Das waren die wichtigsten Nachrichten für Thüringen vom 06. bis 18.10.2022.

Dienstag, 18. Oktober

23.17 Uhr: Erfurter Turner Nils Dunkel vor der WM in Liverpool: Keine Zeit für die Beatles

Liverpool hat eine Menge zu bieten. Den Fußball-Tempel an der Anfield Road. Das Hafenviertel Pier Head. Allerlei Sehenswertes rund um die Beatles, schließlich ist die Hafenstadt im Nordwesten Englands die Heimat der vier weltberühmten "Pilzköpfe". Doch wenn vom 29. Oktober bis 6. November die Weltmeisterschaften im Kunstturnen dort stattfinden, wird Thüringens bester Turner Nils Dunkel für Sightseeing keine Zeit haben. "Das hoffe ich zumindest", sagt der 25-jährige Erfurter.

22.53 Uhr: Thüringer HC trifft in der European League nun auf den Meister aus Schweden

Die Handballfrauen des Thüringer HC müssen in der European League den nächsten Brocken aus dem Weg räumen, wollen sie die Gruppenphase Anfang Januar erreichen. Bei der Auslosung der finalen Qualifikationsrunde wurde in Wien mit IK Sävehof Schwedens Meister aus dem Glastopf gezogen. Der THC muss dabei zunächst auswärts ran. Termine sind der 3./4. sowie der 11./12. Dezember.

22.27 Uhr: Leichenfund im Steinbruch: Erneuter Krimi-Dreh in Jena

Mehrere kleine Lkw, Vans und Partyzelte bilden eine provisorische Filmset-Siedlung. Dahinter erhebt sich hell und monumental die Kalksteinwand des ehemaligen Steinbruchs am Jenaer Mönchsberg. Der Bruch dient im vierten Teil der ZDF-Krimireihe "Theresa Wolff" als eindrucksvolle Kulisse. Gestern Mittag wurde dort der Leichenfund zum Filmauftakt gedreht.

Hauptdarstellerin Nina Gummich bei den Dreharbeiten im ehemaligen Steinbruch am Jenaer Mönchsberg, nahe Göschwitz. Die Schauspielerin der Theresa Wolff wird inzwischen häufig in Jena erkannt.
Hauptdarstellerin Nina Gummich bei den Dreharbeiten im ehemaligen Steinbruch am Jenaer Mönchsberg, nahe Göschwitz. Die Schauspielerin der Theresa Wolff wird inzwischen häufig in Jena erkannt. © Felix Abraham

22.01 Uhr: Rudolstädter Stadtbibliothek gewinnt Bibliothekspreis 2022

Der Thüringer Bibliothekspreis 2022 geht an die Stadtbibliothek Rudolstadt. Die Auszeichnung wird beim 27. Thüringer Bibliothekstag am Mittwoch, 2. November, in Gotha überreicht. Das Preisgeld beträgt 10.000 Euro und kommt von der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen, die gemeinsam mit dem Landesverband Thüringen im Deutschen Bibliotheksverband bereits seit 2003 den Thüringer Bibliothekspreis verleiht.

21.15 Uhr: Nach Tod eines Babys in Pößneck: Diese Untersuchungen laufen derzeit

Nach dem Tod eines zehn Monate alten Babys in Pößneck hält sich die Staatsanwaltschaft Gera zu dem bisherigen Ermittlungsstand bedeckt. Derzeit laufen mehrere Untersuchungen in dem Fall.

21.10 Uhr: Pausen bestimmen den Thüringer Turonen-Prozess

Der Prozess um Rauschgifthandel und Geldwäsche gegen eine Bande rechtsextremer Drogendealer kommt nur langsam voran. Einer der Angeklagten ist nur eingeschränkt verhandlungsfähig. Heute konnte die 8. Strafkammer des Landgerichts Erfurt drei Mal eine Stunde prozessieren, dazwischen lagen jeweils 20 Minuten Pause. Die Verteidigerin des betroffenen Angeklagten mahnte die von einem Arzt vorgegebenen Unterbrechungen für ihren Mandanten an.

20.55 Uhr: Richtfest für die Fußballarena in Jena: Zeit- und Kostenplan nicht zu halten

Am Mittwochnachmittag feiern die Bauleute das Richtfest im Ernst-Abbe-Sportfeld. In dieser Woche wird mit dem Betongang am Dach des Funktionsgebäudes der neuen Haupttribüne der höchste Punkt im Jenaer Stadionprojekt erreicht. Wir beantworten Fragen zum Bau­geschehen im Stadion, das Heimstätte des FC Carl Zeiss Jena ist.

20 Uhr: Nach Thüringen kommen wieder mehr Gäste aus Amerika

Die Zahl der amerikanischen Gäste steigt wieder. Dazu trägt eine gewisse Normalisierung der Beziehungen im dritten Corona-Jahr bei. So konnte Jena jüngst zum deutsch-amerikanischen Freundschaftstag Besucher aus Berkeley empfangen. Doch es sind nicht nur solche Geschäftsreisen, die jetzt wieder verstärkt stattfinden.

19.20 Uhr: Zu viele Batterielieferungen auf einmal lösen Superstau im Erfurter GVZ aus

Eine Verkettung von Umständen hat am Dienstagmittag das Erfurter Güterverkehrszentrum lahmgelegt. Der Mega-Stau zog sich vom Gewerbegebiet bis zur B7, wo er aus Richtung Erfurt nach Polizeiangaben schon einen Kilometer vor der GVZ-Zufahrt begann. Aus Richtung Weimar staute sich der Verkehr auf 400 Meter. Auslöser war offenbar ein Großanliefertag beim chinesischen Batteriehersteller Catl.

18.09 Uhr: Endgültiges Aus für Strickwarenmanufaktur Peterseim in Mühlhausen

Gut 50 Mitarbeiter des Mühlhäuser Strickwarenbetriebes stehen jetzt auf der Straße. Die Strickwarenmanufaktur Peterseim mit Sitz in der Erfurter Straße ist Mühlhäuser Industriegeschichte. Nachdem das Textilunternehmen zu Jahresbeginn in deutliche Schieflage geraten war, im März eine bereinigende Insolvenz anmelden musste, wenige Monate später Lieferketten unterbrochen und somit Garne nicht in Mühlhausen ankamen, zog der Erfurter Insolvenzverwalter Steffen Zerkaulen jetzt die Notbremse. Warum Banken und Insolvenzverwalter den Traditionsbetrieb nicht halten wollen.

17.50 Uhr: Elfjähriges Mädchen bei Unfall getötet

Ein elfjähriges Mädchen ist am Dienstag bei einem Auffahrunfall auf der A4 im Nordosten Hessens zwischen Friedewald und Bad Hersfeld ums Leben gekommen. Der Vater (50) aus Erfurt hatte aus unbekannter Ursache ein Stauende zu spät erkannt.

16.15 Uhr: Mit Messer bedroht: Streit ums TV-Programm eskaliert in Jena

Zwei Männer im Alter von 18 und 47 Jahren sind am Montagabend in Jena-West in Streit geraten. Grund war laut Angaben der Polizei die Wahl des TV-Programms.

15.48 Uhr: Bekannte Einkaufskette verlässt die Erfurter Innenstadt

Eine Schuhkette verschwindet aus der Erfurter City. Das ist über die Gründe der Schließung bekannt.

12.26 Uhr: Pferderipper verletzt Pferd auf weiterer Koppel im Wartburgkreis

Erneut hat im Wartburgkreis ein Unbekannter ein Pferd verletzt. Das Tier musste ärztlich versorgt werden. Auf einer nur wenige Kilometer entfernten Koppel waren in den vergangenen Tagen bereits zwei weitere Pferde verletzt worden. Die Polizei rät Pferdehaltern zu besonderer Aufmerksamkeit und gibt folgende Tipps.

10.50 Uhr: Erdrutsch, gesperrte Straßen und drohende Überschwemmung durch Starkregen

Große Regenmengen sorgen in einzelnen Regionen Thüringens für Probleme. Ein Erdrutsch sowie Überflutungen verursachen Straßensperrungen, ein Werk droht, überschwemmt zu werden. Eine Schlammlawine überrollt eine Ortschaft.

9.12 Uhr: Herbst kommt zurück nach Thüringen

Die Menschen in Thüringen müssen sich heute auf einen nassen Herbsttag einstellen. Der Dienstag startet nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) mit einer dicken Wolkendecke und vereinzelten Schauern. Am Vormittag kann es zu örtlichen Starkregen und Gewitter kommen. Eine Kaltfront sorgt für Temperaturen zwischen 16 und 19 Grad. Im Bergland liegen die Temperaturen zwischen 14 und 17 Grad.

Erst am Abend wird es zunehmend trockener und die Wolken lösen sich allmählich auf. Ein Nordwestwind sorgt in der Nacht zu Mittwoch für deutlich kühlere Temperaturen mit Tiefstwerten von bis zu 5 Grad. Außerdem wird Nebel mit einer Sichtweite unter 150 Meter erwartet. Am Mittwoch wird es dann wieder etwas freundlicher bei einem Sonnen- und Wolkenmix und Temperaturen zwischen 11 und 15 Grad. (dpa)

8.39 Uhr: Geldautomat in Bank in Elxleben gesprengt – Täter mit Beute auf der Flucht

Unbekannte haben in der Nacht zu Dienstag einen Geldautomaten in Elxleben (Landkreis Sömmerda) gesprengt und sind mit der Beute entkommen. Das ist bisher bekannt.

8.10 Uhr: "Technische Unzulänglichkeiten": Thüringer Polizei ohne Bodycams

Die Thüringer Polizei darf keine Bodycams mehr nutzen. Grund sind laut Innenministerium "technische Unzulänglichkeiten". Harte Kritik an dem Vorgehen übte der CDU-Innenexperte Raymond Walk.

7.45 Uhr: Gymnasiallehrer schlagen Alarm: 13 Jahre bis zum Abitur gefordert

Der Thüringer Philologenverband fordert als erster Verband im Osten ein Ende von G8. "Man kann dabei durchaus von einer kleinen Revolution sprechen", sagt Verbandschefin Heike Schimke im Gespräch mit dieser Zeitung. Zwei Jahre habe die Gewerkschaft der Thüringer Gymnasiallehrerinnen und -lehrer ein Konzept erarbeitet, das jetzt vom Vorstand einstimmig beschlossen wurde.

7.21 Uhr: Thüringer Studenten klagen über teure Mieten

Studieren heißt nicht nur im Hörsaal sitzen oder Kommilitonen in der Mensa treffen - ein Neben- oder Teilzeitjob gehört für viele Studenten dazu. Aber nicht, um sich Extras leisten, sondern um die Miete bezahlen zu können. Im Wohnheim und auf dem freien Wohnungsmarkt haben sie mit Preiserhöhungen zu kämpfen. Auch die Energiepauschale sorgt für Unmut.

7.04 Uhr: Mehr Geld für Betreuung von Straffälligen in Thüringen

Die Bewährungs- und Straffälligenhilfe genießt in Thüringen hohe Wertschätzung. Das drückt sich nach den Worten von Martin Engers, Abteilungsleiter Zivilrecht, Verbraucherschutz, Strafrecht im Thüringer Justizministerium, auch darin aus, dass das Land in den vergangenen Jahren die Mittel dafür deutlich aufgestockt hat. Für die Resozialisierung straffällig gewordener Menschen gibt das Land in diesem Jahr deutlich mehr Geld aus als 2014. Aus gutem Grund.

6.39 Uhr: Batteriehersteller CATL am Erfurter Kreuz: „Letzte Installationsarbeiten“

Der chinesische Batteriehersteller CATL will Ende des Jahres sein Werk in Arnstadt in Betrieb nehmen. Über den aktuellen Stand haben wir mit dem Europachef Matthias Zentgraf gesprochen.

6.22 Uhr: Zusätzliche Kirchensteuer für Hilfsprojekte in Thüringen

Die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKM) und das Bistum Erfurt wollen sich an den zusätzlichen Kirchensteuereinnahmen aus der Energiepreispauschale nicht bereichern. Stattdessen fließen die Mehreinnahmen in die Sozialarbeit.

6 Uhr: Kanzler spricht ein Machtwort: Das sagen Thüringer Politiker zum Atomstreit

Die drei letzten verbliebenen deutschen Atomkraftwerke sollen länger am Netz bleiben. Mit dieser Entscheidung will Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) den seit Monaten schwelenden Koalitionsstreit beenden. So reagieren Thüringer Politiker auf das Machtwort des Kanzlers.

Montag, 17. Oktober

23.09 Uhr: Hunderte Demonstranten protestieren mit Trommeln und Pfeifen in Erfurt

Auch am ersten Oktoberfest-Montag versammelten sich zwischen 500 und 700 Erfurtern zu einer Demonstration durch die Innenstadt. Die Protestierenden schwenkten zum Teil russische Fahren und hatten auch Trommeln und Fahnen dabei. Einige Erfurter fühlten sich von Protestierenden gestört.

23.04 Uhr: Tausende mit Transparenten und Flaggen bei Demos in Thüringen gegen Inflation und Ukraine-Krieg

In Thüringen haben heute wieder Tausende Menschen etwa gegen die Energiepolitik der Bundesregierung und die Kostensteigerungen protestiert. Die Thüringer Polizei wollte am Abend keine Schätzung zu den Teilnehmerzahlen abgeben. Reporter der dpa berichteten aber - wie schon in den Vorwochen - von einem regen Demogeschehen im Freistaat. Die Landespolizeiinspektion Jena vermeldet insgesamt sechs Versammlungen - in Jena, Weimar, Apolda, Hermsdorf und Kahla - mit insgesamt 3027 Teilnehmern. 2777 Menschen hätten sich insbesondere an coronakritischen Zusammenkünften beteiligt.

21.50 Uhr: 600 Menschen stellen sich in Bad Langensalza gegen die Energiepolitik - Reinz organisiert Demo als Privatmann

"Nein", so sagt Matthias Reinz, "anders als vor vier Wochen ist es jetzt nicht mehr fünf vor, sondern bereits fünf nach zwölf." Zum zweiten Mal hatte er heute Abend aufgerufen zu einer Kundgebung gegen die aktuelle Politik in Bund und Land. 600 Menschen kamen auf den Neumarkt in Bad Langensalza.

Hunderte bei Demonstration in Bad Langensalza

"Nein", so sagt Matthias Reinz, "anders als vor vier Wochen ist es jetzt nicht mehr fünf vor, sondern bereits fünf nach zwölf." Zum zweiten Mal hatte er am frühen Montagabend aufgerufen zu einer Kundgebung gegen die aktuelle Politik in Bund und Land.  © Daniel Volkmann | Daniel Volkmann
600 Menschen kamen auf den Neumarkt in Bad Langensalza.
600 Menschen kamen auf den Neumarkt in Bad Langensalza.
Matthias Reinz forderte Preis- und Steuersenkungen durch eine
Matthias Reinz forderte Preis- und Steuersenkungen durch eine "vernünftige Energie- und Friedenspolitik".
Reinz forderte Preis- und Steuersenkungen durch eine
Reinz forderte Preis- und Steuersenkungen durch eine "vernünftige Energie- und Friedenspolitik".
Diesmal bekam er Unterstützung durch Bäckermeister Enrico Esche... 
Diesmal bekam er Unterstützung durch Bäckermeister Enrico Esche...  © Daniel Volkmann | Daniel Volkmann
... und die ehemalige Lehrerin Petra Schnürch.
... und die ehemalige Lehrerin Petra Schnürch. © Daniel Volkmann | Daniel Volkmann
Petra Schnürch, die Gästeführerin ist und 40 Jahre lang Lehrerin in Bad Langensalza war, meinte:
Petra Schnürch, die Gästeführerin ist und 40 Jahre lang Lehrerin in Bad Langensalza war, meinte: "Die Menschen haben Angst. Das führt zu Wut. Und beides sind keine guten Ratgeber in der Politik. Ich erwarte von unserer Regierung, dass sie unsere Angst wahrnimmt." © Daniel Volkmann | Daniel Volkmann
1/7

19.14 Uhr: Auto kracht in Garagenwand - Ein Verletzter, 45.000 Euro Schaden

Ein Autofahrer hat in Holzhausen (Landkreis Hildburghausen) die Kontrolle über seinen Wagen verloren und ist frontal in eine Garagenwand gefahren. Die Wand hielt dem Aufprall gestern Abend nicht stand und stürzte komplett ein, wie die Polizei heute mitteilte. Das Auto wurde demnach erst von der Fassade eines Wohnhauses gestoppt. Der Fahrer verletzte sich leicht und wurde in eine Klinik gebracht. Die Polizei bezifferte den Schaden auf 45.000 Euro. Warum der Mann die Kontrolle über sein Auto verlor, war zunächst unklar. (dpa)

BMW kracht in Garage und gegen Hauswand - Fahrer verletzt

Am späten Sonntagabend ist es im Heldburger Ortsteil Holzhausen (Landkreis Hildburghausen) zu einem schweren Verkehrsunfall in einer 30er-Zone gekommen.
Am späten Sonntagabend ist es im Heldburger Ortsteil Holzhausen (Landkreis Hildburghausen) zu einem schweren Verkehrsunfall in einer 30er-Zone gekommen. © News5/Ittig | News5/Ittig
Nach ersten Informationen kam ein BMW vermutlich aufgrund zu hoher Geschwindigkeit in einer Engstelle von der Straße ab, geriet auf den Gehweg und prallte frontal in eine Garage und gegen eine Hauswand.
Nach ersten Informationen kam ein BMW vermutlich aufgrund zu hoher Geschwindigkeit in einer Engstelle von der Straße ab, geriet auf den Gehweg und prallte frontal in eine Garage und gegen eine Hauswand. © News5/Ittig | News5/Ittig
Der 29-jährige Fahrer wurde leicht verletzt in ein Krankenhaus gebracht.
Der 29-jährige Fahrer wurde leicht verletzt in ein Krankenhaus gebracht. © News5/Ittig | News5/Ittig
Die Garage wurde beschädigt und musste abgestützt werden.
Die Garage wurde beschädigt und musste abgestützt werden. © News5/Ittig | News5/Ittig
Ein Traktor, der in der Garage stand, müsse noch auf Beschädigungen geprüft werden, hieß es.
Ein Traktor, der in der Garage stand, müsse noch auf Beschädigungen geprüft werden, hieß es. © News5/Ittig | News5/Ittig
Auch die Wand des Fachwerkhauses wurde ebenfalls beschädigt.
Auch die Wand des Fachwerkhauses wurde ebenfalls beschädigt. © News5/Ittig | News5/Ittig
Der entstandene Sachschaden wird laut Polizei auf etwa 45.000 Euro geschätzt. 
Der entstandene Sachschaden wird laut Polizei auf etwa 45.000 Euro geschätzt.  © News5/Ittig | News5/Ittig
Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. © News5/Ittig | News5/Ittig
Am späten Sonntagabend ist es im Heldburger Ortsteil Holzhausen (Landkreis Hildburghausen) zu einem schweren Verkehrsunfall in einer 30er-Zone gekommen.
Am späten Sonntagabend ist es im Heldburger Ortsteil Holzhausen (Landkreis Hildburghausen) zu einem schweren Verkehrsunfall in einer 30er-Zone gekommen. © News5/Ittig | News5/Ittig
Am späten Sonntagabend ist es im Heldburger Ortsteil Holzhausen (Landkreis Hildburghausen) zu einem schweren Verkehrsunfall in einer 30er-Zone gekommen.
Am späten Sonntagabend ist es im Heldburger Ortsteil Holzhausen (Landkreis Hildburghausen) zu einem schweren Verkehrsunfall in einer 30er-Zone gekommen. © News5/Ittig | News5/Ittig
Am späten Sonntagabend ist es im Heldburger Ortsteil Holzhausen (Landkreis Hildburghausen) zu einem schweren Verkehrsunfall in einer 30er-Zone gekommen.
Am späten Sonntagabend ist es im Heldburger Ortsteil Holzhausen (Landkreis Hildburghausen) zu einem schweren Verkehrsunfall in einer 30er-Zone gekommen. © News5/Ittig | News5/Ittig
Am späten Sonntagabend ist es im Heldburger Ortsteil Holzhausen (Landkreis Hildburghausen) zu einem schweren Verkehrsunfall in einer 30er-Zone gekommen.
Am späten Sonntagabend ist es im Heldburger Ortsteil Holzhausen (Landkreis Hildburghausen) zu einem schweren Verkehrsunfall in einer 30er-Zone gekommen. © News5/Ittig | News5/Ittig
Am späten Sonntagabend ist es im Heldburger Ortsteil Holzhausen (Landkreis Hildburghausen) zu einem schweren Verkehrsunfall in einer 30er-Zone gekommen.
Am späten Sonntagabend ist es im Heldburger Ortsteil Holzhausen (Landkreis Hildburghausen) zu einem schweren Verkehrsunfall in einer 30er-Zone gekommen. © News5/Ittig | News5/Ittig
Am späten Sonntagabend ist es im Heldburger Ortsteil Holzhausen (Landkreis Hildburghausen) zu einem schweren Verkehrsunfall in einer 30er-Zone gekommen.
Am späten Sonntagabend ist es im Heldburger Ortsteil Holzhausen (Landkreis Hildburghausen) zu einem schweren Verkehrsunfall in einer 30er-Zone gekommen. © News5/Ittig | News5/Ittig
Am späten Sonntagabend ist es im Heldburger Ortsteil Holzhausen (Landkreis Hildburghausen) zu einem schweren Verkehrsunfall in einer 30er-Zone gekommen.
Am späten Sonntagabend ist es im Heldburger Ortsteil Holzhausen (Landkreis Hildburghausen) zu einem schweren Verkehrsunfall in einer 30er-Zone gekommen. © News5/Ittig | News5/Ittig
1/15

19.11 Uhr: Anhänger macht sich im Wartburgkreis während der Fahrt selbstständig und prallt gegen Auto

Völlig losgelöst war ein Anhänger gestern Nachmittag in Bad Salzungen. Ein 35-jähriger Autofahrer war mit seinem Fahrzeug samt Hänger in der Karl-Marx-Straße unterwegs. Plötzlich trennte sich dieser vom Wagen und machte sich selbstständig.

18.05 Uhr: Staumauer Hohenwarte gesperrt - weiterer Aufreger

Kurz vor der Winterruhe rückt die Staumauer Hohenwarte noch einmal in den Blickpunkt. Seit Montag ist die befahrbare Mauerkrone für jeglichen Verkehr gesperrt. Selbst eine Radfahrerin, die auf dem Saaleradweg von Kaulsdorf kommend weiter in Richtung Reitzengeschwenda wollte, wurde gestoppt und an der nördlichen Stauseeseite weiter in Richtung Bucha geschickt. Aufreger Nummer zwei ist deutlich nachhaltiger.

17.20 Uhr: Radeln in der Werra-Region - Neue Radroute im Wartburgkreis eröffnet

38 Kilometer Radweg sind heute im Wartburgkreis offiziell eröffnet worden. Der Werra-Eltetal-Radweg ist von Barchfeld nach Lauchröden durchgängig befahrbar, wie das Thüringer Infrastrukturministerium mitteilte. Die Route kann für den Alltagsradverkehr ebenso wie für den Radtourismus genutzt werden. (dpa)

17.17 Uhr: Hausbesitzer überrascht in Erfurt Einbrecher

Mit dem Hausbesitzer hatte ein Einbrecher in der Nacht von Freitag auf Samstag in Erfurt nicht gerechnet. Der Täter stieg kurz nach Mitternacht in das Einfamilienhaus im Rieth ein. Im Flur traf er jedoch auf den 55-jährigen Eigentümer.

16.05 Uhr: Mann rammt Mülltonne in Reinsdorf und schläft hinterm Steuer ein

Ein 25 Jahre alter Autofahrer hat erst die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und ist dann schlafend auf dem Fahrersitz am Unfallort gefunden worden. Nach Angaben der Polizei fuhr der junge Mann in der Nacht zu Montag auf der Hauptstraße, als er plötzlich von der Fahrbahn abkam und gegen eine Mülltonne prallte. Diese schleifte er etwa 200 Meter weit mit sich. Zeugen beobachteten den Unfall und wollten dem Mann Erste Hilfe leisten, fanden ihn aber schlafend in seinem Auto.

16.03 Uhr: Längere Laufzeit für K+S-Werk in Unterbreizbach - Dreistelliger Millionenbetrag für Neuausrichtung

Der Dünger- und Salzkonzern K+S will sein Verbundwerk Werra mit Standorten in Hessen und Thüringen neu ausrichten. Dafür sollen die beiden Fabriken Wintershall im hessischen Heringen sowie Unterbreizbach umgestellt werden auf eine trockene Aufbereitung, wie das Unternehmen heute bekanntgab. Ein neues Abbauverfahren soll zudem eine höhere Ausbeute und Raum für die Lagerung von Rückständen bieten. "Wir eröffnen unserem Verbundwerk Werra eine langfristige Zukunftsperspektive bis zum Jahr 2060 und stärken die Wettbewerbsfähigkeit des Werkes", erklärte Konzernchef Burkhard Lohr. Insgesamt sind rund 4550 Menschen im wichtigsten Kali-Werk des Unternehmens beschäftigt.

15.34 Uhr: So will eine Firma aus Jena Patienten helfen

Bei 24-Stunden-Messungen des Blutdrucks müssen Patienten bislang dauerhaft eine Manschette am Oberarm und ein Gerät zur Aufzeichnung der Daten mit sich tragen. Besonders nachts stört die regelmäßig pumpende Manschette. Die Redwave Medical GmbH aus Jena hat eine Lösung entwickelt:

15.29 Uhr: Pferderipper verletzt an zwei Tagen Tiere auf Koppel bei Nazza

Auf einer Koppel zwischen Nazza und Falken im Wartburgkreis hat ein Unbekannter am 6. und am 15. Oktober jeweils zwischen 8 und 14 Uhr Pferden Schnittverletzungen zugefügt.

15.26 Uhr: Probleme beim Lesen und bei der Rechtschreibung: Thüringer Viertklässler schneiden schlechter ab

Die Schülerinnen und Schüler der vierten Klasse in Thüringen haben laut einer Studie des Instituts zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen zunehmend Probleme beim Lesen. Während beim Lesen im Jahr 2021 55,5 Prozent der Schülerinnen und Schüler in Thüringen den Regelstandard erreichten, erreichte rund jeder Fünfte (19,5 Prozent) den Mindeststandard nicht.

10.57 Uhr: Rettung für Traditionsstandort: Paulaner kauft Gothaer Brauerei von Oettinger

Der von der Schließung bedrohte Standort der Oettinger Brauerei in Gotha soll gerettet werden. Das plant die Paulaner Brauerei Gruppe.

8.53 Uhr: Hilferuf an Minister Habeck wegen Stahlwerk Thüringen

"Sehr geehrter Herr Bundesminister Habeck, ich bitte Sie hier um die größtmögliche Unterstützung für unsere Stahlindustrie. Insbesondere muss ein Abschalten des Stahlwerks Thüringen durch einen Gasmangel unter allen Umständen verhindert werden". Mit diesem Appell endet ein Brief von Landrat Marko Wolfram. Die Antwort kam sechs Wochen später.

7.42 Uhr: Verfassungsschutz-Chef Kramer zu Montagsdemos: "Schulterschluss von Extremisten"

Hohe Inflation, Corona, Energiepreisexplosion und die Folgen des Kriegs gegen die Ukraine – all das macht es für Verfassungsschutz-Chef Stephan Kramer nachvollziehbar, dass Menschen in Thüringen auf die Straße gehen. Dennoch warnt er.

7.19 Uhr: Schweinsburg: Ukraine-Flüchtlinge kommen nach Thüringen, um zu bleiben

Die Präsidentin des Thüringischen Landkreistages Martina Schweinsburg (CDU) glaubt, dass nur die wenigsten Ukraine-Flüchtlinge in ihre Heimat zurückkehren wollen und nennt ein entscheidendes Problem.

6.58 Uhr: Sonniger Start in die Woche

Die Menschen in Thüringen können sich am Montag über einen goldenen Oktobertag mit viel Sonnenschein freuen. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Montag mitteilte, wird ein heiterer Tag mit sehr milden Temperaturen zwischen 22 und 26 Grad erwartet. Ein schwacher Nordwestwind sorgt im Bergland für etwas kühlere Temperaturen zwischen 18 und 21 Grad. In Flussnähe kann es am Morgen zu örtlichen Nebelfeldern kommen.

In der Nacht zu Dienstag ziehen immer mehr Wolken auf. Nach Mitternacht setzen laut DWD erste Regenschauer im Nordwesten Thüringens ein. Die Temperaturen liegen zwischen 14 und 11 Grad.

Der Dienstag startet bewölkt und die Menschen sollten ihren Regenschirm einpacken. Bereits am Vormittag werden kräftige Regenschauer erwartet, die erst am Abend auflockern sollen. Die Temperaturen liegen zwischen 17 und 19 Grad, im Bergland zwischen 13 und 16 Grad. (dpa)

6.25 Uhr: Elsa-Studie ermittelt Hilfen für ungewollt Schwangere

Ein Teilprojekt an der Hochschule Nordhausen befragt Betroffene zu ihren Erfahrungen mit ungewollten Schwangerschaften. Mit den Ergebnissen sollen bessere Hilfsangebote geschaffen werden.

6 Uhr: Neuer Service für Wanderer: Stempelstellen auf Thüringer Wanderwegen

Ob bei der Schluchtentour im Wartburgkreis, auf dem Urwaldpfad Possen bei Sondershausen, auf dem Holzmichelweg in Posterstein oder dem Talsperrenweg Zeulenroda – auf rund 60 Wegen durch ganz Thüringen können Wanderer ab Montag ihre Touren dokumentieren. Über 200 Stempelstellen stehen jetzt an den schönsten Routen.

