Nähe der A4 gelegene Mühle in der Nacht zum Samstag umgeweht. Dabei brach der Pfahl, auf dem das Mühlenhaus stand. (dpa)

13.34 Uhr: Nach Debatte in Erfurt - Autor benennt erfolgreiches Jugendstück um

Auf den Tag genau fünf Jahre waren seit der Uraufführung in Magdeburg vergangen, als am 10. Februar "Mongos" erstmals im Theater Erfurt über die Studiobühne ging. Premiere feierte die Inszenierung Bastian Heidenreichs im Oktober 2021 im Studio des DNT Weimar. Doch erst mit Erfurt erreichte das außergewöhnlich erfolgreiche Jugendtheaterstück einen Wendepunkt: Eine Woche nach Erfurts Zweitpremiere benannte der Autor sein Stück nun um: von "Mongos" in "Irreparabel".

13.09 Uhr: Thüringer FDP-Gruppe für Ende der Maskenpflicht

Die Gruppe der FDP im Thüringer Landtag hat sich für ein Ende der Maskenpflicht ausgesprochen. Ab dem 20. März sollten alle tiefgreifenden Corona-Schutzmaßnahmen durch "Vernunft und Vertrauen" ersetzt werden, forderte die FDP-Gruppe heute in einer Mitteilung. "Dazu gehört ausdrücklich auch das Beendigen der Maskenpflicht", hieß es. Sollten einzelne Regeln doch noch aufrecht erhalten werden, müsste jede dieser Maßnahmen seiner Ansicht nach detailliert begründet werden. "Ein stillschweigendes Fortschreiben bisheriger Regeln darf es nicht mehr geben." (dpa)

13.07 Uhr: Erste Thüringer Termine für Impfen mit Novavax sollen vergeben werden

An den kommenden beiden Samstagen (26. Februar und 5. März) werden in den Impfstellen keine Impfungen durchgeführt. Grund ist laut Kassenärztlicher Vereinigung das Eintreffen des neuen Impfstoffes von Novavax, der heute in ganz Deutschland verteilt wird. Thüringen erhält zunächst 36.000 Impfdosen, insgesamt wurden dem Land gemäß Bevölkerungsschlüssel bis Ende März 102.000 Impfdosen zugeteilt.

12.04 Uhr: Schwerer Unfall auf der A38 mit mehreren Schwerverletzten - Autobahn gesperrt

Heute Vormittag hat sich auf der Richtungsfahrbahn Leipzig zwischen Heiligenstadt und Leinefelde ein schwerer Verkehrsunfall ereignet, an dem zwei Lkw, zwei Kleintransporter und ein Auto beteiligt waren.

12.03 Uhr: Nachfrage nach neuem Impfstoff Novavax in Thüringen

In den Thüringer Krankenhäusern wollen sich etwa 1500 bislang ungeimpfte Ärzte, Pflegekräfte und Therapeuten mit dem neuen Impfstoff von Novavax impfen lassen. Das hat eine Umfrage des Gesundheitsministeriums unter den Kliniken ergeben, die ebenso wie Pflegeeinrichtungen und -dienste bevorzugt mit dem neuen Vakzin versorgt werden sollen.

10.17 Uhr: Nur sechs Seiteneinsteiger ins Lehramt sind bisher verbeamtet

Von Hunderten Seiteneinsteigern ins Lehramt in Thüringen sind bislang nur sechs verbeamtet worden. Sie verdienten damit genau so viel Geld wie ihre regulär ausgebildeten Kolleginnen und Kollegen, wie das Bildungsministerium mitteilte. Bei sieben weiteren liege eine Laufbahnanerkennung vor. Sie könnten demnächst also auch den Beamtenstatus erhalten. (dpa)

10.16 Uhr: Zwischenbericht zu toten Nashörnern aus Erfurter Zoo liegt vor

Der Erfurter Zoo war Anfang Februar in tiefer Trauer. Innerhalb weniger Tage waren sowohl Nashorn-Bulle "Tayo" als auch seine Mama "Marcita" gestorben. Die Direktorin des Erfurter Zoos, Sabine Merz, hat heute nun gemeinsam mit dem Beigeordneten für Bau, Verkehr und Sport, Matthias Bärwolff, den Zwischenbericht der pathologischen Untersuchungen vorgestellt.

9.23 Uhr: Betrunkener bedroht seine Schwester mit einem Messer

Ein 31-jähriger Mann hat in der Nacht von Samstag auf Sonntag seine 30-jährige Schwester mit einem Messer im Stadtteil Roter Berg in Erfurt bedroht. Die Schwester konnte jedoch vor ihrem betrunkenen Bruder flüchten, wie die Polizei heute Morgen mitteilte. Auf Grund der Bewaffnung des Mannes waren nicht nur mehrere Streifenwagen im Einsatz, sondern auch Spezialkräfte des Landeskriminalamtes. Zusammen umstellten sie das Haus und nahmen den Mann vorläufig fest. Gegen den 31-Jährigen wird wegen Körperverletzung ermittelt.

7.58 Uhr: Polizei: Einsätze wegen "Antonia" - Thüringer Polizei zieht nach Sturm eine erste Bilanz

In Thüringen sind bei der Landeseinsatzzentrale der Polizei bisher nur wenige Einsätze aufgrund des stürmischen Wetters eingegangen. Es habe in der Nacht zu Montag vereinzelt Verkehrsbehinderungen wegen umgestürzter Bäume gegeben, sagte ein Sprecher der Landespolizeidirektion heute Morgen. Größere Einsätze habe es aber nicht gegeben.

7.54 Uhr: Verspätungen und Zugausfälle - "Antonia" sorgt in Thüringen für Beeinträchtigungen

Die Serie heftiger Stürme über weiten Teilen Deutschlands ist in der Nacht weitergegangen. Sturmtief "Antonia" sorgte erneut für schwere Sturmböen, nachdem in den vergangenen Tagen bereits durch die Orkantiefs "Ylenia" und "Zeynep" reihenweise Bäume umgestürzt und Gebäude beschädigt worden waren. Für die deutsche Nordseeküste bestand wieder Sturmflutgefahr, warnte das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie. Bahnreisende müssen sich zum Wochenstart wegen erheblicher Schäden auf Beeinträchtigungen einstellen. Auch in Thüringen bleibt der Bahnverkehr bis voraussichtlich heute Nachmittag eingeschränkt.

6.54 Uhr: Uralte Mammutbeißer bekommen besondere Zahnbehandlung

Sie sind Tausende von Jahren alt, teils mehrere Kilogramm schwer – und kriegen bald eine spezielle Zahnbehandlung: Zwölf uralte Mammutzähne aus dem Naturkundemuseum in Gera sollen noch in diesem Jahr restauriert werden. Mit Hilfe von Lottomitteln vom Freistaat und einigen Firmenspenden seien die dafür benötigten 6500 Euro zusammengekommen, berichtete Frank Hrouda vom Verein Geraer Mineralien- und Fossilienfreunde. Dieser hatte eine Spendenaktion dazu ins Leben gerufen. "Die Finanzierung steht jetzt." (dpa)

6.53 Uhr: Thüringer Triumphe - Sieben Sportler holen Medaillen bei Olympischen Spielen

Diese Quote ist beeindruckend: Die Hälfte der 14 Olympia-Teilnehmer aus Thüringer Vereinen kehrt mit Medaillen aus China zurück. Rennrodler Johannes Ludwig mit jeweils Gold im Einzel und in der Teamstaffel sowie Skilangläuferin Victoria Carl mit Gold im Teamsprint und Silber in der Staffel jubelten gar zweimal über Edelmetall.

Sonntag, 20. Februar

19.50 Uhr: Pflege-Impfpflicht im Unstrut-Hainich-Kreis: „Wir kämpfen um jeden Mitarbeiter“

Die Impfpflicht stellt Pflegeheime im Unstrut-Hainich-Kreis vor große Probleme, inklusive Kündigungen. Wir haben nachgefragt, auf was die Einrichtungen nun hoffen.

18 Uhr: Amazon plant zweite Logistik-Ansiedlung in Erfurt

Amazon hat offenbar Geschmack an Erfurt gefunden. Nach der Inbetriebnahme eines Verteilzentrums in Stotternheim will der Internet-Riese nun ein Logistikzentrum von deutlich größerer Dimension betreiben, wie unsere Zeitung erfahren hat. Das künftige Logistikzentrum hingegen soll eine deutlich größere Vorstufe für mehrere Verteilzentren sein. Dort werden Pakete von den Waren-Zulieferern vorsortiert, um sie per Lkw über die nahe Autobahn erst zu den Verteilzentren zu bringen. In der Erfurter Stadtverwaltung wird mit 1000 potenziellen Mitarbeitern gerechnet, die das Werk einmal haben könnte.

16.50 Uhr: Porsche geht in Erfurt durch - 25.000 Euro Schaden

In Erfurt ist ein 71-Jähriger vom Gaspedal seines 500-Ps-Gefährtes gerutscht.

16 Uhr: Helmut-Kohl-Straße in Erfurt eingeweiht

Er liebte die Kombination von Bratwurst und eiskaltem Bier, und die Wurstpakete, die ihm bei seinen Besuchen von der Stadtverwaltung mitgegeben wurden, hat er seinen Mitarbeitern im Kanzleramt für die Brotzeit spendiert. Erfurts Ex-Oberbürgermeister Manfred Ruge (CDU) plauderte am Sonntag aus dem Nähkästchen, als Ehrengast einer ganz besonderen Namensgebung. Nach der es ab sofort in den Andreasgärten unterhalb des Petersberges eine längst überfällige „Helmut-Kohl-Straße“ in der thüringischen Landeshauptstadt gibt.

13.15 Uhr: CDU-Fraktion - Maskenpflicht im Grundschulunterricht aufheben

Die Maskenpflicht im Unterricht sollte für Grundschüler nach Ansicht der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag aufgehoben werden. "Wir dürfen es nicht länger unsere Kinder ausbaden lassen, dass die Impfquote bei den Älteren stagniert", sagte der bildungspolitische Sprecher der Fraktion, Christian Tischner, am Sonntag in Erfurt. Solange in den Schulen getestet werden, solle die Maske im Unterricht unten bleiben dürfen. Im Schulgebäude und auf den Gängen solle die Pflicht hingegen weiter gelten. Das Thüringer Bildungsministerium hatte vor dem Schulstart nach den Winterferien am Montag mitgeteilt, dass die bestehenden Corona-Regeln zunächst weiter gelten sollen. Dazu gehört auch die Pflicht zum Tragen von Masken. (dpa)

11 Uhr: Wenig Interesse an zweiter Corona-Auffrischungsimpfung

Innerhalb von etwa zwei Wochen haben weniger als 4000 Menschen in Thüringen einen Termin für eine zweite Corona-Auffrischungsimpfung gebucht. "Die Resonanz ist noch etwas zurückhaltend", sagte eine Sprecherin der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen (KVT) der Deutschen Presse-Agentur. Wegen der aktuellen Corona-Lockerung habe die KVT aber auch keinen enormen Ansturm erwartet. Menschen in Thüringen können sich seit dem 8. Februar einen Termin für eine zweite Auffrischungsimpfung holen. (dpa)

10 Uhr: 16-Jähriger schrottet im Altenburger Land Auto der Eltern

Ein 16-Jähriger hat im Altenburger Land das Auto seiner Eltern geschrottet. Der Versuch, die Sache zu vertuschen, macht es für den Jugendlichen noch schlimmer.

8 Uhr: Störche kommen zurück nach Thüringen

Die Temperaturen sinken, der Frühling naht - und die ersten Störche sind aus ihren Winterquartieren nach Thüringen zurückgekehrt. "Es sind schon eine ganze Menge Störche da", sagte der Vogelexperte des Umweltverbands Nabu-Thüringen, Klaus Schmidt. Bei ihm in Breitungen sei ein Weißstorchen-Paar bereits seit mehr als einer Woche wieder in seinem Nest, zwei weitere seien seit Mitte der Woche komplett. Auch anderswo kommen die Tiere in Paaren, teils zunächst auch erst einmal einzeln an. Bis Ende des Monats seien viele weitere zu erwarten.

Samstag, 19. Februar

21.50 Uhr: Hanfplantage in Sondershausen entdeckt.

In Sondershausen ist am Samstag eine Hanfplantage entdeckt worden. Es soll sich um mehr als 1000 Pflanzen handeln.

21.40 Uhr: Erfurter Baustellenreigen beginnt im März

Zuerst wird die Gutenbergstraße gesperrt. In den Ferien wird es am Schmidtstedter Knoten eng. Das Tiefbau- und Verkehrsamt nennt die Schwerpunkte – und begründet zugleich, warum die Einengung der Clara-Zetkin-Straße noch mindestens bis zum Sommer andauern soll.

21.10 Uhr: Angebot der Babyklappe im zweiten Pandemiejahr einmal genutzt

Im vergangenen Jahr wurde dem Landesverwaltungsamt zufolge nur ein einziges Neugeborenes - ein kleines Mädchen - anonym in einem sogenannten Babykorb eines Krankenhauses abgelegt. Neben dem Einzelfall in Eisenach gab es den Angaben zufolge 2021 auch keine anonymen Geburten. Damit hat die im Freistaat ohnehin niedrige Zahl den bisherigen Tiefststand seit 2001 erreicht. In den Vorjahren schwankten diese Zahlen zwischen zwei und elf Fällen. (dpa)

19.50 Uhr: Thüringer HC feiert Heimsieg gegen Oldenburg

Die Handballerinnen des Thüringer HC haben auch ihr zweites Bundesliga-Heimspiel in diesem Jahr für sich entschieden. Eine Woche nach dem furiosen 34:22 gegen Bayer Leverkusen mühte sich das Team von Trainer Herbert Müller am Samstagabend zu einem 26:21 (13:10)-Sieg gegen den VfL Oldenburg. Beste Werferin des THC war Kreisläuferin Annika Meyer mit sieben Toren. (dpa)

19.20 Uhr: International Gesuchter in Erfurt festgenommen

Der Bundespolizei gelang es, einen international Gesuchten am Erfurter Hauptbahnhof festzunehmen. Nach dem 22-Jährigen wurde in großen Teilen Europas gesucht. So kam die Polizei ihm auf die Schliche.

18.30 Uhr: Jenaer schicken Miniteleskop zur ISS

Ein in Deutschland entwickeltes Spiegelteleskop, mit dessen Hilfe die Wassernutzung auf der Erde verbessert werden soll, ist am Samstag zur Internationalen Raumstation (ISS) geschickt worden. Eine Antares-230-Rakete mit dem privaten Raumfrachter «Cygnus» und fast vier Tonnen Fracht startete planmäßig um 18.39 Uhr deutscher Zeit am Nasa-Standort Wallops Island im US-Bundesstaat Virginia. Der Abflug verlief reibungslos, wie es bei einer Live-Übertragung der US-Raumfahrtbehörde Nasa im Internet hieß. Die Ankunft an der ISS wird für Montag erwartet. (dpa)

17.15 Uhr: Gedenken an Opfer von Hanau in mehreren Thüringer Städten

In mehreren Thüringer Städten ist am Samstag der Opfer des rassistischen Anschlags in Hanau vor zwei Jahren gedacht worden. In Erfurt kamen nach Angaben eines Sprechers der Thüringer Opferberatung ezra mehrere hundert Menschen zusammen. Es habe unter anderem eine "kraftvolle Rede" aus den Reihen der Initiative "Jugendliche ohne Grenzen" gegeben, in der sich junge Geflüchtete vernetzen. In Jena trafen sich nach Einschätzung eines dpa-Reporters etwa 200 Menschen. Bei dem Gedenken wurden unter anderem Sprachaufnahmen von Angehörigen der Opfer abgespielt. Auch in Weimar und Saalfeld waren entsprechende Veranstaltungen angekündigt. (dpa)

16.35 Uhr: Jamanka: "Definitiv meine lezten Olympischen Spiele"


Mit ihrer Silbermedaille im Zweierbob hat sich Oberhoferin Mariama Jamanka endgültig von Olympischen Winterspielen verabschiedet. Nach einem schnellen Karriereende sieht es aber dennoch nicht aus.

16.00 Uhr: Ansturm auf Geschäfte bleibt aus

Am ersten Shoppingwochenende ohne 3G-Regel haben Thüringer Einkaufscenter zunächst keinen Kundenansturm verzeichnen können. In Thüringen sind am Freitag alle G-Regelungen im Einzelhandel weggefallen. Es kann also ohne Test, Impf- oder Genesenennachweis geshoppt werden. Der Thüringer Handelsverband hatte darauf erleichtert reagiert. Es sei eine «ganz wichtige Umsatzbremse genommen», hatte Hauptgeschäftsführer Knut Bernsen gesagt. (dpa)

15.40 Uhr: Schlagersängerin Ute Freudenberg hat Parkinson

Schlagersängerin Ute Freudenberg ist an Parkinson erkrankt. Die Diagnose kam im Mai 2018. Zuvor habe sie plötzlich den Stift bei einer Autogrammstunde nicht mehr richtig halten können und etwas «wie Stromschläge» im Körper gespürt. Nach zahlreichen Arztbesuchen sei schließlich die Diagnose gestellt worden. (dpa)

15.25 Uhr: Nolte holt Olympiasieg im Zweier - Silber für Oberhoferin Mariama Jamanka

Bob-Pilotin Laura Nolte (Winterberg) hat bei ihrer ersten Olympia-Teilnahme die Gold-Medaille im Zweier gewonnen und dabei einen historischen deutschen Doppelsieg angeführt. Die WM-Dritte setzte sich zusammen mit Deborah Levi vor Mariama Jamanka (Oberhof) mit Sprinterin Alexandra Burghardt durch. Die dritte deutsche Starterin Kim Kalicki (Wiesbaden) verpasste mit Lisa Buckwitz als Vierte das Podest, Elana Meyers Taylor aus den USA holte Bronze.

14 Uhr: Wintersportmöglichkeiten im Thüringer Wald schmelzen zusammen

Aufgrund des Tauwetters und der Stürme ist Wintersport im Thüringer Wald nur noch eingeschränkt möglich. Laut dem in Suhl ansässigen Regionalverbund sind aktuell 6 alpine Lifte geöffnet, die präparierten Loipen für Langlauf beschränken sich auf etwa hundert Kilometer. Und zwar „im Bereich von Oberhof, Masserberg, dem Schneekopf und Schmiedefeld“, so Sprecher Stefan Ebert. Der Schnee, der am vergangenen Sonntag noch für Traumbedingungen auf rund 900 Kilometern Loipe in den Kammlagen gesorgt hätte, wäre nun deutlich weniger und oftmals auch durch Äste oder Zapfen spürbar verunreinigt.