Sonntag, 16. Oktober

19.20 Uhr: 70.000 Besucher bei Oktoberfest-Auftakt in Erfurt

Das Erfurter Oktoberfest lockt mit Schausteller-Attraktionen und Festzelt zum Besuch auf den Domplatz. Zum Eröffnungswochenende kamen bereits 70.000 Besucher.

18.18 Uhr: Erinnerung an Zugunglück in Erfurt-Bischleben

14 Reisende sterben, es gibt an die hundert Verletzte, als bei Bischleben 1981 der Interzonenzug entgleist. Um an den Unglückstag und seine Opfer zu erinnern, hat der Bürger- und Traditionsverein eine Stele errichtet.

17.44 Uhr: Geisterfahrerin auf A73 von Autofahrer gestoppt

Ein Autofahrer hat am Sonntag eine 63 Jahre alte Geisterfahrerin auf der Autobahn 73 gestoppt. Er hatte die Warnblinkanlage und Lichthupe eingeschaltet und sie zum Halten auf dem linken Fahrstreifen gebracht. So verhinderte er womöglich Schlimmeres.

17.05 Uhr: Corona-Infektionen: Krisenstab ruft zum Maskentragen auf

Immer mehr soziale Einrichtungen in Jena und dem Umland sind vom Ausbruchsgeschehen betroffen. Der Krisenstab der Stadt ruft die Bevölkerung deshalb auf, sich aktiv vor Infektionen zu schützen.

16.40 Uhr: Einbruch in Handyladen in Gera

Beim Einbruch in einen Handyladen in Gera haben Unbekannte Beute im Wert von fast 13.000 Euro gemacht. Die Polizei sucht Zeugen.

15.15 Uhr: Betrunkener Kleintransporter-Fahrer verursacht Unfall auf A9 - und schläft in Kabine weiter

Am frühen Sonntagmorgen, gegen 4.40 Uhr, meldete ein Zeuge einen Kleintransporter, der kurz vor der Anschlussstelle Schleiz halbseitig im rechten Straßengraben stehen würde. Als die Polizei eintraf, bestätigte sich diese Aussage. Die Beamten fanden einen Kleintransporter vor, der augenscheinlich durch einen Unfall beschädigt war und halbseitig im Graben stand. Der Fahrer des Unfallwagens schlief derweil in seiner Kabine.

Ein Zeuge hatte den Kleintransporter im Straßengraben entdeckt und daraufhin die Polizei verständigt.
Ein Zeuge hatte den Kleintransporter im Straßengraben entdeckt und daraufhin die Polizei verständigt. © Autobahnpolizeiinspektion

14.51 Uhr: Behelfsbrücke am Tunnel Rothenstein erfolgreich zurückgezogen

Der Rückbau der Behelfsbrücke, die während des Baus des Tunnels Rothenstein den Umleitungsverkehr von und nach Oelknitz führte, ist in der Nacht zu Sonntag einen entscheidenden Schritt vorangekommen. Das 230 Tonnen schwere und 60 Meter lange Bauwerk war in einem mehrstündigen Einsatz von den Spezialisten der SEH Engineering GmbH per Seilwinde soweit zurückgezogen worden, dass es nicht mehr über die Bahnstrecke Jena-Saalfeld ragt.

Bahnstrecke Jena-Saalfeld gesperrt - Behelfsbrücke zurückgebaut

Der Rückbau der Behelfsbrücke, die während des Baus des Tunnels Rothenstein den Umleitungsverkehr von und nach Oelknitz führte, ist in der Nacht zu Sonntag einen entscheidenden Schritt vorangekommen.
Der Rückbau der Behelfsbrücke, die während des Baus des Tunnels Rothenstein den Umleitungsverkehr von und nach Oelknitz führte, ist in der Nacht zu Sonntag einen entscheidenden Schritt vorangekommen. © Marcus Voigt | Marcus Voigt
Das 230 Tonnen schwere und 60 Meter lange Bauwerk war in einem mehrstündigen Einsatz von den Spezialisten der SEH Engineering GmbH per Seilwinde soweit zurückgezogen worden, dass es nicht mehr über die Bahnstrecke Jena-Saalfeld ragt.
Das 230 Tonnen schwere und 60 Meter lange Bauwerk war in einem mehrstündigen Einsatz von den Spezialisten der SEH Engineering GmbH per Seilwinde soweit zurückgezogen worden, dass es nicht mehr über die Bahnstrecke Jena-Saalfeld ragt.
Die Bahnstrecke war am Samstagabend ab 21.30 Uhr und bis in die frühen Morgenstunden des Sonntags gesperrt, weil für die Arbeiten die Leitungen abgeschaltet werden mussten.
Die Bahnstrecke war am Samstagabend ab 21.30 Uhr und bis in die frühen Morgenstunden des Sonntags gesperrt, weil für die Arbeiten die Leitungen abgeschaltet werden mussten.
Der
Der "kritische Punkt" der Arbeiten war bereits kurz nach 22 Uhr überwunden. © Marcus Voigt | Marcus Voigt
Der Vorbauschnabel der Brücke hatte da die Widerlager auf der Oelknitzer Seite verlassen und hing frei über den Schienen.
Der Vorbauschnabel der Brücke hatte da die Widerlager auf der Oelknitzer Seite verlassen und hing frei über den Schienen.
Eine Beschädigung der unter der Brücke verlaufenden Fahrleitungen hätte dann zu massiven Einschränkungen im Bahnverkehr geführt.
Eine Beschädigung der unter der Brücke verlaufenden Fahrleitungen hätte dann zu massiven Einschränkungen im Bahnverkehr geführt.
Der nächtliche Brücken-Rückzug hatte auch ein gutes Dutzend Schaulustige aus den nahen Oelknitz und Schöps angezogen.
Der nächtliche Brücken-Rückzug hatte auch ein gutes Dutzend Schaulustige aus den nahen Oelknitz und Schöps angezogen.
Unter ihnen waren Kerstin und Ralf Wyrwa, die es sich auf Klappstühlen auf dem Feld an der Bahnstrecke gemütlich gemacht hatten.
Unter ihnen waren Kerstin und Ralf Wyrwa, die es sich auf Klappstühlen auf dem Feld an der Bahnstrecke gemütlich gemacht hatten. "Auch wenn wir oft bei Baustellen zu Gast sind: Das sieht man nicht alle Tage, das ist schon spannend mit der Technik", sagte Ralf Wyrwa. © Marcus Voigt | Marcus Voigt
Die Behelfsbrücke soll nun in den kommenden zwei bis drei Wochen von den Spezialisten der SEH Engineering GmbH direkt neben der B88 in ihre Einzelteile zerlegt werden.
Die Behelfsbrücke soll nun in den kommenden zwei bis drei Wochen von den Spezialisten der SEH Engineering GmbH direkt neben der B88 in ihre Einzelteile zerlegt werden.
Die Einzelteile der Brücke werden danach aufbereitet und in ein Brückenzentrallager gebracht, wo sie auf ihren nächsten Einsatz an einer Baustelle warten.
Die Einzelteile der Brücke werden danach aufbereitet und in ein Brückenzentrallager gebracht, wo sie auf ihren nächsten Einsatz an einer Baustelle warten.
Die Behelfsbrücke, die während des Baus des Tunnels Rothenstein den Umleitungsverkehr von der B88 in Richtung Oelknitz führte, ist zurückgebaut worden.
Die Behelfsbrücke, die während des Baus des Tunnels Rothenstein den Umleitungsverkehr von der B88 in Richtung Oelknitz führte, ist zurückgebaut worden.
Die Behelfsbrücke, die während des Baus des Tunnels Rothenstein den Umleitungsverkehr von der B88 in Richtung Oelknitz führte, ist zurückgebaut worden.
Die Behelfsbrücke, die während des Baus des Tunnels Rothenstein den Umleitungsverkehr von der B88 in Richtung Oelknitz führte, ist zurückgebaut worden.
Die Behelfsbrücke, die während des Baus des Tunnels Rothenstein den Umleitungsverkehr von der B88 in Richtung Oelknitz führte, ist zurückgebaut worden.
Die Behelfsbrücke, die während des Baus des Tunnels Rothenstein den Umleitungsverkehr von der B88 in Richtung Oelknitz führte, ist zurückgebaut worden.
1/13

14.38 Uhr: Landtechnik aus Ronneburg: Neue Produktionshalle mit Hunderten Gästen eingeweiht

"Den Betrieb wollte ich mir schon immer anschauen", sagt Andreas Schuricht. Den ersten Tag der offenen Tür beim Landtechnik-Hersteller Horsch in Ronneburg gestern hat er deshalb wie Hunderte weitere Gäste genutzt und bestaunte gemeinsam mit seiner Frau Manuela eine riesige rotlackierte Sämaschine in der neuen Produktionshalle. Über die Jahre habe er im Vorbeifahren auf der Autobahn die Entwicklung des Unternehmens am Standort Ronneburg verfolgen können "von einer einzelnen Halle bis zu dem riesigen Firmengelände heute", sagte der Besucher aus Neukirchen bei Crimmitschau.

Besucher bestaunen neue Produktionshalle von Horsch in Ronneburg

Mit der neuen Produktionshalle, die nach einiger Bauverzögerung am Samstag feierlich mit den Besuchern eingeweiht wurde, will das weltweit agierende Unternehmen Horsch am Standort Ronneburg weiter wachsen.
Mit der neuen Produktionshalle, die nach einiger Bauverzögerung am Samstag feierlich mit den Besuchern eingeweiht wurde, will das weltweit agierende Unternehmen Horsch am Standort Ronneburg weiter wachsen. © Angelika Munteanu | Angelika Munteanu
Eine neue Produktlinie wird von Schwandorf nach Ronneburg umgesetzt, um am bayerischen Stammsitz Platz für die Produktion zu schaffen.
Eine neue Produktlinie wird von Schwandorf nach Ronneburg umgesetzt, um am bayerischen Stammsitz Platz für die Produktion zu schaffen.
Für den Ausbau in Ronneburg ist die Zahl der Mitarbeiter in diesem Jahr um 150 auf 750 aufgestockt worden, und es werden noch weitere Mitarbeiter benötigt.
Für den Ausbau in Ronneburg ist die Zahl der Mitarbeiter in diesem Jahr um 150 auf 750 aufgestockt worden, und es werden noch weitere Mitarbeiter benötigt.
17 Millionen Euro wurden in den Neubau investiert. 
17 Millionen Euro wurden in den Neubau investiert. 
Auf etwa 11.000 Quadratmetern wird künftig Landtechnik montiert und lackiert.
Auf etwa 11.000 Quadratmetern wird künftig Landtechnik montiert und lackiert.
Im Logistikbereich soll das Fahr- und Transportwesen teilweise automatisiert werden, um mehr Kapazität für die Montage zu schaffen.
Im Logistikbereich soll das Fahr- und Transportwesen teilweise automatisiert werden, um mehr Kapazität für die Montage zu schaffen.
Die Montage lässt sich jedoch nicht ohne Weiteres automatisieren, da die Landmaschinen in Manufakturmanier nach speziellen Kundenwünschen gefertigt werden.
Die Montage lässt sich jedoch nicht ohne Weiteres automatisieren, da die Landmaschinen in Manufakturmanier nach speziellen Kundenwünschen gefertigt werden.
Trotz der aktuellen Krisen ist die Landtechnik ein Wachstumsmarkt.
Trotz der aktuellen Krisen ist die Landtechnik ein Wachstumsmarkt.
Auf energetische Anforderungen habe man sich eingestellt, etwa mit dem Umstellen des Betriebs der Lackiererei von Gas auf Öl.
Auf energetische Anforderungen habe man sich eingestellt, etwa mit dem Umstellen des Betriebs der Lackiererei von Gas auf Öl.
Zudem produziert das Werk in Ronneburg mit Photovoltaikanlagen, die auch auf der neuen Halle installiert sind, mehr Strom aus Sonnenenergie als es selbst benötigt.
Zudem produziert das Werk in Ronneburg mit Photovoltaikanlagen, die auch auf der neuen Halle installiert sind, mehr Strom aus Sonnenenergie als es selbst benötigt.
Auf dem Firmenparkplatz werden Ladeplätze für Elektroautos und ein Bezahlsystem dafür vorbereitet, die Trafostation ist bereits gebaut.
Auf dem Firmenparkplatz werden Ladeplätze für Elektroautos und ein Bezahlsystem dafür vorbereitet, die Trafostation ist bereits gebaut.
Die neue Halle bietet auch verbesserte Pausenbedingungen für die Belegschaft. Das Mitarbeiterrestaurant soll am 24. Oktober eröffnen, kündigt dessen Leiter Jörg Langer an. Zunächst mit vier Mitstreitern in der Küche, künftig voraussichtlich doppelt so vielen. Das Mobilar aus Holz und Metall im Restaurant haben Lehrlinge gebaut.
Die neue Halle bietet auch verbesserte Pausenbedingungen für die Belegschaft. Das Mitarbeiterrestaurant soll am 24. Oktober eröffnen, kündigt dessen Leiter Jörg Langer an. Zunächst mit vier Mitstreitern in der Küche, künftig voraussichtlich doppelt so vielen. Das Mobilar aus Holz und Metall im Restaurant haben Lehrlinge gebaut.
Den ersten Tag der offenen Tür beim Landtechnik-Hersteller Horsch in Ronneburg nutzten am Samstag Hunderte Gäste und bestaunten die neue Produktionshalle.
Den ersten Tag der offenen Tür beim Landtechnik-Hersteller Horsch in Ronneburg nutzten am Samstag Hunderte Gäste und bestaunten die neue Produktionshalle.
Den ersten Tag der offenen Tür beim Landtechnik-Hersteller Horsch in Ronneburg nutzten am Samstag Hunderte Gäste und bestaunten die neue Produktionshalle.
Den ersten Tag der offenen Tür beim Landtechnik-Hersteller Horsch in Ronneburg nutzten am Samstag Hunderte Gäste und bestaunten die neue Produktionshalle.
Den ersten Tag der offenen Tür beim Landtechnik-Hersteller Horsch in Ronneburg nutzten am Samstag Hunderte Gäste und bestaunten die neue Produktionshalle.
Den ersten Tag der offenen Tür beim Landtechnik-Hersteller Horsch in Ronneburg nutzten am Samstag Hunderte Gäste und bestaunten die neue Produktionshalle.
Den ersten Tag der offenen Tür beim Landtechnik-Hersteller Horsch in Ronneburg nutzten am Samstag Hunderte Gäste und bestaunten die neue Produktionshalle.
Den ersten Tag der offenen Tür beim Landtechnik-Hersteller Horsch in Ronneburg nutzten am Samstag Hunderte Gäste und bestaunten die neue Produktionshalle. © Christian Wolf
Den ersten Tag der offenen Tür beim Landtechnik-Hersteller Horsch in Ronneburg nutzten am Samstag Hunderte Gäste und bestaunten die neue Produktionshalle.
Den ersten Tag der offenen Tür beim Landtechnik-Hersteller Horsch in Ronneburg nutzten am Samstag Hunderte Gäste und bestaunten die neue Produktionshalle. © Christian Wolf
Den ersten Tag der offenen Tür beim Landtechnik-Hersteller Horsch in Ronneburg nutzten am Samstag Hunderte Gäste und bestaunten die neue Produktionshalle.
Den ersten Tag der offenen Tür beim Landtechnik-Hersteller Horsch in Ronneburg nutzten am Samstag Hunderte Gäste und bestaunten die neue Produktionshalle.
Den ersten Tag der offenen Tür beim Landtechnik-Hersteller Horsch in Ronneburg nutzten am Samstag Hunderte Gäste und bestaunten die neue Produktionshalle.
Den ersten Tag der offenen Tür beim Landtechnik-Hersteller Horsch in Ronneburg nutzten am Samstag Hunderte Gäste und bestaunten die neue Produktionshalle.
Den ersten Tag der offenen Tür beim Landtechnik-Hersteller Horsch in Ronneburg nutzten am Samstag Hunderte Gäste und bestaunten die neue Produktionshalle.
Den ersten Tag der offenen Tür beim Landtechnik-Hersteller Horsch in Ronneburg nutzten am Samstag Hunderte Gäste und bestaunten die neue Produktionshalle.
Den ersten Tag der offenen Tür beim Landtechnik-Hersteller Horsch in Ronneburg nutzten am Samstag Hunderte Gäste und bestaunten die neue Produktionshalle.
Den ersten Tag der offenen Tür beim Landtechnik-Hersteller Horsch in Ronneburg nutzten am Samstag Hunderte Gäste und bestaunten die neue Produktionshalle.
Den ersten Tag der offenen Tür beim Landtechnik-Hersteller Horsch in Ronneburg nutzten am Samstag Hunderte Gäste und bestaunten die neue Produktionshalle.
Den ersten Tag der offenen Tür beim Landtechnik-Hersteller Horsch in Ronneburg nutzten am Samstag Hunderte Gäste und bestaunten die neue Produktionshalle.
Den ersten Tag der offenen Tür beim Landtechnik-Hersteller Horsch in Ronneburg nutzten am Samstag Hunderte Gäste und bestaunten die neue Produktionshalle.
Den ersten Tag der offenen Tür beim Landtechnik-Hersteller Horsch in Ronneburg nutzten am Samstag Hunderte Gäste und bestaunten die neue Produktionshalle.
Den ersten Tag der offenen Tür beim Landtechnik-Hersteller Horsch in Ronneburg nutzten am Samstag Hunderte Gäste und bestaunten die neue Produktionshalle.
Den ersten Tag der offenen Tür beim Landtechnik-Hersteller Horsch in Ronneburg nutzten am Samstag Hunderte Gäste und bestaunten die neue Produktionshalle.
Den ersten Tag der offenen Tür beim Landtechnik-Hersteller Horsch in Ronneburg nutzten am Samstag Hunderte Gäste und bestaunten die neue Produktionshalle.
Den ersten Tag der offenen Tür beim Landtechnik-Hersteller Horsch in Ronneburg nutzten am Samstag Hunderte Gäste und bestaunten die neue Produktionshalle.
Den ersten Tag der offenen Tür beim Landtechnik-Hersteller Horsch in Ronneburg nutzten am Samstag Hunderte Gäste und bestaunten die neue Produktionshalle.
Den ersten Tag der offenen Tür beim Landtechnik-Hersteller Horsch in Ronneburg nutzten am Samstag Hunderte Gäste und bestaunten die neue Produktionshalle.
1/26

13.51 Uhr: Sechs Verletzte nach Unfall nahe Ampelkreuzung bei Sonneberg

Gestern Vormittag ist es zu einem schweren Verkehrsunfall an der Ampelkreuzung Ortsumgehung Sonneberg/An der Müß gekommen, an dem drei Fahrzeuge beteiligt waren. Der 37-jährige Fahrer eines Audi war auf der Straße An der Müß unterwegs und wollte an der Ampelkreuzung nach rechts auf die B89 in Richtung Föritz abbiegen. Aufgrund unangepasster Geschwindigkeit stieß er beim Abbiegen auf die Bundesstraße mit zwei Autos zusammen.

13.24 Uhr: Hunderte Ukraine-Flüchtlinge in Jobs oder Ausbildung - Knapp 30.000 Vertriebene in Thüringen gemeldet

In Thüringen kommt die Vermittlung ukrainischer Flüchtlinge in Beschäftigung und Qualifizierung laut Arbeitsagentur gut voran. Seit Juni wurden rund 460 Menschen direkt in Erwerbstätigkeit und Ausbildung vermittelt, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur mitteilte. Eine geförderte Beschäftigung haben den Angaben zufolge seit Juni knapp 1900 Ukraine-Flüchtlinge im Freistaat begonnen. Dazu zählten auch berufliche Weiterbildungsmaßnahmen oder Sprachkurse. Derweil bleibt die Unterbringung der Menschen für die Kommunen ein Kraftakt.

12.06 Uhr: Wetterdienst: Thüringen im Hotspot des "Oktobersommers"

Der Deutsche Wetterdienst erwartet für das Dreiländereck Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen für morgen einen Hotspot des "Oktobersommers". Es würden noch einmal außergewöhnlich warme Höchstwerte erwartet, teilte der DWD heute mit. Regional könnten neue Rekordwerte erreicht werden. Die Luft erwärme sich voraussichtlich auf sehr milde 22 bis 26 Grad. Dabei gebe es schwachen bis mäßigen Süd- bis Südwestwind. Am Dienstag sind dann bei starker Bewölkung und zeitweisem Regen Höchstwerte von 17 bis 19 Grad drin. (dpa)

10.37 Uhr: Neuerliche Corona-Prämie für Pflegekräfte an 26 Kliniken in Thüringen

Von der neuerlichen Corona-Prämie für Pflegepersonal profitieren in Thüringen Beschäftigte an 26 der rund 40 Krankenhäuser. Sie gehören damit zu 837 Kliniken bundesweit, wie das Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (Inek) auf Anfrage mitteilte. Die Gelder seien Anfang Oktober an den Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen überwiesen worden, der sie an die anspruchsberechtigten Krankenhäuser weiterleite. Auch mehrere hundert Altenpflegeeinrichtungen in Thüringen können nach Angaben von Krankenkassen Corona-Prämien an Beschäftigte auszahlen.

10.34 Uhr: Hunderte demonstrieren in Jena unter dem Motto "Nichtmituns"

"Wir wollen ein gutes Leben für alle", schallte es gestern Nachmittag vor dem Johannistor in Jena. Theresa Gärtner von der Gewerkschaft verdi betonte noch einmal die Forderung des Bündnisses "Nichtmituns Jena". Unter dem gleichen Motto hatten die etwa 15 Organisationen und Initiativen, darunter Fridays for future, die Junge Gemeinde Stadtmitte, die Falken Jena, der feministische Streik Jena und die Seebrücke und die FAU sowie Gewerkschaften wie der DBG, verdi und IG Metall für diesen Tag zur Demonstration gegen die derzeitige Energiekrise und Preissteigerungen aufgerufen.

370 Menschen bei Demo in Jena gegen Belastungen durch Energiekrise

Unter dem Motto
Unter dem Motto "Nichtmituns Jena" hatten die etwa 15 Organisationen und Initiativen, darunter Fridays for future, die Junge Gemeinde Stadtmitte, die Falken Jena, der feministische Streik Jena und die Seebrücke und die FAU sowie Gewerkschaften wie der DBG, verdi und IG Metall für Samstag zur Demonstration gegen die derzeitige Energiekrise und Preissteigerungen aufgerufen. 
Los ging es um 14.45 Uhr auf dem Marktplatz mit Redebeiträgen, in denen Mitglieder des Bündnisses u.a. eine Übergewinnsteuer für Energieunternehmen, eine Vermögenssteuer, die Abschaffung der Schuldenbremse, ausfinanzierte Kommunen und den Ausbau günstiger erneuerbarer Energien forderten.
Los ging es um 14.45 Uhr auf dem Marktplatz mit Redebeiträgen, in denen Mitglieder des Bündnisses u.a. eine Übergewinnsteuer für Energieunternehmen, eine Vermögenssteuer, die Abschaffung der Schuldenbremse, ausfinanzierte Kommunen und den Ausbau günstiger erneuerbarer Energien forderten.
Die Demonstration zog anschließend über den Löbdergraben, durchs Damenviertel und den Fürstengraben zum Johannistor.
Die Demonstration zog anschließend über den Löbdergraben, durchs Damenviertel und den Fürstengraben zum Johannistor.
Immer wieder wurde betont, dass die verschiedenen Gruppen sich besser vernetzten müssten, um ihre Ziele zu erreichen.
Immer wieder wurde betont, dass die verschiedenen Gruppen sich besser vernetzten müssten, um ihre Ziele zu erreichen.
Mehrfach hervorgehoben wurde auch, wer in diesem Zusammenschluss nicht willkommen sei:
Mehrfach hervorgehoben wurde auch, wer in diesem Zusammenschluss nicht willkommen sei: "Nazis und Rassisten".
Nach etwa zwei Stunden endete die Demonstration mit von den Veranstaltern geschätzten 400 Teilnehmenden.
Nach etwa zwei Stunden endete die Demonstration mit von den Veranstaltern geschätzten 400 Teilnehmenden.
Laut Polizei seien 370 Menschen beteiligt gewesen, und es habe keine Zwischenfälle gegeben.
Laut Polizei seien 370 Menschen beteiligt gewesen, und es habe keine Zwischenfälle gegeben.
Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Jena gegen hohe Inflation und Energiekrise protestiert. Sie versammelten sich auf dem Marktplatz zu einer Kundgebung und zogen anschließend durch die Innenstadt.
Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Jena gegen hohe Inflation und Energiekrise protestiert. Sie versammelten sich auf dem Marktplatz zu einer Kundgebung und zogen anschließend durch die Innenstadt.
Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Jena gegen hohe Inflation und Energiekrise protestiert. Sie versammelten sich auf dem Marktplatz zu einer Kundgebung und zogen anschließend durch die Innenstadt.
Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Jena gegen hohe Inflation und Energiekrise protestiert. Sie versammelten sich auf dem Marktplatz zu einer Kundgebung und zogen anschließend durch die Innenstadt.
Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Jena gegen hohe Inflation und Energiekrise protestiert. Sie versammelten sich auf dem Marktplatz zu einer Kundgebung und zogen anschließend durch die Innenstadt.
Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Jena gegen hohe Inflation und Energiekrise protestiert. Sie versammelten sich auf dem Marktplatz zu einer Kundgebung und zogen anschließend durch die Innenstadt.
Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Jena gegen hohe Inflation und Energiekrise protestiert. Sie versammelten sich auf dem Marktplatz zu einer Kundgebung und zogen anschließend durch die Innenstadt.
Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Jena gegen hohe Inflation und Energiekrise protestiert. Sie versammelten sich auf dem Marktplatz zu einer Kundgebung und zogen anschließend durch die Innenstadt.
Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Jena gegen hohe Inflation und Energiekrise protestiert. Sie versammelten sich auf dem Marktplatz zu einer Kundgebung und zogen anschließend durch die Innenstadt.
Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Jena gegen hohe Inflation und Energiekrise protestiert. Sie versammelten sich auf dem Marktplatz zu einer Kundgebung und zogen anschließend durch die Innenstadt.
Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Jena gegen hohe Inflation und Energiekrise protestiert. Sie versammelten sich auf dem Marktplatz zu einer Kundgebung und zogen anschließend durch die Innenstadt.
Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Jena gegen hohe Inflation und Energiekrise protestiert. Sie versammelten sich auf dem Marktplatz zu einer Kundgebung und zogen anschließend durch die Innenstadt.
Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Jena gegen hohe Inflation und Energiekrise protestiert. Sie versammelten sich auf dem Marktplatz zu einer Kundgebung und zogen anschließend durch die Innenstadt.
Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Jena gegen hohe Inflation und Energiekrise protestiert. Sie versammelten sich auf dem Marktplatz zu einer Kundgebung und zogen anschließend durch die Innenstadt.
Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Jena gegen hohe Inflation und Energiekrise protestiert. Sie versammelten sich auf dem Marktplatz zu einer Kundgebung und zogen anschließend durch die Innenstadt.
Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Jena gegen hohe Inflation und Energiekrise protestiert. Sie versammelten sich auf dem Marktplatz zu einer Kundgebung und zogen anschließend durch die Innenstadt.
Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Jena gegen hohe Inflation und Energiekrise protestiert. Sie versammelten sich auf dem Marktplatz zu einer Kundgebung und zogen anschließend durch die Innenstadt.
Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Jena gegen hohe Inflation und Energiekrise protestiert. Sie versammelten sich auf dem Marktplatz zu einer Kundgebung und zogen anschließend durch die Innenstadt.
Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Jena gegen hohe Inflation und Energiekrise protestiert. Sie versammelten sich auf dem Marktplatz zu einer Kundgebung und zogen anschließend durch die Innenstadt.
Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Jena gegen hohe Inflation und Energiekrise protestiert. Sie versammelten sich auf dem Marktplatz zu einer Kundgebung und zogen anschließend durch die Innenstadt.
Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Jena gegen hohe Inflation und Energiekrise protestiert. Sie versammelten sich auf dem Marktplatz zu einer Kundgebung und zogen anschließend durch die Innenstadt.
Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Jena gegen hohe Inflation und Energiekrise protestiert. Sie versammelten sich auf dem Marktplatz zu einer Kundgebung und zogen anschließend durch die Innenstadt.
Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Jena gegen hohe Inflation und Energiekrise protestiert. Sie versammelten sich auf dem Marktplatz zu einer Kundgebung und zogen anschließend durch die Innenstadt.
Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Jena gegen hohe Inflation und Energiekrise protestiert. Sie versammelten sich auf dem Marktplatz zu einer Kundgebung und zogen anschließend durch die Innenstadt.
Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Jena gegen hohe Inflation und Energiekrise protestiert. Sie versammelten sich auf dem Marktplatz zu einer Kundgebung und zogen anschließend durch die Innenstadt.
Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Jena gegen hohe Inflation und Energiekrise protestiert. Sie versammelten sich auf dem Marktplatz zu einer Kundgebung und zogen anschließend durch die Innenstadt.
Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Jena gegen hohe Inflation und Energiekrise protestiert. Sie versammelten sich auf dem Marktplatz zu einer Kundgebung und zogen anschließend durch die Innenstadt.
Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Jena gegen hohe Inflation und Energiekrise protestiert. Sie versammelten sich auf dem Marktplatz zu einer Kundgebung und zogen anschließend durch die Innenstadt.
Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Jena gegen hohe Inflation und Energiekrise protestiert. Sie versammelten sich auf dem Marktplatz zu einer Kundgebung und zogen anschließend durch die Innenstadt.
Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Jena gegen hohe Inflation und Energiekrise protestiert. Sie versammelten sich auf dem Marktplatz zu einer Kundgebung und zogen anschließend durch die Innenstadt.
Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Jena gegen hohe Inflation und Energiekrise protestiert. Sie versammelten sich auf dem Marktplatz zu einer Kundgebung und zogen anschließend durch die Innenstadt.
Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Jena gegen hohe Inflation und Energiekrise protestiert. Sie versammelten sich auf dem Marktplatz zu einer Kundgebung und zogen anschließend durch die Innenstadt.
Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Jena gegen hohe Inflation und Energiekrise protestiert. Sie versammelten sich auf dem Marktplatz zu einer Kundgebung und zogen anschließend durch die Innenstadt.
Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Jena gegen hohe Inflation und Energiekrise protestiert. Sie versammelten sich auf dem Marktplatz zu einer Kundgebung und zogen anschließend durch die Innenstadt.
Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Jena gegen hohe Inflation und Energiekrise protestiert. Sie versammelten sich auf dem Marktplatz zu einer Kundgebung und zogen anschließend durch die Innenstadt.
Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Jena gegen hohe Inflation und Energiekrise protestiert. Sie versammelten sich auf dem Marktplatz zu einer Kundgebung und zogen anschließend durch die Innenstadt.
Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Jena gegen hohe Inflation und Energiekrise protestiert. Sie versammelten sich auf dem Marktplatz zu einer Kundgebung und zogen anschließend durch die Innenstadt.
Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Jena gegen hohe Inflation und Energiekrise protestiert. Sie versammelten sich auf dem Marktplatz zu einer Kundgebung und zogen anschließend durch die Innenstadt.
Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Jena gegen hohe Inflation und Energiekrise protestiert. Sie versammelten sich auf dem Marktplatz zu einer Kundgebung und zogen anschließend durch die Innenstadt.
Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Jena gegen hohe Inflation und Energiekrise protestiert. Sie versammelten sich auf dem Marktplatz zu einer Kundgebung und zogen anschließend durch die Innenstadt.
Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Jena gegen hohe Inflation und Energiekrise protestiert. Sie versammelten sich auf dem Marktplatz zu einer Kundgebung und zogen anschließend durch die Innenstadt.
Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Jena gegen hohe Inflation und Energiekrise protestiert. Sie versammelten sich auf dem Marktplatz zu einer Kundgebung und zogen anschließend durch die Innenstadt.
1/28

9.52 Uhr: Ramelow: Ampel muss sich Merkels Erfahrung erst erarbeiten

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat sich von der Ampel-Koalition ein "kraftvolleres, schnelleres Agieren" in der aktuellen Krisensituation gewünscht. Zudem attestierte er der Bundesregierung von Kanzler Olaf Scholz (SPD) in der "Welt am Sonntag" einen gewissen Nachholbedarf gegenüber dessen Vorgängerin Angela Merkel (CDU). Auf eine Frage, warum es jüngst heftigen Streit zwischen Bund und Ländern über die Entlastungen gab, wies er u.a. auf signifikante "kulturelle Unterschiede" zwischen Merkels großer Koalition und Scholz' Ampel hin. (dpa)

9.50 Uhr: Softwarepanne: Hunderte elektronische Dokumente Thüringer Ministerien gelöscht

In der Thüringer Landesverwaltung sind rund 1800 elektronische Dokumente versehentlich gelöscht worden. Es sikk sich um elektronische Dokumente aus den Jahren 2014 bis 2021 gehandelt haben. Ursache seien eine fehlerhafte Löschroutine des vom Thüringer Landesrechenzentrum eingesetzten Dokumentenmanagement-Systems VIS sowie kurze Backup-Fristen gewesen. Der Fehler sei in einer neueren Softwareversion behoben worden, und viele der gelöschten älteren Dokumente lägen auch noch als Papierakten vor. Ministeriumssprecher Uwe Büchner sagte, die Erkenntnisse aus dem Fehler würden helfen, die IT-Infrastruktur zu verbessern. Es sei jedoch nicht möglich, vollkommen fehlerfrei zu arbeiten. "Risiken bestehen weiterhin und werden regelmäßig auch zu Schäden führen können", so Büchner.