13.30 Uhr: Goldener Spatz gibt Kinderjury bekannt - insgesamt 814 Bewerbungen

Die Kinderjury für das Deutsche Kinder-Medien-Festival «Goldener Spatz» in Gera und Erfurt steht fest. 33 Mädchen und Jungen im Alter von 9 bis 13 Jahren aus dem deutschsprachigen Raum wurden ausgewählt, wie die Deutsche Kindermedienstiftung «Goldener Spatz» am Samstag mitteilte. Die Jurykinder entscheiden über die besten Filme und TV-Beiträge und überreichen am Ende die Hauptpreise, die «Goldenen Spatzen». Fünf der jungen Juroren prämieren die besten digitalen Angebote. Das Interesse der jungen Film- und Medienfans sei in diesem Jahr - wenn auch etwas geringer als im Vorjahr - wieder groß gewesen. Mehr als 800 Bewerbungen seien für die Kinderjury eingegangenen. (dpa)

13 Uhr: Edelfisch Red Kilau soll vom Eichsfeld aus Europa erobern

Er ist der größte Süßwasserfisch der Welt und hat, wie sein Name „Roter Glanz“ verrät, magisch rot schimmernde Schuppen. Doch der Red Kilau, wie er heißt, kann noch viel mehr als schön aussehen. Er hat festes grätenfreies Fleisch, und bald wird er im Eichsfeld Einzug halten.

12 Uhr: Thüringer Justizminister gegen Verfassungsschutzabfrage bei Juristen

Verfassungsfeinde im Dienste des Staates? Thüringens Justizminister Dirk Adams (Grüne) würde Extremisten und Demokratiefeinde gern schon vor der Einstellung herausfiltern. Auf die Hilfe des Verfassungsschutzes will er aber verzichten.

11 Uhr: Wenige Stunden vor Anpfiff: Gegner sagt Spiel in Erfurt ab

Das Nachholspiel des FC Rot-Weiß Erfurt in der Fußball-Oberliga gegen den FC Oberlausitz Neugersdorf fällt aus. Die Gäste hatten den Nordostdeutschen Fußballverband erst am späten Freitagabend informiert, „wegen Krankmeldungen und positiven Corona-Befunden“ nicht antreten zu können. Angepfiffen werden sollte die Partie am Samstag, 13.30 Uhr, im Steigerwaldstadion.

9.30 Uhr: In Thüringen startet Buchungswelle für den Sommerurlaub

Der Flughafen Erfurt-Weimar strebt in diesem Jahr mindestens 100.000 Passagiere an. Eine gestiegene Reiselust ist schon zu spüren.

9 Uhr: Thüringer Landeshauptkasse bewältigt täglich 20.600 Überweisungen

Es ist eine Zahl mit neun Nullen: Insgesamt 111 Milliarden Euro sind im Vorjahr über die 58 Giro-Konten der Landeshauptkasse bei Ein- und Auszahlungen geflossen. Knapp 20.600 Buchungen täglich haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter veranlasst. Vor zwei Jahren wurden nach Angaben des Finanzministeriums „nur“ knapp 100 Milliarden Euro bewegt.

8.30 Uhr: Drei verletzte Männer nach Unfall nahe der Ibergtalsperre bei Buchholz

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Freitagnachmittag kurz vor der Ibergtalsperre auf der Landstraße zwischen Buchholz und Stempeda. Ein mit fünf Personen besetzter Pkw sei in einer Rechtskurve von der Fahrbahn abgekommen, berichtet die Nordhäuser Polizei. Aufgrund seiner unangepassten Geschwindigkeit sei es dem 33-jährigen Autofahrer nicht mehr gelungen, seinen Opel in der Kurve auf der regennassen Straße abzufangen.

8 Uhr: Eichsfeld nun Hotspot-Region

Die Menschen im Landkreis Eichsfeld müssen sich auf strengere Corona-Maßnahmen einstellen. Seit Samstag gilt der Kreis wegen steigender Infektions- und Hospitalisierungszahlen laut Thüringer Frühwarnsystem als «Hotspot-Region 3+», wie das Gesundheitsministerium mitteilte. Damit ist dort unter anderem 2G in Gaststätten und eine Sperrstunde ab 24.00 Uhr vorgesehen sowie eine Reduzierung der Personenzahl bei Veranstaltungen.

Freitag, 18. Februar

20.34 Uhr: Pflegeanbieter: Regeln zu Teilimpfpflicht "Aufschub und keine Lösung"

Die Thüringer Pläne zur Umsetzung der einrichtungsbezogenen Impfpflicht greifen aus Sicht der privaten Pflegeanbieter im Land zu kurz. "Es ist ein Aufschub und keine Lösung" sagte der Landesbeauftragte des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste, Thomas Engemann. Die Regelung verschaffe den Einrichtungen Luft für die Dienstpläne bis zum Sommer und stelle bis dahin die Versorgung sicher. "Aber für die Zeit danach verbleiben erst einmal Unsicherheiten." Es seien auch nach wie vor viele arbeitsrechtliche Fragen offen. (dpa)

20.32 Uhr: Zeynep in Thüringen: Sturm bläst Fahrzeuge von der Straße - Auto in Baumkrone gefahren

Orkanböen haben heute Abend Fahrzeuge nördlich von Erfurt zum Umkippen gebracht. Auf der B4 bei Greußen im Kyffhäuserkreis sei ein Auto mit Anhänger regelrecht von der Straße geblasen worden, sagte ein Sprecher der Landeseinsatzzentrale in Erfurt auf Anfrage. Bei Straußfurt sei ein Transporter vom Wind umgekippt worden. Menschen seien dabei nicht verletzt worden.

19.32 Uhr: Katholische Kirche in Erfurt nach Missbrauchsskandalen: „Wir tragen das nicht mehr mit“

Die Katholische Kirche muss auch in Erfurt einen Mitgliederschwund durch das Bekanntwerden der Missbrauchsskandale hinnehmen. Eines schmerzt Leiterin des Seelsorgeamte besonders.

18.37 Uhr: Beobachtungen von Luchs und Wolf per App melden

Naturfreunde können Beobachtungen von Luchs und Wolf in Thüringen jetzt per App an den Naturschutzbund Nabu schicken. Die "LuWo-App" sei kostenlos, teilte der Nabu heute in Jena mit. "Bislang sind Meldungen zu den beiden Beutegreifern noch sehr selten", erklärte der Projektleiter für das Thüringer Luchsprojekt, Silvester Tamás. Artenschutz beginne jedoch mit dem Wissen über das Vorkommen der Tiere. Es sei die Basis für ein erfolgreiches Wildtiermanagement, "mit dem wir in unserer dicht besiedelten Kulturlandschaft ein gemeinsames Überleben von Mensch und Wildtier sichern können". (dpa)

18.37 Uhr: Flusspegel steigen an: An Saale-Talsperren wird Hochwasserstauraum geschaffen

Thüringen bereitet sich auf einen möglichen erneuten Anstieg der Flusspegel vor. An den großen Saale-Talsperren in Ostthüringen werde Stauraum geschaffen, teilte das Landesamt für Umwelt, Bergbau und Naturschutz heute in Jena mit. Die Entlastung der Saale-Talsperren erfolge durch eine größere Wasserabgabe - derzeit von 50 statt 35 Kubikmetern pro Sekunde.

16.50 Uhr: Ministerium weist CDU-Kritik zu sozialem Wohnungsbau zurück

Thüringens Bauministerium hat CDU-Kritik wegen einer vermeintlich mangelhaften Finanzierung des sozialen Wohnungsbaus zurückgewiesen. "Der Haushalt 2022 ist nicht der Haushalt, den sich die Landesregierung gewünscht hat", sagte ein Ministeriumssprecher heute in Erfurt. Er sei einer komplexen politischen Lage geschuldet. Die Landesregierung habe Kompromisse und "schmerzliche Einschnitte" hinnehmen müssen. Die CDU hatte in den Haushaltsverhandlungen auf Einsparungen und Umschichtungen gepocht. (dpa)

16.46 Uhr: DWD-Unwetterwarnung: Orkanartige Böen in vielen Thüringer Regionen

Der Wetterdienst hat eine Unwetterwarnung vor Orkanböen für Thüringen ausgesprochen. Der gesamte Freistaat ist betroffen.
Der Wetterdienst hat eine Unwetterwarnung vor Orkanböen für Thüringen ausgesprochen. Der gesamte Freistaat ist betroffen. © DWD (Screenshot)

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für große Teile Thüringens eine Unwetterwarnung herausgegeben. Es müsse in den nächsten Stunden und teilweise bis in die Nacht zum Samstag mit orkanartigen Böen gerechnet werden, teilte der DWD heute mit.

16.11 Uhr: Schulstart mit bestehenden Corona-Schutzmaßnahmen

Trotz landesweiter Lockerungen gibt es nach den Winterferien in den Schulen keine Abstriche an den Schutzmaßnahmen. Der Unterricht startet mit Maskenpflicht, es wird zunächst auch weiterhin zweimal pro Woche getestet. Für Schüler ab zwölf Jahren kündigt das Bildungsministerium den Einsatz eines neuen Nasalschnelltest (New Gene Covid-19 Antigen Test Corona (AT331/21) an. Die Auslieferung an die Schulen habe begonnen, die Kapazitäten reichen bis zu den Osterferien.

16.09 Uhr: Sommersemester wieder mit Präsenz-Lehre an Thüringens Hochschulen

Im kommenden Sommersemester sollen Thüringens Hochschulen wieder weitgehend im Normalbetrieb laufen: Statt Online-Lehrveranstaltungen sollen ab April trotz Corona-Pandemie Vorlesungen und Seminare weitgehend in Präsenz stattfinden. "Wir wollen so früh wie möglich das Signal an Studierende und Lehrpersonal geben, dass wir ab dem Sommersemester auch an den Hochschulen wieder zu weitgehender Normalität zurückkehren", erklärte Thüringens Wissenschaftsstaatssekretär Carsten Feller heute nach einem Gespräch mit Vertretern der Thüringer Landespräsidentenkonferenz.

15.32 Uhr: Drei Verletzte und Vollsperrung nach Unfall auf A71

Nach einem Unfall musste am Freitagnachmittag die Autobahn bei Erfurt zeitweise voll gesperrt werden. Es kam zu einem längeren Stau.

13.58 Uhr: Drei Verletzte bei Unfall mit Linienbus in Altenburg

Drei Verletzte hat ein Unfall zwischen einem Linienbus und einem Pkw am Freitagmorgen in Altenburg gefordert. Dabei wurden die 21-jährige Autofahrerin, die 51 Jahre alte Busfahrerin und einer der Fahrgäste im Bus verletzt.

12.23 Uhr: Zellstoff- und Papierfabrik in Rosenthal: Rekordjahr trotz Corona-Pandemie

Wie die Zellstoff- und Papierfabrik in Rosenthal durch die Krise kommt und warum 2021 für das Unternehmen das beste Jahr in der Firmengeschichte war

12 Uhr: Erdbrocken löst sich und begräbt Arbeiter in Baugrube

Ein schwerer Arbeitsunfall ereignete sich am Freitagmorgen (19.01.2022) auf einer Baustelle in Meiningen (Lkr. Schmalkalden-Meiningen). Aus unklarer Ursache löste sich auf einer Baustelle in einem Industriegebiet ein Erdbrocken. Ein Arbeiter, der sich gerade in der Baugrube befand, wurde darauf von diesem verschüttet.

Schwerer Unfall: Arbeiter in Baugrube verschüttet

Ein schwerer Arbeitsunfall ereignete sich am Freitagmorgen auf einer Baustelle in Meiningen (Lkr. Schmalkalden-Meiningen).
Ein schwerer Arbeitsunfall ereignete sich am Freitagmorgen auf einer Baustelle in Meiningen (Lkr. Schmalkalden-Meiningen).
Aus unklarer Ursache löste sich auf einer Baustelle in einem Industriegebiet ein Erdbrocken.
Aus unklarer Ursache löste sich auf einer Baustelle in einem Industriegebiet ein Erdbrocken.
Ein Arbeiter, der sich gerade in der Baugrube befand, wurde darauf von diesem verschüttet. 
Ein Arbeiter, der sich gerade in der Baugrube befand, wurde darauf von diesem verschüttet. 
Feuerwehr und Rettungsdienst rückten darauf zur Baustelle an.
Feuerwehr und Rettungsdienst rückten darauf zur Baustelle an.
Die Einsatzkräfte retteten in der Folge den Mann aus der drei Meter tiefen Baugrube.
Die Einsatzkräfte retteten in der Folge den Mann aus der drei Meter tiefen Baugrube.
Der Arbeiter wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert.
Der Arbeiter wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert.
"Es war sehr matschig auf der Baustelle, wir mussten stark auf Eigensicherung achten, dass wir nicht selbst verschüttet werden", sagt Felix Winkel von der Feuerwehr Meiningen. 
Ein schwerer Arbeitsunfall ereignete sich am Freitagmorgen auf einer Baustelle in Meiningen (Lkr. Schmalkalden-Meiningen).
Ein schwerer Arbeitsunfall ereignete sich am Freitagmorgen auf einer Baustelle in Meiningen (Lkr. Schmalkalden-Meiningen).
Ein schwerer Arbeitsunfall ereignete sich am Freitagmorgen auf einer Baustelle in Meiningen (Lkr. Schmalkalden-Meiningen).
Ein schwerer Arbeitsunfall ereignete sich am Freitagmorgen auf einer Baustelle in Meiningen (Lkr. Schmalkalden-Meiningen).
Ein schwerer Arbeitsunfall ereignete sich am Freitagmorgen auf einer Baustelle in Meiningen (Lkr. Schmalkalden-Meiningen).
Ein schwerer Arbeitsunfall ereignete sich am Freitagmorgen auf einer Baustelle in Meiningen (Lkr. Schmalkalden-Meiningen).
Ein schwerer Arbeitsunfall ereignete sich am Freitagmorgen auf einer Baustelle in Meiningen (Lkr. Schmalkalden-Meiningen).
Ein schwerer Arbeitsunfall ereignete sich am Freitagmorgen auf einer Baustelle in Meiningen (Lkr. Schmalkalden-Meiningen).
1/11

10.50 Uhr: Omikron-Variante in Thüringen bei 99,9 Prozent

Die Omikron-Variante ist jetzt auch in Thüringen die vorherrschende Virus-Variante. Wie das RKI in seinem am Donnerstag veröffentlichten Wochenbericht mitteilt, liegt der Anteil der Virusvariante mittlerweile bei 99,9 Prozent, bundesweit sind es 98,3 Prozent. Im Zusammenhang mit Omikron warnt das RKI vor einer neuen sogenannten Sublinie mit der Bezeichnung BA.2. International werde beobachtet, dass der Anteil von BA.2 gegenüber BA.1 in verschiedenen Ländern kontinuierlich wächst.

10.18 Uhr: Fahrradboom wird auch 2022 anhalten

Der Frühling kommt. Zeit, das Fahrrad aus dem Keller oder der Garage zu holen. Oder soll es gleich ein neues sein? „Die Nachfrage ist für Januar und Februar schon sehr gut“, sagt Andreas Gerth vom gleichnamigen Fahrradgeschäft in Schmölln. Weil es sich inzwischen herumgesprochen habe, dass die Nachfrage nach Zweirädern während der Corona-Pandemie zugenommen hat, seien viele Kunden diesmal besonders früh dran.

9.55 Uhr: Silberne Bären für gebürtigen Geraer Regisseur Andreas Dresen

Der neue Kinofilm „Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush“ des in Gera geborenen Regisseurs Andreas Dresen hat zwei Berlinale-Trophäen gewonnen.

9.40 Uhr: Veterinäramt sucht neues Zuhause für 70 beschlagnahmte Vögel

Wellensittiche, Kanarienvögel, Lachtauben: Das Veterinäramt Erfurt sucht für einen bunten Schwarm von insgesamt 70 Vögeln ein artgerechtes Zuhause. Die Tiere seien aufgrund schlechter Haltung beschlagnahmt und vorübergehend im Erfurter Tierheim untergebracht worden, teilte das Veterinäramt am Freitag in Erfurt mit. Jetzt soll ihr Leben schöner werden.

7.50 Uhr: "Vonarb im Dialog": Aufstehen und Krone richten

Ein Schausteller, ein Gastronom und eine Einzelhändlerin sprachen mit dem Geraer OB Vonarb über die Herausforderungen der Corona-Pandemie. „Ich glaube, ich kann da im Namen aller Einzelhändler sprechen, dass es uns einfach nur kalt erwischt hat", sagte Einzelhändlerin Brit Heinig. Sie ist verärgert, dass der eine schließen musste und die Großen das Sortiment des Facheinzelhandels aufgestockt haben. „Das ist makaber. Einer wird bestraft, der andere schlägt Gewinn daraus.“

7 Uhr: Blumen aus Papier: Alte Handwerkskunst lebt in Weimar wieder auf

Zartes Rosé, Gelb und Pink: Bei Juliane Zinner hat der Frühling längst Einzug gehalten. Doch dafür musste die Wahl-Weimarerin noch nicht mal einen Blumenladen plündern. Juliane Zinner – royalblaues Samtkleid, eleganter Haarknoten, gewinnendes Lächeln – hat die Blüten einfach sämtlich selbst gefertigt. Sie war Professorin für Pflegewissenschaft und klinische Pflege - doch nun hat sich Juliane Zinner neu erfunden: Sie widmet sich der Papierblütenkunst.

6.40 Uhr: Bonn, Berlin, Gera: Bundeszentrale für politische Bildung baut Standort in Ostthüringen auf

Es ist längst überfällig: Seit geraumer Zeit verlagert der Bund verstärkt Bundesbehörden in die ostdeutsche Provinz. Nutznießerin ist unter anderem die Stadt Gera, in der derzeit eine Niederlassung der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) aufgebaut wird. Bis zu 40 Beschäftigte sollen mal am neuen Standort arbeiten. Drei inhaltliche Fachbereiche werden am Stadtgraben 16 angesiedelt. Sie befassen sich mit politischer Bildung und sozialen Medien, pluraler Demokratie und gesellschaftlichen Veränderungsprozessen. Das Budget, das die Leiterin und die zwei Leiter verantworten werden, umfasst im Jahr stattliche 13 Millionen Euro.