Samstag, 15. Oktober

21.25 Uhr: Transporter kippt in Autobahnabfahrt Neudietendorf um – Fahrer wird verletzt

Ein 29-Jähriger ist beim Abfahren von der A4 von der Fahrbahn abgekommen und in den Graben gekippt. Der Mann fuhr mit seinem Transporter heute Morgen in Richtung Frankfurt am Main und wollte die Autobahn an der Anschlussstelle Neudietendorf verlassen, wie die Polizei mitteilte. Demnach sei er beim Abfahren unachtsam gewesen und in einer Rechtskurve von der Fahrbahn abgekommen.

Detailaufnahme2.jpg.jpg

21.23 Uhr: Medipolis SC Jena arbeitet weiter am perfekten Saisonstart und siegt mit 87:69 gegen Kirchheim Knights

Medipolis SC Jena schwimmt in der 2. Basketball-Bundesliga weiter auf der Erfolgswelle. Heute Abend gewannen die Thüringer auch ihr drittes Saisonspiel souverän mit 87:69 gegen die Kirchheim Knights und ließen das Publikum im ersten Heimspiel der Saison jubeln.

Die Korbjäger von der Saale ließen gegen die Kirchheim Knights nichts anbrennen.
Die Korbjäger von der Saale ließen gegen die Kirchheim Knights nichts anbrennen. © Sascha Fromm

20.57 Uhr: FC Rot-Weiß Erfurt klettert nach 2:1 bei Viktoria Berlin auf Rang vier

Der FC Rot-Weiß hat seinen guten Saisonstart untermauert und mit dem schwer erkämpften 2:1 (1:0) gegen Viktoria Berlin bereits den fünften Saisonsieg im neunten Spiel gefeiert. Trainer Fabian Gerber vertraute der gleichen Startformation wie zuletzt beim 2:1 gegen Hertha BSC. Erneut erhielt der Doppeltorschütze Nazzareno Ciccarelli von Beginn an seine Chance. Im alt-ehrwürdigen Friedrich-Ludwig-Jahnsportpark, wo einst der BFC Dynamo sich zum DDR-Serienmeister krönte, war der Italiener auch diesmal an der entscheidenden Situation der ersten Halbzeit beteiligt.

Rot-Weiß Erfurt gewinnt bei Viktoria Berlin

Der FC Rot-Weiß hat seinen guten Saisonstart untermauert und mit dem schwer erkämpften 2:1 (1:0) gegen Viktoria Berlin bereits den fünften Saisonsieg im neunten Spiel gefeiert.
Der FC Rot-Weiß hat seinen guten Saisonstart untermauert und mit dem schwer erkämpften 2:1 (1:0) gegen Viktoria Berlin bereits den fünften Saisonsieg im neunten Spiel gefeiert.
Trainer Fabian Gerber vertraute der gleichen Startformation wie zuletzt beim 2:1 gegen Hertha BSC.
Trainer Fabian Gerber vertraute der gleichen Startformation wie zuletzt beim 2:1 gegen Hertha BSC. © Frank Steinhorst-Pressefoto | Frank Steinhorst-Pressefoto
Erfurt benötigte vor 711 Zuschauern jedoch einige Zeit, um auf Touren zu kommen.
Erfurt benötigte vor 711 Zuschauern jedoch einige Zeit, um auf Touren zu kommen.
Der Drittliga-Absteiger, der im Sommer einen großen personellen Umbruch vollzog, stand zunächst in der Abwehr sehr kompakt und versuchte die Rot-Weißen, mit Kontern zu überraschen.
Der Drittliga-Absteiger, der im Sommer einen großen personellen Umbruch vollzog, stand zunächst in der Abwehr sehr kompakt und versuchte die Rot-Weißen, mit Kontern zu überraschen.
Tatsächlich wäre nach elf Minuten auch um ein Haar dem Gastgeber die Führung gelungen.
Tatsächlich wäre nach elf Minuten auch um ein Haar dem Gastgeber die Führung gelungen.
Nach diesen Schrecksekunden agierte der Aufsteiger aus Thüringen nun wesentlich mutiger.
Nach diesen Schrecksekunden agierte der Aufsteiger aus Thüringen nun wesentlich mutiger.
Die Erfurter brachten letztlich die Führung bis zum Schluss über die Zeit.
Die Erfurter brachten letztlich die Führung bis zum Schluss über die Zeit.
Rot-Weiß Erfurt hat in der Fußball-Regionalliga seinen fünften Saisonsieg gefeiert. Die Erfurter gewannen bei Viktoria Berlin mit 2:1 und klettern damit auf Rang 4 in der Tabelle.
Rot-Weiß Erfurt hat in der Fußball-Regionalliga seinen fünften Saisonsieg gefeiert. Die Erfurter gewannen bei Viktoria Berlin mit 2:1 und klettern damit auf Rang 4 in der Tabelle.
Rot-Weiß Erfurt hat in der Fußball-Regionalliga seinen fünften Saisonsieg gefeiert. Die Erfurter gewannen bei Viktoria Berlin mit 2:1 und klettern damit auf Rang 4 in der Tabelle.
Rot-Weiß Erfurt hat in der Fußball-Regionalliga seinen fünften Saisonsieg gefeiert. Die Erfurter gewannen bei Viktoria Berlin mit 2:1 und klettern damit auf Rang 4 in der Tabelle.
Rot-Weiß Erfurt hat in der Fußball-Regionalliga seinen fünften Saisonsieg gefeiert. Die Erfurter gewannen bei Viktoria Berlin mit 2:1 und klettern damit auf Rang 4 in der Tabelle.
Rot-Weiß Erfurt hat in der Fußball-Regionalliga seinen fünften Saisonsieg gefeiert. Die Erfurter gewannen bei Viktoria Berlin mit 2:1 und klettern damit auf Rang 4 in der Tabelle.
Rot-Weiß Erfurt hat in der Fußball-Regionalliga seinen fünften Saisonsieg gefeiert. Die Erfurter gewannen bei Viktoria Berlin mit 2:1 und klettern damit auf Rang 4 in der Tabelle.
Rot-Weiß Erfurt hat in der Fußball-Regionalliga seinen fünften Saisonsieg gefeiert. Die Erfurter gewannen bei Viktoria Berlin mit 2:1 und klettern damit auf Rang 4 in der Tabelle.
Rot-Weiß Erfurt hat in der Fußball-Regionalliga seinen fünften Saisonsieg gefeiert. Die Erfurter gewannen bei Viktoria Berlin mit 2:1 und klettern damit auf Rang 4 in der Tabelle.
Rot-Weiß Erfurt hat in der Fußball-Regionalliga seinen fünften Saisonsieg gefeiert. Die Erfurter gewannen bei Viktoria Berlin mit 2:1 und klettern damit auf Rang 4 in der Tabelle.
Rot-Weiß Erfurt hat in der Fußball-Regionalliga seinen fünften Saisonsieg gefeiert. Die Erfurter gewannen bei Viktoria Berlin mit 2:1 und klettern damit auf Rang 4 in der Tabelle.
Rot-Weiß Erfurt hat in der Fußball-Regionalliga seinen fünften Saisonsieg gefeiert. Die Erfurter gewannen bei Viktoria Berlin mit 2:1 und klettern damit auf Rang 4 in der Tabelle.
Rot-Weiß Erfurt hat in der Fußball-Regionalliga seinen fünften Saisonsieg gefeiert. Die Erfurter gewannen bei Viktoria Berlin mit 2:1 und klettern damit auf Rang 4 in der Tabelle.
Rot-Weiß Erfurt hat in der Fußball-Regionalliga seinen fünften Saisonsieg gefeiert. Die Erfurter gewannen bei Viktoria Berlin mit 2:1 und klettern damit auf Rang 4 in der Tabelle.
Rot-Weiß Erfurt hat in der Fußball-Regionalliga seinen fünften Saisonsieg gefeiert. Die Erfurter gewannen bei Viktoria Berlin mit 2:1 und klettern damit auf Rang 4 in der Tabelle.
Rot-Weiß Erfurt hat in der Fußball-Regionalliga seinen fünften Saisonsieg gefeiert. Die Erfurter gewannen bei Viktoria Berlin mit 2:1 und klettern damit auf Rang 4 in der Tabelle.
Rot-Weiß Erfurt hat in der Fußball-Regionalliga seinen fünften Saisonsieg gefeiert. Die Erfurter gewannen bei Viktoria Berlin mit 2:1 und klettern damit auf Rang 4 in der Tabelle.
Rot-Weiß Erfurt hat in der Fußball-Regionalliga seinen fünften Saisonsieg gefeiert. Die Erfurter gewannen bei Viktoria Berlin mit 2:1 und klettern damit auf Rang 4 in der Tabelle.
Rot-Weiß Erfurt hat in der Fußball-Regionalliga seinen fünften Saisonsieg gefeiert. Die Erfurter gewannen bei Viktoria Berlin mit 2:1 und klettern damit auf Rang 4 in der Tabelle.
Rot-Weiß Erfurt hat in der Fußball-Regionalliga seinen fünften Saisonsieg gefeiert. Die Erfurter gewannen bei Viktoria Berlin mit 2:1 und klettern damit auf Rang 4 in der Tabelle.
Rot-Weiß Erfurt hat in der Fußball-Regionalliga seinen fünften Saisonsieg gefeiert. Die Erfurter gewannen bei Viktoria Berlin mit 2:1 und klettern damit auf Rang 4 in der Tabelle.
Rot-Weiß Erfurt hat in der Fußball-Regionalliga seinen fünften Saisonsieg gefeiert. Die Erfurter gewannen bei Viktoria Berlin mit 2:1 und klettern damit auf Rang 4 in der Tabelle.
Rot-Weiß Erfurt hat in der Fußball-Regionalliga seinen fünften Saisonsieg gefeiert. Die Erfurter gewannen bei Viktoria Berlin mit 2:1 und klettern damit auf Rang 4 in der Tabelle.
Rot-Weiß Erfurt hat in der Fußball-Regionalliga seinen fünften Saisonsieg gefeiert. Die Erfurter gewannen bei Viktoria Berlin mit 2:1 und klettern damit auf Rang 4 in der Tabelle.
Rot-Weiß Erfurt hat in der Fußball-Regionalliga seinen fünften Saisonsieg gefeiert. Die Erfurter gewannen bei Viktoria Berlin mit 2:1 und klettern damit auf Rang 4 in der Tabelle.
Rot-Weiß Erfurt hat in der Fußball-Regionalliga seinen fünften Saisonsieg gefeiert. Die Erfurter gewannen bei Viktoria Berlin mit 2:1 und klettern damit auf Rang 4 in der Tabelle.
1/20

20.04 Uhr: Knapp 4000 Menschen verfolgen Schlachtnachstellung bei Jena

Circa 450 Darsteller aus 14 Nationen hatten die Schlacht bei Jena von 1806 nachgestellt – und wollten damit auch für Frieden in der Welt werben, wie die Organisatoren der Arbeitsgemeinschaft "Jena 1806" im Vorfeld betont hatten. Auf dem historischen Schlachtfeld schossen die Akteure zwar mit Schwarzpulver aufeinander, zielten dabei aber entweder in den Boden oder über die Köpfe ihrer Kontrahenten hinweg – oder schossen gleich aus solch einer Entfernung aufeinander, dass nichts passieren konnte. Die Schlachtnachstellung heute verfolgten 4000 Menschen.

19 Uhr: Umweltverband gegen Rodung von Buchen für Kalksteintagebau

Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) wendet sich gegen eine mögliche Abholzung von 70 Hektar Buchenwald für die Erweiterung eines Kalksteintagebaus in Nordthüringen. In einer von der Nabu-Landesvertreterversammlung heute verabschiedeten Resolution warnt der Umweltverband unter anderem vor negativen Auswirkungen auf ein angrenzendes Naturschutzgebiet, das von europäischer Bedeutung sei. Dort lebten mindestens elf Fledermausarten, darunter die stark gefährdete Mopsfledermaus, welche in Thüringen als stark gefährdet gilt. (dpa)

18.53 Uhr: Erfurt zeigt's: Frisieren wird auf der "StyleCom" zur Unterhaltungsshow

Haareschneiden wird immer mehr zum Event, zum Wohlfühltermin für die Frau, aber auch für den Mann. So sollte es jedenfalls sein, das vermitteln einige der Shows auf der "StyleCom" - dem Hair & Beauty-Festival, das an diesem Wochenende auf der Erfurter Messe stattfindet. Dass Frisieren auch hoch qualifiziertes Handwerk für Expertinnen und Experten ist, zeigten heute die Lehrlinge der Branche. Morgen treten in Erfurt die Besten der Innung an, auf den Deutschen Meisterschaften des Friseurhandwerks.

Voller Einsatz: „Wer schön sein will, muss leiden“ gilt nicht mehr nur für Frauen. Auf der „StyleCom“ kommen Männer genauso wie Frauen auf ihre Kosten und können sehen, was die Haar-Trends sind.
Voller Einsatz: „Wer schön sein will, muss leiden“ gilt nicht mehr nur für Frauen. Auf der „StyleCom“ kommen Männer genauso wie Frauen auf ihre Kosten und können sehen, was die Haar-Trends sind. © Kai Mudra

17.22 Uhr: Gnauck neuer Bundesvorsitzender von AfD-Jugendorganisation

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Hannes Gnauck ist neuer Bundesvorsitzender der AfD-Jugendorganisation Junge Alternative (JA). Der 31-Jährige aus Brandenburg wurde heute auf dem JA-Bundeskongress in Apolda gewählt, wie ein Parteisprecher mitteilte. Er habe 154 von 168 gültigen Stimmen erhalten. Gnauck folgt auf Amtsvorgänger Carlo Clemens, der nicht wieder antrat. Er ist ausgebildeter Fitnesskaufmann, war mehrere Jahre Zeitsoldat und nach eigenen Angaben im Afghanistan-Einsatz. (dpa)

17.09 Uhr: In der Kolonie des Terrors: Die Symbolkraft von Ramelows Besuch der "Colonia Dignidad"

Bis heute ist die Siedlung in den chilenischen Anden, die als "Villa Baviera" beworben wird, als "Colonia Dignidad" bekannt. Hier wurde über Jahrzehnte systematisch gequält, gefoltert und gemordet. Rüdiger Schmidtke war sechs Jahre alt, als er Anfang der 1960er-Jahre mit seiner Familie aus Gronau hier ankam, in den Bergen südöstlich von Parral. Er wurde als Kind sexuell missbraucht und später als Arbeitssklave ausgebeutet. "Es ist gut, dass wir jetzt die Kraft zum Reden haben", sagt er. "Und es ist gut, dass uns zugehört wird."

So etwa von Bodo Ramelow, der linke Ministerpräsident Thüringens. Der Landeschef ist als Präsident des Deutschen Bundesrates mit der großen Kanzlermaschine in Chile, auf einer dieser typischen Reisen, in der sich Regierungstreffen mit Standortreklame und politischer Folklore vermischen. Was allerdings gar nicht typisch ist, ist sein Auftritt auf diesem historisch toxischen Areal, wohin sich vor ihm noch kein deutscher Regierungspolitiker wagte.

Ein Mitglied der ehemaligen „Colonia „Dignidad“ zeigte dem Linke-Ministerpräsident Bodo Ramelow (r.) im Folterkeller ein Elektrokabel, mit dem die Opfer geschlagen wurde. In der Mitte der Leiter der KZ-Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora, Christian Wagner.
Ein Mitglied der ehemaligen „Colonia „Dignidad“ zeigte dem Linke-Ministerpräsident Bodo Ramelow (r.) im Folterkeller ein Elektrokabel, mit dem die Opfer geschlagen wurde. In der Mitte der Leiter der KZ-Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora, Christian Wagner. © Jacob Schröter/dpa

16.45 Uhr: Ramelow wirbt für enge Zusammenarbeit Deutschlands mit Chile

Der scheidende Bundesratspräsident, Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke), hat für eine engere Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Chile geworben. In Chile werde an Zukunftsthemen wie der künftigen Energieversorgung gearbeitet, sagte Ramelow heute. Das Land sei nicht nur reich an Ressourcen für erneuerbare Energien wie Sonne und Wind, sondern auch an Lithium-Vorkommen. Diese böten für deutsche Firmen, auch in Thüringen, eine sehr große Chance auf Zusammenarbeit. Lithium spielt u.a. für Akkus, etwa in Mobiltelefonen, eine große Rolle. (dpa)

16.43 Uhr: 27 Einsatzkräfte rücken zu Brand in Geraer Küchenstudio aus

Zu einem Brand in einem Küchenstudio im Geraer Ostviertel mussten heute Mittag Feuerwehr und Rettungskräfte ausrücken.

Brand in Werkstatt - Feuerwehr mit Drehleiter und Drohne vor Ort

Zu einem Brand in einem Küchenstudio im Geraer Ostviertel mussten am Samstagmittag Feuerwehr und Rettungskräfte ausrücken.
Zu einem Brand in einem Küchenstudio im Geraer Ostviertel mussten am Samstagmittag Feuerwehr und Rettungskräfte ausrücken.
Um 11.29 Uhr erfolgte die Alarmierung.
Um 11.29 Uhr erfolgte die Alarmierung.
27 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Gera und der Freiwilligen Feuerwehr Gera-Mitte rückten mit Löschfahrzeugen und Drehleiter aus.
27 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Gera und der Freiwilligen Feuerwehr Gera-Mitte rückten mit Löschfahrzeugen und Drehleiter aus.
Da das Ausmaß das Brandes zunächst unklar gewesen sei, wurde vorsorglich auch die medizinische Rettung des Deutschen Roten Kreuzes in Gera alarmiert.
Da das Ausmaß das Brandes zunächst unklar gewesen sei, wurde vorsorglich auch die medizinische Rettung des Deutschen Roten Kreuzes in Gera alarmiert.
Zum Zeitpunkt des Brandes sei die Werkstatt jedoch leer gewesen, so dass es keine Verletzten gab.
Zum Zeitpunkt des Brandes sei die Werkstatt jedoch leer gewesen, so dass es keine Verletzten gab.
Der Brand habe sich auch nur auf den Werkstattbereich ausgedehnt und nicht auf weitere Gebäudeteile und Nachbarhäuser oder gar die benachbarte Gaststätte
Der Brand habe sich auch nur auf den Werkstattbereich ausgedehnt und nicht auf weitere Gebäudeteile und Nachbarhäuser oder gar die benachbarte Gaststätte "Küche im Keller" übergegriffen.
Gegen 13 Uhr war der Brand gelöscht und die Einsatzkräfte konnten wieder abrücken.
Gegen 13 Uhr war der Brand gelöscht und die Einsatzkräfte konnten wieder abrücken.
Die Ursache des Brandes war zunächst noch unklar, die Kriminalpolizei Gera hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.
Die Ursache des Brandes war zunächst noch unklar, die Kriminalpolizei Gera hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.
Samstagmittag hat es in Gera gebrannt. Als die Feuerwehr mit Löschfahrzeug, Drehleiter und Drohne eintraf, wurde das Feuer in einer Werkstatt lokalisiert.
Samstagmittag hat es in Gera gebrannt. Als die Feuerwehr mit Löschfahrzeug, Drehleiter und Drohne eintraf, wurde das Feuer in einer Werkstatt lokalisiert.
Samstagmittag hat es in Gera gebrannt. Als die Feuerwehr mit Löschfahrzeug, Drehleiter und Drohne eintraf, wurde das Feuer in einer Werkstatt lokalisiert.
Samstagmittag hat es in Gera gebrannt. Als die Feuerwehr mit Löschfahrzeug, Drehleiter und Drohne eintraf, wurde das Feuer in einer Werkstatt lokalisiert.
Samstagmittag hat es in Gera gebrannt. Als die Feuerwehr mit Löschfahrzeug, Drehleiter und Drohne eintraf, wurde das Feuer in einer Werkstatt lokalisiert.
Samstagmittag hat es in Gera gebrannt. Als die Feuerwehr mit Löschfahrzeug, Drehleiter und Drohne eintraf, wurde das Feuer in einer Werkstatt lokalisiert.
Samstagmittag hat es in Gera gebrannt. Als die Feuerwehr mit Löschfahrzeug, Drehleiter und Drohne eintraf, wurde das Feuer in einer Werkstatt lokalisiert.
Samstagmittag hat es in Gera gebrannt. Als die Feuerwehr mit Löschfahrzeug, Drehleiter und Drohne eintraf, wurde das Feuer in einer Werkstatt lokalisiert.
Samstagmittag hat es in Gera gebrannt. Als die Feuerwehr mit Löschfahrzeug, Drehleiter und Drohne eintraf, wurde das Feuer in einer Werkstatt lokalisiert.
Samstagmittag hat es in Gera gebrannt. Als die Feuerwehr mit Löschfahrzeug, Drehleiter und Drohne eintraf, wurde das Feuer in einer Werkstatt lokalisiert.
Samstagmittag hat es in Gera gebrannt. Als die Feuerwehr mit Löschfahrzeug, Drehleiter und Drohne eintraf, wurde das Feuer in einer Werkstatt lokalisiert.
Samstagmittag hat es in Gera gebrannt. Als die Feuerwehr mit Löschfahrzeug, Drehleiter und Drohne eintraf, wurde das Feuer in einer Werkstatt lokalisiert.
Samstagmittag hat es in Gera gebrannt. Als die Feuerwehr mit Löschfahrzeug, Drehleiter und Drohne eintraf, wurde das Feuer in einer Werkstatt lokalisiert.
Samstagmittag hat es in Gera gebrannt. Als die Feuerwehr mit Löschfahrzeug, Drehleiter und Drohne eintraf, wurde das Feuer in einer Werkstatt lokalisiert.
Samstagmittag hat es in Gera gebrannt. Als die Feuerwehr mit Löschfahrzeug, Drehleiter und Drohne eintraf, wurde das Feuer in einer Werkstatt lokalisiert.
Samstagmittag hat es in Gera gebrannt. Als die Feuerwehr mit Löschfahrzeug, Drehleiter und Drohne eintraf, wurde das Feuer in einer Werkstatt lokalisiert.
1/16

14 Uhr: Bistum Erfurt steckt zusätzliche Steuereinnahmen in Sozialarbeit

Das Bistum Erfurt stellt seine Kirchensteuereinnahmen aus der Energiepreispauschale für Erwerbstätige nach eigenen Angaben komplett dem katholischen Sozialverband Caritas zur Verfügung. Die Einnahmen beliefen sich auf 330.000 Euro, teilte das Bistum am Samstag mit. Davon soll die Caritas Menschen helfen, die besonders unter den gestiegenen Energie- und Lebenshaltungskosten leidenden Menschen helfen. Der Sozialverband betreibt unter anderem Schuldnerberatungsstellen, Lebensmitteltafeln und Tagestreffs. Die von der Bundesregierung beschlossene einmalige Pauschale von 300 Euro brutto war im September an Erwerbstätige ausgezahlt worden. Da diese das Geld versteuern müssen, fiel für sie auch Kirchensteuer an. (dpa)

12 Uhr: Landtag macht Weg frei für Energie-Hilfspaket

Das Thüringer Hilfsprogramm zur Bewältigung der Folgen der Energiekrise kommt. Am Freitag hat sich der Landtag mit Stimmen von Linke, Grünen und SPD sowie CDU und FDP auf ein sogenanntes „Sondervermögen“ in Höhe von 407 Millionen Euro verständigt. So sollen die Mittel verteilt werden.

10 Uhr: Überraschende Razzia beim CDU-Chef: Fragen und Antworten zur Causa Voigt

Die Staatsanwaltschaft Erfurt setzt ihre Korruptionsermittlungen gegen den CDU-Landes- und Fraktionschef Mario Voigt fort. Nachdem der Landtag auf ihren Antrag hin am 16. September die parlamentarische Immunität des Abgeordneten aufgehoben hatte, wurden am Donnerstag mehrere Büros und Wohnungen untersucht. Hier die wichtigsten Fragen und Antworten:

9.30 Uhr: Drei Schwerverletzte bei Unfall auf A4 bei Weima

Bei einem Unfall auf der A4 bei Weimar wurden am Freitagabend drei Personen schwer verletzt. Die Autobahn war zwischenzeitlich voll gesperrt.