6.20 Uhr: So will Thüringen die Corona-Beschränkungen lockern

Ob für Geschäfte, Gaststätten, Kinos, Schulen, Kindergärten oder Freizeitsport: Die restriktiven Corona-Maßnahmen sollen nun Schritt für Schritt gelockert werden. Ein Überblick.

6 Uhr: Streit um Heizkostenzuschussgesetz: CDU will Bürger stärker entlasten

Das Heizkostenzuschussgesetz wird am Freitag im Bundestag beraten. Mittlere Einkommen und viele Familien profitierten davon nicht, kritisiert die Unionsfraktion. Das fordert die CDU zusätzlich.

Donnerstag, 17. Februar

23.54 Uhr: Thüringer HC holt Torhüterin Roth von Ligakonkurrent Metzingen

Handball-Bundesligist Thüringer HC verstärkt sich zur neuen Saison im Tor. Wie der THC heute bekanntgab, wechselt Nicole Roth vom Ligakonkurrenten TuS Metzingen nach Thüringen. Die 1,83 m große Torhüterin unterschrieb einen Zweijahresvertrag. Die gebürtige Nürnbergerin durchlief neben der sportlichen Entwicklung beim HC Leipzig ihre schulische Ausbildung am Leipziger Sportgymnasium. Sie spielte auch für SG BBM Bietigheim und die Neckarsulmer Sport-Union in der Bundesliga. (dpa)

21.51 Uhr: Rasanter Anstieg erwartet: Hochwasserwarnung für Saale-Flussgebiet

Das Thüringer Landesamt für Umwelt, Bergbau und Naturschutz hat heute eine Hochwasserwarnung für das Flussgebiet der Saale herausgegeben. Diese gilt voraussichtlich bis morgen um 10 Uhr. "Bitte seien Sie äußerst vorsichtig und meiden Sie wenn möglich die Nähe von Flüssen oder Zuflüssen", sagt Michael Haun, kommissarischer Leiter im Amt für Bevölkerungsschutz des Landkreises.

19.25 Uhr: 500 Jahre alter Luther-Sammelband restauriert und digitalisiert

Ein Sammelband mit 41 Drucken von Martin Luther ist vor dem Verfall gerettet worden. Nachdem die rund 500 Jahre alten Drucke aus der Anfangszeit der Reformation monatelang in Gotha restauriert wurden, wurden sie am Donnerstag in neuem Glanze im Augustinerkloster in Erfurt gezeigt. "Mit der Restaurierung konnten wir ein Stück reformationsgeschichtliches Erbe sichern und den Band für die Lutherforschung bewahren", sagte der Leiter der Bibliothek des Evangelischen Ministeriums im Augustinerkloster, Michael Ludscheidt. Elf der Schriften sind Erstdrucke, fast die Hälfte stammt aus Erfurter Druckereien. Wer die Drucke gesammelt hat, ist bis heute unklar. (dpa)

19.23 Uhr: So werden die 50 Millionen für den Erfurter Südosten verteilt

Der Erfurter Südosten steht vor der größten Verwandlung seit Entstehung der Neubaugebiete. Eine Liste der Verwaltung verrät jetzt erstmals, wie ein 50-Millionen-Euro-Modellprojekt zum Stadtumbau konkret umgesetzt wird – und wie schnell das alles gehen soll.

19.10 Uhr: Mann aus Ziegenrück wegen versuchten Mordes in Haft

Gegen den 33-jährigen Schützen, der in der Nacht zum Mittwoch in Ziegenrück auf mehrere Polizisten schoss, erging Haftbefehl. Dies teilte die Polizei am Nachmittag mit.

19.09 Uhr: Ende der Notlage: So will Thüringen zur Normalität gelangen

Einen "Freedom Day" wird es wohl nicht geben: Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat signalisiert, dass er mit dem Begriff nichts anfangen kann. Doch auf mehr Freiheiten in der Corona-Pandemie können sich die Menschen im Freistaat trotzdem freuen. Das Kabinett hat sich in einer Sondersitzung mit einem Fahrplan zurück zur Normalität beschäftigt, den Ministerpräsident Ramelow und Gesundheitsministerin Heike Werner (beide Linke) ausgearbeitet haben, wie eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums heute sagte.

18 Uhr: Unbekannte zerstören Wäldchen am Erfurter Petersberg

Mitarbeiter des Umwelt- und Naturschutzamtes hatten in dem Bereich unterhalb des Erfurter Petersbergs und oberhalb des Landgerichts Erfurt erst einige hundert Bäumchen gepflanzt, um den Bestand zu stabilisieren. Nun liefert das Waldstück ein Bild der Zerstörung:

17.32 Uhr: Hochwasser in Thüringen weniger schlimm als erwartet

Über 46 Liter Regen pro Quadratmeter in Neuhaus am Rennweg innerhalb von 24 Stunden, fast 40 Liter auf der Schmücke: Niederschläge und die Schneeschmelze haben heute die Wasserstände in den Flussgebieten von Werra, Ilm und Gera steigen lassen. Dennoch entwickelte sich die Lage weniger schlimm als erwartet. "Die Schleuse in Schleusingen-Rappelsdorf ist zwar ein bisschen über das Ufer getreten, größere Überschwemmungen hat es aber nicht gegeben", berichtete der Sprecher des Landratsamtes Hildburghausen, Tim Pechauf.

17.30 Uhr: Auf Ylenia folgt Zeynep: Gleich zwei Orkane bedrohen Deutschland - und Thüringen

Mit Ylenia und Zeynep halten gleich zwei Sturmtiefs auch die Mitte Deutschlands in Atem. Während Ylenia, begleitet von schweren Sturm- und orkanartigen Böen, heute bereits weiter in Richtung Baltikum zog, kündigte der Deutsche Wetterdienst für morgen, mit Zeynep, von der Nordsee kommend, das nächste Orkantief.

Sturmtief "Ylenia" fegt über Thüringen

Seit der Nacht zum Donnerstag sind immer wieder Bäume auf die Straße zwischen Thimmendorf und Weisbach gekracht. Die sofortige Beseitigung wäre zu gefährlich gewesen, da immer wieder heftige Böen weitere Fichten entwurzelten.
Seit der Nacht zum Donnerstag sind immer wieder Bäume auf die Straße zwischen Thimmendorf und Weisbach gekracht. Die sofortige Beseitigung wäre zu gefährlich gewesen, da immer wieder heftige Böen weitere Fichten entwurzelten. © OTZ | Peter Hagen
Die Straße zwischen Thimmendorf und Weisbach musste aus Sicherheitsgründen am Donnerstag komplett gesperrt bleiben.
Die Straße zwischen Thimmendorf und Weisbach musste aus Sicherheitsgründen am Donnerstag komplett gesperrt bleiben. © OTZ | Peter Hagen
Zwischen Lehesten und Brennersgrün bot sich dieses Bild. Auch dort musste aus Sicherheitsgründen mit der Beräumung gewartet werden, bis der Orkan etwas nachließ.
Zwischen Lehesten und Brennersgrün bot sich dieses Bild. Auch dort musste aus Sicherheitsgründen mit der Beräumung gewartet werden, bis der Orkan etwas nachließ. © Landratsamt Saalfeld-Rudolstadt | Dirk Büchner
Gegen 16 Uhr waren die letzten Bäume von der Strecke zwischen Altengesees und Gleima geräumt. Dann konnte diese momentane Umleitungsroute für den Verkehr wieder freigegeben werden.
Gegen 16 Uhr waren die letzten Bäume von der Strecke zwischen Altengesees und Gleima geräumt. Dann konnte diese momentane Umleitungsroute für den Verkehr wieder freigegeben werden. © OTZ | Peter Hagen
Hier zeigt sich, wie empfindlich Flachwurzler wie die Fichte bei Windangriffen sein können. 
Hier zeigt sich, wie empfindlich Flachwurzler wie die Fichte bei Windangriffen sein können.  © OTZ | Peter Hagen
Nach dem Fällen zeigte sich, dass weite Teile der Linde bereits recht morsch gewesen sind.
Nach dem Fällen zeigte sich, dass weite Teile der Linde bereits recht morsch gewesen sind. © OTZ | Peter Hagen
Im Bad Lobensteiner Kurpark hatte sich eine Linde gefährlich stark zur Seite geneigt. Mitarbeiter des Stadtbauhofes mussten zur Säge greifen.
Im Bad Lobensteiner Kurpark hatte sich eine Linde gefährlich stark zur Seite geneigt. Mitarbeiter des Stadtbauhofes mussten zur Säge greifen. © OTZ | Peter Hagen
Die Bahnstrecke zwischen Harra und Bad Lobenstein war an mehreren Stellen durch umgestürzte Bäume blockiert. Einsatzkräfte der Feuerwehr Harra begleiteten einen Güterzug und beseitigten die Hindernisse.
Die Bahnstrecke zwischen Harra und Bad Lobenstein war an mehreren Stellen durch umgestürzte Bäume blockiert. Einsatzkräfte der Feuerwehr Harra begleiteten einen Güterzug und beseitigten die Hindernisse. © Feuerwehr Harra | Alex Neumüller
Die Bahnstrecke zwischen Harra und Bad Lobenstein war an mehreren Stellen durch umgestürzte Bäume blockiert. Einsatzkräfte der Feuerwehr Harra begleiteten einen Güterzug und beseitigten die Hindernisse.
Die Bahnstrecke zwischen Harra und Bad Lobenstein war an mehreren Stellen durch umgestürzte Bäume blockiert. Einsatzkräfte der Feuerwehr Harra begleiteten einen Güterzug und beseitigten die Hindernisse. © Feuerwehr Harra | Alex Neumüller
Zwischen Harra und Lemnitzhammer setzte eine heruntergerissene Freileitung eine Wiese in Brand. Die Löschkräfte der Feuerwehr Bad Lobenstein mussten abwarten, bis die Leitung spannungsfrei geschaltet war.
Zwischen Harra und Lemnitzhammer setzte eine heruntergerissene Freileitung eine Wiese in Brand. Die Löschkräfte der Feuerwehr Bad Lobenstein mussten abwarten, bis die Leitung spannungsfrei geschaltet war. © OTZ | Peter Hagen
Zwischen Harra und Lemnitzhammer setzte eine heruntergerissene Freileitung eine Wiese in Brand. Die Löschkräfte der Feuerwehr Bad Lobenstein mussten abwarten, bis die Leitung spannungsfrei geschaltet war.
Zwischen Harra und Lemnitzhammer setzte eine heruntergerissene Freileitung eine Wiese in Brand. Die Löschkräfte der Feuerwehr Bad Lobenstein mussten abwarten, bis die Leitung spannungsfrei geschaltet war. © OTZ | Peter Hagen
Bis in den Donnerstagnachmittag schien der Sturm kaum Schäden in Weimar anzurichten. Dann fiel eine der uralten Ulmen neben der Jenaplanschule in der Gropiusstraße. Wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt. Der Fall hat jedoch Folgen. Die Gropiusstraße bleibt bis Freitag gesperrt. Denn nun werden auch die benachbarten Ulmen gefällt. Die Busse müssen dafür umgeleitet werden.
Bis in den Donnerstagnachmittag schien der Sturm kaum Schäden in Weimar anzurichten. Dann fiel eine der uralten Ulmen neben der Jenaplanschule in der Gropiusstraße. Wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt. Der Fall hat jedoch Folgen. Die Gropiusstraße bleibt bis Freitag gesperrt. Denn nun werden auch die benachbarten Ulmen gefällt. Die Busse müssen dafür umgeleitet werden. © Frances Beier | Frances Beier
In Dingelstädt legte Sturmtief
In Dingelstädt legte Sturmtief "Ylenia" am Sportplatz einen Baum um, der quer über die Straße fiel. © Feuerwehr Dingelstädt | Feuerwehr Dingelstädt
Sturmtief Ylenia hat im Raum Gera keine größeren Schäden verursacht. Der Ostfriedhof war zur Sicherheit geschlossen.
Sturmtief Ylenia hat im Raum Gera keine größeren Schäden verursacht. Der Ostfriedhof war zur Sicherheit geschlossen. © Peter Michaelis | Peter Michaelis
Eine kurze Nacht hatten die Feuerwehren fast im gesamten Eichsfeld. Nicht ganz einfach war es für die Bischofferöder Wehr ab 7.45 Uhr. Im Ortsteil Hauröden war eine instabile Fachwerkmauer auf zwei parkende Autos gekippt. Mit einem Radlader der Gemeinde wurde die Mauer angehoben und entfernt, ein hartes Stück Arbeit für alle Helfer.
Eine kurze Nacht hatten die Feuerwehren fast im gesamten Eichsfeld. Nicht ganz einfach war es für die Bischofferöder Wehr ab 7.45 Uhr. Im Ortsteil Hauröden war eine instabile Fachwerkmauer auf zwei parkende Autos gekippt. Mit einem Radlader der Gemeinde wurde die Mauer angehoben und entfernt, ein hartes Stück Arbeit für alle Helfer. © Feuerwehr Bischofferode | Feuerwehr Bischofferode
Sturmtief
Sturmtief "Ylenia" warf im Kyffhäuserkreis Bäume um oder hinterließ kaputte Dächer © Henning Most | Henning Most
"In der Nacht war es noch weitgehend ruhig. Die Haupteinsatzlage begann kurz nach 5 Uhr. Hotspots gab es nicht, betroffen war der ganze Kreis", berichtet Carsten Vogel in der Rettungsleitstelle Nordhausen am Donnerstagvormittag auf Nachfrage. © Henning Most | Henning Most
Nach der Unterstützung der Kyffhäuserland-Feuerwehren bei ihrem Einsatz in Seega, wo ein umgestürzter Baum das Wasser der Wipper anstaute, warteten auf die Frankenhäuser Feuerwehrleute entlang der B85 mehrere umsturzgefährdete Bäume, die zum Teil ineinander verhakt waren und sich schon gefährlich über die Straße neigten. 
Nach der Unterstützung der Kyffhäuserland-Feuerwehren bei ihrem Einsatz in Seega, wo ein umgestürzter Baum das Wasser der Wipper anstaute, warteten auf die Frankenhäuser Feuerwehrleute entlang der B85 mehrere umsturzgefährdete Bäume, die zum Teil ineinander verhakt waren und sich schon gefährlich über die Straße neigten.  © TA Artern | Kerstin Fischer
Später ging es ans Schackenfeld 23 weiter, wo der Wind Fassadenteile eines leerstehenden Wohnblocks abriss.
Später ging es ans Schackenfeld 23 weiter, wo der Wind Fassadenteile eines leerstehenden Wohnblocks abriss. © TA Artern | Kerstin Fischer
Begonnen hatte das Einsatzgeschehen im Kyffhäuserkreis kurz nach 5 Uhr mit dem Auftakt des Berufsverkehrs.
Begonnen hatte das Einsatzgeschehen im Kyffhäuserkreis kurz nach 5 Uhr mit dem Auftakt des Berufsverkehrs. © TA | Heiko Kolbe
Der erste umgestürzte Baum versperrte um 5.05 Uhr zwischen Holzthaleben und Keula den Weg.
Der erste umgestürzte Baum versperrte um 5.05 Uhr zwischen Holzthaleben und Keula den Weg. © Henning Most | Henning Most
Und dann ging es Schlag auf Schlag.
Und dann ging es Schlag auf Schlag. © Henning Most | Henning Most
In Billeben riss der Sturm Dachziegel von einem Haus. In Göllingen lag ein Baum auf der Straße. Zwischen Oberbösa in Richtung Niederbösa war kein Durchkommen.
In Billeben riss der Sturm Dachziegel von einem Haus. In Göllingen lag ein Baum auf der Straße. Zwischen Oberbösa in Richtung Niederbösa war kein Durchkommen. © Henning Most | Henning Most
Weitere umgestürzte Bäume wurden zwischen Bad Frankenhausen und Rottleben, aus Kleinroda, Holzthaleben, Bendeleben, Peukendorf, Westgreußen, Rottleben, Seehausen, Feldengel, Sondershausen, Kleinberndten, Großberndten, Bellstedt, Nausitz, Ringleben, Wasserthaleben, Ebeleben, Clingen, Hachelbich, Westgreußen, Greußen und Schernberg gemeldet.
Weitere umgestürzte Bäume wurden zwischen Bad Frankenhausen und Rottleben, aus Kleinroda, Holzthaleben, Bendeleben, Peukendorf, Westgreußen, Rottleben, Seehausen, Feldengel, Sondershausen, Kleinberndten, Großberndten, Bellstedt, Nausitz, Ringleben, Wasserthaleben, Ebeleben, Clingen, Hachelbich, Westgreußen, Greußen und Schernberg gemeldet. © Henning Most | Henning Most
Auch auf dem Kyffhäuser mussten umgestürzte Bäume und Bauzäune weggeräumt werden. Die touristischen Anlagen blieben für Besucher geschlossen.
Auch auf dem Kyffhäuser mussten umgestürzte Bäume und Bauzäune weggeräumt werden. Die touristischen Anlagen blieben für Besucher geschlossen. © TA | Heiko Kolbe
Zudem kippten Bäume auf dem Friedhof, im Salinepark, in der Reinsdorfer Straße sowie drei auf dem Weinberg um.
Zudem kippten Bäume auf dem Friedhof, im Salinepark, in der Reinsdorfer Straße sowie drei auf dem Weinberg um. © Henning Most | Henning Most
Gera: Ein Hinweisschild zur Schließung des Ostfriedhofes hängt am verschlossenen Eingangstor des Friedhofs. Wegen des derzeitigen Sturms in Deutschland hat die Stadtverwaltung den Friedhof für Besucher geschlossen. 
Gera: Ein Hinweisschild zur Schließung des Ostfriedhofes hängt am verschlossenen Eingangstor des Friedhofs. Wegen des derzeitigen Sturms in Deutschland hat die Stadtverwaltung den Friedhof für Besucher geschlossen.  © dpa | Bodo Schackow
Gera: Ein Hinweisschild zur Schließung des Ostfriedhofes hängt am verschlossenen Eingangstor des Friedhofs. Wegen des derzeitigen Sturms in Deutschland hat die Stadtverwaltung den Friedhof für Besucher geschlossen. 
Gera: Ein Hinweisschild zur Schließung des Ostfriedhofes hängt am verschlossenen Eingangstor des Friedhofs. Wegen des derzeitigen Sturms in Deutschland hat die Stadtverwaltung den Friedhof für Besucher geschlossen.  © dpa | Bodo Schackow
Hinternah: Sandsäcke liegen auf der Straße in Schleusingerneundorf, um das Wasser abzuleiten. Durch den Sturm Ylenia und dem Regen kam es zu Hochwasser des Flusses Nahe. 
Hinternah: Sandsäcke liegen auf der Straße in Schleusingerneundorf, um das Wasser abzuleiten. Durch den Sturm Ylenia und dem Regen kam es zu Hochwasser des Flusses Nahe.  © dpa | Daniel Vogl
Hinternah: Wasser strömt in einen Abwasserkanal. Durch den Sturm Ylenia und dem Regen kam es zu Hochwasser des Flusses Nahe.
Hinternah: Wasser strömt in einen Abwasserkanal. Durch den Sturm Ylenia und dem Regen kam es zu Hochwasser des Flusses Nahe. © dpa | Daniel Vogl
Hinternah: Eine überschwemmte Wiese überflutet einen Radweg. Durch den Sturm Ylenia und dem Regen kam es zu Hochwasser des Flusses Nahe. 
Hinternah: Eine überschwemmte Wiese überflutet einen Radweg. Durch den Sturm Ylenia und dem Regen kam es zu Hochwasser des Flusses Nahe.  © dpa | Daniel Vogl
Hinternah: Ein verstopfter Abwasserkanal überschwemmt die Straße bei Schleusingerneundorf. Durch den Sturm Ylenia und den Regen kam es zu Hochwasser des Flusses Nahe. 
Hinternah: Ein verstopfter Abwasserkanal überschwemmt die Straße bei Schleusingerneundorf. Durch den Sturm Ylenia und den Regen kam es zu Hochwasser des Flusses Nahe.  © dpa | Daniel Vogl
17.02.2022, Thüringen, Hinternah: Der reißende Fluss Nahe schlägt Wellen. Durch den Sturm Ylenia und den Regen kam es zu Hochwasser des Flusses Nahe. 
17.02.2022, Thüringen, Hinternah: Der reißende Fluss Nahe schlägt Wellen. Durch den Sturm Ylenia und den Regen kam es zu Hochwasser des Flusses Nahe.  © dpa | Daniel Vogl
In Gehlberg stürzte ein großer Nadelbaum auf ein Wohnhaus. Verletzt wurde niemand. 
In Gehlberg stürzte ein großer Nadelbaum auf ein Wohnhaus. Verletzt wurde niemand.  © News5 | News5 / Ittig
In Gehlberg stürzte ein großer Nadelbaum auf ein Wohnhaus. Verletzt wurde niemand. 
In Gehlberg stürzte ein großer Nadelbaum auf ein Wohnhaus. Verletzt wurde niemand.  © News5 | News5 / Ittig
In Gehlberg stürzte ein großer Nadelbaum auf ein Wohnhaus. Verletzt wurde niemand. 
In Gehlberg stürzte ein großer Nadelbaum auf ein Wohnhaus. Verletzt wurde niemand.  © News5 | News5 / Ittig
In Gehlberg ein großer Nadelbaum auf ein Wohnhaus. Verletzt wurde niemand. 
In Gehlberg ein großer Nadelbaum auf ein Wohnhaus. Verletzt wurde niemand.  © News5 | News5 / Ittig
Hildburghausen: Die Werra ist am Schlosspark über die Ufer getreten. Aufgrund des Sturms Ylenia und dem Regen kam es zu erhöhten Pegelständen der Werra. 
Hildburghausen: Die Werra ist am Schlosspark über die Ufer getreten. Aufgrund des Sturms Ylenia und dem Regen kam es zu erhöhten Pegelständen der Werra.  © dpa | Daniel Vogl
Hildburghausen: Die Werra ist am Schlosspark über die Ufer getreten. Aufgrund des Sturms Ylenia und dem Regen kam es zu erhöhten Pegelständen der Werra. 
Hildburghausen: Die Werra ist am Schlosspark über die Ufer getreten. Aufgrund des Sturms Ylenia und dem Regen kam es zu erhöhten Pegelständen der Werra.  © dpa | Daniel Vogl
Hildburghausen: Die Werra ist am Schlosspark über die Ufer getreten. Aufgrund des Sturms Ylenia und dem Regen kam es zu erhöhten Pegelständen der Werra. 
Hildburghausen: Die Werra ist am Schlosspark über die Ufer getreten. Aufgrund des Sturms Ylenia und dem Regen kam es zu erhöhten Pegelständen der Werra.  © dpa | Daniel Vogl
 Erfurt: Der Sturm hat einen Bauzaun umgeblasen auf dem Erfurter Anger. 
 Erfurt: Der Sturm hat einen Bauzaun umgeblasen auf dem Erfurter Anger.  © dpa | Martin Schutt
Erfurt: Reisende stehen Schlange vor dem Informationsschalter im Erfurter Hauptbahnhof. In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ist es sturmbedingt zu Einschränkungen des Zugverkehrs gekommen. 
Erfurt: Reisende stehen Schlange vor dem Informationsschalter im Erfurter Hauptbahnhof. In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ist es sturmbedingt zu Einschränkungen des Zugverkehrs gekommen.  © dpa | Martin Schutt
1/42