Drei Schwerverletzte bei Unfall auf A4 bei Weimar

Am Freitagabend kam es auf der A4 kurz vor der Anschlussstelle Weimar in Fahrtrichtung Frankfurt am Main zu einem schweren Verkehrsunfall. 
Am Freitagabend kam es auf der A4 kurz vor der Anschlussstelle Weimar in Fahrtrichtung Frankfurt am Main zu einem schweren Verkehrsunfall.  © Johannes Krey | Johannes Krey | JKFotografie & TV
Ein mit drei Personen besetztes Auto kam vermutlich wegen der nassen Fahrbahn von der Autobahn ab, durchfuhr den Straßengraben, überschlug sich mehrfach und kam anschließend auf einem Feld liegen.
Ein mit drei Personen besetztes Auto kam vermutlich wegen der nassen Fahrbahn von der Autobahn ab, durchfuhr den Straßengraben, überschlug sich mehrfach und kam anschließend auf einem Feld liegen. © Johannes Krey | Johannes Krey | JKFotografie & TV
Durch die Wucht des Aufpralls wurden alle Insassen schwerst verletzt.
Durch die Wucht des Aufpralls wurden alle Insassen schwerst verletzt. © Johannes Krey | Johannes Krey | JKFotografie & TV
Der Beifahrer wurde in dem Wagen eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit werden. Der Fahrer und ein weiterer Insasse konnten das Fahrzeug eigenständig verlassen. Nach der Erstversorgung vor Ort wurde durch die Notärztin ein Rettungshubschrauber angefordert. Die Notärzte entschieden jedoch, dass alle Personen mit dem Rettungswagen in umliegende Kliniken transportiert wurden. Während der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen musste die Autobahn in Richtung Frankfurt für rund 90 Minuten voll gesperrt werden. Die Autobahnpolizeiinspektion hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Nach ersten Erkenntnissen war der Fahrzeug mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit unterwegs.
Der Beifahrer wurde in dem Wagen eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit werden. Der Fahrer und ein weiterer Insasse konnten das Fahrzeug eigenständig verlassen. Nach der Erstversorgung vor Ort wurde durch die Notärztin ein Rettungshubschrauber angefordert. Die Notärzte entschieden jedoch, dass alle Personen mit dem Rettungswagen in umliegende Kliniken transportiert wurden. Während der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen musste die Autobahn in Richtung Frankfurt für rund 90 Minuten voll gesperrt werden. Die Autobahnpolizeiinspektion hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Nach ersten Erkenntnissen war der Fahrzeug mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit unterwegs. © Johannes Krey | Johannes Krey | JKFotografie & TV
Der Fahrer und ein weiterer Insasse konnten das Fahrzeug eigenständig verlassen. Nach der Erstversorgung vor Ort wurde durch die Notärztin ein Rettungshubschrauber angefordert. Die Notärzte entschieden jedoch, dass alle Personen mit dem Rettungswagen in umliegende Kliniken transportiert wurden. Während der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen musste die Autobahn in Richtung Frankfurt für rund 90 Minuten voll gesperrt werden. Die Autobahnpolizeiinspektion hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Nach ersten Erkenntnissen war der Fahrzeug mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit unterwegs.
Der Fahrer und ein weiterer Insasse konnten das Fahrzeug eigenständig verlassen. Nach der Erstversorgung vor Ort wurde durch die Notärztin ein Rettungshubschrauber angefordert. Die Notärzte entschieden jedoch, dass alle Personen mit dem Rettungswagen in umliegende Kliniken transportiert wurden. Während der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen musste die Autobahn in Richtung Frankfurt für rund 90 Minuten voll gesperrt werden. Die Autobahnpolizeiinspektion hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Nach ersten Erkenntnissen war der Fahrzeug mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit unterwegs. © Johannes Krey | Johannes Krey | JKFotografie & TV
Nach der Erstversorgung vor Ort wurde durch die Notärztin ein Rettungshubschrauber angefordert.
Nach der Erstversorgung vor Ort wurde durch die Notärztin ein Rettungshubschrauber angefordert. © Johannes Krey | Johannes Krey | JKFotografie & TV
Die Notärzte entschieden jedoch, dass alle Personen mit dem Rettungswagen in umliegende Kliniken transportiert wurden. 
Die Notärzte entschieden jedoch, dass alle Personen mit dem Rettungswagen in umliegende Kliniken transportiert wurden.  © Johannes Krey | Johannes Krey | JKFotografie & TV
Während der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen musste die Autobahn in Richtung Frankfurt für rund 90 Minuten voll gesperrt werden.
Während der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen musste die Autobahn in Richtung Frankfurt für rund 90 Minuten voll gesperrt werden. © Johannes Krey | Johannes Krey | JKFotografie & TV
Die Autobahnpolizeiinspektion hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen.
Die Autobahnpolizeiinspektion hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. © Johannes Krey | Johannes Krey | JKFotografie & TV
Nach ersten Erkenntnissen war das Fahrzeug mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit unterwegs.
Nach ersten Erkenntnissen war das Fahrzeug mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit unterwegs. © Johannes Krey | Johannes Krey | JKFotografie & TV
Am Freitagabend kam es auf der A4 kurz vor der Anschlussstelle Weimar in Fahrtrichtung Frankfurt am Main zu einem schweren Verkehrsunfall. Drei Personen wurden schwer verletzt.
Am Freitagabend kam es auf der A4 kurz vor der Anschlussstelle Weimar in Fahrtrichtung Frankfurt am Main zu einem schweren Verkehrsunfall. Drei Personen wurden schwer verletzt. © Johannes Krey | Johannes Krey | JKFotografie & TV
Am Freitagabend kam es auf der A4 kurz vor der Anschlussstelle Weimar in Fahrtrichtung Frankfurt am Main zu einem schweren Verkehrsunfall. Drei Personen wurden schwer verletzt.
Am Freitagabend kam es auf der A4 kurz vor der Anschlussstelle Weimar in Fahrtrichtung Frankfurt am Main zu einem schweren Verkehrsunfall. Drei Personen wurden schwer verletzt. © Johannes Krey | Johannes Krey | JKFotografie & TV
Am Freitagabend kam es auf der A4 kurz vor der Anschlussstelle Weimar in Fahrtrichtung Frankfurt am Main zu einem schweren Verkehrsunfall. Drei Personen wurden schwer verletzt.
Am Freitagabend kam es auf der A4 kurz vor der Anschlussstelle Weimar in Fahrtrichtung Frankfurt am Main zu einem schweren Verkehrsunfall. Drei Personen wurden schwer verletzt. © Johannes Krey | Johannes Krey | JKFotografie & TV
Am Freitagabend kam es auf der A4 kurz vor der Anschlussstelle Weimar in Fahrtrichtung Frankfurt am Main zu einem schweren Verkehrsunfall. Drei Personen wurden schwer verletzt.
Am Freitagabend kam es auf der A4 kurz vor der Anschlussstelle Weimar in Fahrtrichtung Frankfurt am Main zu einem schweren Verkehrsunfall. Drei Personen wurden schwer verletzt. © Johannes Krey | Johannes Krey | JKFotografie & TV
Am Freitagabend kam es auf der A4 kurz vor der Anschlussstelle Weimar in Fahrtrichtung Frankfurt am Main zu einem schweren Verkehrsunfall. Drei Personen wurden schwer verletzt.
Am Freitagabend kam es auf der A4 kurz vor der Anschlussstelle Weimar in Fahrtrichtung Frankfurt am Main zu einem schweren Verkehrsunfall. Drei Personen wurden schwer verletzt. © Johannes Krey | Johannes Krey | JKFotografie & TV
1/15

9 Uhr: Lkw-Kontrollen auf Thüringer Autobahnen: Mängel bei fast jedem Transporter

Die Trefferquote lag bei fast 100 Prozent: Bei einer Komplexkontrolle im gewerblichen Güterverkehr haben Beamte der Der Thüringer Autobahnpolizei 33 von 35 Lkw beanstanden müssen. Neben mehreren Anzeigen wurden zwei Fahrzeuge ganz aus dem Verkehr gezogen.

Freitag, 14. Oktober

18 Uhr: Verbände demonstrieren gegen Belastungen durch Inflation

Gewerkschaften, Sozialverbände und Bürgerinitiativen haben für Samstag in Jena zu einer Demonstration gegen die Belastungen vieler Menschen durch Energiekrise und Inflation aufgerufen. Dazu werden nach Polizeiangaben schätzungsweise 500 Menschen erwartet. Zu den Organisatoren gehören unter anderem die Gewerkschaften IG Metall und Verdi. Sie fordern ausreichende Soforthilfen, spürbare Lohn- und Tariferhöhungen und eine ökologische Energiewende zu bezahlbarem Strom. (dpa)

17 Uhr: Thüringer Landkreistag zur Flüchtlingskrise: „Jetzt droht es zu kippen“

Die Unterbringungskapazitäten seien restlos erschöpft, die Kommunen stünden mit dem Rücken zur Wand: Mit eindringlichen Worten hat das Präsidium des Thüringischen Landkreistages am Freitag an die Landesregierung appelliert, alle verfügbaren Kräfte zur Bewältigung der aktuellen Flüchtlingskrise in Thüringen zu bündeln. Von der Landesregierung erwartet der Thüringische Landkreistag konkret, selbst Unterkünfte zur Verfügung zu stellen und zu betreiben, um die Landkreise zu entlasten.

16 Uhr: Rindertuberkulose in Thüringen festgestellt

In Thüringen gibt es einen Fall von Rindertuberkulose. In einer Rinderhaltung im Wartburgkreis in Thüringen sei bei einem Rind eine Infektion mit dem Mycobacterium tuberculosis-Komplex (MTBC) mittels PCR nachgewiesen worden, teilte das Sozialministerium am Freitag mit. Die Infektionskrankheit kann auch auf andere Haustiere und den Menschen übertragen werden.

15 Uhr: Ein Tag mehr Zeit für die Steuererklärung

Für unberatene Steuerpflichtige endet die Frist zur Abgabe der Steuererklärungen 2021 in etwas mehr als zwei Wochen. Die Abgabefrist wurde im vergangenen Juni mit dem „Vierten Corona-Steuerhilfegesetz“ verlängert, um der Sondersituation der Bürgerinnen und Bürger durch die Corona-Pandemie gerecht zu werden. Das eigentliche Fristende wäre der 31. Juli 2022 gewesen. Bürgerinnen und Bürger im Freistaat, die ihre Steuererklärungen selbst erstellen, haben nur noch bis zum 1. November 2022 Zeit, die Steuererklärung für 2021 abzugeben.

14.16 Uhr: Krisenstab in Schmalkalden-Meiningen warnt vor Corona-Zuspitzung

Nach einem starken Anstieg der Neuinfektionen mit dem Coronavirus und zahlreichen Krankenhauseinweisungen von Covid-19-Patienten warnt der Krisenstab des Landkreises Schmalkalden-Meiningen vor einer weiteren Zuspitzung der Lage. Hintergrund sei der kurzzeitig verhängte Aufnahmestopp für neue Patienten durch das Helios Klinikum, wie das Landratsamt heute mitteilte. Im Klinikum seien zwischenzeitlich knapp 70 Patienten mit Corona und weitere zahlreiche Intensivpatienten behandelt worden, zudem habe die Einrichtung selbst mit Personalausfällen zu kämpfen. (dpa)

14.13 Uhr: Hakenkreuz-Sprengsatz in Straußfurt: LKA durchsucht Wohnungen und Garten

Knapp eine Woche nach dem Fund von Sprengsätzen mit Hakenkreuz-Beschriftung an einem Bahnhof in Straußfurt sind heute Wohnungen und ein Gartengrundstück durchsucht worden. Die durchsuchten Gebäude in und um Straußfurt stehen in Verbindung mit vier Männern im Alter von 17 bis 33 Jahren, die der Polizei aufgrund kleinerer krimineller Delikte bekannt seien, sagte eine Sprecherin des Landeskriminalamtes (LKA). Auf sie sei man aufgrund von Hinweisen aus der Bevölkerung aufmerksam geworden. Aktuell dauern Durchsuchungen und Verhöre laut LKA noch an, ein Ergebnis gibt es noch nicht.

Sprengkörper am Bahnhof in Straußfurt deponiert

Am Bahnhof in Straußfurt (Kreis Sömmerda) ist am Sonntag ein selbstgebauter Sprengkörper entdeckt worden. 
Am Bahnhof in Straußfurt (Kreis Sömmerda) ist am Sonntag ein selbstgebauter Sprengkörper entdeckt worden.  © Marcus Scheidel/MAS Bildagentur | MARCUS SCHEIDEL
Wie die Polizei mitteilte, hatte ein Zeuge am Vormittag einen verdächtigen Gegenstand neben einer Sitzgruppe am Bahnsteig gemeldet. 
Wie die Polizei mitteilte, hatte ein Zeuge am Vormittag einen verdächtigen Gegenstand neben einer Sitzgruppe am Bahnsteig gemeldet.  © Marcus Scheidel/MAS Bildagentur | MARCUS SCHEIDEL
Das Gebiet wurde weiträumig abgesperrt.
Das Gebiet wurde weiträumig abgesperrt. © Marcus Scheidel/MAS Bildagentur | MARCUS SCHEIDEL
Wer diesen Gegenstand dort deponierte und warum, ist bislang nicht bekannt.
Wer diesen Gegenstand dort deponierte und warum, ist bislang nicht bekannt. © Marcus Scheidel/MAS Bildagentur | MARCUS SCHEIDEL
Die Bahnstrecke zwischen Erfurt und Nordhausen war stundenlang gesperrt.
Die Bahnstrecke zwischen Erfurt und Nordhausen war stundenlang gesperrt. © Marcus Scheidel/MAS Bildagentur | MARCUS SCHEIDEL
Wer diesen Gegenstand dort deponierte und warum, ist bislang nicht bekannt.
Wer diesen Gegenstand dort deponierte und warum, ist bislang nicht bekannt.
Wer diesen Gegenstand dort deponierte und warum, ist bislang nicht bekannt.
Wer diesen Gegenstand dort deponierte und warum, ist bislang nicht bekannt.
1/7

13.42 Uhr: Andreas Gabalier spielt 2023 auf dem Erfurter Domplatz - So kommt man an Tickets

Der Domplatz wird im August 2023 wieder zum Konzertplatz: Neben Clueso, Santiano und den Broilers gibt sich im August 2023 auch Andreas Gabalier die Ehre. Das hat der Konzertveranstalter Semmel Concerts heute mitgeteilt.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Youtube, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

12.36 Uhr: Landtag: 407-Millionen-Paket zur Krisenbewältigung beschlossen

Das Thüringer Hilfsprogramm zur Bewältigung der Folgen der Energiekrise kommt. Heute hat sich der Landtag mit Stimmen von Linke, Grünen und SPD sowie der oppositionellen CDU und FDP auf ein sogenanntes "Sondervermögen" in Höhe von 407 Millionen Euro verständigt. AfD-Fraktion und die Gruppe "Bürger für Thüringen" enthielten sich bei der Abstimmung.

11.50 Uhr: Größerer Polizeieinsatz in Nordhausen: Mann zündet selbstgebauten Sprengsatz in Mehrfamilienhaus

Ein Mann hat im Hausflur eines Mehrfamilienhauses in der Neanderstraße in Nordhausen einen selbstgebauten Sprengsatz zur Detonation gebracht und einen größeren Polizeieinsatz ausgelöst.

11.48 Uhr: 30.000 Lichter werden funkeln: Thüringen liefert Weihnachtsbaum für das Brandenburger Tor

Der Weihnachtsbaum für das Brandenburger Tor in Berlin wird auch in diesem Jahr aus Thüringen kommen. Es sei bereits das achte Mal hintereinander, dass der "meistfotografierte Weihnachtsbaum Deutschlands" aus dem Freistaat geliefert werde, teilte die Landesanstalt Thüringenforst heute in Erfurt mit. Ab dem 1. Advent solle der Baum mit 30.000 Lichtern für weihnachtliche Stimmung sorgen.

11.08 Uhr: Zweijähriges Kind wird in Heiligenstadt von einem Greifvogel verletzt

Ein zweijähriges Kind ist gestern Nachmittag von einem angreifenden Habicht im Kurpark in Heiligenstadt verletzt worden.

11.06 Uhr: Rot-Weiß Erfurt will sich im oberen Drittel festbeißen

Der FC Rot-Weiß Erfurt reist als viertbeste Auswärtsmannschaft der Regionalliga-Nordost zum Duell beim FC Viktoria Berlin. Wir beleuchten die Chancen des Aufsteigers bei der Dienstreise in die Hauptstadt.

10.13 Uhr: Unfall mit Fahrschulauto in Rudolstadt: Zehnjährige angefahren

Gestern Nachmittag ist eine Zehnjährige durch den Zusammenstoß mit einem Fahrschulauto in Rudolstadt leicht verletzt worden.

9.43 Uhr: Biathlon-Olympiasiegerin Herrmann vor Heim-WM: "Fiebern darauf hin"

Biathlon-Olympiasiegerin Denise Herrmann freut sich auf ihre erste Heim-Weltmeisterschaft überhaupt. "Ich habe die Leichtathleten bei der EM in München verfolgt und beim Zuschauen Gänsehaut bekommen. Ich hoffe natürlich, dass wir etwas Ähnliches in Oberhof erleben können", sagte die Goldmedaillengewinnerin von Peking 2022. (dpa)

9.34 Uhr: Weimar beerdigt Pläne für Gewerbegebiet Gelmeroda

Die Stadtverwaltung wird die Pläne für das Gewerbegebiet Gelmeroda nicht noch einmal aus der Schublade holen. Darüber informierte Oberbürgermeister Peter Kleine (parteilos) am Mittwochabend bei der alljährlichen Einwohnerversammlung im Gemeindehaus. Die Entscheidung, die die Teilnehmer mit Beifall und Respekt aufgenommen haben, sei gefallen, obwohl die Stadt das Gewerbegebiet mit Blick auf die potenziellen Arbeitsplätze und Steuereinnahmen dringend benötige.

9.20 Uhr: Landtag will Energie-Hilfsfonds beschließen

In einer Sondersitzung soll der Landtag heute die Einrichtung eines aus Landesmitteln finanzierten Energie-Hilfsfonds beschließen. In dem sogenannten Sondervermögen außerhalb des Landeshaushalts sollen noch in diesem Jahr insgesamt 407 Millionen Euro vor allem für Unternehmen, aber auch Vereine und Privathaushalte zur Verfügung gestellt werden, die besonders unter den massiv gestiegenen Energiekosten leiden. Um diesen Fonds zu füllen, sollen 57 Millionen Euro des vom Land aufgelegten Corona-Hilfsfonds umgewidmet und nun für den Kampf gegen die Energiekrise verwendet werden. Die übrigen 350 Millionen Euro sollen den Plänen nach aus der Rücklage des Landes entnommen werden. (dpa)

9.17 Uhr: Impf-Nachfrage in Thüringen stark gestiegen

In Thüringen ist die Nachfrage nach Corona-Auffrischungsimpfungen in den vergangenen Tagen spürbar gestiegen: Wie die Kassenärztliche Vereinigung auf Anfrage mitteilt, ist in den zentralen Thüringer Impfstellen vor allem mit dem Eintreffen des an die Omikron-Varianten BA.4/5 angepassten Impfstoffs "ein deutlicher Sprung in der Zahl der Impfungen zu erkennen".

9.15 Uhr: 300.000 Oktoberfestgäste werden in Erfurt erwartet

O’zapft is! Heute, Punkt 18 Uhr, wird Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein zum Holzhammer greifen und versuchen, im Paulaner-Festzelt den Anstich des ersten Fasses Oktoberfestbier unfallfrei und vor allem ungeduscht vor Publikum über die Bühne zu bringen. Mit bis zu 300.000 Gästen wird gerechnet.

8.57 Uhr: Richtfest für neues Großgefängnis in Zwickau

Auf der Baustelle des neuen Großgefängnisses für Sachsen und Thüringen wird heute Richtfest gefeiert. Die Bauarbeiten im Zwickauer Stadtteil Marienthal hatten im Sommer 2019 begonnen, 2024 soll die Justizvollzugsanstalt schrittweise in Betrieb gehen. Sie wird 820 Gefangenen beider Bundesländer Platz bieten. Dazu entstehen auf einer Fläche von mehr als 30.000 Quadratmetern sechs Hafthäuser für geschlossenen und eines für offenen Vollzug, eine Sporthalle, Arbeitsbetriebe, Multifunktionsgebäude, ein Besucherzentrum und eine sechs Meter hohe Mauer. (dpa)

8.54 Uhr: "Ich war schwer verliebt": 24-Jähriger aus Saale-Holzland-Kreis gesteht schweren Kindesmissbrauch

"Ich war schwer verliebt." So kommentiert der 24-jährige Angeklagte seine Taten, die er so gar nicht als wirkliche Straftaten realisiert hat. Das Problem: Seine Freundin war erst elf Jahre alt. Der Angeklagte räumt mehrere Treffen ein, u.a. in der Nähe der Kaserne, in der er zur Ausbildung stationiert war. Dabei sei es auch zu sexuellen Handlungen gekommen, wobei das Mädchen die Initiative ergriffen habe und alles im gegenseitigen Einvernehmen stattgefunden habe.

8.35 Uhr: Hochschule stellt in Nordhausen kostenfrei Tampons und Binden bereit

In einem innovativen Pilotprojekt will sich die Nordhäuser Hochschule gegen Benachteiligung und Tabuisierung einsetzen. Als eine der ersten Hochschulen in Thüringen stellt sie in diesem Wintersemester mit der Aktion „HSN cares“ Binden und Tampons kostenfrei zur Verfügung.

8 Uhr: Ella Endlich sucht Erfurter Chor für Konzert

Für ihr Konzert am Mittwoch, 28. Dezember in der Erfurter Thomaskirche sucht die Sängerin Ella Endlich einen hiesigen Chor, der gemeinsam mit ihr auftritt. So können sich interessierte Chöre melden.

7.56 Uhr: Erste Handwerksbranchen spüren Kundenzurückhaltung wegen Inflation

Angesichts steigender Inflation und Energiekrise mit hohen Preisen für Gas, Strom und Fernwärme spüren erste Handwerksbranchen in Thüringen einen Rückgang der Kundennachfrage. Das gilt nach Einschätzung der zuständigen Innungen etwa für Bäckereien sowie Friseur- und Kosmetiksalons. Auch im Bauhandwerk mit bisher prall gefüllten Auftragsbüchern gebe es erste Anzeichen für einen Auftragsrückgang, sagte der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Erfurt, Thomas Malcherek, auf Anfrage. "Generell ist das Stimmungsbild in den Betrieben sehr eingetrübt." (dpa)

7.53 Uhr: Drei Verletzte bei Frontalzusammenstoß mit Lastwagen bei Ilmenau

Gestern ist es gegen 15.45 Uhr zwischen Stützerbach und Schmiedefeld am Rennsteig (Ilm-Kreis) zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Wie die Landespolizeiinspektion Gotha auf Nachfrage berichtet, war eine 20-Jährige mit ihrem schwarzen BMW auf regennasser Fahrbahn in Richtung Schmiedefeld unterwegs. In einer Rechtskurve geriet das Fahrzeug aus unbekannter Ursache in den Gegenverkehr und stieß dort frontal mit einem Sattelzug zusammen.

Zwei Schwerverletzte bei Unfall nahe Ilmenau - Hunde im Unfallfahrzeug

Am Donnerstag ist es gegen 15.45 Uhr zwischen Stützerbach und Schmiedefeld am Rennsteig (Ilm-Kreis) zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen.
Am Donnerstag ist es gegen 15.45 Uhr zwischen Stützerbach und Schmiedefeld am Rennsteig (Ilm-Kreis) zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen.
Wie die Landespolizeiinspektion Gotha auf Nachfrage berichtet, war eine 20-Jährige mit ihrem schwarzen BMW auf regennasser Fahrbahn in Richtung Schmiedefeld unterwegs.
Wie die Landespolizeiinspektion Gotha auf Nachfrage berichtet, war eine 20-Jährige mit ihrem schwarzen BMW auf regennasser Fahrbahn in Richtung Schmiedefeld unterwegs.
In einer Rechtskurve geriet das Fahrzeug aus unbekannter Ursache in den Gegenverkehr und stieß dort frontal mit einem Sattelzug zusammen.
In einer Rechtskurve geriet das Fahrzeug aus unbekannter Ursache in den Gegenverkehr und stieß dort frontal mit einem Sattelzug zusammen.
Bei einem Unfall auf der Landstraße zwischen Stützerbach und Schmiedefeld sind drei Menschen verletzt worden, zwei von ihnen schwer. Eine Autofahrerin war frontal mit einem Lkw zusammengestoßen.
Bei einem Unfall auf der Landstraße zwischen Stützerbach und Schmiedefeld sind drei Menschen verletzt worden, zwei von ihnen schwer. Eine Autofahrerin war frontal mit einem Lkw zusammengestoßen.
Die beiden Frauen aus dem Fahrzeug wurden schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht, der Lkw-Fahrer blieb unverletzt.
Die beiden Frauen aus dem Fahrzeug wurden schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht, der Lkw-Fahrer blieb unverletzt.
Von den drei Hunden, die sich im Kofferraum des BMW befanden, wurde einer getötet.
Von den drei Hunden, die sich im Kofferraum des BMW befanden, wurde einer getötet.
Durch die Kollision wurde der BMW gegen ein drittes Fahrzeug - einen Opel - geschleudert.
Durch die Kollision wurde der BMW gegen ein drittes Fahrzeug - einen Opel - geschleudert.
Dessen Autofahrerin wurde dabei leicht verletzt und kam ebenfalls ins Krankenhaus.
Dessen Autofahrerin wurde dabei leicht verletzt und kam ebenfalls ins Krankenhaus.
Der Schaden beläuft sich auf 35.000 Euro.
Der Schaden beläuft sich auf 35.000 Euro.
Bei einem Unfall auf der Landstraße zwischen Stützerbach und Schmiedefeld sind drei Menschen verletzt worden, zwei von ihnen schwer. Eine Autofahrerin war frontal mit einem Lkw zusammengestoßen.
Bei einem Unfall auf der Landstraße zwischen Stützerbach und Schmiedefeld sind drei Menschen verletzt worden, zwei von ihnen schwer. Eine Autofahrerin war frontal mit einem Lkw zusammengestoßen.
Bei einem Unfall auf der Landstraße zwischen Stützerbach und Schmiedefeld sind drei Menschen verletzt worden, zwei von ihnen schwer. Eine Autofahrerin war frontal mit einem Lkw zusammengestoßen.
Bei einem Unfall auf der Landstraße zwischen Stützerbach und Schmiedefeld sind drei Menschen verletzt worden, zwei von ihnen schwer. Eine Autofahrerin war frontal mit einem Lkw zusammengestoßen.
Bei einem Unfall auf der Landstraße zwischen Stützerbach und Schmiedefeld sind drei Menschen verletzt worden, zwei von ihnen schwer. Eine Autofahrerin war frontal mit einem Lkw zusammengestoßen.
Bei einem Unfall auf der Landstraße zwischen Stützerbach und Schmiedefeld sind drei Menschen verletzt worden, zwei von ihnen schwer. Eine Autofahrerin war frontal mit einem Lkw zusammengestoßen.
Bei einem Unfall auf der Landstraße zwischen Stützerbach und Schmiedefeld sind drei Menschen verletzt worden, zwei von ihnen schwer. Eine Autofahrerin war frontal mit einem Lkw zusammengestoßen.
Bei einem Unfall auf der Landstraße zwischen Stützerbach und Schmiedefeld sind drei Menschen verletzt worden, zwei von ihnen schwer. Eine Autofahrerin war frontal mit einem Lkw zusammengestoßen.
Bei einem Unfall auf der Landstraße zwischen Stützerbach und Schmiedefeld sind drei Menschen verletzt worden, zwei von ihnen schwer. Eine Autofahrerin war frontal mit einem Lkw zusammengestoßen.
Bei einem Unfall auf der Landstraße zwischen Stützerbach und Schmiedefeld sind drei Menschen verletzt worden, zwei von ihnen schwer. Eine Autofahrerin war frontal mit einem Lkw zusammengestoßen.
1/14

Donnerstag, 13. Oktober

20 Uhr: Vorwurf der Korruption: Durchsuchung bei CDU-Landeschef Voigt

Das Landeskriminalamt Thüringen und die Staatsanwaltschaft Erfurt haben Wohn- und Geschäftsräume von CDU-Landeschef Mario Voigt durchsucht. Nach Angaben von Oberstaatsanwalt Hannes Grünseisen handelte es sich um seine Wohnung, zwei Nebenwohnsitze sowie Firmenräume unter anderem in Jena, berichtet der MDR. Voigt werde Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr vorgeworfen.

17.30 Uhr: Zwei Jahre Gnadenfrist für den Erfurter Zoo

Nach einem deutlichen Besuchereinbruch gibt Dezernent Matthias Bärwolff (Linke) dem Erfurter Zoo eine Gnadenfrist von zwei Jahren. Sollte es in der Zeit nicht gelingen, das Ruder herumzureißen und die „letzte Chance“ zu nutzen, müsse die Grundsatzfrage gestellt werden. Ob der Zoo eine Zukunft hat, entscheide sich an den Besucherzahlen und der Wirtschaftlichkeit in zwei Jahren.

17 Uhr: Temperaturen bis 25 Grad - Wetter wird sehr mild

Der goldene Oktober wird in den nächsten Tagen fast schon wieder sommerlich. Zum Wochenende klettern in Thüringen die Temperaturen wieder über die 20-Grad-Marke. In der nächsten Woche wird es laut dem Deutschen Wetterdienst noch wärmer.

15.51 Uhr: Auto kollidiert frontal mit Lkw auf der B85 - Beide Insassen schwerstverletzt

Heute Mittag ist es gegen 12.35 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf der B85 zwischen Nohra und Troistedt gekommen. Laut erster Informationen war eine Mazda-Fahrerin auf der Straße in Richtung Nohra unterwegs, als sie aus bisher unbekannter Ursache in den Gegenverkehr geriet und dort frontal mit einem Lkw zusammenstieß. Durch die Wucht des Aufpralls wurden die Autofahrerin und der Fahrer des Lkw schwer verletzt. Ersthelfer betreuten beide Insassen vor Ort. Anschließend kamen die Verletzten mit Rettungswagen und einem Notarzt in ein Klinikum.

Schwerer Unfall: Auto und Lkw kollidieren auf B85

Donnerstagmittag ist es gegen 12.35 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf der B85 zwischen Nohra und Troistedt gekommen.
Donnerstagmittag ist es gegen 12.35 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf der B85 zwischen Nohra und Troistedt gekommen.
Eine Mazda-Fahrerin war auf der Straße in Richtung Nohra unterwegs, als sie aus bisher unbekannter Ursache in den Gegenverkehr geriet und dort frontal mit einem Lkw zusammenstieß.
Eine Mazda-Fahrerin war auf der Straße in Richtung Nohra unterwegs, als sie aus bisher unbekannter Ursache in den Gegenverkehr geriet und dort frontal mit einem Lkw zusammenstieß.
Durch die Wucht des Aufpralls wurden die Autofahrerin und der Fahrer des Lkw schwer verletzt.
Durch die Wucht des Aufpralls wurden die Autofahrerin und der Fahrer des Lkw schwer verletzt.
Ersthelfer betreuten beide Insassen vor Ort.
Ersthelfer betreuten beide Insassen vor Ort.
Anschließend kamen die Verletzten mit Rettungswagen und einem Notarzt in ein Klinikum. 
Anschließend kamen die Verletzten mit Rettungswagen und einem Notarzt in ein Klinikum. 
Die Autofahrerin wurde durch die Wucht des Aufpralls im Fahrzeug eingeschlossen.
Die Autofahrerin wurde durch die Wucht des Aufpralls im Fahrzeug eingeschlossen.
Die Einsatzkräfte der Feuerwehr öffneten die Tür des völlig deformierten Fahrzeugs.
Die Einsatzkräfte der Feuerwehr öffneten die Tür des völlig deformierten Fahrzeugs.
Durch den Zusammenstoß verloren beide Fahrzeuge auslaufende Betriebsflüssigkeiten.
Durch den Zusammenstoß verloren beide Fahrzeuge auslaufende Betriebsflüssigkeiten.
Diese mussten durch die Feuerwehr gebunden werden.
Diese mussten durch die Feuerwehr gebunden werden.
An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden.
An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden.
Sie wurden durch Abschleppunternehmen geborgen.
Sie wurden durch Abschleppunternehmen geborgen.
Die Polizeiinspektion Weimar hat die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen.
Die Polizeiinspektion Weimar hat die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen.
Warum die Autofahrerin in den Gegenverkehr geriet, ist Gegenstand der Ermittlungsarbeit.
Warum die Autofahrerin in den Gegenverkehr geriet, ist Gegenstand der Ermittlungsarbeit.
Geprüft wird u.a., ob sie gesundheitliche Probleme hatte. Die Höhe des Schadens ist derzeit nicht bekannt.
Geprüft wird u.a., ob sie gesundheitliche Probleme hatte. Die Höhe des Schadens ist derzeit nicht bekannt.
1/14

13.35 Uhr: Frist zur Grundsteuer-Erklärung wird verlängert

Die Abgabefrist für die Grundsteuererklärung wird bundesweit einmalig von Ende Oktober bis Ende Januar 2023 verlängert. Das haben die Finanzminister der Länder entschieden, wie die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag aus Länderkreisen erfuhr. Zuvor hatte das "Handelsblatt" berichtet. (dpa)

12.45 Uhr: Extreme regionale Unterschiede bei Spritpreisen sind zu Ende

Die extremen regionalen Preisunterschiede bei Benzin und Diesel aus dem Sommer sind zu Ende. Der Abstand zwischen dem teuersten und dem billigsten Bundesland ist bei Diesel auf 6,9 Cent gefallen, bei Superbenzin der Sorte E10 auf 9,3 Cent, wie aus Zahlen des ADAC vom Donnerstag hervorgeht. Noch im September hatten sie bei 16,5 beziehungsweise 15,3 Cent gelegen.

Diesel war in Bremen und Thüringen mit 2,159 beziehungsweise 2,145 Euro pro Liter am teuersten. Die niedrigsten Dieselpreise gab es in Hamburg und dem Saarland mit 2,090 und 2,091 Euro pro Liter. E10 war in Schleswig-Holstein und Bremen am teuersten.

Noch vor einem Monat hatte Bayern bei beiden Kraftstoffen die mit Abstand höchsten Preise aufgewiesen. Jetzt liegt es mit 2,135 Euro pro Liter Diesel und 1,935 Euro je Liter E10 jeweils im Mittelfeld. (dpa)

12.30 Uhr: Erfurter Egapark in der Energiekrise: Diese Änderungen kommen auf Besucher zu

Der Egapark reagiert auf steigende Kosten: Besucher der Ega müssen sich schon zur Wintersaison auf Änderungen einstellen.

12.12 Uhr: Corona-Inzidenz in Thüringen binnen einer Woche fast verdoppelt

Nach einem wochenlang eher niedrigem Niveau hat sich die Corona-Inzidenz in Thüringen innerhalb einer Woche nahezu verdoppelt. Landesgesundheitsministerium und Robert Koch-Institut gaben die Zahl der amtlich erfassten wöchentlichen Infektionen je 100.000 Einwohner am Donnerstag mit rund 673 an. Vor Wochenfrist hatte der Wert noch bei 356 gelegen.

11.30 Uhr: Oberhof als weltweites Zentrum für Para-Bob geplant

Weltverbandspräsident Ivo Ferriani besucht die modernisierte Rodel-Bahn und hält Olympia oder Paralympics-Wettkämpfe auf dem Rennsteig für möglich. „Oberhof hat nach der Modernisierung der Eisarena einfach alles, was man dafür braucht“, sagte der 62-Jährige.

10.41 Uhr: Frierende Gäste mit Jacken im Saal: Kulturhaus in Heiligenstadt während Konzert nicht beheizt

Es sollte ein schöner Abend werden, mit Musik von Monika Martin. Voller Vorfreude nahmen die Gäste am vergangenen Freitag im Saal des Eichsfelder Kulturhauses ihre Plätze ein. Nach einiger Zeit froren nicht nur die Gäste, auch Sängerin Monika Martin stellte fest, dass es im gesamten Kulturhaus kalt blieb. "Im ganzen Kulturhaus war keine Heizung an, selbst im Veranstaltungsraum nicht. Es war sehr kalt, sodass wir uns in der Pause unsere Jacken wieder geholt haben und noch mehr geklatscht haben, um nicht so zu frieren", erzählt eine Besucherin des Konzertes. Auch die anderen Gäste saßen nach der Pause mit Jacken im Saal.

10.31 Uhr: Thüringer Liberale stehen vor Neustrukturierung

Tim Wagner (41) hört auf. Allerdings nicht so richtig. Der Jenaer Liberale behält viele Ämter, die er bei der Thüringer FDP hat – das des Landesgeschäftsführers allerdings legt er in andere Hände. Damit steht die Partei vor einer Neustrukturierung. Wagner galt als Strippenzieher, als Organisator im Hintergrund. Dass er seinen Posten abgibt, hat der den Delegierten des Parteitags jüngst selbst verkündet. Was aber steckt dahinter?

10.20 Uhr: Thüringer Gasspeicher ist komplett voll

Die Erdgas-Speicher in Deutschland füllen sich weiter. Wie MDR Thüringen meldet, liegt der Füllstand im Schnitt momentan bei fast 95 Prozent. Dieses Ziel ist von der Bundesregierung für Anfang November angepeilt worden. Allerdings muss jeder Speicher die 95-Prozent-Vorgabe einhalten. Das ist noch nicht der Fall. Manche Speicher liegen schon darüber, andere noch darunter. Der Thüringer Speicher in Allmenhausen im Kyffhäuserkreis ist laut Landesregierung komplett voll. Die Speicher können den Erdgas-Bedarf für etwa zwei Monate decken.

10 Uhr: Zähes Ringen um neues Billig-Ticket geht in Thüringen weiter

Das zähe Ringen um ein neues Billig-Ticket für den Personennahverkehr geht weiter. Erst am Mittwochabend haben die Verkehrsminister der Länder nach Informationen dieser Zeitung in Bremerhaven über ein Eckpunktepapier gesprochen, in dem ein sogenanntes „Klimaticket Deutschland“ zum Preis von 49 Euro im Monat als mögliches Nachfolgemodell benannt ist. In Thüringen sehen Landespolitiker von FDP und CDU eine mögliche Einigung auf ein 49-Euro-Ticket skeptisch.

9.25 Uhr: Holzdiebe auf frischer Tat im Ilm-Kreis erwischt

Die Ilmenauer Polizei ertappte in der Nacht zu Donnerstag zwei Holzdiebe in einem Waldstück bei Pennewitz auf frischer Tat. Ein Zeuge bemerkte die beiden Männer und rief die Polizei.

8.32 Uhr: Batteriehersteller will mit Serienproduktion am Erfurter Kreuz zum Jahresende starten

Beim Hersteller von Batterien für Elektroautos, CATL, hat in Arnstadt die Ausstattung des neuen Werkes mit Maschinen und Anlagen begonnen. Am Standort und im Lager im Erfurter Güterverkehrszentrum beschäftigt CATL derzeit rund 800 Mitarbeiter, darunter sind 250 aus China. Bis Ende kommenden Jahres sollen es 2000 Beschäftigte sein, gegenwärtig sichte man die entsprechenden Bewerbungen und lade zu Gesprächen ein.

8.05 Uhr: Weimar wird zur Thüringer Hauptstadt der Privatradios

Nachdem der Landtag die Novellierung des Landesmediengesetzes beschlossen hat, setzt der Privatsender Landeswelle Thüringen seine Bemühungen fort, wie bereits der Mitbewerber Antenne Thüringen mit seinem Ableger Radio Top 40 im einstigen Komplex von Coca Cola in der Schwanseestraße ansässig zu werden. Ziel ist, die beiden einzigen in Thüringen ansässigen Privatsender an einem Standort zu vereinen.

7.14 Uhr: Vorwiegend Mütter bleiben bei kranken Kindern zu Hause

Zwar kümmern sich im Haushalt noch immer mehr Frauen um kranke Kinder. Doch auch die Männer werden in dieser Beziehung nach den Daten einiger Krankenkassen immer aktiver.

6.40 Uhr: Thüringer Rechnungshof warnt vor Doppelförderungen

Der Thüringer Rechnungshof fordert, angesichts der anhaltenden Energiekrise die endgültigen Beschlüsse des Bundes zu Hilfspaketen vor einer Entscheidung des Landtags abzuwarten. „Es braucht Klarheit darüber, welche konkreten Maßnahmen der Bund plant und welche Finanzierungslast dies für den Freistaat bedeutet. Erst danach sollte das Land über notwendige, flankierende Hilfen entscheiden.

6.15 Uhr: Bundesratspräsident Ramelow in Chile: Zwischen Wüste, High-Tech und Allende

Der Start der Reise von Bodo Ramelow und seiner Delegation war holprig, das Programm ist straff. Aber was macht Thüringens Ministerpräsident eigentlich in Chile?

Mittwoch, 12. Oktober

20.15 Uhr: Tschüss Erfurt, Hallo Dubai – wie eine fünfköpfige Familie alle Zelte abbricht

Tina und Max Engelhardt aus Erfurt entspannen sich in ihrem Garten. Sie sind auf Instagram unterwegs, lassen sich durch die sozialen Netzwerke treiben und stoßen auf ein Video der Schweizer Schule in Dubai. „Wir haben gar nicht groß darüber nachgedacht und wollten einfach mal gucken, wie die Kinder dort so zur Schule gehen“, erinnert sich Tina Engelhardt. Ihr Mann Max fügt hinzu: „Als wir dieses Video gesehen haben, war klar, wir müssen das machen mit dem Auswandern.“ Das ist einige Monate her. Seit dem 5. September leben die beiden 32-Jährigen gemeinsam mit ihren Kindern Bella (7), Leo und Mara (beide 3 Jahre) in Dubai.

19.30 Uhr: Wohnmobil gerät zwischen zwei Lastwagen: Fahrerin schwer verletzt

Ein Sattelzug hat auf der A9 bei Münchberg nahe der Landesgrenze zu Thüringen ein Wohnmobil auf einen anderen Lkw geschoben. Die Wohnmobilfahrerin kam mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus.

18.36 Uhr: Angeblicher „Sozialtourismus“ auch im Landkreis Greiz?

Nachdem CDU-Chef Friedrich Merz ohne weitere Belege ausgerechnet bei Bild TV den Vorwurf verbreitete, ukrainische Flüchtlinge – sie erhalten seit Juni die gleichen Leistungen wie ein Hartz IV-Empfänger – würden angeblich „Sozialtourismus“ begehen, also Leistungen abgreifen und dann wieder in die Ukraine fahren, schlugen die Wellen hoch und Merz entschuldigte sich später. Doch was ist dran an den Vorwürfen?

18.17 Uhr: Koalition und CDU in Thüringen sind einig über Sondervermögen

Die rot-rot-grüne Koalition und die CDU einigen sich über ein Sondervermögen in Höhe von 407 Millionen Euro. 300 Millionen sind für die Wirtschaft und zehn Millionen als Härtefallfonds geplant.

17.30 Uhr: Abrechnungsbetrug: Razzia auch in Räumen von Geraer Arztpraxis

Polizei und Staatsanwaltschaft haben am Dienstag auch die Räume einer Geraer Arztpraxis durchsucht. Im Raum steht der Vorwurf großangelegten Abrechnungsbetrugs.

17.05 Uhr: Bad Sulzaer Pensionswirt meldet Einbruch in Gästewohnung

In eine Pension in Bad Sulza ist eingebrochen worden. Meldete zumindest der Besitzer. Schließlich stellte sich alles ein wenig anders dar.

15.21 Uhr: Nach Skandal am Holocaust-Mahnmal: AfD-Mann gibt Ämter ab

Nach dem Skandal um ein Foto, das ihn stehend auf dem Holocaust-Mahnmal in Berlin gezeigt hat, gibt das AfD-Mitglied Holger Winterstein seine Parteiämter auf. Er beteuerte erneut, dass ihm die Aktion leid tue, widerspricht aber der Darstellung, er habe auf dem Mahnmal für die ermordeten Juden getanzt.

14.39 Uhr: Handwerk hofft auf millionenschweren Rettungsschirm

Das Nord- und Mittelthüringer Handwerk hat sich positiv zum Vorschlag der CDU-Fraktion für einen millionenschweren Rettungsschirm für die Wirtschaft geäußert. "Endlich liegt ein konstruktiver Lösungsvorschlag auf dem Tisch, auf dessen Grundlage das Parlament entscheiden kann", sagte Thomas Malcherek, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Erfurt, am Mittwoch in Erfurt. Das Rettungspaket soll nach Vorstellung der CDU 400 Millionen Euro umfassen. Das Rettungspaket sei vor allem für kleine und mittelständische Unternehmen vorgesehen, so Malcherek weiter.

13.52 Uhr: Fußgänger auf Zebrastreifen von Auto angefahren und lebensgefährlich verletzt

In Suhl wurde gestern ein Fußgänger lebensgefährlich verletzt. Wie die Polizei heute informierte, wollte der 64-Jähriger auf einem Fußgängerüberweg eine Straße überqueren, als er von einem Auto erfasst wurde, dessen Fahrer ihn übersehen hatte.

13.50 Uhr: Entlaufenes Pferd stößt in Südthüringen mit Taxi zusammen

Zwei entlaufene Pferde haben heute Morgen einen Schaden von etwa 5000 Euro angerichtet. Sie brachen von einer Koppel aus und liefen auf der Straße von Seidingstadt nach Völkershausen. Im Gegenverkehr fuhr ein Taxi. Als die verängstigten Tiere auf Höhe des Autos waren, lief eines der Pferde direkt in die linke Fahrzeugseite.

13.30 Uhr: Ministerpräsident Ramelow warnt vor "neuer Pegida"

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) schaut besorgt auf die Proteste gegen die Energiepolitik der Bundesregierung vor allem in Ostdeutschland. "Es entsteht eine neue Pegida", sagte er in der Wochenzeitung "Die Zeit", wie das Blatt heute vorab meldete. Die Situation sei sehr gefährlich. (dpa)

13.29 Uhr: Kirchensteuer steigt durch gezahlte Energiepreispauschale

Die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKM) nimmt in diesem Jahr durch die Besteuerung der Energiepreispauschale in Höhe von 300 Euro (brutto) mehr Kirchensteuer ein. Die EKM beziffert diese Zusatzeinnahme auf mehr als eine Million Euro und kündigt an, sie vollständig dem Programm "Hilfe vor Ort" der Diakonie Mitteldeutschland zukommen zu lassen.

12.52 Uhr: Ernährungswirtschaft fordert Unterstützung von Minister Habeck

Vertreter der Ernährungswirtschaft aus Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt erwarten von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) mehr finanzielle Unterstützung für die Branche. Zudem verlangten sie in der sogenannten "Dresdner Erklärung" anlässlich des Mitteldeutschen Ernährungsgipfels heute en Weiterbetrieb aller verfügbaren Atom- und Kohlekraftwerke. Auch sollten Strom- und Energiesteuern gesenkt werden. (dpa)

12.47 Uhr: Kadaver der sieben Hundewelpen nun in der Pathologie - Mitarbeiter noch immer fassungslos

Vermutlich wurden die Tiere am Wochenende in den Briefkasten in der Johannesstraße gesteckt.
Vermutlich wurden die Tiere am Wochenende in den Briefkasten in der Johannesstraße gesteckt. © Marco Schmidt

Sieben Hundewelpen lagen tot im Briefkasten des Erfurter Veterinäramtes, als eine Mitarbeiterin am Montagmorgen gegen 6.20 Uhr die Post herausnehmen wollte. Auch heute war noch unklar, um welche Hunderasse es sich bei den Tieren handelt. Wie und wann sie ums Leben gekommen sind, werde untersucht. "Unklar ist vor allem aber, welche Motivation ein Mensch hat, so etwas zu tun", sagt Michael Klimas, stellvertretender Amtsleiter des Veterinäramts. Er und seine Mitarbeiter seien fassungslos wegen dieser grausigen Tat.

11.57 Uhr: Krankenkasse schlägt Landes-Strukturfonds für Kliniken vor

Die Krankenkasse Barmer plädiert für einen aus Landesmitteln finanzierten Strukturfonds für die Krankenhäuser in Thüringen. Mithilfe eines solchen Fonds sollten zeitgemäße Klinik-Versorgungsstrukturen entwickelt werden, teilte die Kasse heute mit. Dazu gehören aus ihrer Sicht die Bündelung bestimmter planbarer medizinischer Leistungen an Kliniken, regionale Gesundheitszentren für die Versorgung im ländlichen Raum und der Ausbau der Telemedizin. Entscheidend für die Krankenhausplanung, in der die Standorte von Kliniken und Abteilungen festgelegt werden, sollten laut Kasse nicht Bettenzahlen, sondern bestimmte Qualitätsanforderungen sein. (dpa)

11.55 Uhr: Baby in Pößneck nach Verbrühungen verstorben - Haftbefehl gegen Eltern erlassen

Die Eltern eines Babys aus Pößneck sind in Untersuchungshaft wegen Verdachts des Todes durch Unterlassen in Untersuchungshaft genommen worden. Nach bisherigen Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft hatte das zehn Monate alte Kind am vergangenen Freitag großflächige Verbrennungen erlitten, sagt Oberstaatsanwalt Jürgen Boße.

10.32 Uhr: Modernisierungspotenzial bei Thüringer Kliniken

Thüringen hat kein Klinik-Schließungspotenzial, aber ein Klinik-Modernisierungspotenzial. Das sagt Birgit Dziuk, Landesgeschäftsführerin der Barmer, mit Blick auf den neuen Krankenhausreport 2022. Alle Standorte im Land würden weiter gebraucht. Allerdings sollten Leistungen besser gebündelt werden und neuartige Behandlungszentren entstehen.

10.24 Uhr: Gegner würden "weggemobbt": Erfurter Stadträtin Anke Frings tritt aus FDP aus

Die Erfurter Stadträtin Anke Frings ist aus der FDP ausgetreten. Als Grund nannte die Einzelabgeordnete das Parteiausschlussverfahren gegen sie. Im vergangenen Jahr war ein solches wegen schädigenden Verhaltens angestrebt worden. Unter dem Antrag vom 20. Oktober 2021 ist dreimal die Unterschrift von Kreischef Thomas Kemmerich zu finden, der in Vertretung für seinen Stellvertreter Christian Poloczek-Becher und Stadträtin Stefanie Hantke mit unterzeichnet hat.

9.01 Uhr: Grausiger Fund in Erfurt: Tote Hundewelpen in Briefkasten gestopft

Unbekannte haben am Wochenende sieben tote Hundewelpen in den Briefkasten des Veterinäramtes in der Johannesstraße in Erfurt geworfen. Ein Mitarbeiter fand die Tiere laut Polizei am Montagmorgen.

8.19 Uhr: Thüringer CDU macht Vorschläge für finanzielle Hilfen - Bodo Ramelow äußert sich ebenfalls dazu

Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) bezeichnete die Vorstellungen der CDU als "berechtigt". Er habe sie bereits mit Fraktionschef Voigt beredet. "Und ich habe sie alle dem Kabinett vorgetragen", sagte er unserer Zeitung am Rande seiner Reise als Bundesratspräsident nach Chile. Es sei wichtig, dass es über den vereinbarten Härtefallfonds für bedürftige Bürger hinaus zu einem großzügigen Bürgschaftsrahmen für die kommunalen Versorger und dem aufgestockten Sonderfonds für Wirtschaftshilfen komme. "Ich gehe davon aus, dass es gelingen wird."

8.09 Uhr: Mehrere Schuppeneinbrüche in Rudolstädter Wohngegend

Diebe haben in einer Wohngegend in Rudolstadt mehrere Schuppen aufgebrochen und Fahrräder gestohlen. Eine Polizeisprecherin sagte heute, dass es vermutlich zwischen Montag und Dienstag zu den Einbrüchen gekommen sei.

8.08 Uhr: CDU drängt auf 400 Millionen Sondervermögen

Thüringens CDU-Fraktion drängt auf ein 400-Millionen-Sondervermögen für den Freistaat als aktuelle Hilfe in der Energiekrise. Der Fonds soll bereits ab November nutzbar sein, erklärte Fraktionschef Mario Voigt gestern. Wirtschaft, Mittelstand und Handwerk sowie kommunale Unternehmen sollen von der Unterstützung profitieren. Zudem seien Härtefallhilfen für Bürger und Vereine sowie soziale Einrichtungen geplant.

7.15 Uhr: DAK: Während Corona mehr Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen

In der Corona-Pandemie haben Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen in Thüringen nach Angaben der Krankenkasse DAK stark zugenommen. Besonders Mädchen leiden im Vergleich zur Vor-Corona-Zeit deutlich häufiger darunter, ebenso unter Depressionen und Adipositas, wie aus dem Kinder- und Jugendreport der DAK-Gesundheit für Thüringen hervorgeht. Der Report stützt sich auf Abrechnungsdaten von rund 17.000 Kindern und Jugendlichen bis 17 Jahren aus Thüringen, die bei der Krankenkasse versichert sind.

7.13 Uhr: Kassiererin mit pistolenähnlichem Gegenstand bedroht - Täter noch immer auf der Flucht

Ein Unbekannter hat bei einem versuchten Überfall auf die Netto-Filiale im Ernst-Neufert-Weg in Erfurt eine Kassiererin bedroht. Der Täter drohte der Frau gestern Abend mit einem Gegenstand, der wie eine Pistole aussah und forderte das Geld aus der Kasse, wie die Polizei heute Morgen mitteilte.

Die Kassiererin rief die Marktleiterin, der Dieb musste ohne Beute flüchten.
Die Kassiererin rief die Marktleiterin, der Dieb musste ohne Beute flüchten. © News5

Dienstag, 11. Oktober

20.17 Uhr: "Schluss mit der ewigen Sommerbad-Lüge" in Gera

Der frühere Oberbürgermeister von Gera, Ralf Rauch, spricht über die Gründe für den Abriss des alten Sommerbades. Die Planungen für die Buga 2007 in Gera seien dafür nicht der Grund gewesen:

19.50 Uhr: Saalemaxx: "Wir sind jetzt schon an der Schmerzgrenze"

Auch das Saalemaxx in Rudolstadt kämpft mit der Energiekrise. Die Wassertemperatur wurde abgesenkt.

18.46 Uhr: 20 Luchse für den Thüringer Wald

Wenn alles nach Plan geht, dann wird der Thüringer Wald ab 2024 nach und nach 20 neue Bewohnerinnen und Bewohner haben – nämlich 20 Luchse. Ziel ist es, diese Spezies nach 150 Jahren wieder stabil in der Region anzusiedeln.

17.27 Uhr: Polizei bittet um Zeugenhinweise nach Sprengkörper-Fund

Im Gleisbett des Straußfurter Bahnhofes sind am Sonntag zwei Sprengkörper gefunden worden. Nun hat die Polizei weitere Details zu den Ermittlungen genannt. Außerdem werden Zeugenhinweise gesucht.

16.29 Uhr: Aggressiver Waschbär in Bad Sulza

Polizisten haben einen aggressiven Waschbären in Bad Sulza (Weimarer Land) erlegt. Das Tier sei Passanten fauchend hintergelaufen.

16.09 Uhr: Stundenweise Alkoholverbot auf dem Erfurter Anger

Ab sofort gilt auf dem Anger ein Alkoholverbot – allerdings kein generelles. Der Verzehr ist nur zu bestimmten Zeiten untersagt, die sich je nach Wochentag unterscheiden. Das hat einen Grund.

15.42 Uhr: Trotz Energiekrise: Weihnachtsmarkt in Eisenach ohne Einschränkungen

Der Eisenacher Weihnachtsmarkt soll am 21. November ohne Einschränkungen eröffnet werden - trotz aktueller Energiekrise. "Wo Krieg, Inflation und Energiekrise die Menschen belasten, dürfen die schönen Erlebnisse und Momente nicht zu kurz kommen. Der Besuch des Weihnachtsmarktes mit Familie und Freunden ist so ein Erlebnis", sagte Oberbürgermeisterin Katja Wolf (Linke) am Dienstag in Eisenach.

15.34 Uhr: "Sing meinen Song" auf VOX: Clueso ist wieder dabei

Die Musik-Event-Reihe "Sing meinen Song - Das Tauschkonzert"! kehrt im Frühjahr 2023 mit einer Jubiläumsstaffel auf die TV-Bildschirme zurück. Mit dabei ist auch wieder der Erfurter Sänger Clueso. Das verkündete er am Nachmittag in einer Story auf Instagram.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Facebook, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

14.11 Uhr: Drogenproblem an Erfurter Schule

Polizei und Staatsanwaltschaft bestätigen, was Eltern schon lange befürchten: In den weiterführenden Schulen Erfurts sind Drogen keine Seltenheit.

13.20 Uhr: Ramelow nach Flugverzögerung in Chile eingetroffen

Bundesratspräsident Bodo Ramelow (Linke) ist heute in Chile angekommen. Die Maschine mit Thüringens Ministerpräsidenten sei um Mitternacht auf dem Flugplatz in Antofagasta im Norden des Landes gelandet, teilte die Staatskanzlei mit. Er sei von der Botschafterin der Bundesrepublik, Irmgard Maria Fellner, begrüßt worden. Ein Vogelschlag an einem Airbus der Luftwaffe hatte die Reise von Ramelow nach Chile zwischenzeitlich ausgebremst. (dpa)

13.18 Uhr: Prozess am Landgericht Gera: Richter schlägt mutmaßlichen Fußball-Gewalttätern Deals vor

Zum Beginn eines Verfahrens vor dem Landgericht Gera gegen mutmaßlich gewaltbereite Fußballfans aus dem Umfeld des FC Rot-Weiß Erfurt haben alle Angeklagten geschwiegen. Derzeit wollten sie keine Angaben zu den ihnen gegenüber erhobenen Vorwürfen machen, ließen sie heute noch vor Verlesung der Anklage durch ihre Verteidiger erklären. Unmittelbar zuvor hatte der Vorsitzende Richter der zuständigen Kammer ihnen Deals angeboten.

12.24 Uhr: Verbraucherschutzministerium schaltet Internetseite zu Energiepreisen frei

Das Thüringer Verbraucherschutzministerium hat eine Internetseite mit Informationen zu aktuellen Energiepreisen freigeschaltet. Die Webseite werde laufend weiter ausgebaut, teilte das Ministerium heute mit. Verbraucherinnen und Verbraucher, die von den hohen Energiepreisen stark belastet werden, finden den Angaben zufolge dort erste Hinweise sowie Übersichten zu externen Webseiten mit wichtigen Informationen.

Gas-Kommission: Staat soll Dezember-Rechnung übernehmen

weitere Videos

    11.08 Uhr: Brand in leerstehendem Gebäude in Apolda gelegt - Kripo ermittelt

    In einem leerstehenden Gebäude in Apolda ist gestern ein Feuer ausgebrochen. Jedoch handelte es sich um einen kleinen Brand, der laut Polizeiinspektion Apolda auch nicht der Flüchtlingsunterkunft galt, die sich in unmittelbarer Nähe befindet.

    9.54 Uhr: Mit dem Lkw gegen höhere Spritpreise: 500 Fahrzeuge bei Auto-Korso in Saalfeld und Rudolstadt

    Mindestens 500 Fahrzeuge nahmen gestern Nachmittag an einem Auto-Korso zwischen Saalfeld und Rudolstadt teil. Treffpunkt war der Weidig an der Saale in Saalfeld. Aufgerufen hatten dazu Handwerker in der Region unter der Überschrift "Unternehmer stehen auf". Anlass ist die Inflation der Preise, insbesondere bei Energie, im Zuge des Krieges in der Ukraine. Angemeldet wurde der Auto-Korso von dem Saalfelder Fitnessstudiobetreiber Steffen Teichmann, der von einer "Riesenresonanz" sprach und zunächst von einer Teilnahme von "300 Fahrzeugen plus" sprach. Ordnerinnen, die die Autos zählten, erklärten zu einem Zeitpunkt, also nur noch wenige neue Autos am Weidig eintrafen, gegenüber der Redaktion, sie hätten 490 Fahrzeuge registriert.