16.23 Uhr: Verdacht bestätigt: Bei Rodishain hat Wolf ein Hirschkalb gerissen

Der Wolfsriss hatte sich auf einer Wiese nur 50 Meter entfernt vom Ferienhotel Wolfsmühle abgespielt und für Verunsicherung bei den Hotelbetreibern und den Bürgern von Rodishain gesorgt.

16.05 Uhr: Schütze in Ziegenrück provozierte offenbar Polizeischüsse

Umgebaute Langwaffe wurde zur tödlichen Gefahr für die herangerufenen Beamten. Schwere Einschläge in den Funkstreifenwagen. Das ist inzwischen bekannt.

Ermittlungen in Ziegenrück nach Schüssen auf Polizisten

Polizeibeamte suchen in der Marktstraße der für den Verkehr abgesperrten Innenstadt von Ziegenrück nach Munitionsresten. 
Polizeibeamte suchen in der Marktstraße der für den Verkehr abgesperrten Innenstadt von Ziegenrück nach Munitionsresten.  © Peter Cissek | Peter Cissek
Ein 33-jähriger Anwohner soll in der Nacht auf Mittwoch auf einen Funkstreifenwagen der Polizei geschossen haben. Durch die Schüsse wurde kein Beamter verletzt, ebenso unverletzt blieb der widerstandslos festgenommene Angreifer. Die Kriminalpolizeiinspektion Saalfeld sowie Unterstützungskräfte sind im Einsatz um Spuren zu sichern und den Tathergang zu rekonstruieren.
Ein 33-jähriger Anwohner soll in der Nacht auf Mittwoch auf einen Funkstreifenwagen der Polizei geschossen haben. Durch die Schüsse wurde kein Beamter verletzt, ebenso unverletzt blieb der widerstandslos festgenommene Angreifer. Die Kriminalpolizeiinspektion Saalfeld sowie Unterstützungskräfte sind im Einsatz um Spuren zu sichern und den Tathergang zu rekonstruieren.
Durch die Schüsse wurde kein Beamter verletzt, ebenso unverletzt blieb der widerstandslos festgenommene Angreifer. Die Kriminalpolizeiinspektion Saalfeld sowie Unterstützungskräfte sind im Einsatz um Spuren zu sichern und den Tathergang zu rekonstruieren.
Durch die Schüsse wurde kein Beamter verletzt, ebenso unverletzt blieb der widerstandslos festgenommene Angreifer. Die Kriminalpolizeiinspektion Saalfeld sowie Unterstützungskräfte sind im Einsatz um Spuren zu sichern und den Tathergang zu rekonstruieren.
Die Kriminalpolizeiinspektion Saalfeld sowie Unterstützungskräfte sind im Einsatz um Spuren zu sichern und den Tathergang zu rekonstruieren.
Die Kriminalpolizeiinspektion Saalfeld sowie Unterstützungskräfte sind im Einsatz um Spuren zu sichern und den Tathergang zu rekonstruieren. © Peter Cissek | Peter Cissek
Die Kriminalpolizeiinspektion Saalfeld sowie Unterstützungskräfte sind im Einsatz um Spuren zu sichern und den Tathergang zu rekonstruieren.
Die Kriminalpolizeiinspektion Saalfeld sowie Unterstützungskräfte sind im Einsatz um Spuren zu sichern und den Tathergang zu rekonstruieren.
Die Kriminalpolizeiinspektion Saalfeld sowie Unterstützungskräfte sind im Einsatz um Spuren zu sichern und den Tathergang zu rekonstruieren.
Die Kriminalpolizeiinspektion Saalfeld sowie Unterstützungskräfte sind im Einsatz um Spuren zu sichern und den Tathergang zu rekonstruieren.
Die Kriminalpolizeiinspektion Saalfeld sowie Unterstützungskräfte sind im Einsatz um Spuren zu sichern und den Tathergang zu rekonstruieren.
Die Kriminalpolizeiinspektion Saalfeld sowie Unterstützungskräfte sind im Einsatz um Spuren zu sichern und den Tathergang zu rekonstruieren.
Die Kriminalpolizeiinspektion Saalfeld sowie Unterstützungskräfte sind im Einsatz um Spuren zu sichern und den Tathergang zu rekonstruieren.
Die Kriminalpolizeiinspektion Saalfeld sowie Unterstützungskräfte sind im Einsatz um Spuren zu sichern und den Tathergang zu rekonstruieren.
Die Kriminalpolizeiinspektion Saalfeld sowie Unterstützungskräfte sind im Einsatz um Spuren zu sichern und den Tathergang zu rekonstruieren.
Die Kriminalpolizeiinspektion Saalfeld sowie Unterstützungskräfte sind im Einsatz um Spuren zu sichern und den Tathergang zu rekonstruieren.
Die Kriminalpolizeiinspektion Saalfeld sowie Unterstützungskräfte sind im Einsatz um Spuren zu sichern und den Tathergang zu rekonstruieren.
Die Kriminalpolizeiinspektion Saalfeld sowie Unterstützungskräfte sind im Einsatz um Spuren zu sichern und den Tathergang zu rekonstruieren.
1/10