    Etwa 500 Fahrzeuge starteten am Montagnachmittag zu einem Auto-Korso von Saalfeld nach Rudolstadt und zurück. Treffpunkt war am Weidig in Saalfeld. Aufgerufen hatten Handwerker und Gewerbetreibende unter der Überschrift „Unternehmer stehen auf“. Anlass ist die Inflation, insbesondere bei Energie, im Zuge des Krieges in der Ukraine.
    Etwa 500 Fahrzeuge starteten am Montagnachmittag zu einem Auto-Korso von Saalfeld nach Rudolstadt und zurück. Treffpunkt war am Weidig in Saalfeld. Aufgerufen hatten Handwerker und Gewerbetreibende unter der Überschrift „Unternehmer stehen auf“. Anlass ist die Inflation, insbesondere bei Energie, im Zuge des Krieges in der Ukraine. © OTZ | Guido Berg

    9.05 Uhr: Antiziganismusbeauftragter der Bundesregierung stellt Arbeit vor

    Der Antiziganismusbeauftragte der Bundesregierung, Mehmet Daimagüler, stellt heute als Gast im Kabinett in Erfurt seine Arbeit vor. Daimagüler ist der erste Beauftragte der Bundesregierung gegen Antiziganismus und für das Leben der Sinti und Roma in Deutschland. Er beschäftigt sich dabei mit Diskriminierung, Ausgrenzung und Anfeindungen von Sinti und Roma im Land. Der in Nordrhein-Westfalen geborene Rechtsanwalt wurde als Vertreter der Nebenklage im Prozess gegen das rechtsextreme NSU-Trio bekannt. Sein Bericht wird auch Thema bei der Regierungspressekonferenz sein. (dpa)

    9.03 Uhr: Thüringer AfD-Politiker posiert auf Holocaust-Mahnmal in Berlin – Partei prüft Konsequenzen

    Mit einem Foto im Internet hat der Sonneberger Kreistagsabgeordnete Holger Winterstein für Aufregung gesorgt. Der AfD-Politiker war offensichtlich als Teilnehmer der Großdemonstration gegen die aktuelle Politik am Samstag in Berlin auf eine Stele des Holocaust-Mahnmals geklettert.

    Empfohlener externer Inhalt
    An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von X, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
    Externer Inhalt
    Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

    8.25 Uhr: Weiterer Prozess um Fußball-Fangruppierung "Jungsturm" beginnt

    Vor dem Landgericht Gera beginnt heute ein weiterer Prozess gegen mutmaßliche Mitglieder der Fußball-Fangruppierung "Jungsturm". Nach Angaben des Landgerichts legt die Staatsanwaltschaft in dem Verfahren acht Angeklagten zur Last, an einem Überfall auf Fans des FC Carl Zeiss Jena beteiligt gewesen zu sein. Sie sollen die Jena-Fans im Dezember 2018 am Bahnhof in Saalfeld angegriffen und ihnen dabei Schals, Mützen und Jacken entwendet zu haben. Die Angeklagten sind nach Gerichtsangaben zwischen 19 und 28 Jahre alt. Sie müssen sich wegen des Vorwurfs des gemeinschaftlichen Raubs, der gefährlichen Körperverletzung und des Landfriedensbruchs verantworten. (dpa)

    8.24 Uhr: 58-Jährige aus Saale-Orla-Kreis überweist 2000 Euro an Trickbetrüger

    Eine 58-Jährige aus Dittersdorf (Landkreis Schleiz) hat 2000 Euro an Trickbetrüger verloren. Die Frau habe einen Brief mit einer angeblichen Gewinnbestätigung über 79.000 Euro erhalten, sagte heute eine Polizeisprecherin. Um den Gewinn zu erhalten, sei die Frau aufgefordert worden, 2000 Euro für vermeintliche Notarkosten zu überweisen.

    7.22 Uhr: SPD-Politikerin spricht sich für AfD-Verbot aus

    Thüringens SPD-Innenpolitikerin Dorothea Marx hat sich für ein härteres staatliches Vorgehen gegenüber der AfD ausgesprochen. "Die Zeit ist reif für ein Verbot der AfD – vor allem beim Thüringer Landesverband", sagte Marx. Nachdem zahlreiche Parteigliederungen der AfD durch deutsche Verfassungsschutzbehörden beobachtet werden, sei es nur folgerichtig, wenn der Staat weitere Maßnahmen gegen die AfD ergreife und sie nicht länger mit staatlichen Geldern ausstatte.

    Empfohlener externer Inhalt
    An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von einem externen Anbieter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
    Externer Inhalt
    Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

    7.18 Uhr: Gegen Corona-Politik, Ukraine- und Energiekrise: 27.000 Menschen demonstrieren in Thüringen

    Landesweit sind am gestern Abend Menschen auf die Straße gegangen – zu sogenannten "Montagsspaziergängen'". Nach Einschätzung der Polizei kamen dabei deutlich weniger Teilnehmer als in der Vorwoche, auch wenn wieder in zahlreichen Orten demonstriert wurde. Laut Landespolizeidirektion Thüringen waren 27.000 Menschen auf den Straßen – das entspricht ungefähr der Zahl, die am Montag vor zwei Wochen demonstrierte – bei insgesamt 36 Versammlungen. Nur 15 von ihnen waren behördlich angemeldet.

    Thüringenweit Demonstrationen am Montagabend

    Demonstration in Erfurt gegen Energie-, Außen- und Coronapolitik von Bund und Land.
    Demonstration in Erfurt gegen Energie-, Außen- und Coronapolitik von Bund und Land. © Holger Wetzel | Holger Wetzel
    Demonstration in Erfurt gegen Energie-, Außen- und Coronapolitik von Bund und Land.
    Demonstration in Erfurt gegen Energie-, Außen- und Coronapolitik von Bund und Land. © Holger Wetzel | Holger Wetzel
    Demonstration in Erfurt gegen Energie-, Außen- und Coronapolitik von Bund und Land.
    Demonstration in Erfurt gegen Energie-, Außen- und Coronapolitik von Bund und Land. © Holger Wetzel | Holger Wetzel
    Kundgebung auf dem Marktplatz in Saalfeld am Montagabend.
    Kundgebung auf dem Marktplatz in Saalfeld am Montagabend. © Dominique Lattich | Dominique Lattich
    Kundgebung auf dem Marktplatz in Saalfeld am Montagabend.
    Kundgebung auf dem Marktplatz in Saalfeld am Montagabend. © Dominique Lattich | Dominique Lattich
    Laut Polizeiangaben 500 Menschen haben am Montagabend in Kahla gegen die Politik der Bundesregierung demonstriert.
    Laut Polizeiangaben 500 Menschen haben am Montagabend in Kahla gegen die Politik der Bundesregierung demonstriert. © Marcus Voigt | Marcus Voigt
    Laut Polizeiangaben 500 Menschen haben am Montagabend in Kahla gegen die Politik der Bundesregierung demonstriert.
    Laut Polizeiangaben 500 Menschen haben am Montagabend in Kahla gegen die Politik der Bundesregierung demonstriert. © Marcus Voigt | Marcus Voigt
    Laut Polizeiangaben 500 Menschen haben am Montagabend in Kahla gegen die Politik der Bundesregierung demonstriert.
    Laut Polizeiangaben 500 Menschen haben am Montagabend in Kahla gegen die Politik der Bundesregierung demonstriert. © Marcus Voigt | Marcus Voigt
    Laut Polizeiangaben 500 Menschen haben am Montagabend in Kahla gegen die Politik der Bundesregierung demonstriert.
    Laut Polizeiangaben 500 Menschen haben am Montagabend in Kahla gegen die Politik der Bundesregierung demonstriert. © Marcus Voigt | Marcus Voigt
    Laut Polizeiangaben 500 Menschen haben am Montagabend in Kahla gegen die Politik der Bundesregierung demonstriert.
    Laut Polizeiangaben 500 Menschen haben am Montagabend in Kahla gegen die Politik der Bundesregierung demonstriert. © Marcus Voigt | Marcus Voigt
    Laut Polizeiangaben 500 Menschen haben am Montagabend in Kahla gegen die Politik der Bundesregierung demonstriert.
    Laut Polizeiangaben 500 Menschen haben am Montagabend in Kahla gegen die Politik der Bundesregierung demonstriert. © Marcus Voigt | Marcus Voigt
    Laut Polizeiangaben 500 Menschen haben am Montagabend in Kahla gegen die Politik der Bundesregierung demonstriert.
    Laut Polizeiangaben 500 Menschen haben am Montagabend in Kahla gegen die Politik der Bundesregierung demonstriert. © Marcus Voigt | Marcus Voigt
    Laut Polizeiangaben 500 Menschen haben am Montagabend in Kahla gegen die Politik der Bundesregierung demonstriert.
    Laut Polizeiangaben 500 Menschen haben am Montagabend in Kahla gegen die Politik der Bundesregierung demonstriert. © Marcus Voigt | Marcus Voigt
    Laut Polizeiangaben 500 Menschen haben am Montagabend in Kahla gegen die Politik der Bundesregierung demonstriert.
    Laut Polizeiangaben 500 Menschen haben am Montagabend in Kahla gegen die Politik der Bundesregierung demonstriert. © Marcus Voigt | Marcus Voigt
    Laut Polizeiangaben 500 Menschen haben am Montagabend in Kahla gegen die Politik der Bundesregierung demonstriert.
    Laut Polizeiangaben 500 Menschen haben am Montagabend in Kahla gegen die Politik der Bundesregierung demonstriert. © Marcus Voigt | Marcus Voigt
    In Gera haben sich wieder viele Menschen einer Demonstration gegen die Politik der Bundesregierung angeschlossen.
    In Gera haben sich wieder viele Menschen einer Demonstration gegen die Politik der Bundesregierung angeschlossen. © Marcel Hilbert | Marcel Hilbert
    Die Polizei zählte etwa 2200 Teilnehmer, die vom Hofwiesenparkplatz über den Puschkinplatz und die Schloßstraße zum Platz vorm Kultur-und Kongresszentrum zogen.
    Die Polizei zählte etwa 2200 Teilnehmer, die vom Hofwiesenparkplatz über den Puschkinplatz und die Schloßstraße zum Platz vorm Kultur-und Kongresszentrum zogen. © Marcel Hilbert | Marcel Hilbert
    In Gera haben sich wieder viele Menschen einer Demonstration gegen die Politik der Bundesregierung angeschlossen.
    In Gera haben sich wieder viele Menschen einer Demonstration gegen die Politik der Bundesregierung angeschlossen. © Marcel Hilbert | Marcel Hilbert
    Die Polizei zählte etwa 2200 Teilnehmer, die vom Hofwiesenparkplatz über den Puschkinplatz und die Schloßstraße zum Platz vorm Kultur-und Kongresszentrum zogen.
    Die Polizei zählte etwa 2200 Teilnehmer, die vom Hofwiesenparkplatz über den Puschkinplatz und die Schloßstraße zum Platz vorm Kultur-und Kongresszentrum zogen. © Marcel Hilbert | Marcel Hilbert
    "Frieden-Freiheit -Selbstbestimmung. Wir sind die rote Linie und wollen keine Spaltung" war auf einem Banner zu lesen, mit dem Teilnehmer die Montagsdemonstration in Pößneck anführten. © Theresa Wahl | Theresa Wahl
    Der Start der Kundgebung auf dem Holzmarkt in Jena.
    Der Start der Kundgebung auf dem Holzmarkt in Jena. © Thomas Beier | Thomas Beier
    In Neustadt ging man ebenfalls am Montag auf die Straße.
    In Neustadt ging man ebenfalls am Montag auf die Straße. © Theresa Wahl | Theresa Wahl
    1/22

    Montag, 10. Oktober

    20.35 Uhr: Apoldaer Gruppe mit Thüringer Selbsthilfepreis ausgezeichnet

    Eine Osteoporose Selbsthilfegruppe aus Apolda ist mit dem Thüringer Selbsthilfepreis ausgezeichnet worden. Insgesamt wurden neun Gruppen, Initiativen und Einzelpersonen in Erfurt mit dem Preis geehrt. Für sie gab es ein Preisgeld von 7000 Euro. Der Thüringer Selbsthilfepreis wurde nach 2016, 2018 und 2020 zum vierten Mal von den Ersatzkassen in Thüringen verliehen. Die Schirmherrin für den Selbsthilfepreis, Ministerin Heike Werner (Linke), sprach ein Grußwort. (dpa)

    19.40 Uhr: Corona-Zahlen steigen: Hat das Konsequenzen für Oktoberfest?

    Die Zahl der mit Corona Infizierten steigt weiter an. Die aktuelle Inzidenz beträgt in Erfurt 473. Konsequenzen für das öffentliche Leben haben die neuen Höchstwerte vorerst nicht, auch nicht für das Oktoberfest, das am Freitag auf dem Domplatz beginnen wird.

    19.12 Uhr: Zwei Unfälle auf Bundesstraße im Kyffhäuserkreis

    Zwei Verkehrsunfälle auf der B249 im Kyffhäuserkreis führten am Montagnachmittag zu erheblichen Behinderungen.

    Zwei Unfälle auf der B249 im Kyffhäuserkreis

    Der erste Unfall ereignete sich zwischen Sondershausen und dem Abzweig Schernberger Holzeck.
    Der erste Unfall ereignete sich zwischen Sondershausen und dem Abzweig Schernberger Holzeck. © Silvio Dietzel | Silvio Dietzel
    Ein 24-jähriger VW-GTI-Fahrer war auf der B249 in Fahrtrichtung Ebeleben unterwegs. 
    Ein 24-jähriger VW-GTI-Fahrer war auf der B249 in Fahrtrichtung Ebeleben unterwegs.  © Silvio Dietzel | Silvio Dietzel
    In einer leichten Linkskurve kam er aus bisher ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einer Schutzplanke.
    In einer leichten Linkskurve kam er aus bisher ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einer Schutzplanke. © Silvio Dietzel | Silvio Dietzel
    Das Fahrzeug schleuderte dann auf die Gegenfahrbahn und kam dort zum Stehen.
    Das Fahrzeug schleuderte dann auf die Gegenfahrbahn und kam dort zum Stehen. © Silvio Dietzel | Silvio Dietzel
    Der 24-jährige Fahrer des VWs blieb glücklicherweise unverletzt.
    Der 24-jährige Fahrer des VWs blieb glücklicherweise unverletzt.
    An der Unfallstelle kam es zu erheblichen Behinderungen und Rückstau.
    An der Unfallstelle kam es zu erheblichen Behinderungen und Rückstau. © Silvio Dietzel | Silvio Dietzel
    Ein weiterer Unfall ereignete sich etwa 3 Kilometer weiter, ebenfalls in Fahrtrichtung Ebeleben.
    Ein weiterer Unfall ereignete sich etwa 3 Kilometer weiter, ebenfalls in Fahrtrichtung Ebeleben.
    Ein Lkw mit Anhänger, auf dem ein Bagger stand, befuhr die Landstraße in Richtung Ebeleben. 
    Ein Lkw mit Anhänger, auf dem ein Bagger stand, befuhr die Landstraße in Richtung Ebeleben.  © Silvio Dietzel | Silvio Dietzel
    Aus bisher ungeklärter Ursache löste sich an der Vorderachse des Tiefladers der linke Vorderreifen.
    Aus bisher ungeklärter Ursache löste sich an der Vorderachse des Tiefladers der linke Vorderreifen. © Silvio Dietzel | Silvio Dietzel
    Das Gespann kam ins Schlingern, dabei hebelte der Tieflader den Lkw aus und schob ihn, glücklicherweise, in eine Feldzufahrt.
    Das Gespann kam ins Schlingern, dabei hebelte der Tieflader den Lkw aus und schob ihn, glücklicherweise, in eine Feldzufahrt. © Silvio Dietzel | Silvio Dietzel
    Hier kam das Gespann auf dem Acker zum Stehen.
    Hier kam das Gespann auf dem Acker zum Stehen.
    Der Lkw-Fahrer kam mit dem Schrecken davon.
    Der Lkw-Fahrer kam mit dem Schrecken davon. © Silvio Dietzel | Silvio Dietzel
    "Ich konnte nichts machen, der Anhänger hat mich angehoben, geschoben und dann quergestellt.", so der Fahrer zu unserem Reporter. © Silvio Dietzel | Silvio Dietzel
    Am Tieflader entstand erheblicher Sachschaden.
    Am Tieflader entstand erheblicher Sachschaden. © Silvio Dietzel | Silvio Dietzel
    Am Tieflader entstand erheblicher Sachschaden.
    Am Tieflader entstand erheblicher Sachschaden.
    Am Tieflader entstand erheblicher Sachschaden.
    Am Tieflader entstand erheblicher Sachschaden.
    Am Tieflader entstand erheblicher Sachschaden.
    Am Tieflader entstand erheblicher Sachschaden.
    Am Tieflader entstand erheblicher Sachschaden.
    Am Tieflader entstand erheblicher Sachschaden.
    Am Tieflader entstand erheblicher Sachschaden.
    Am Tieflader entstand erheblicher Sachschaden.
    Am Tieflader entstand erheblicher Sachschaden.
    Am Tieflader entstand erheblicher Sachschaden.
    1/20

    18.05 Uhr: Zwiebelbauern: Schlechteste Ernte seit Jahrzehnten

    Schädlingsbefall und Mini-Zwiebeln – Die Agrargesellschaft Herbsleben beklagt den starken Ernteausfall. Das bekommen jetzt auch die Kunden zu spüren.

    17.41 Uhr: Unternehmen stemmt sich gegen Energiekrise

    Könitz Porzellan macht seinen Strom künftig selbst. Das Unternehmen stemmt sich gegen die Krise – mit Solarstrom, Gesundheitsboni und einer Weltneuheit.

    16.23 Uhr: Vorschlägen der Gaspreiskommission: Geteiltes Echo in Thüringen

    Die Entlastungsvorschläge der Expertenkommission für Gas und Wärme sind bei Thüringer Parteien auf ein geteiltes Echo gestoßen. Das sagen Thüringer Politiker.

    16.02 Uhr: "Wer wird Millionär?": Rennleiterin vom Schleizer Dreieck scheitert an Elektroauto-Frage

    Anke Haase, Mitarbeiterin im Schleizer Landratsamt, wollte in der TV-Sendung „Wer wird Millionär?“ über die Rennstrecke erzählen, schied aber früher als gewollt aus.

    15.51 Uhr: Feuerwehr rettet Angler aus misslicher Lage

    In Leimbach im Wartburgkreis musste die Feuerwehr am Samstag zu einem ungewöhnlichen Einsatz ausrücken. Dort war ein Angler bis zur Hüfte im Schlamm versunken.

    14.57 Uhr: Nach Zwangspause in Köln: Ramelow erneut auf dem Weg nach Chile

    Nach einer Zwangspause wegen eines befürchteten Flugzeugdefekts will Bundesratspräsidents Bodo Ramelow seine Reise nach Chile von aus Köln fortsetzen. "Wir sind nun auf dem Weg zum Flughafen", sagte eine Sprecherin der Thüringer Staatskanzlei am Montagmittag in Köln. Thüringens Ministerpräsident Ramelow (Linke) ist zum Abschluss seiner einjährigen Bundesratspräsidentschaft auf dem Weg in das südamerikanische Land. (dpa)

    14.33 Uhr: Fund in Straußfurt: Sprengsatz war mit Hakenkreuz bemalt

    Nach dem Fund eines Sprengsatzes am Sonntag am Bahnhof in Straußfurt ermittelt nun der Staatsschutz. Laut unseren Informationen war ein Sprengsatz mit einem Hakenkreuz bemalt gewesen. Es seien insgesamt zwei Sprengkörper gefunden worden. Den Angaben zufolge wurde einer kontrolliert gesprengt und der andere entschärft. Beide waren zündfähig. Experten zufolge hätten beide Sprengsätze eine hohe Wirkung gehabt.

    14.27 Uhr: Frau in Niedersachswerfen von Triebwagen erfasst

    Eine Frau ist am Montag in Niedersachswerfen von einem Triebwagen der Harzer Schmalspurbahnen (HSB) erfasst worden. Rettungsdienst, Polizei und Feuerwehr waren im Einsatz.

    13.14 Uhr: Thüringer FDP will Headhunter und Vier-Tage-Woche gegen Lehrermangel

    FDP-Landesvorsitzender Thomas Kemmerich ist bei einem Parteitag in Sömmerda mit 87 Prozent im Amt bestätigt worden.
    FDP-Landesvorsitzender Thomas Kemmerich ist bei einem Parteitag in Sömmerda mit 87 Prozent im Amt bestätigt worden. © Fabian Klaus

    Die Thüringer FDP will bei der Gewinnung neuer Lehrkräfte auf neue Wege setzen. "Wir müssen mal anders denken", sagte der wiedergewählte Landesvorsitzende Thomas Kemmerich bei einem Parteitag in Sömmerda. Es gebe auch unkonventionelle Ideen – beispielsweise in Sachsen-Anhalt mit einer Vier-Tage-Unterrichtswoche. Aber auch der Einsatz von sogenannten Headhuntern sei vorstellbar.

    13.02 Uhr: Ministerin Karawanskij: "Von Berlin braucht es mehr als nur Lippenbekenntnisse"

    Wann kommt der Nachfolger des 9-Euro-Tickets? Wie ist es um die Infrastruktur im Personennahverkehr in Thüringen bestellt? Darüber sprachen wir mit Thüringens Verkehrsministerin Susanna Karawanskij (Linke).

    12.41 Uhr: Pendelnde Ukraine-Geflüchtete: "Das sind keine Urlaubsreisen"

    Vasyl Vitenko kennt die Vorwürfe, wie sie jetzt gerade vom Nordhäuser Landrat erhoben wurden. Ukrainer, die nur nach Deutschland reisen würden, um Sozialleistungen zu kassieren. Manchmal fahren auf den Transporten mit Hilfslieferungen auch Geflüchtete mit. Frauen zum Beispiel, deren Männer in der Armee kämpfen und Urlaub erhalten. Sie treffen sich dann in Lwiw oder anderen westukrainischen Orten, um einige kostbare Tage zusammen zu verbringen, bevor die Männer wieder in den Krieg gehen. Es gebe auch Menschen, die für kurze Zeit in die Ukraine fahren, um nach ihren Eltern oder Großeltern zu sehen, die ihr Haus oder ihre Wohnung nicht verlassen wollen oder können. Sofern die Orte erreichbar sind. Aber das sind Ausnahmen.

    11.25 Uhr: Turonen-Prozess mit erneuter Anklageverlesung in Erfurt gestartet

    Drogenhandel, Zwangsprostitution, Erpressung, unerlaubter Waffenbesitz und Geldwäsche lauten einige der Anklagevorwürfe gegen die drei Frauen und sechs Männer - immer wieder in Verbindung mit bandenmäßigem Vorgehen oder sogar als Teil einer mutmaßlich kriminellen Vereinigung. Die Prozessvertreter der Staatsanwaltschaft Gera haben heute im CongressCender der Messe Erfurt mit dem erneuten Verlesen der mehr als 190 Anklagepunkte begonnen.

    11 Uhr: Neuer Bahn-Fahrplan mit mehr Fernverbindungen im Südosten

    Bahnreisende im Südosten kommen künftig zumindest teilweise schneller und einfacher an innerdeutsche Ziele. Künftig wird eine tägliche IC-Direktverbindung von Warnemünde über Rostock, Waren nach Lutherstadt Wittenberg, Bitterfeld und Leipzig angeboten. In der Gegenrichtung wird es im kommenden Fahrplan auch sonntags eine frühe direkte IC-Verbindung aus Wien über Leipzig, Lutherstadt Wittenberg über Berlin bis nach Neustrelitz, Waren und Rostock geben. Der samstägliche ICE-Sprinter von Warnemünde über Rostock, Berlin nach Halle und Erfurt fährt künftig auch in den Wintermonaten. (dpa)

    10.58 Uhr: Polizeieinsatz: 35-Jähriger mit Waffen am Erfurter Hauptbahnhof unterwegs

    Aufregung herrschte gestern Nachmittag am Erfurter Hauptbahnhof. Mehrere Polizeifahrzeuge sowie schwer bewaffnete Polizeibeamte waren vor Ort.

    10.25 Uhr: Störung auf Bahnstrecke zwischen Erfurt und Leipzig - Verspätungen und Umleitungen

    Auf der Bahnstrecke zwischen Erfurt und Leipzig/Halle an der Saale ist es heute Morgen zu Beeinträchtigungen gekommen. Wie die Deutsche Bahn auf Twitter mitteilt, musste der Abschnitt zeitweise gesperrt werden, Züge wurden umgeleitet, so dass es zu Verspätungen kam. Mittlerweile sei die Störung allerdings behoben.

    Empfohlener externer Inhalt
    An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von X, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
    Externer Inhalt
    Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

    8.22 Uhr: Zensus 2022: Frist läuft aus - Eigentümern drohen Hunderte Euro Strafe

    Wer für die Gebäude- und Wohnungszählung beim Zensus 2022 noch keine Daten abgeliefert hat, muss eventuell bald 300 Euro Strafe zahlen. Das Landesamt für Statistik habe bereits entsprechende Mahnbescheide versendet, sagte Referatsleiter Klaus Kickner. Das betreffe etwa 16 Prozent der angeschriebenen Wohnungs- und Gebäudeeigentümerinnen und -eigentümer in Thüringen, die ihre Daten bislang noch nicht für den Zensus übermittelt hätten. Insgesamt hätten rund 546.000 Angeschriebene die Fragen bereits beantwortet.

    8.20 Uhr: Falscher Führerschein? Fahrer in Gotha angetrunken und unter Drogen erwischt

    Ein 23-Jähriger ist in Gotha in der Nacht zum Sonntag angetrunken und unter dem Einfluss von Drogen mit dem Auto unterwegs gewesen. Zudem stellten Polizisten bei der Verkehrskontrolle auf dem Coburger Platz an dem Führerschein des 23-jährigen Polo-Fahrers mutmaßliche Fälschungsmerkmale fest, wie die Polizei heute Morgen mitteilte.

    7.50 Uhr: Milde Temperaturen für Thüringen vorhergesagt

    Nicht viel Sonne, dafür aber milde Temperaturen erwarten die Menschen in Thüringen in dieser Woche. Einen Sonne-Wolken-Mix mit bis zu 20 Grad bringt der Montag. Nachts zieht es weiter zu und wird ortsweise nass bei um die 4 Grad. (dpa)

    7.03 Uhr: 25.000 Euro Schaden nach Brand im Landkreis Sömmerda

    Ein Brand in Riethnordhausen (Landkreis Sömmerda) hat gestern Mittag einen Sachschaden von 25.000 Euro verursacht. Derzeit gehe man davon aus, dass auf einem Kompost entsorgte Asche den Brand ausgelöst haben könnte, sagte heute ein Sprecher der Polizei.

    6.56 Uhr: Notlandung: Warum Ramelows Reise nach Chile unterbrochen wurde

    Der Airbus 350-900 der Luftwaffe hatte pünktlich gestern Abend gegen 22 Uhr vom Flughafen Leipzig abgehoben. Das Ziel: die chilenische Stadt Antofagasta am Rande der Atacama-Wüste. Doch das Flugzeug gewann nicht an Höhe, blieb stattdessen auf wenigen tausend Metern. Ein größerer Vogel war kurz nach dem Start mit der Spitze des Flugzeugs kollidiert – weshalb nun im Cockpit die Optionen abgewogen wurden.

    Empfohlener externer Inhalt
    An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von X, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
    Externer Inhalt
    Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

    Sonntag, 9. Oktober

    23 Uhr: Polizeieinsatz: Mann mit Waffe am Hauptbahnhof

    Zu einem größeren Polizeieinsatz mit schwer bewaffneten Beamten ist es am späten Sonntagnachmittag in Erfurt gekommen. Ein 35-Jähriger war laut Polizei in der Nähe des Hauptbahnhofs mit Waffen unterwegs.

    22 Uhr: Transporter-Fahrer löst Kettenreaktion aus

    Ein 30-jähriger Fahrer eines Mercedes-Transporters hat in Straußfurt einen schweren Verkehrsunfall verursacht. Er hatte mehrere Fahrzeuge überholt, war beim Wiedereinscheren ins Schleudern geraten und in den Gegenverkehr geprallt. Ein weiteres Fahrzeug musste in den Graben ausweichen. Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz, unter den Verletzten ist auch ein Kind.

    20.43 Uhr: Keine Einschränkungen für Wintersaison im Thüringer Wald angedacht

    Die Wintersaison soll nach Angaben der Wintersport- und Hotelanbieter im Thüringer Wald trotz steigender Energiepreise ohne Einschränkungen verlaufen. "Die Saison soll stattfinden wie geplant", sagte Stephan von Kolson vom Regionalverbund Thüringer Wald der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf die Zeit von Mitte Dezember bis Mitte März 2023.

    19.51 Uhr: Reaktionen aus Thüringen zur Niedersachsen-Wahl

    Niedersachsen könnte demnächst wieder von der SPD und den Grünen regiert werden. Das hat in Thüringen für gemischte Reaktionen gesorgt. So kommentieren Thüringer Politiker das Ergebnis.

    19.23 Uhr: Zwangspause im KuK Gera

    Nach dem Brand in einer Trafostation hofft man im Kultur- und Kongresszentrum Gera auf die Rückkehr des Spielbetriebs Ende Oktober. Es kommt zu Absagen und Verlegungen.

    19.05 Uhr: Bilanz der Polizei zum Zwiebelmarkt

    Taschendiebstahl, Rauferei und Stürze: Zu diesen Vorfällen ist es von Freitag bis Sonntag auf dem Weimarer Zwiebelmarkt gekommen.

    18.17 Uhr: Erfurter Dezernent: "Wir sind besser als im Digitalranking"

    Beim Smart-City-Index des IT-Branchenverbandes Bitkom landete Erfurt auf dem 81. und damit letzten Platz im Digitalranking. Der Beigeordnete für Finanzen, Wirtschaft und Digitalisierung, Steffen Linnert (SPD), will sich die Jacke dafür jedoch nicht anziehen. Die Reaktionen.

    18 Uhr: Opfer einer Pistolen-Attacke soll Wohnung räumen

    Erst überlebt das Opfer einen Angriff mit einer Pistole in Bad Langensalza. Nun will die Vermieterfirma den Mann wegen des nachfolgenden Polizeieinsatzes aus der Wohnung werfen.

    17.18 Uhr: 230.000 Menschen zum 369. Zwiebelmarkt in Weimar

    Rund 230.000 Besucherinnen und Besucher hat es nach Angaben der Stadt Weimar am Wochenende auf dem 369. Zwiebelmarkt gelockt. Das sind fast doppelt so viele wie im Vorjahr. Besonders besucherstark waren in diesem Jahr nach Stadt-Angaben - dank Sonnenschein und Trockenheit - der Freitag und der Sonntag. Eine Bilanz:

    16.32 Uhr: Schwerer Unfall mit Straßenbahn in Erfurt

    In Erfurt ist am Sonntag gegen 12.40 Uhr eine 17-Jährige von einer Straßenbahn erfasst und schwer verletzt worden.

    16 Uhr: Bahnstrecke zwischen Erfurt und Nordhausen gesperrt

    Seit Sonntagmittag ist die Bahnstrecke zwischen Erfurt und Nordhausen gesperrt. Grund sind polizeiliche Maßnahmen am Bahnhof Straußfurt. Dort seien verdächtige Gegenstände gefunden worden. Wie ein Sprecher der Bundespolizei mitteilte, werden diese genauer untersucht.

    15.21 Uhr: Neuer Versuch: Thüringer Familien-App sucht Entwickler

    Nach langem Warten und mit reichlich Verspätung soll in Thüringen die Arbeit an einer Familien-App in Schwung kommen. Noch in diesem Jahr solle ein Vertrag zur Entwicklung und Umsetzung der App geschlossen werden, teilte das zuständige Familienministerium mit. Das sei nötig, um das für die Jahre 2023 und 2024 vorgesehene Geld, rund 1,8 Millionen Euro, einsetzen zu können. (dpa)

    15.04 Uhr: Wetter: Kommende Woche bleibt mild

    Das Wochenende zeigte sich in Thüringen von seiner besten Seite. Sonnenschein und milde Temperaturen lockten die Menschen raus in die Natur. Auch in der kommenden Woche soll es mild bleiben. Am Montag sind Temperaturen von bis zu 19 Grad möglich.

    14.28 Uhr: Vollsperrung am Schmidtstedter Knoten: Dicke Luft auf Umleitungsstraßen

    Die Vollsperrung des Schmidtstedter Knotens für den Fahrzeugverkehr sorgt am Wochenende in Erfurt für teil verstopfte Straßen im Umleitungsverkehr. Enden soll die Sperrung am Montag um 5 Uhr.

    13.50 Uhr: Zwiebelmarkt in Weimar - Impressionen von Sonntag

    Beim dritten Tag des Weimarer Zwiebelmarktes waren wieder viele Menschen in den Straßen der Innenstadt unterwegs.

    Zwiebelmarkt in Weimar - Impressionen von Sonntag

    Impressionen vom Zwiebelmarkt Tag 3
    Impressionen vom Zwiebelmarkt Tag 3 © Funke | Marvin Reinhart
    Impressionen vom Zwiebelmarkt Tag 3
    Impressionen vom Zwiebelmarkt Tag 3 © Funke | Marvin Reinhart
    Impressionen vom Zwiebelmarkt Tag 3
    Impressionen vom Zwiebelmarkt Tag 3 © Funke | Marvin Reinhart
    Impressionen vom Zwiebelmarkt Tag 3
    Impressionen vom Zwiebelmarkt Tag 3 © Funke | Marvin Reinhart
    Impressionen vom Zwiebelmarkt Tag 3
    Impressionen vom Zwiebelmarkt Tag 3 © Funke | Marvin Reinhart
    Impressionen vom Zwiebelmarkt Tag 3
    Impressionen vom Zwiebelmarkt Tag 3 © Funke | Marvin Reinhart
    Impressionen vom Zwiebelmarkt Tag 3
    Impressionen vom Zwiebelmarkt Tag 3 © Funke | Marvin Reinhart
    Impressionen vom Zwiebelmarkt Tag 3
    Impressionen vom Zwiebelmarkt Tag 3 © Funke | Marvin Reinhart
    Impressionen vom Zwiebelmarkt Tag 3
    Impressionen vom Zwiebelmarkt Tag 3 © Funke | Marvin Reinhart
    1/9

    12.55 Uhr: Blutiger Karton treibt in der Unstrut bei Roßleben

    Eine Frau hat am Samstag einen blutigen Karton beobachtet, der auf der Unstrut trieb. Sie nahm die Verfolgung auf.

    12.31 Uhr: Diebe kommen nicht weit - Auto mit laufendem Motor zurückgelassen

    Autodiebe in Herbsleben (Unstrut-Hainich-Kreis) sind mit ihrem Diebesgut keine fünf Kilometer weit gekommen. Die unbekannten Diebe wurden von dem Autobesitzer bei ihrer Tat am Samstag erwischt. Der Mann habe umgehend die Polizei informiert. Nach einer Verfolgung des Wagens wurde das Fahrzeug schließlich mit laufendem Motor in einer Sackgasse in Dachwig gefunden.

    11.32 Uhr: Pilze sprießen in Thüringen dank Regen - Erste schwere Vergiftungen registriert

    Nachdem die Saison nach einem trockenen Sommer zunächst mau schien, sprießen die Pilze inzwischen dank Regen zahlreich aus dem Boden. Für Pilzsammler ein Segen - und gleichzeitig ein Risiko. Zwei Erwachsene hätten bereits nach dem Verzehr von giftigen Pilzen folgenschweren Reaktionen gezeigt.

    9.15 Uhr: Randalierer greift Autofahrer an und zertrümmert Windschutzscheibe

    Ein aggressiver Mann hat in Sömmerda den Straßenverkehr gestört, Autofahrer angegriffen und einen Wagen beschädigt. Als die Polizei eintraf, versuchte der Mann zunächst zu flüchten.

    Samstag, 8. Oktober

    20 Uhr: Einige hundert Menschen bei Demo in Greiz

    Einige hundert Menschen – offizielle Zahlen gab es am Abend noch nicht – sind am Samstag nach einer Kundgebung vom Von-Westernhagen-Platz erneut durch die Greizer Alt- und Neustadt gezogen, um gegen die aktuelle Politik zu demonstrieren. Die Teilnehmer waren mit Trommeln, Pfeifen und Fahnen, darunter deutsche wie russische, unterwegs.

    Einige hundert Menschen - offizielle Zahlen gab es am Abend noch nicht - sind am Samstag (08.10.2022) nach einer Kundgebung vom Von-Westernhagen-Platz erneut durch die Greizer Alt- und Neustadt gezogen, um gegen die aktuelle Politik zu demonstrieren - mit Trommeln, Pfeifen und Fahnen, darunter deutsche wie russische. Dem Vernehmen nach hatten die Organisatoren zuvor 5000 Teilnehmer angemeldet. Ende September waren es nach Polizeiangaben noch rund 550 gewesen.
    Einige hundert Menschen - offizielle Zahlen gab es am Abend noch nicht - sind am Samstag (08.10.2022) nach einer Kundgebung vom Von-Westernhagen-Platz erneut durch die Greizer Alt- und Neustadt gezogen, um gegen die aktuelle Politik zu demonstrieren - mit Trommeln, Pfeifen und Fahnen, darunter deutsche wie russische. Dem Vernehmen nach hatten die Organisatoren zuvor 5000 Teilnehmer angemeldet. Ende September waren es nach Polizeiangaben noch rund 550 gewesen. © Tobias Schubert

    18 Uhr: BMW gerät bei Unfall auf Leitplanke und hebt ab

    Zu einem Unfall ist es am Samstagnachmittag auf der A 38 zwischen Breitenworbis und dem Höllbergtunnel gekommen. Der Fahrer eines BMW geriet im Regen nach einem Überholvorgang ins Schleudern. Der Wagen fuhr auf eine beginnende Leitplanke, hob ab und flog mehrere Meter durch die Luft.

    Aquaplaning: BMW hebt an Leitplanke ab und schlägt im Graben ein

    Zu einem Verkehrsunfall ist es am Samstagnachmittag (08.10.2022) auf der A38 zwischen der Anschlussstelle Breitenworbis und dem Höllbergtunnel gekommen.
    Zu einem Verkehrsunfall ist es am Samstagnachmittag (08.10.2022) auf der A38 zwischen der Anschlussstelle Breitenworbis und dem Höllbergtunnel gekommen. © Silvio Dietzel
    Der Fahrer eines BMW befuhr die linke Fahrspur der A38 in Fahrtrichtung Leipzig. Nach einem Überholvorgang kam sein Fahrzeug nach rechts ab und geriet ins Schleudern.
    Der Fahrer eines BMW befuhr die linke Fahrspur der A38 in Fahrtrichtung Leipzig. Nach einem Überholvorgang kam sein Fahrzeug nach rechts ab und geriet ins Schleudern. © Silvio Dietzel
    Der Anfang einer Schutzleitplanke wurde zum Katapult für das Fahrzeug: Der Wagen hob ab und schleuderte mehrere Meter durch die Luft, schlug in der Böschung ein und rollte dann rückwärts noch etwa 50 Meter hinter der Schutzplanke aus.
    Der Anfang einer Schutzleitplanke wurde zum Katapult für das Fahrzeug: Der Wagen hob ab und schleuderte mehrere Meter durch die Luft, schlug in der Böschung ein und rollte dann rückwärts noch etwa 50 Meter hinter der Schutzplanke aus. © Silvio Dietzel | Silvio Dietzel
    Der Fahrer wurde bei dem Unfall verletzt und zur weiteren Abklärung in ein Krankenhaus gebracht.
    Der Fahrer wurde bei dem Unfall verletzt und zur weiteren Abklärung in ein Krankenhaus gebracht. © Silvio Dietzel
    Der entstandene Sachschaden am Fahrzeug wird auf etwa 35.000 Euro geschätzt.
    Der entstandene Sachschaden am Fahrzeug wird auf etwa 35.000 Euro geschätzt. © Silvio Dietzel
    Als Unfallursache vermutet die Autobahnpolizei Aquaplaning und eine den Witterungsbedingungen nicht angepasste Geschwindigkeit.
    Als Unfallursache vermutet die Autobahnpolizei Aquaplaning und eine den Witterungsbedingungen nicht angepasste Geschwindigkeit. © Silvio Dietzel
    1/6

    17.30 Uhr: Talsperre wird abgelassen - Neugierige begeben sich in Lebensgefahr

    Die Talsperre Seebach bei Niederdorla im Unstrut-Hainich-Kreis wird seit Anfang August bis auf den Grund abgelassen, weil beide Dämme saniert werden müssen. Drohnenaufnahmen zeigen, wie das Wasser zurück geht. Für Spaziergänger herrscht auf dem weichen Grund Lebensgefahr.

    Empfohlener externer Inhalt
    An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Youtube, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
    Externer Inhalt
    Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

    17 Uhr: Frau kommt mit Auto von Straße ab und verletzt sich schwer

    Eine 26 Jahre alte Frau ist am Samstag bei einem Autounfall im Landkreis Sömmerda schwer verletzt worden. Sie sei in einer Rechtskurve nach links von der Fahrbahn abkommen, wo ihr Auto gegen ein Verkehrsschild prallte, wie die Polizei am Samstagabend mitteilte. Das Auto wurde auf ein Feld geschleudert und war nicht mehr fahrbereit. Die Frau wurde ins Krankenhaus gebracht.

    16.30 Uhr: Zahl der Wohngeld-Anträge schießt in die Höhe

    Die angekündigte Wohngeldreform ab 2023 und der versprochene Heizkostenzuschuss lassen bei vielen Sozialämtern in den Thüringer Kommunen die Wohngeldanträge in die Höhe schießen. Unter anderem in Erfurt, Weimar, Jena und Gera ist die Zahl in den vergangenen Wochen deutlich gestiegen.

    15.22 Uhr: 369. Weimarer Zwiebelmarkt lockt mehr Gäste an als im vergangenen Jahr

    Der 369. Weimarer Zwiebelmarkt lockte bisher nach ersten Einschätzungen der Marktleitung mehr Gäste an als im vergangenen Jahr. Auf den Plätzen in der Innenstadt herrscht großer Andrang. Hier gibt es noch freie Parkplätze.

    15.03 Uhr: 2:1 gegen Hertha II: Ciccarelli lässt Rot-Weiß Erfurt jubeln

    Dank eines Tore-Doppelpacks von Nazzareno Ciccarelli hat der FC Rot-Weiß Erfurt die U23 von Hertha BSC mit 2:1 (0:1) bezwungen und damit den Anschluss zur Spitzengruppe in der Fußball-Regionalliga gewahrt. Vor rund 2800 Zuschauern drehte der Aufsteiger aufgrund einer starken zweiten Halbzeit den Pausenrückstand noch in einen Sieg.

    14.50 Uhr: Luxushotel in Oberhof: Eröffnungstermin steht fest

    Nach mehrmaligen Verschiebungen steht jetzt fest, wann das „The Grand Green Familux Resort“ in Oberhof öffnet. Die Eröffnung für das Familien-Luxushotel war ursprünglich bereits für Ostern dieses Jahres vorgesehen, doch mehrmals musste der Termin wegen Bauverzögerungen verschoben werden.

    14.15 Uhr: Bundeswehr-Kolonne fährt durch Thüringen

    Auf Thüringer Straßen ist am Samstag eine längere Fahrzeugkolonne der Bundeswehr unterwegs. Wie MDR Thüringen mitteilt, macht das Logistikregiment aus Burg in Sachsen-Anhalt eine Übung mit rund 120 Fahrzeugen. Die Kolonne kommt im Lauf des Tages in Thüringen an, wie ein Bundeswehr-Sprecher sagte. Ziel ist der Übungsplatz Ohrdruf, wo die Einheit die Nacht verbringt. Morgen fährt die Kolonne weiter Richtung Niedersachsen. Rund 350 Soldaten sind an der Übung beteiligt.

    13.55 Uhr: Kemmerich als Thüringer FDP-Landesvorsitzender wiedergewählt

    Thüringens umstrittener FDP-Landeschef Thomas Kemmerich bleibt im Amt. Er wurde am Samstag auf einem Parteitag der Liberalen in Sömmerda mit 87 Prozent der Stimmen ohne Gegenkandidaten wiedergewählt. Kemmerich steht seit mehreren Jahren an der Spitze der Landes-FDP. Bei seiner letzten Wahl hatte er einen Gegenkandidaten und wurde mit 71,0 Prozent der Stimmen als Landeschef bestätigt.

    13 Uhr: Parkplatz-„Mord“ in Jena-Nord: 250 Meter Straße für ZDF-Dreharbeiten abgesperrt

    Das riecht nach Mord und Totschlag in Jena-Nord. In der Closewitzer Straße, einer Straße mit maximalen Anwohner-Parkbedarf, sind völlig überraschend etwa 30 Parkplätze weggefallen. Es gibt eine heiße Spur. Diese führt zur Filmcrew, die im Stadtteil für den ZDF-Krimi „Theresa Wolff“ dreht. Sie hat 250 Meter Straße zur Hälfte für sich absperren lassen. „Hier wird gefilmt“, wussten Fahrgäste der Linie 15 beim Begegnungszentrum, wo die Halteverbotszone beim Bussteig beginnt. „Mir wäre es allerdings lieber, wenn der Bus kommt“, fügte eine Dame hinzu.

    12.50 Uhr: Irritationen zu Regal für Bedürftige in Geraer Supermarkt

    Das neue Regal für Bedürftige neben der Leergutannahmen im Geraer Simmel-Markt kommt sichtlich gut an. Wie an diesem Freitag ist es bereits wenige Zeit nach dem Öffnen des Marktes zumeist leergeräumt. Ein Tütchen Spezialmehl und eine geleerte Taschenflasche standen am Vormittag noch einsam auf einem der Regalböden. Bei so manchem Marktkunden hat die Neuerung für Irritationen gesorgt. Verwunderung gibt es deshalb, weil jeder die eingestellten Produkte beim Verlassen das Marktes mitnehmen kann. Kostenlos, wie Schilder besagen. Eine Kontrolle, ob jemand tatsächlich bedürftig ist, gebe es nicht,

    12.26 Uhr: Schulessen in Erfurt soll weitestgehend fleischfrei werden

    Schulessen ist ein Reizthema. Schon immer. An den Erfurter Schulen sorgen aktuell neue Menü-Pläne für Unmut in den Familien. Grund dafür ist, dass einige Essen-Anbieter an Grund- und weiterführenden Schulen nur noch ein Mal in der Woche ein Fleischgericht zur Wahl stellen. „Mein Kind wird nicht satt“ und „Eine Wahl zwischen zwei vegetarischen Gerichten ist keine richtige Auswahl“ sind zwei von einigen Beschwerden, die Eltern verschiedener Erfurter Schulen an unsere Zeitung weiterleiteten.

    11.50 Uhr: Weimarer Zwiebelmarkt offiziell eröffnet

    Zwiebelmarkt-Königin Caroline und Heldrungens Prinzessin Anna-Maria haben den Weimarer Zwiebelmarkt traditionell Sonnabend 6 Uhr auf dem Marktplatz eröffnet.

    Zwiebelmarkt in Weimar - Offizielle Eröffnung am Samstag

    Zwiebelmarkt-Königin Caroline und Heldrungens Prinzessin Anna-Maria haben den Weimarer Zwiebelmarkt traditionell Sonnabend 6 Uhr auf dem Marktplatz eröffnet.
    Zwiebelmarkt-Königin Caroline und Heldrungens Prinzessin Anna-Maria haben den Weimarer Zwiebelmarkt traditionell Sonnabend 6 Uhr auf dem Marktplatz eröffnet. © Michael Baar | Michael Baar
    Anschließend begaben sich die Offiziellen aus Weimar und Heldrungen auf  den Rundgang durch die Schillerstraße.
    Anschließend begaben sich die Offiziellen aus Weimar und Heldrungen auf  den Rundgang durch die Schillerstraße. © Michael Baar | Michael Baar
    Jeder Stand wurde von OB und Marktkönigin persönlich... 
    Jeder Stand wurde von OB und Marktkönigin persönlich... 
    ... mit Kaffee und Rose-Zwiebelkuchen begrüßt.
    ... mit Kaffee und Rose-Zwiebelkuchen begrüßt.
    Am Stand von Thomas Rose waren dann die Gastgeber an der Reihe: Es gab Zwiebel-, Speck- und Zwiebelkuchen mit geröstetem Schinken.
    Am Stand von Thomas Rose waren dann die Gastgeber an der Reihe: Es gab Zwiebel-, Speck- und Zwiebelkuchen mit geröstetem Schinken.
    Highlight und Tradition: Am Knoblauch-Stand von Familie Flachmeyer wurden die Offiziellen mit Knoblauchschnaps und Sekt begrüßt.
    Highlight und Tradition: Am Knoblauch-Stand von Familie Flachmeyer wurden die Offiziellen mit Knoblauchschnaps und Sekt begrüßt.
    Am Stand von Julia Petrich wurden die Offiziellen inzwischen traditionell ...
    Am Stand von Julia Petrich wurden die Offiziellen inzwischen traditionell ...
    ... mit kunstvollen Zwiebelamtsketten ausgestattet.
    ... mit kunstvollen Zwiebelamtsketten ausgestattet.
    Zur Musik von BfL tanzten OB und Zwiebelmarktkönigin Walzer.
    Zur Musik von BfL tanzten OB und Zwiebelmarktkönigin Walzer.
    Zwiebelmarkt-Königin Caroline und Heldrungens Prinzessin Anna-Maria haben den Weimarer Zwiebelmarkt traditionell Sonnabend 6 Uhr auf dem Marktplatz eröffnet.
    Zwiebelmarkt-Königin Caroline und Heldrungens Prinzessin Anna-Maria haben den Weimarer Zwiebelmarkt traditionell Sonnabend 6 Uhr auf dem Marktplatz eröffnet. © Michael Baar | Michael Baar
    Zwiebelmarkt-Königin Caroline und Heldrungens Prinzessin Anna-Maria haben den Weimarer Zwiebelmarkt traditionell Sonnabend 6 Uhr auf dem Marktplatz eröffnet.
    Zwiebelmarkt-Königin Caroline und Heldrungens Prinzessin Anna-Maria haben den Weimarer Zwiebelmarkt traditionell Sonnabend 6 Uhr auf dem Marktplatz eröffnet. © Michael Baar | Michael Baar
    Zwiebelmarkt-Königin Caroline und Heldrungens Prinzessin Anna-Maria haben den Weimarer Zwiebelmarkt traditionell Sonnabend 6 Uhr auf dem Marktplatz eröffnet.
    Zwiebelmarkt-Königin Caroline und Heldrungens Prinzessin Anna-Maria haben den Weimarer Zwiebelmarkt traditionell Sonnabend 6 Uhr auf dem Marktplatz eröffnet. © Michael Baar | Michael Baar
    file7n349mfgbty1d3b6aa7t
    file7n349m5bzco1g73nydgx
    file7n349jmplshwflzga7t
    file7n349j2t22pc5wpxa7t
    file7n349hzmz75k8cah1xq
    file7n349lvk75isuecqa7t
    file7n349k4rvefwc7vg4mj
    file7n349fqgqv4witsl7ph
    file7n349ektihg1a15rnd1g
    file7n349g9fsc2102dxcd1g
    file7n349d7a8pf11zlo452i
    file7n349fa0mmxf5hb52i
    file7n349kp1zx417h0io1np
    file7n349j9pdu1op3lbjik
    file7n349k6t7wlydjrfa7t
    file7n349lcqbpv5fwq74mj
    file7n349hzytszni8rbbgy
    file7n349f0msk9shuirbgy
    file7n349heboon2j1vvmh4
    file7n349jm6uqghwcu24mj
    file7n349e9o0uq1h0c9dmh4
    file7n349cva6hg17i6tcxi
    file7n349g7wghi197gjnbgy
    file7n349dicj03fdj3i5s4
    file7n349c5iw1zqfp82d1g
    file7n349a6k3us166fyth4x
    file7n349b8kv2u5wwc01xq
    file7n349c3b4qrp8q4vjik
    file7n349e065so167uv87ph
    file7n349ckrlrlogv3ebgy
    file7n349alrnn612m5gmdgx
    1/43

    11.12 Uhr: Kemmerich tritt erneut als Thüringer FDP-Landeschef an

    Thüringens umstrittener FDP-Landeschef Thomas Kemmerich will die Liberalen auch ins nächste Landtagswahljahr 2024 führen. Der 57-Jährige tritt bei einem Parteitag am Samstag in Sömmerda erneut für den Parteivorsitz an. Einen Gegenkandidaten gebe es bisher nicht, sagte ein FDP-Sprecher auf Anfrage. Kemmerich steht seit mehreren Jahren an der Spitze der Landes-FDP. Er hatte 2020 durch seine Wahl zum Kurzzeit-Ministerpräsidenten, bei der AfD-Stimmen ausschlaggebend waren, für eine Regierungskrise in Thüringen gesorgt.

    Bei seiner letzten Wahl hatte er einen Gegenkandidaten und wurde mit 71,0 Prozent der Stimmen als Landeschef bestätigt. Im vergangenen Jahr hatte Kemmerich bereits signalisiert, dass er sich auch die Spitzenkandidatur bei der nächsten regulären Landtagswahl in zwei Jahren vorstellen kann. Er ist auch Sprecher der FDP-Gruppe im Landtag. Auf dem Parteitag in Sömmerda wird der gesamte Landesvorstand neu gewählt. (dpa)

    11 Uhr: Dreijähriger mit seltenem Gendefekt: Hilfe für den kleinen Leo aus Ostramondra

    Es dauerte kaum einen halben Tag – dann hatte die Krankenkasse auf Nachfrage dieser Zeitung ihre Entscheidung korrigiert: In den nächsten Jahren wird sie dem kleinen Leonard aus Ostramondra im Landkreis Sömmerda vollständig den Zahnersatz finanzieren, den der an einem seltenen Gendefekt leidende Dreijährige dringend benötigt. Seinen Eltern, Sandra und Andreas Müller, fällt damit ein großer Stein vom Herzen. Die ganze Geschichte lesen Sie hier.

    10.45 Uhr: A71 ist bis Sonntagabend gesperrt

    An der A71 bei Suhl wird nach Angaben von MDR Thüringen am Wochenende eine neue Schilderbrücke montiert. Deshalb ist die Autobahn ab Samstag, 10 Uhr, zwischen Dreieck Suhl und Anschlussstelle Meiningen-Nord in beide Richtungen gesperrt. Die Fahrzeuge werden über Landstraßen umgeleitet. Am Sonntagabend ab 18 Uhr soll die Autobahn wieder frei sein.

    10.10 Uhr: Ruhiges Herbstwetter für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

    Die Menschen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen können sich auf ein Wochenende mit ruhigem Herbstwetter einstellen. Es werde viel Sonne erwartet, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Samstagmorgen mit. Nur am Samstagnachmittag sei mit einigen Schauern zu rechnen. Die Temperaturen steigen auf bis zu 18 Grad an (dpa).

    9.49 Uhr: Am Ende aller Möglichkeiten: Eichsfeld und Gera nehmen keine Flüchtlinge mehr auf

    Werner Henning (CDU) streicht die Segel. Der Landrat des Eichsfeldkreises ist damit nicht allein in Thüringen, wo mehrere Landkreise und kreisfreie Städte bereits angekündigt haben, keine Flüchtlinge mehr unterbringen zu können. „Mit den mir gegebenen Möglichkeiten bin ich am Ende“, sagt der Christdemokrat im Gespräch mit dieser Zeitung. Heißt: Wohnungen für Menschen aus der Ukraine finden sich im Landkreis nicht mehr. Auch in Gera sieht es nicht anders aus.

    9 Uhr: Nordhäuser Landrat will Pässe von Ukrainern einbehalten: Reisen in Heimat nur auf Antrag

    Dass der CDU-Bundesvorsitzende Friedrich Merz im Zusammenhang mit ukrainischen Flüchtlingen von „Sozialtourismus“ gesprochen hat, sorgt weiter für Debatten. Ein SPD-Landrat aus Thüringen springt ihm jetzt bei – und macht eine Forderung auf. „Das, was Merz gesagt hat, muss man in den Grundzügen diskutieren“, fordert der Nordhäuser Landrat Matthias Jendricke (SPD) im Gespräch mit dieser Zeitung.

    8.30 Uhr: Deutschlands beste Matratze kommt aus Weida

    Die beste Schaumstoffmatratze Deutschlands kommt laut Stiftung Warentest aus Weida. Die Breckle Matratzenwerk GmbH hat vor wenigen Tagen erfahren, dass ihre jüngste Entwicklung die umfangreichen Tests der Prüfgesellschaft mit Bravour bestanden haben. Dieser Erfolg tröstet Geschäftsführer Gerd Breckle etwas über das Aus der Masken-Produktion hinweg.

    Freitag, 7. Oktober

    19.53 Uhr: Gelungener Auftakt zum Zwiebelmarkt

    Das erste Volksfest ohne Einschränkungen seit dem Pandemie-Ausbruch erlebt einen Auftakt nach Maß. Nicht nur das Wetter passte:

    18.31 Uhr: Stauffenbergallee in Erfurt am Wochenende gesperrt

    Das Promenadendeck bekommt ein Geländer: Am Wochenende wird die Stauffenbergallee in Erfurt bis Montag, 10. Oktober, um 5 Uhr voll gesperrt. Folge ist eine großräumige Umleitung.

    18.15 Uhr: Kemmerich tritt erneut als Thüringer FDP-Landeschef an

    Thüringens umstrittener FDP-Landeschef Thomas Kemmerich will die Liberalen auch ins nächste Landtagswahljahr 2024 führen. Der 57-Jährige tritt bei einem Parteitag am Samstag in Sömmerda erneut für den Parteivorsitz an. Einen Gegenkandidaten gebe es bisher nicht, sagte ein FDP-Sprecher auf Anfrage. Kemmerich steht seit mehreren Jahren an der Spitze der Landes-FDP. Er hatte 2020 durch seine Wahl zum Kurzzeit-Ministerpräsidenten, bei der AfD-Stimmen ausschlaggebend waren, für eine Regierungskrise in Thüringen gesorgt.

    17.17 Uhr: Partnerschaft der Städte mit schiefen Türmen angepeilt

    Thüringens Bad Frankenhausen strebt eine Partnerschaft mit dem italienischen Pisa als Allianz der Städte mit schiefen Türmen an. Eine Delegation der Thüringer Kurstadt mit Bürgermeister Matthias Strejc (SPD) sei aus diesem Grund in dieser Woche in Pisa gewesen, teilte die Stadtverwaltung am Freitag mit. Bad Frankenhausen habe ein starkes Interesse an einer solchen Städtepartnerschaft.