16.01 Uhr: Thüringer Ärzte und Psychotherapeuten bundesweit Schlusslicht bei eigener Immunisierung

In keinem anderen Bundesland sind so wenig Ärzte und Psychotherapeuten gegen das Coronavirus immunisiert wie in Thüringen. Nach einer stichprobenartigen Umfrage des Zentralinstitutes der kassenärztlichen Versorgung (ZI) gaben 76 Prozent der Praxisinhaber und ihrer Kollegen im Bereich der KV Thüringen an, über einen entsprechenden Nachweis als Geimpfte oder Genesene zu verfügen. Bei den Mitarbeitern waren es nur 74 Prozent.

16 Uhr: Einzelhandel erleichtert - Umsatzsteigerung nach Öffnung erwartet

Der Thüringer Einzelhandel hat mit Erleichterung auf das angekündigte Ende der Kontrollen beim Einkaufen reagiert. Dass ab Freitag wieder alle Menschen - unabhängig vom Corona-Impf-, Genesenen- oder Teststatus - zum Shoppen in die Geschäfte können, habe eine "ganz wichtige Umsatzbremse genommen", sagte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Thüringen, Knut Bernsen. (dpa)

15.30 Uhr: Autofahrerin ist mit unfassbarem Blut-Alkoholwert unterwegs

Ihren Augen kaum getraut haben dürften jene Polizisten, die nach einer Unfallflucht in Altenburg die mutmaßliche Täterin in ihrer Wohnung aufgesucht haben. Sie ließen die Frau ins Röhrchen pusten – und erhielten einen unglaublichen Wert.

15.15 Uhr: Gemeinsames Gefängnis für Thüringen und Sachsen wird doppelt so teurer wie geplant

Das geplante gemeinsame Gefängnis für Sachsen und Thüringen in Zwickau wird deutlich teurer als ursprünglich gedacht. Das geht aus der Antwort des Infrastrukturministeriums auf eine Kleine Anfrage des FDP-Angeordneten Dirk Bergner hervor. Demnach betragen die bisher genehmigten Gesamtbaukosten rund 276 Millionen Euro. Als der Staatsvertrag über die Errichtung des gemeinsamen Gefängnisses im Jahr 2014 abgeschlossen wurde, waren die Gesamtkosten noch mit rund 150 Millionen Euro prognostiziert worden.

15.10 Uhr: Selbstständig gemacht: Bus rollt mit angezogener Handbremse vor Haus

Gestern Abend war ein 59-Jähriger mit einem Linienbus auf der Altersbacher Straße in Steinbach-Hallenberg unterwegs. Plötzlich zeigte der Bus eine Fehlermeldung an, so dass der Mann das Fahrzeug anhielt. Er zog die Handbremse an und schaute nach besagtem Fehler, der sich laut Meldung außerhalb des Busses befinden sollte. Gerade als er den Bus verlassen hatte, setzte sich dieser trotz angezogener Handbremse in Bewegung und rollte gegen den Vorbau eines Hauses.

13 Uhr: Gesundheitsministerium setzt 3G-Regelung außer Kraft

Das Thüringer Gesundheitsministerium hat die 3G-Regelung und die Kontaktbeschränkungen für Geimpfte und Genesene per Erlass ab Freitag außer Kraft gesetzt. Alleinige Voraussetzung zum Einkaufen in den Geschäften des Einzelhandels wird damit das Tragen einer medizinischen Maske oder FFP2-Maske sein, wie das Ministerium am Donnerstag mitteilte. Der Schritt war bereits am Mittwoch angekündigt worden. Der Erlass sei den Landkreisen und kreisfreien Städten bereits zugesandt worden, hieß es.

12.20 Uhr: Schütze in Ziegenrück provozierte offenbar Polizeischüsse

War es ein geplanter Selbstmordversuch? Der 33-jährige Mann, der in der Nacht zum Mittwoch in Ziegenrück völlig überraschend mit einer Langwaffe auf Polizisten geschossen hatte, zielte möglicherweise darauf ab, von Polizeikugeln getroffen zu werden. Dies ergaben bisherige Recherchen unserer Redaktion.

12 Uhr: 43 Millionen Euro Schaden durch Schwarzarbeit aufgedeckt

Im Jahr 2021 stellten die Bediensteten der Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamtes Erfurt im Rahmen ihrer bundesweiten straf- und bußgeldrechtlichen Ermittlungen einen Gesamtschaden von rund 43 Mio. Euro durch Standorte der Finanzkontrolle Schwarzarbeit in Thüringen und Südwestsachsen fest. Die Schadenssumme errechnet sich laut Polizei aus nicht oder zu wenig gezahlten Sozialversicherungsbeiträgen, nicht oder zu wenig gezahlten Beiträgen zur Sozialkasse Bau, zu Unrecht erhaltenen Leistungen von der Agentur für Arbeit und den Jobcentern, nicht bzw. zu wenig gezahlten Beiträgen an die Berufsgenossenschaften, bei Mindestlohnunterschreitungen aus der Differenz von Mindestlohn und tatsächlich gezahltem Lohn. Insgesamt führten die Bedienstete des Hauptzollamtes Erfurt rund 2.800 Arbeitgeberprüfungen durch und leiteten in der Folge über 5.200 Strafverfahren und rund 1.500 Ordnungswidrigkeitenverfahren ein.

10 Uhr: Bratwurstpreise bleiben im Landkreis Greiz stabil

Die Meldung schockte vor wenigen Tagen das Thüringer Patriotenherz: „Roster werden teurer“ – Preise von 2,80 bis sogar 3,50 Euro für ein fertig gegrilltes Exemplar des Kulturgutes im Brötchen machten die Runde. Ob dem auch so in der Gegend um Greiz und Zeulenroda-Triebes ist, wollten wir herausfinden und haben bei Imbissbetreibern und Fleischern nachgefragt.

8 Uhr: Privatpleiten in Thüringen verdoppelt

Die Zahl der Privatpleiten in Thüringen hat sich 2021 im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt. Nach Daten der Wirtschaftsauskunftei Crif gab es im vergangenen Jahr im Freistaat 2391 Privatinsolvenzen, 101,4 Prozent mehr als 2020. Bundesweit lag die Zahl der Privatinsolvenzen diesen Angaben zufolge bei 109 031, was ein Plus von 93,6 Prozent bedeutete.

7 Uhr: Haft statt Bußgeld wird in Thüringen teuer

Die Zahl der Ersatzfreiheitsstrafen ist in Thüringen im Vorjahr deutlich gestiegen. In 1586 Fällen mussten Frauen oder Männer hinter Gitter, weil sie eine Geldstrafe nicht bezahlt hatten. Das sind 691 Fälle mehr als 2020. Jede Ersatzfreiheitsstrafe kostet den Steuerzahler pro Tag 150,16 Euro.

6.40 Uhr: Sänger aus Gera bewirbt sich bei DSDS

Mit der rockigen Ballade „Oft gefragt“ der Band AnnenMayKantereit bewirbt sich Robert „Rob“ Nimmrich aus Gera bei der Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“. Am Samstag, dem 19. Februar, ist sein Auftritt um 20.15 Uhr bei RTL zu sehen.

6.30 Uhr: SEK-Einsatz nach Bedrohung in Jena - 41-Jähriger ergibt sich

Ein aggressiver Mann hat am Mittwochabend für einen Großeinsatz der Polizei in Jena gesorgt. Das Gebiet wurde weiträumig abgesperrt. Das ist passiert.

6 Uhr: Keine größeren Sturmschäden in der Nacht

Ein Sturmtief zieht von der Nordsee über Dänemark weiter nordostwärts. Die dazugehörige Kaltfront überquerte Thüringen am frühen Morgen. Außerdem hat "Ylenia" die Flüsse im Freistaat anschwellen lassen. Umgefallene Bäume sorgen am Morgen für allerhand Verkehrbeeinträchtigungen - größere Schäden bleiben jedoch aus.

Die komplette Chronologie