    16.42 Uhr: Starker Anstieg der Mietpreise in Thüringen

    Die Mieten in den größten Thüringer Städten sind nach Angaben des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) in den vergangenen sechs Jahren um etwa ein Fünftel gestiegen. Der DGB Hessen-Thüringen schloss sich am Freitag der Forderung nach einem sechsjährigen Mietenstopp an.

    16.12 Uhr: Zu viele Kündigungen? Klinik-Mitarbeiter in Sorge

    Laufend erreichen unsere Redaktion aus der Geriatrischen Fachklinik Ronneburg Informationen, dass Mitarbeiter das Haus verlassen, beziehungsweise ihre Kündigung abgegeben hätten. Nach der Fusion der kreislichen Kliniken Greiz und Ronneburg gäbe es eine hohe Fluktuation. Wir haben bei Krankenhauschef Ralf Delker in Greiz nachgehakt:

    16 Uhr: Autozulieferer will am Erfurter Kreuz investieren

    Das Familienunternehmen Marquardt will einen dreistelligen Millionenbetrag in Thüringen investieren. Der Automobilzulieferer will neue Gebäude und Produktionsanlagen in Thüringens größtem Industriegebiet "Erfurter Kreuz" errichten. Grund sei die steigende Nachfrage nach Batteriemanagementsystemen für E-Autos. Das Unternehmen sucht Hunderte neue Mitarbeiter.

    15 Uhr: Adams unterstützt bundesweiten Abschiebestopp in den Iran

    Wegen der Proteste im Iran will Thüringens Migrationsminister Dirk Adams (Grüne) sich für einen bundesweiten Abschiebestopp in das Land einsetzen. Die aktuelle Situation sei für die Menschen im Iran "katastrophal und wird sich absehbar nicht verbessern", teilte Adams am Freitag mit. Abschiebungen in den Iran aus Thüringen hat es in den vergangenen Jahren nach Adams Angaben nicht gegeben. "Daran werde ich festhalten und Abschiebungen in den Iran auch weiterhin nicht zulassen."

    13.36 Uhr: Förster bitten Schüler um Hilfe beim Eichensammeln

    Um viele junge Bäume für den Wald der Zukunft heranzuziehen, baut die Landesforstanstalt auf die Hilfe fleißiger Kinderhände. Sie rief am Freitag Schulklassen dazu auf, Eicheln zu sammeln und bei den Forstämtern abzugeben. Daraus sollen in der Forstbaumschule in Breitenworbis (Eichsfeld) junge Bäumchen gezogen werden, die beim Aufforsten und dem Umbau des Waldes zu einem klimastabilen Mischwald helfen, hieß es. Der Einsatz wird finanziell honoriert: "Wir belohnen die fleißigen Helferinnen und Helfer mit 4 Euro pro Kilogramm gesammeltes Eichensaatgut", erklärte Thüringenforst-Vorstand Volker Gebhardt.

    Für die Vermehrung der Bäume brauchen die Forstleute nur hochwertiges Saatgut. Daher sollten sich Schulklassen vor dem Sammeln vom örtlichen Forstamt geeignete Flächen im Landeswald zeigen lassen. Wild gesammelte Eicheln etwa in Gärten und Parks könnten nur als Tierfutter im Winter verwendet werden und würden nur mit 20 Cent je Kilogramm vergütet. Die Eicheln sind zudem frisch zu ernten. (dpa)

    13.15 Uhr: Mehrere betrunkene Bauarbeiter prügeln in Erfurt aufeinander ein

    Zu einer handfesten Auseinandersetzung ist es auf einer Baustelle in der Löbervorstadt in Erfurt gekommen. Das ist passiert.

    12.45 Uhr: Deutlich mehr Einnahmen durch Hundesteuer für Thüringer Gemeinden

    Die Thüringer Gemeinden haben im zweiten Quartal 2022 deutlich mehr Hundesteuer als im Vorjahreszeitraum eingenommen. Wie das Thüringer Landesamt für Statistik am Freitag mitteilte, verzeichneten die kommunalen Kassen einen Anstieg von 273.000 Euro im Vergleich zum Vorjahr. Insgesamt wurden über fünf Millionen Euro Hundesteuer im zweiten Quartal eingenommen.

    11.30 Uhr: Corona-Tests an Thüringer Schulen reichen bis zum Frühjahr

    Für den Fall, dass an den Thüringer Schulen noch einmal eine allgemeine Corona-Testpflicht gelten sollte, sieht sich das Bildungsministerium gewappnet. Die Tests könnten aber gar nicht zur Anwendung kommen.

    10.58 Uhr: Gutachten hält Thüringer Vergabegesetz für zu „bürokratisch“

    Das Thüringer Vergabegesetz soll soziale und ökologische Standards bei öffentlichen Aufträgen setzen. CDU und Wirtschaft lehnten das ab. Nun liegt ein Gutachten vor, das für weitere Diskussionen sorgen dürfte.

    10.21 Uhr: Jetzt aber wirklich: Erfurter Kowo will neue Wohnungen bauen

    Die künftigen Mieter in Erfurt können sich auf eine idyllische Lage und sogar auf eine Tiefgarage freuen. Spatenstich soll schon nächstes Jahr sein. Das ist geplant.

    9.52 Uhr: Strafanzeige gegen Bürgermeister nach Brand in Apolda mit vier Toten

    Wegen möglichen Fehlverhaltens im Zusammenhang mit dem Brand in der Reuschelstraße 8 in Apolda, bei dem Ende August vier bulgarische Staatsbürger starben, wurde jetzt auch gegen Bürgermeister Rüdiger Eisenbrand (parteilos) Strafanzeige gestellt. Es geht unter anderem um die Frage, ob das Haus überbelegt war.

    9.20 Uhr: Heikle bundespolitische Dimension: Ramelow besucht in Chile ehemalige „Colonia Dignidad“

    Auf seiner Abschlussreise als Bundespräsident gedenkt der Thüringer Regierungschef Bodo Ramelow in Chile auch den Opfern der deutschen Sekte „Colonia Dignidad“. Als erster hochrangiger deutscher Politiker überhaupt.

    8.30 Uhr: Wenige Verfahren wegen Holocaust-Relativierungen bei Coronaprotesten in Thüringen

    In Thüringen sind regelmäßig Tausende Menschen gegen die Corona-Impfung und Schutzmaßnahmen auf die Straße gegangen. Dabei trugen manche einen sogenannten Judenstern. Hatte das für sie Konsequenzen?

    8 Uhr: B4 gesperrt: Lkw-Fahrer streift Leitplanke und verursacht hohen Sachschaden

    Nach einem Unfall in der Nacht war die B4 zwischen Elxleben (Landkreis Sömmerda) und Tiefthal stundenlang gesperrt. Das war passiert.

    7.15 Uhr: Bernsteinzimmer doch in Weimar?: Schatzjäger geben nicht auf

    Liegt das Bernsteinzimmer doch in einem Weimarer Bunker? Eine Gruppe älterer Forscher will dafür eindeutige Hinweise gefunden haben. Beim Landesamt für Denkmalpflege bleibt man jedoch gelassen.

    7 Uhr: Weimarer Zwiebelmarkt wird eröffnet

    Mit dem Anschnitt eines Zwiebelkuchens durch Oberbürgermeister Peter Kleine (parteilos) wird heute der 369. Weimarer Zwiebelmarkt eröffnet. Drei Tage lang nehmen rund 400 Verkaufsstände, mehrere Bühnen und Straßenkünstler die Innenstadt in Beschlag. Den Kern von Thüringens überregional bekanntestem Volksfest bilden traditionell die Stände der Zwiebelbauern aus Heldrungen (Kyffhäuserkreis), die die für den Markt typischen kunstvoll geflochtenen rot-weißen Zwiebelzöpfe verkaufen. 40 Anbieter aus Heldrungen sind dabei. Im vergangenen Jahr hatten rund 150 000 Menschen den Zwiebelmarkt besucht.

    Und so können Sie dabei sein: Anreise, Parken, Programm – die Infos im Überblick

    6.38 Uhr: Reaktionen nach Fall von Tierquälerei in Erfurt: „Endlich wurde da mal eingegriffen“

    Eine Erfurterin hielt 61 Hunde in ihrer Wohnung und im Keller. Tierschützer begrüßen es, dass das Veterinäramt nun dagegen einschritt. Gegenwind bekommt das Amt jedoch von Züchtern.

    Donnerstag, 6. Oktober

    21.24 Uhr: Richtfest am Zwei-Länder-Gefängnis in Zwickau nächste Woche

    Das neue Großgefängnis für Sachsen und Thüringen in Zwickau-Marienthal ist rohbaufertig. An der künftigen Zwei-Länder-Justizvollzugsanstalt wird am 14. Oktober Richtfest gefeiert, wie Sachsens Finanzministerium in Dresden heute mitteilte. Nach derzeitigem Stand solle der Komplex auf dem ehemaligen Gelände des Reichsbahnausbesserungswerkes dann in der zweiten Jahreshälfte 2024 schrittweise in Betrieb genommen werden. (dpa)

    21.17 Uhr: Kahla-Porzellan droht Produktions-Aus

    Die Porzellanmanufaktur Kahla/Thüringen GmbH könnte ihre Produktion zum 1. Januar 2023 einstellen müssen. Grund dafür ist, dass der bisherige Gasversorger den Vertrag gekündigt hat, wie Geschäftsführer Daniel Jeschonowski heute gegenüber unserer Zeitung sagte.

    20.18 Uhr: 11,5 Millionen Euro für Forschungsprojekte vom Land

    Mit 11,5 Millionen Euro aus der Landeskasse sollen insgesamt 26 Forschungsprojekte in Thüringen finanziell unterstützt werden. Es gehe um Projektförderung für Grundlagen- und anwendungsorientierte Forschung, erklärte Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) heute in Erfurt. Das Geld gehe an Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen. Ein Gremium aus bundesweit tätigen Fachwissenschaftlern habe die Verteilung vorgeschlagen. (dpa)

    20.15 Uhr: In letzter Minute: Tankstellenmitarbeiterin verhindert Betrug in Rastenberg

    In letzter Minute hat gestern in Rastenberg eine Tankstellenmitarbeiterin einen Betrug verhindert. Am Nachmittag betrat eine 67-jährige Frau die Tankstelle und wollte Google-Play-Gutscheine im Wert von 900 Euro kaufen, wie die Polizei mitteilte.

    19.12 Uhr: Bald Bohrung am Erdfall in Nordhausen

    Nach mehreren Erdfällen auf dem Gelände der Service-Gesellschaft des Landkreises am Salzagraben beabsichtigt das Landesamt für Umwelt, Bergbau und Naturschutz eine Untersuchung der geologischen Beschaffenheit des Untergrundes.

    Am Salzagraben in Nordhausen gab es zuletzt im März 2021 Bewegungen am Erdfall. Ein weiterer Teil einer früheren Lagerhalle war in das Loch gestürzt. Das Gelände gehört dem Landkreis.
    Am Salzagraben in Nordhausen gab es zuletzt im März 2021 Bewegungen am Erdfall. Ein weiterer Teil einer früheren Lagerhalle war in das Loch gestürzt. Das Gelände gehört dem Landkreis. © Jessica Piper

    19.05 Uhr: Haftbefehl gegen Thüringer IS-Rückkehrerin

    Die aus Erfurt stammende Kristin L. ist gestern auf Antrag des Generalbundesanwalts wegen Mitgliedschaft in der ausländischen terroristischen Vereinigung "Islamischer Staat“ (IS) verhaftet worden. Die Untersuchungshaft erfolgt aufgrund eines heutigen Haftbefehls des Ermittlungsrichters beim Bundesgerichtshof.

    16.06 Uhr: Mehr als 4400 ukrainische Schüler an Schulen in Thüringen aufgenommen

    Gut sieben Monate nach Beginn des Ukraine-Kriegs haben die Schulen in Thüringen mehr als 4400 geflüchtete Kinder und Jugendliche aus dem von Russland angegriffenen Land aufgenommen. Die Kultusministerkonferenz (KMK) gab heute die Zahl von 4454 Kindern an. Mehr als 120 davon besuchen eine berufsbildende Schule, die große Mehrheit wurde also an allgemeinbildenden Schulen aufgenommen. (dpa)

    16.04 Uhr: Unverständnis über Thüringens Absage an das "Grüne Herz"

    Die Absage von Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) an die Vermarktung des Freistaates mit dem Slogan "Grünes Herz Deutschlands" sorgt für Unverständnis. Für eine Wiederbelebung hatten sich neben touristischen Anbietern auch die Bürgermeister von Bad Liebenstein, Michael Brodführer, und Gotha, Knut Kreuch, ausgesprochen. Und das zugleich mit Kritik an der Werbung für den Freistaat durch die Thüringer Tourismus-Gesellschaft (TTG) verbunden. Auch Thüringens CDU-Chef Mario Voigt kann die strikte Ablehnung nicht verstehen, das "Grüne Herz Deutschlands" stehe für viel mehr als einen engen Tourismusbegriff, u.a. "für Selbstverständnis und Heimatgefühl".

    15.46 Uhr: Taubert gegen Fristverlängerung bei Grundsteuererklärungen

    Knapp 375.000 Grundsteuererklärungen sind bisher bei den Finanzämtern in Thüringen eingegangen. Das seien rund 30 Prozent der 1,25 Millionen erwarteten Erklärungen, sagte Finanzministerin Heike Taubert heute in Erfurt. Sie sei überzeugt, dass die Immobilienbesitzer ihre Erklärungen bis Ende Oktober abgeben, begründete sie ihre Haltung, die Abgabefrist über diesen Termin hinaus nicht zu verlängern. Die SPD-Politikerin widersprach damit Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP). (dpa)

    15.44 Uhr: Toter Mann in Weimarer Innenhof – Polizei geht von Unglück aus

    Heute Morgen haben Passanten eine leblose Person in einem Weimarer Innenhof gefunden. Inzwischen geht die Polizei davon aus, dass der Mann aus dem bodentiefen Fenster seiner Wohnung im ersten Stock gefallen sein könnte, sagte ein Sprecher. Ein Zeuge habe den Anfang 50 Jahre alten Mann am Morgen leblos auf dem Boden des Hofes unterhalb des geöffneten Wohnungsfensters gesehen. In der Wohnung habe es keine Einbruchs- oder Kampfspuren gegeben. Auch wenn in alle Richtungen ermittelt werde, gebe es somit aktuell keinen Hinweis auf eine Straftat.

    Mann nach Fenstersturz in Weimar gestorben

    Am Donnerstagmorgen fanden Passanten eine leblose Person vor einem Gebäude in Weimar. 
    Am Donnerstagmorgen fanden Passanten eine leblose Person vor einem Gebäude in Weimar.  © Johannes Krey | JKFotografie & TV | Johannes Krey | JKFotografie & TV
    Rettungskräfte konnten nur noch den Tod der männlichen Person feststellen. 
    Rettungskräfte konnten nur noch den Tod der männlichen Person feststellen.  © Johannes Krey | Johannes Krey
    Die Polizeiinspektion Weimar übernahm die ersten Ermittlungen am Ereignisort. Die weiteren Ermittlungen wurden anschließend von der Kriminalpolizei übernommen. 
    Die Polizeiinspektion Weimar übernahm die ersten Ermittlungen am Ereignisort. Die weiteren Ermittlungen wurden anschließend von der Kriminalpolizei übernommen.  © Johannes Krey | Johannes Krey
    Nach ersten Erkenntnissen stürzte der Mann aus einem Fenster seiner Wohnung etwa fünf Meter tief.
    Nach ersten Erkenntnissen stürzte der Mann aus einem Fenster seiner Wohnung etwa fünf Meter tief. © Johannes Krey | JKFotografie & TV | Johannes Krey | JKFotografie & TV
    Dabei zog er sich vermutlich tödliche Verletzungen zu.
    Dabei zog er sich vermutlich tödliche Verletzungen zu.
    Die Kriminalpolizei sicherte umfangreich die Spuren am Einsatzort. 
    Die Kriminalpolizei sicherte umfangreich die Spuren am Einsatzort.  © Johannes Krey | JKFotografie & TV | Johannes Krey | JKFotografie & TV
    Die Kriminalpolizei sicherte umfangreich die Spuren am Einsatzort. 
    Die Kriminalpolizei sicherte umfangreich die Spuren am Einsatzort. 
    Die Kriminalpolizei sicherte umfangreich die Spuren am Einsatzort. 
    Die Kriminalpolizei sicherte umfangreich die Spuren am Einsatzort. 
    Die Kriminalpolizei sicherte umfangreich die Spuren am Einsatzort. 
    Die Kriminalpolizei sicherte umfangreich die Spuren am Einsatzort. 
    1/9

    15.27 Uhr: Warme Duschen für alle Vereine bei Punktspielbetrieb in Eisenach

    Der Präsident des Kreissportbundes (KSB) Eisenach, Michael Klostermann, hat angesichts der aktuellen Diskussionen um das warme Duschen in den Eisenacher Sportstätten die Einhaltung der Zusagen der Stadtverwaltung gefordert. „Es muss sichergestellt sein, dass allen Sportvereinen im Wettkampfbetrieb zumindest bei Punktspielen warmes Duschen ermöglicht wird“, erklärte Klostermann. Für die Handballer gab es bislang eine Ausnahmeregelung bei Punktspielen, bei Spielen der Fußballer blieben die Duschen aber bisher kalt.

    14.08 Uhr: Thüringerin vertritt Bund im Aufsichtsrat eines Rüstungskonzerns

    Die Thüringerin Hiltrud Werner setzt ihre bemerkenswerte Karriere fort: Bis Ende Januar 2022 war sie im VW-Vorstand, nun sitzt sie im Aufsichtsrat der Hensoldt AG.

    13.59 Uhr: Ex-Jena-Spieler wird TikTok-Star

    Der Thüringer Spieler prallte am vergangenen Samstag beim 1:0 beim Chemnitzer FC in die Begrenzungsmauer des Spielfelds und schlug sich damit selbst K.o. Das Video des Vorfalls hatte auf der Plattform TikTok am Donnerstagmittag fast 16 Millionen Clicks. Europaweit griffen Medien den Clip auf.

    13.03 Uhr: Inflationsrate in Thüringen bei 9,9 Prozent

    Nach Auslaufen von Tankrabatt und 9-Euro-Ticket haben sich die Verbraucherpreise in Thüringen zum Vorjahresmonat um rund 10 Prozent erhöht. "Zum 1. September 2022 liefen diese Maßnahmen aus und die Verbraucherpreise stiegen sprunghaft an", teilte das Statistische Landesamt am Donnerstag mit. Lag die Inflationsrate im August noch bei 8,0 Prozent, betrug sie nun im September 9,9 Prozent. Wo es massive Preiserhöhungen gab.

    12.22 Uhr: Leiche in Weimar gefunden

    Nach dem Fund einer toten Person ermittelt die Polizei in Weimar. Ersten Informationen zufolge ist ein Mann vermutlich fünf Meter tief aus einem Fenster gestürzt. Dabei habe er tödliche Verletzungen erlitten. Die Kriminalpolizei sicherte Spuren.

    11.23 Uhr: Fliegt jetzt der Gänsebraten von der Speisekarte?

    Der Mühlhäuser Gastronom André Frank vom Landhaus Frank steht, wie die meisten seiner Kollegen vor einem Dilemma. Er muss den Spagat meistern zwischen steigenden Kosten und moderaten Preisen auf der Speisekarte. Der Gänsebraten ist ein besonders extremes Beispiel. In den vergangenen Wochen haben sich die Einkaufspreise für das Geflügel nahezu verdoppelt, weiß der 47-Jährige. Dazu kommen die gestiegenen Energiekosten. Würde der Gastronom alle Kosten umlegen, müsste ein Gänseessen 34 Euro kosten.

    11 Uhr: Studie sieht Erfurt als digitales Schlusslicht

    Die Thüringer Landeshauptstadt ist das Schlusslicht unter den deutschen Großstädten, wenn es um die Entwicklung zu einer digitalisierten und lebenswerten Stadt geht. Dies geht zumindest aus dem Smart City Index des Verbandes Bitkom hervor, bei dem Erfurt auf dem 81. und somit letzten Platz der Großstädte über 100.000 Einwohnern gelandet ist. Von Online-Bürger-Services über Sharing-Angebote für Mobilität und intelligente Ampelanlagen bis hin zur Breitbandverfügbarkeit nahm der Branchenverband der IT-Wirtschaft die Städte unter die Lupe.

    10.36 Uhr: Stundenlanger Feuerwehreinsatz: Lkw auf B90 in Flammen

    Drei Feuerwehren mussten Mittwochabend zu einem Lkw-Brand auf der Bundesstraße 90 bei Frössen ausrücken. Es entstand erheblicher Sachschaden. Der Straßenabschnitt blieb stundenlang gesperrt.

    9.23 Uhr: Erfurter Buchhandlung muss zweiten Schriftzug entfernen

    An der Buchhandlung Peterknecht mussten die Buchstaben des zweiten Schriftzuges wieder abmontiert werden. Ein Auftrag, der von der Bauaufsicht erzwungen wurde. Heinz-Jochen Spilker, Vorstand im City-Management, ist indes stinksauer und spricht von "Willkür".

    9 Uhr: Anreise, Parken, Programm: Das müssen Besucher des Zwiebelmarktes beachten

    Weimar feiert vom 7. bis 9. Oktober 2022 den 369. Zwiebelmarkt. Die wichtigsten Infos zum größten Thüringer Herbstvolksfest im Überblick.

    8.22 Uhr: Per Haftbefehl Gesuchter alarmiert Polizei

    In Bad Frankenhausen im Kyffhäuserkreis hat ein per Haftbefehl gesuchter Mann die Polizei alarmiert. Der 34-Jährige wählte den Notruf, weil seine Freunde ihm nichts von ihrem Cannabis abgeben wollten.

    8.15 Uhr: Radfahrer bei Sturz schwer verletzt

    Polizei und Rettungsdienst waren am Mittwoch in Frotschau bei einem Unfall eines Radfahrers im Einsatz. Der 47-Jährige war auf einem abschüssigen Stück gestürzt und gegen ein Auto gerutscht.

    7.47 Uhr: Wie viel Grad sind am Arbeitsplatz geeignet?

    Möglichst wenig heizen und so Gas und Strom sparen - das ist nicht nur für Privathaushalte das Gebot der Stunde. Auch in Büros im öffentlichen Dienst wird die Heizung sparsamer aufgedreht. Es gibt Ärzten zufolge aber Tätigkeiten, wo die Temperaturabsenkung an Grenzen stößt.

    7.30 Uhr: Welpe in Greußen gestohlen

    Ein kleiner Glatthaarfoxterrier wird seit Mittwoch in Greußen vermisst. Ein selbstständiges "Ausbüchsen" des kleinen Hundes kann ausgeschlossen werden.

    7 Uhr: Klare Entscheidungen zu Entlastungen gefordert

    In der Krise hätten die Bürger die vielen Ankündigungen satt, sagt Thüringens Bürgerbeauftragter Kurt Herzberg. Er fordert klare Ansagen der Politik – und warnt vor einer Gefahr.

    6.42 Uhr: Diebstahl beim LKA?

    Beim Thüringer Landeskriminalamt (LKA) ist ein Laptop abhandengekommen. Nach unseren Informationen wollte ein Mitarbeiter der Behörde das Dienstgerät auf einer Internetplattform verkaufen – und wurde dabei entdeckt.

    6.32 Uhr: Landtag will eigene Hilfsmaßnahmen beschließen

    Bund und Länder konnten sich am Dienstag nicht über Hilfsmaßnahmen einigen. Der Thüringer Landtag will dennoch bald Hilfen beschließen.

    6.05 Uhr: Lkw-Unfall bei Gefell

    Im Saale-Orla-Kreis ist in der Nacht ein Lkw in Brand geraten.

    LKW gerät bei Frössen in Brand

    Aus Bad Lobenstein, Gefell und Hirschberg waren die Feuerwehren alarmiert worden.
    Aus Bad Lobenstein, Gefell und Hirschberg waren die Feuerwehren alarmiert worden. © FFW Bad Lobenstein | FFW Bad Lobenstein
    Am späten Mittwochabend geriet auf der B90 zwischen Gefell und Bad Lobenstein auf Höhe Frössen im Saale-Orla-Kreis ein LKW in Brand.
    Am späten Mittwochabend geriet auf der B90 zwischen Gefell und Bad Lobenstein auf Höhe Frössen im Saale-Orla-Kreis ein LKW in Brand. © News5 | NEWS5 / Fricke
    Rund 45 Feuerwehrkräfte waren im Einsatz.
    Rund 45 Feuerwehrkräfte waren im Einsatz. © FFW Bad Lobenstein | FFW Bad Lobenstein
    Die Zugmaschine war nicht mehr zu retten gewesen, aber ein Totalverlust des Sattelaufliegers konnte verhindert werden.
    Die Zugmaschine war nicht mehr zu retten gewesen, aber ein Totalverlust des Sattelaufliegers konnte verhindert werden. © FFW Bad Lobenstein | FFW Bad Lobenstein
    Die Bundesstraße war bis 2 Uhr morgens gesperrt.
    Die Bundesstraße war bis 2 Uhr morgens gesperrt. © FFW Bad Lobenstein | FFW Bad Lobenstein
    Die Polizei schätzte den Gesamtschaden auf 50.000 Euro.
    Die Polizei schätzte den Gesamtschaden auf 50.000 Euro. © FFW Bad Lobenstein | FFW Bad Lobenstein
    Der Laster war komplett mit Holzspänen beladen und das Feuer drohte, sich auf die Ladung auszuweiten.
    Der Laster war komplett mit Holzspänen beladen und das Feuer drohte, sich auf die Ladung auszuweiten. © News5 | NEWS5 / Fricke
    Der Fahrer konnte sich unverletzt aus dem Fahrzeug retten.
    Der Fahrer konnte sich unverletzt aus dem Fahrzeug retten. © News5 | NEWS5 / Fricke
    Am späten Mittwochabend geriet auf der B90 zwischen Gefell und Bad Lobenstein auf Höhe Frössen im Saale-Orla-Kreis ein LKW in Brand. 
    Am späten Mittwochabend geriet auf der B90 zwischen Gefell und Bad Lobenstein auf Höhe Frössen im Saale-Orla-Kreis ein LKW in Brand.  © News5 | NEWS5 / Fricke
    Am späten Mittwochabend geriet auf der B90 zwischen Gefell und Bad Lobenstein auf Höhe Frössen im Saale-Orla-Kreis ein LKW in Brand. 
    Am späten Mittwochabend geriet auf der B90 zwischen Gefell und Bad Lobenstein auf Höhe Frössen im Saale-Orla-Kreis ein LKW in Brand.  © News5 | NEWS5 / Fricke
    Am späten Mittwochabend geriet auf der B90 zwischen Gefell und Bad Lobenstein auf Höhe Frössen im Saale-Orla-Kreis ein LKW in Brand. 
    Am späten Mittwochabend geriet auf der B90 zwischen Gefell und Bad Lobenstein auf Höhe Frössen im Saale-Orla-Kreis ein LKW in Brand.  © News5 | NEWS5 / Fricke
    Am späten Mittwochabend geriet auf der B90 zwischen Gefell und Bad Lobenstein auf Höhe Frössen im Saale-Orla-Kreis ein LKW in Brand. 
    Am späten Mittwochabend geriet auf der B90 zwischen Gefell und Bad Lobenstein auf Höhe Frössen im Saale-Orla-Kreis ein LKW in Brand.  © News5 | NEWS5 / Fricke
    Am späten Mittwochabend geriet auf der B90 zwischen Gefell und Bad Lobenstein auf Höhe Frössen im Saale-Orla-Kreis ein LKW in Brand. 
    Am späten Mittwochabend geriet auf der B90 zwischen Gefell und Bad Lobenstein auf Höhe Frössen im Saale-Orla-Kreis ein LKW in Brand.  © News5 | NEWS5 / Fricke
    Am späten Mittwochabend geriet auf der B90 zwischen Gefell und Bad Lobenstein auf Höhe Frössen im Saale-Orla-Kreis ein LKW in Brand. 
    Am späten Mittwochabend geriet auf der B90 zwischen Gefell und Bad Lobenstein auf Höhe Frössen im Saale-Orla-Kreis ein LKW in Brand.  © News5 | NEWS5 / Fricke
    Am späten Mittwochabend geriet auf der B90 zwischen Gefell und Bad Lobenstein auf Höhe Frössen im Saale-Orla-Kreis ein LKW in Brand. 
    Am späten Mittwochabend geriet auf der B90 zwischen Gefell und Bad Lobenstein auf Höhe Frössen im Saale-Orla-Kreis ein LKW in Brand.  © News5 | NEWS5 / Fricke
    Am späten Mittwochabend geriet auf der B90 zwischen Gefell und Bad Lobenstein auf Höhe Frössen im Saale-Orla-Kreis ein LKW in Brand. 
    Am späten Mittwochabend geriet auf der B90 zwischen Gefell und Bad Lobenstein auf Höhe Frössen im Saale-Orla-Kreis ein LKW in Brand.  © News5 | NEWS5 / Fricke
    Am späten Mittwochabend geriet auf der B90 zwischen Gefell und Bad Lobenstein auf Höhe Frössen im Saale-Orla-Kreis ein LKW in Brand. 
    Am späten Mittwochabend geriet auf der B90 zwischen Gefell und Bad Lobenstein auf Höhe Frössen im Saale-Orla-Kreis ein LKW in Brand.  © News5 | NEWS5 / Fricke
    1/17

    Die komplette Chronologie